Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Proudabout

Hoden nicht (mehr) tastbar

Empfohlene Beiträge

Hallo,

unser Collie ist jetzt 18 Wochen und seine Hoden sind nicht mehr tastbar.

Sie waren aber normal angelegt (Zuchtwartuntersuchungen und mehrfach Kontrolle durch TA). Immer konnten die Hoden gefühlt werden. Gestern waren wir beim Tierarzt und die konnte gar nichts mehr ertasten. Ich seitdem auch nicht mehr.

Ich habe mal gehört, dass junge Hunde die Hoden einziehen können. Aber über 2 Tage? Auch im entspannten Zustand sieht und spürt man nix von den Kronjuwelen.....

Jetzt mache ich mir echt einen Kopf, was dann auf uns zukommen wird (Operationen, ect.)

Für nächste Woche habe ich einen Ultraschalltermin beim Tierarzt :(

Kennt das jemand und weiß, mit welchen Komplikationen wir rechnen müssen?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhuuuu,

also, das er die Hoden über 2 Tage lang einziehen sollte...halte ich für unwahrscheinlich. Es kommt durchaus vor, das bei Rüden die Hoden erst absteigen und dann wieder hochwandern...nennt sich Pendelhoden. Der Kanal durch den die Hoden abgestiegen sind, hat sich in so einem Fall vielleicht nicht richtig geschlossen.

Ich würde das auch auf jeden Fall beobachten. Ist gut das du direkt einen Ultraschalltermin gemacht hast.

Sollten die Hoden wirklich wieder hochgewandert sein, besteht die Gefahr, dass wenn sie ungünstig liegen, sie sich im Leistenspalt verklemmen oder aber, da es zu warm im Körper ist, vielleicht ausarten. Sprich sich Krebs entwickeln könnte..wohlgemerkt könnte ;)

Will dir keine Angst machen und die Meinungen was in so einem Fall zu tun ist gehen auch auseinander. Während die einen Tierärzte sofort Kastration schreien, warten die anderen ab, wenn der Hoden frei liegt und nicht die Gefahr vom einklemmen besteht.

Vielleicht überlegen es sich die zwei ja auch noch und kommen wieder runter, dahin wo sie hin sollen ;))

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach dich nicht verrückt. Ein früher Hund von mir, hatte dies auch, dann war eine Weile einer da und mit 6 Monaten waren wieder bei Hoden ganz normal unten

lg

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

18 wochen, unsre sind jetzt 15 und da gibts noch nicht mal richtige "Hoden" , von daher würde ich mir da glaube nicht so gedanken machen .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf ich mal vorsichtig fragen, wie du ihn auf den Arm nimmst?

In dem Alter trägt man ja meist noch die Treppen rauf und runter oder hebt den Hund in´s Auto.

Wenn du ihn so hebst,dass die Hinterläufe frei "baumeln" ist das a) ungünstig für die Hüften und B) können die Klöten zurück gezogen werden.

Es ist gut möglich,dass sie von alleine wieder zum Vorschein kommen - aber bitte,unterstütz immer

die Hinterläufe,wenn du ihn anhebst.

Und überleg dir sehr gut,ob du dich,für den Fall,dass du´s empfohlen bekommst,auf eine Hormonbehandlung einlässt.

Das klingt zwar meist sehr harmlos ("Nasenspray"),hat aber starke Nebenwirkungen - auch auf das Knochenwachstum.

Viel Glück,dassderJunge baldwieder vollständig ist. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

da musst Du Dir wirklich noch nicht allzu große Sorgen machen. Die Inguinalringe, die die Hoden dann unten halten schließen sich meist komplett erst mit sechs Monaten. Dass heißt, bis dahin können die noch absteigen. Gibt sogar Rüden, da ist das erst mit 12 Monaten passiert. Allerdings würde ich das auch regelmäßig kontrollieren und fallst die Ringe dann geschlossen sind und die Hoden nicht abgestiegen sind, also ein Kryptorchismus vorliegt, lasse sie chirurgisch entfernen, denn das Risiko für eine tumoröse Entartung ist einfach durch die Wärme viel größer als normal.

Aber jetzt erstmal abwarten! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

@moorteufel. das ist eine gute Überlegung...!

beim nächsten Welpen werde ich die auf alle Fälle berücksichtigen!

Bei unserem Heineken, hatten wir in dem Alter auch einen Hodenhochstand.

Manchmal hilft (wenn sie nur hochgerutscht sind und nicht im tiefen Bauchraum liegen) ein "aussmassieren " der Leisten.

Mit 6 Monaten war bei unserem alles am rechten Fleck, was ihm aber auch nichts brachte, da er leider mit einer intakten (und wegen Herzschwäche nicht zu operierenden) Hündin lebt...

Sack ab... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
oder aber, da es zu warm im Körper ist, vielleicht ausarten. Sprich sich Krebs entwickeln könnte..

Wo kann man etwas medizinisches dazu nachlesen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, ihr macht mir schon mal viel Mut. Ich habe mich mal durch unsre Welpengruppe getatstet und die sind alle miteinander gut bestückt :)

Dann habe ich mich im Internet eingelesen und da liest man nichts Gutes (alle möglichen Komplikationen und anstehenden OP´s).

Nächste Woche machen wir den Ultraschall und dann mal schauen was der Tierarzt sagt. Da er die Hoden vor 4 Wochen selbst als "normal" befundet hat, liegen die Pendelhoden nahe ...

@Moorteufel: Ja, wir schleppen Skye mehrmals täglich die Treppen hoch und runter, aber wir fassen ihm vorne zwischen die Beine und hinten unters Hinterteil, so dass die Hinterläufe nicht frei baumeln.

Danke fürs Beruhigen und die Erklärungen. Super, fühlt sich gleich viel besser an.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verkleinerung der Hoden

      Heute fiel mir beim Gassigehen mit meiner Freundin auf ,das die Hoden ihres Rüden kleiner geworden sind . Als ich sie darauf ansprach,sagte sie das es sowohl ihr als auch ihrer Tochter auch vor kurzem aufgefallen ist .Ansonsten ist der Bursche fit . Woran könnte das liegen ?

      in Gesundheit

    • Kryptorchismus? Hoden unauffindbar ...

      Hallo, ich bins schon wieder - momentan etwas besorgt. Wir waren gestern beim Tierarzt, eigentlich nur zum Kennenlernen, und bei dieser Gelegenheit hat er den kleinen Nemo auch gleich abgetastet. Dabei fiel auf, dass ein Hoden nicht tastbar war, und der andere sei möglicherweise "mit viel Phantasie" im Leistenkanal. Die Züchterin sagte irgendetwas von wegen, die Hoden würden noch ein wenig brauchen, und meinte, wir sollten ihn jeden Tag untenrum ein bisschen massieren und sie "runterstreichen", dann würde das schon. Ansonsten wäre es auch kein Problem, denn man könnte die Hoden auch "runterspritzen". Ich gebe zu, dass ich bis dahin echt keine Ahnung hatte von Hoden...ich dachte eigentlich, die wären einfach da. Das war offensichtlich falsch gedacht, was? So...der Tierarzt meinte nun, das sei ein ganz offensichtlicher Mangel, und dass das mit dem Massieren Schwachsinn sei. Das mit der Spritze sei ebenfalls Quatsch, und wir sollten uns schonmal an die Züchterin wenden zwecks Kostenrückerstattung einer bevorstehenden Kastration Ich habe mich nun mit dem Thema auseinandergesetzt und sehe ein, dass eine Kastration später wohl unumgänglich wäre, da der in der Bauchdecke verbliebene Hoden sich tumorös verändern kann. Aber jetzt.... Ich bin ziemlich frustriert wegen der Sache. Ich fühle mich wirklich ziemlich verar***t, denn ich habe der Züchterin vertraut. Jetzt sehe ich, dass weder der ausstehende noch der nicht abgestiegene Hoden im Wurfabnahmeprotokoll vermerkt sind Ich weiß, dass sich das schlimm anhört, aber wenn man als Züchter so viel Geld verlangt für einen Welpen, sollte man doch wenigstens die Abnahme ordentlich machen lassen, oder? Ich weiß nicht, was ich denken soll. Der Kleine ist toll, und ich werde ihn nicht mehr hergeben. Das ist jetzt einfach dumm gelaufen. Und vielleicht (VIELLEICHT...) kommen die Hoden ja doch noch im Skrotum an. Was meint ihr dazu? Habt ihr Erfahrungen mit dem Abstieg von Hoden, so dass ich mir noch Hoffnungen machen kann? Er ist jetzt übrigens neun Wochen alt. Morgen haben der Kleine und ich einen Termin bei einem weiteren Tierarzt, um sicher zu gehen. Vielleicht sind sie ja doch da. Ich fühle selber nichts, wenn ich vorsichtig taste, will aber auch nicht grob sein oder stümperhaft irgendwo rumdrücken. Oh Mist, ich will ihn nicht kastrieren lassen müssen!! Viele Grüße, wenn auch recht niedergeschlagen Izzy mit dem kleinen (möglicherweise späteren Kastraten) Nemo

      in Gesundheit

    • Schürfwunde am Hoden?

      Habt ihr schon mal erlebt dass euer Hund eine Schürfwunde am Hoden hatte? Elliot hat da eine wunde Stelle die mir nach Schürfwunde aussieht. Hab ich noch nie gesehen sowas, bei all den Rüden die je in unserer Familie gelebt haben. Oder kann die wunde Stelle eine andere Ursache haben? Ich beobachte nicht, dass Elliot da dran geht um zu lecken. Scheint ihn auch überhaupt nicht weiter zu stören. Nun habe ich erstmal ein wenig Bepanthen draufgeschmiert...

      in Hundekrankheiten

    • Geschwollene Augen und Ausschlag auf den Hoden, bitte um Hilfe!

      Ich mach doch nochmal hier ein neues Thema auf, das lässt mir einfach keine Ruhe... Ich hab heute bemerkt das ein Auge unseres Hundes angeschwollen ist, konnte aber keinen direkten Grund ausmachen. Ich habe bereits unter einem anderen Thema schon dazu geschrieben und ein Bild angehängt: http://www.polar-chat.de/topic.php?id=105857&page=2#2452600 Jetzt ist es so dass das eine Auge abgeschwollen ist und das andere Auge zugeschwollen ist. Außerdem ist mir aufgefallen dass er rötliche Flecken und kleine Schwellungen auf den Hoden bekommen hat, wie eine Art Ausschlag. Morgen gehen wir direkt zum TA aber da das gerade alles so schnell kommt mache ich mir ziemliche sorgen und wollte fragen ob vielleicht jemand etwas ähnliches bei seinem Hund hatte oder zumindest wüsste womit es zu tun haben könnte und ob das überhaupt zusammenhängt, dann hätte man zumindest schonmal eine Ahnung...

      in Hundekrankheiten

    • Vergrößerter Hoden

      Hallo, der Tierarzt hat bei meinem Hund zufällig einen vergrößerten linken Hoden getastet. Er sagte, daß müßte man jetzt 1 mal jährlich kontrollieren, da sich daraus ein Hodentumor entwickeln könnte. Also bedeutet das doch jetzt, daß er sich jetzt sicher ist, daß es das nicht schon ist, oder? Bei einem Hodentumor hätte er sicher was hartes gefühlt und bei meinem Hund hat er sicher nur eine Vergößerung gefühlt. Kann das so sein? (Es ergeht mir leider immer so, daß mir erst ein paar Stunden nach dem Tierarztbesuch alle möglichen Fragen einfallen, darum habe ich ihn nicht gefragt) Vielen Dank LG

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.