Jump to content
Hundeforum Der Hund
LaFleur

Hund hat mich gebissen - jetzt weiß ich wirklich nicht mehr weiter...

Empfohlene Beiträge

Hallo OldHemp,

gebe Dir absolut Recht, Du hast es sehr gut erkannt, DANKE! Unser Hund wurde vom ersten Tag, wo wir ihn hatten (mit 3 Monaten kam er zu uns), an andere Hunde gewöhnt. Alle Rassen und jede Altersstruktur. Zudem haben wir ihn niemals 'allein' gelassen, also er mußte schwierige Situationen nicht allein regeln. Das haben immer wir getan, was auch einen sehr großes Vertrauensverhältnis zwischen uns und dem Hund aufgebaut hat. Zudem hat er ein sehr, sehr tolerantes Naturell, von Anfang an. Auch unser Trainer versichert uns immer wieder, dass wir einen absoluten Ausnahme-Dobi haben, der nicht nervös und hecktisch ist und sehr selten bellt und einfach sehr gutmütig und positiv in seiner Art ist.

Eine Garantie, dass eine Kastration alles 'zum Positiven' wendet, die gibt es sicher nicht. Man darf sich keinesfalls Wunder davon erhoffen. Im schlimmsten Fall kann der Schuß auch nach hinten losgehen.

Letztlich muß jeder Hundehalter sehr kritisch abwägen, was das Beste für seinen Hund und sich ist. Und für diese Entscheidung sollte er sich unbedingt auch Zeit lassen und möglichst viele Argumente hören.

Viele Grüße

bombo mit Attila

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Unser Hund wurde vom ersten Tag, wo wir ihn hatten (mit 3 Monaten kam er zu uns), an andere Hunde gewöhnt. Alle Rassen und jede Altersstruktur. Zudem haben wir ihn niemals 'allein' gelassen, also er mußte schwierige Situationen nicht allein regeln. Das haben immer wir getan, was auch einen sehr großes Vertrauensverhältnis zwischen uns und dem Hund aufgebaut hat.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62892&goto=1303684

Wenn man von Anfang alles richtig macht, dann klappts meist auch mit Artgenossen ;)

Eine Kastration ändert meist leider nur wenig bis gar nichts...

Aber die Threadschreiberin hatte diesen Hund leider nicht vom Welpenalter an, dann ist das natürlich schwieriger, aber nicht unmöglich :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere jetzige Hundeschule wird übrigens von einem Tierpsychologen geleitet, der auch bei uns Zuhause war und sich alles angeschaut hat. Er meinte, wir wären zu "nett" zu unserem Hund, müssten deutlicher auch in der Körpersprache werden (was sicherlich stimmt) und energischer sein. Dazu gehört für ihn, dem Hund auch mal die Leine an den Körper zu werfen oder laut und böse "nein" zu sagen.

Ehrlich gesagt, fühlte ich mich damit nie so richtig wohl. Beim Trainer gehorcht der Hund zwar auf's Wort und ist sehr brav, aber das nutzt mir ja nichts. Und ich möchte meinen Hund nicht permanent anschreien und mit Leinen bewerfen - das haben wir eh nie gemacht.

.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62892&goto=1303099

Wenn dein Hund aber mist baut...was willst du dann zu ihm sagen, nein nein nimm lieber ein Leckerlie oder wie >?

weist du wie oft ich wenn 2 Welpen wohl gemerkt beides Rüde, mal wieder einfach nicht voneinander ablassen können, in einen Saubösen Ton nein sagen muss.

Beim ersten Mal kommt Schluss (ja sie kennen das Kommando und führen es auch zu 70% aus) danach kommt ein böses SCHLUSS bzw NEIN und wenn das immer noch nicht zieht, dann flattert auch mal die Leine VOR die Füße.

Ich kann einfach nicht nachvollziehen warum so viele Ihren Hund in Watte packen :Oo

Du sollst deinen Hund nicht schlagen oder sonstiges...aber du musst Ihm doch zeigen das du es grade richtig sch**ße findest was er macht ...

Und das geht nunmal nicht immer mit Leckerlies und alles Rosarot.

Das was passiert ist tut mir auch leid für dich, aber sowas passiert.

Und er ist ja nicht mit voller Absicht auf dich losgegangen.

Man sollte sich halt immer im klaren sein, das ein Hund immernoch ein Raubtier ist.

Es hat Zähne und die können Sau weh tun.

Damit muss man rechnen, wenn einen sowas nicht passt, wäre man mit Fischen sicher besser aufgehoben.

(Nicht direkt gegen dich gerichtet, nur mal eine Allgemeine Aussage dazu..)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

UPDATE - Wie es weiterging...

Nachdem ich hier so viele nette Mails und auch PNs bekommen habe, möchte ich euch doch erzählen, wie alles weiterging...

Wir haben eine sehr nette Hundetrainerin gefunden, wo nicht mit Gebrüll und Leinen werfen, sondern mit viel Liebe und Ruhe geübt wird. Klar, wenn der Hund völlig spinnt, dann fallen auch mal laute Worte oder ein kurzer Leinenruck. Aber das kommt eigentlich nie vor.

Wir haben zweimal die Woche Einzelunterricht. Erst haben wir geübt, dass der Hund viel mehr auf mich achtet - das klappt inzwischen super! Unsere Bindung ist auch viel intensiver geworden. Dann haben wir mit verschiedenen Rüden geübt. Erst kleinen, braven, dann wurden sie immer größer und nicht mehr sooo "nett".

Wir haben uns langsam vorgetastet. Erst von weitem, stehen geblieben, gar nicht näher an den anderen Hund ran. Dann immer näher, dabei gespielt, abgelenkt mit Leckerlies, etc. Sobald mein Hund sich nicht mehr ablenken lies und den anderen Hund anstarrte, sofort zurück.... X-mal geübt.

Erfolg: in der Hundeschule sind wir schon an einigen Hunden mit viel Ablenkung gut vorbeigekommen. Im "richtigen" Leben sind wir auch schon an einigen Hunden vorbeigekommen. Es klappt nicht immer - meist, weil ich zu spät reagiere... :Oo - aber es klappt immer öfter. Man sieht richtig, wie unser Hund sich immer besser ablenken lässt, da er immer besser auf mich reagiert. Gassi gehen macht wieder richtig Spaß, der Hund macht wieder richtig Spaß.

Wir sind auf dem richtigen Weg! Und ich bin unheimlich froh, diese tolle Trainerin gefunden zu haben. Sie hat uns echt die Freude an unserem Hund zurückgegeben! Und unser Hund ist einfach super ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genial....supertoll;o)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist schön. :)

Ich glaube, wenn man als "zu lieb" gilt, ist es schwierig, einen Trainer zu finden, bei dem man sich wohl fühlt.

Der die Trainingstipps individuell auf Hund und Halter münzt, sodaßß sich beide wohlfühlen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das freut mich sehr für Dich und Deinen Hund.

Dein Hund hat nicht mit Absicht gebissen, sondern, weil er in seiner inneren Anspannung blind vor Wut geworden ist und ein Ventil gebraucht hat. Leider war es Dein Bein. Es hätte genauso auch etwas ganz anderes sein können.

Hut ab, dass Du Dir und Deinem Hund noch eine Chance gibst und nicht gleich kapituliert hast.

Was den Erziehungstip (Hund auf den Boden drücken) anbelangt, so fehlte es dem Trainer an Hirn.

Abschuss war fällig!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glückwunsch , prima! Ich wünsch euch alles Liebe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fällt etwas auf ... am Anfang des Threats hieß es "der Hund". Jetzt sehe ich, du fühlst dich wieder mehr zu ihm hingezogen, was heisst, ihr seid auf dem richtigen Weg, denn du schreibst wieder "unser Hund" :-) Glückwunsch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstliche werden öfter gebissen

      https://news.liverpool.ac.uk/2018/02/02/anxious-personality-may-linked-heightened-dog-bite-risk/   Das ist ja nicht neu und habe das schon selber erlebt- bin selber bisher nur einmal "gebissen" worden, als ich wegen etwas sehr aufgewühlt, verunsichert, verheult und fertig war- in dem Moment hatte mich der Hund von hinten geschnappt, ich hatte den gar nicht bemerkt. Ich fuhr herum mit einem "Geht's noch" und  war einfach nur tierisch beleidigt , mit dem Hund war nie wieder was.  

      in Aggressionsverhalten

    • Kind vom Hund gebissen , was nun?

      ich mache diesen Thread sehr bewusst auf.   ich möchte mal reden aus der Sicht Geschädigter. Wie verkraften meine Kinder diese Hundebisse?   Können sie einfach wieder normal auf Hundebegegnungen reagieren?       ist es einfach eine Zumutung, Hund so auf Kinder zu laufen zu lassen? Siehe, ich lasse lieber meinen Hund  in der Fussggängerzone an einer 5m Leine selbst entscheiden???   Bitte,bitte, versteht mich nicht falsch, ich will nicht

      in Plauderecke

    • Hund hat gebissen.

      Hallo! Ihr könnt das Thema ja schon an der Überschrift erahnen. Heute geht es um unseren 8 Monate alten Labrador Retriver Rüden Percy. Ein (eigentlich) sehr ruhiger und gutmütiger Junge. Heute auf der Spielwiese, wir spielten mit dem üblichen Rudel, stieß ein neuer 6 Monate alter Hund dazu. Dessen Besitzer versuchte alle Hunde mit einem quietschenden Ball zu animieren. Percy, der alles was quietscht nicht mehr her gibt sobald er es hat, hat ihn sich natürlich geschappt. Der "

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beißen und gebissen werden

      Hier geht's weiter mit der Diskussion. Ausgelagert aus “Ich klage an!“.

      in Aggressionsverhalten

    • Hund hat gebissen

      Hallo zusammen.. Mein Mann und unsere Kinder (10j/6j/10m) haben einen labbi-mix.. Die Hündin kam mit 12 Wochen zu uns und ist mittlerweile 2 Jahre. Der Alltag,  die Spaziergänge und alles was dazugehört läuft reibungslos.. mit Artgenossen haben wir auch keine Probleme. Sie ist sehr aufgeschlossen und wirklich lieb.. Unser 6 jähriger und Emma (Die Hündin) hatten von Anfang an immer das innigste Verhältnis.. jeden morgen wenn er aufsteht setzt er sich auf die Couch, Emma legt sich zu ihm

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.