Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Haakon1

Hund will nicht mehr ins Auto

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hab ein Problem mit meinem Haakon, Berner Sennenhund, fast 2 Jahre alt. Gewicht über 50 kg.

Er fuhr eigentlich gerne Auto, dachte ich jedenfalls.

Bis zu einem Samstag morgen vor 4 Wochen. Wir fuhren an den Rhein zum Spazierengehen. wie so oft. Er stieg ganz normal auf sein Kommando ein.

Dort gingen wir dann spazieren, zurück zum Auto, Heckklappe auf, Kommando "und Hopp"

und nichts passierte.

ich war erst mal ganz perplex, habs noch mal probiert, nix. leckerlie reingeworfen, nix. selbst reingekrabbelt. Nix. Sobald ich die Vorderpfoten versuchte hochzustellen, ist er gleich wieder runter. Nun sass ich da mit 50 kg Hund, die sind ja nicht so leicht hochzuheben.

Dann kam eine Dame, die mir behilflich sein wollte. Sie krabbelte hinein, und Haakon hinterher.

ich sofort die Klappe zu. Die Dame stieg dann an der Seite wieder aus.

Wir fuhren heim. Dort sprang er raus, und das war das letzte mal, dass er ins Auto ging.

Wir kauften eine Rampe, dachten, vielleicht will er nur nicht reinspringen. haben sie an der Treppe angelegt, dort lief er rauf und runter. Langsam und schnell. Am Auto NIX.

Wir haben geübt. Er lief die Rampe dann auch am Auto hoch. in der Ladefläche lag ein Hühnerflügel.

Der wird blitzschnell geschnappt, umgedreht und rausgerannt.

Man ist gar nicht in der Lage, die Rampe wegzuräumen, geschweige denn, die Tür zu schliessen.

Mittlerweile geht er auch nicht mehr für einen Hühnerflügel rein, er läuft zwar die rampe hoch, schaut ins Auto, dreht und rennt wieder runter.

ich weiss mir keinen Rat mehr, ich kann einfach nicht verstehen, was da passiert ist.

lg

Haakon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Haakon,

falls dein Hund keine gesundheitlichen Probleme (Reinspringen) hat, könnte ich mir vorstellen, dass er einfach keine Lust zum Autofahren hat und seinen Willen in seinem Interesse durchgesetzt hat.

Ich habe auch einen knapp 2-Jährigen, der sich zeitweise ähnlich verhält: z.B. blieb er plötzlich nach der Hunderunde vor der Haustüre sitzen und mochte nicht mehr ins "böse" Treppenhaus gehen.... Was war Schlimmes passiert? Nichts, der Jungspund hatte nur noch keine Lust, nach Hause zu gehen. Ich hatte mir, als er das erstmals versucht hat, auch den Kopf zerbrochen, inzwischen weiß ich, dass er nur Theater spielt :so

Langer Rede kurzer Sinn: Ich würde das Felltier in den Kofferraum befördern (reinschieben?), Klappe zu und gut is :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

mein Hund wollte plötzlich auch nicht mehr ins Auto. Habe alles Nettes ausprobiert: Leckerli reinwerfen, Spielzeug, hab den Hund dann sogar im Auto gefüttert. Musste ihn ja auch transportieren, also mehr oder weniger reingehoben. War schon am Verzweifeln. 30 kg sind ziemlich schwer und das ging über Wochen!

Bis eine Freundin kam, nahm die Leine und hopp: Der Hund war im Auto. Ich schaute dumm aus der Wäsche und habe mir so gedacht, der wollte dich veräppeln.

Der nächste Schritt war folgender: Zuziehhalsband angelegt, mit etwas Anlauf zum Auto und der Hund wollte mal wieder nicht. Zweiter Versuch klappte schon besser, Lob und viel Leckerli. Nach ein paar Versuchen wusste mein Hund, er muss ins Auto. Die Methode ist zwar nicht so nett war aber bei meinem Hund hilfreich. Heute ist alles kein Problem und ich würde es wieder machen.

Lg Rita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, wie bekannt ist mir das denn?

Meine damalige Hündin, auch so ein Big Mac von 47 Kilo, sprang plötzlich auch nicht mehr ins Auto. Was war der Grund? Sie wollte einfach nur neben mir sitzen, am liebsten Kopf auf dem Schoß, was bei der Größe eines Kuvacz und meinem kleinen Auto damals schier unmöglich war.

Versuch doch mal diese Variante und zwäng ihn auf den Beifahrersitz, natürlich ohne loszufahren.Dann wüsstest Du wenigstens, ob das Auto der Auslöser ist oder nicht.

Meine Vermutung:

Ich hatte sowohl einen Rüden als auch eine Hündin. Im Gegensatz zum Rüden stellte die Hündin schon recht früh die Versuche ein, die Rangordnung zu hinterfragen.

Und Dein Rüde, im besten Mannesalter, probiert vielleicht, ob man die Hierarchie nicht doch verändern könnte. Mein Rüde wurde 16, und er hat nieeeeeeeeeeeee aufgegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht auch noch eine Möglichkeit. Meine kleine wollt auch eine Zeit lang nicht ins Auto. ich habe nach dem Rauf immer noch das Lob " Fein " dazu gesagt.

Später habe ich aber auch ein Kommando dazu gelernt nämlich " Nein " und ab da ist Melisa auch nicht mehr ins Auto gegangen denn jedesmal wenn ich " Fein " sagte hat Hund " Nein " verstanden.

Eventuel auch eine Möglichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wäre ne Möglichkeit. wir haben das Wort Fein auch komplett aus unserem Wortschatz gestrichen und sagen deshalb lieber Prima oder Super oder sowas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War der Senner schon mal wieder im Auto?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

mein Dobermann ging nach einem schweren autounfall nicht mal mehr in die Nähe eines PKW, Fahrrades oder attakierte plötzlich den Rasenmäher,Schubkarre ( Kleinradwagen )

ich habe dann einfach das Auto in den Garten gestellt, Kofferraumklappe offen gelassen und spielerisch den hund imme in die nähe des Pkw Heck gebracht...bis er wieder entspannt davor rum sprang.

Steigerung war dann jeden 10. oder 15. Ball- oder Stockwurf in den Kofferraum ( dicke kuschelige decken damits noch angenehmer is als auf dem harten Kofferraumboden ) zu werfen. Mit ganz viel Eignbegeisterung was da tolles drin ist. nach 2 Wochen legete er sich von selbst mal nachmittags in den kofferraum und schlief sein mittagschlaf drin....

und nun..... ist er der erste der ins Auto will :D mit viel Geduld und Überredung klappt das ganz gut und Du has einen Dauerhaften Erfolg. Wenn du ihn jetzt zwingst kann es eher passieren das Du ihn auf Dauer immer zwingen musst und vieleicht schlimmeres....Zwang kann nen hund in die komplett falsche Richtung erzíehen...

Denk doch einfach mal dran wie es Dir dabei gehen würde wenn du immer etwas machen musst was dir in keiner Weise gefällt. Ein Tier kann leider nicht mit uns reden, also müssen wir uns einfach die Mühe machen den Hund für etwas zu begeistern was er ja eigentlich doof findet.

Der Erfolg ist dann wesentlich angenehmer für beide.

liebe Grüße Chrissi+Bullys

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich würde mal mit ihm zum Tierarzt gehen und untersuchen lassen, ob auch alles OK ist mit ihm. Wenn ein Hund von jetzt auf Gleich nicht mehr springen will, dann hat das einen Grund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund im Auto

      Hi Zusammen, ich habe seit kurzem meinen ersten eigenen kleinen Hund. Er heißt Baal, ist komplett weiß und ist ein Tibetanischer Mastiff. Baal fühlt sich schon wie Zuhause und ist putzmunter. Jetzt möchte ich am Wochenende mit ihm ein bisschen weiter weg, in den Bergen, spazieren bzw. wandern gehen. Aber wie kann ich ihn im Auto mitnehmen? Als ich ihn als Welpe abgeholt hab, saß er bei meiner Freundin in einem Korb auf dem Schoss. Optimal war das aber nicht....wie reist euer Hund im Auto mit?

      in Der erste Hund

    • Hund Hitze Auto

      Hoffentlich habt ihr ein paar Ideen für uns. Wie müssen, leider beide, nächste Woche zum einkaufen fahren. Da sind wir 1-2 Stunden unterwegs und Ajan lernt gerade erst in kleinen Schritten allein zu bleiben. Außerdem entwickelt er manchmal eine junghundtypische Zerstörungswut, also wollen wir ihn mitnehmen. Das Problem ist, dass es nächste Woche bis zu 28 Grad warm wird. Der Parkplatz vor dem Supermarkt liegt in der vollen Sonne. Wir brauchen maximal 20 Minuten zum einkaufen. Können wir das Ajan zumuten bei geöffnetem Fenster?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund allein im Auto

      Hallo zusammen, wir sind eine Gruppe junger Studenten und arbeiten derzeit an einem Projekt das sich mit der Sicherheit von Hunden in Autos beschäftigt.
      Im folgenden Link findet ihr eine gerade mal 1-2 minütige Umfrage zum Thema. https://goo.gl/forms/pKxOGFKde9SjTdBm1
      Mit eurer Unterstützung können wir das Leben unseren felligen Freunde ein Stück sicherer machen.
      Vielen Dank schon mal  

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • partielles bellen/fiepen im Auto

      Hallo,   mein fast 4 Monate alter Welpe gibt mir bei einer Sache ein Rätsel auf.."durchdachtes" bellen/fiepen im Auto.   Ich schildere mal 2-3 Situationen wo es immer auftritt:   Weg zur Arbeit, Hund liegt im Kofferraum, sagt nix, steht zwischendurch nur mal auf und guckt aus dem Fenster, legt sich auch wieder hin wenn nichts spannendes ist etc. Also bis dahin alles normal und im Rahmen und er scheint recht entspannt zu sein. Fahre ich aber ins Parkhaus (Anmerkung: ich arbeite in der Innenstadt einer Großstadt und für den Parkplatz zahle ich, daher keine Option woanders zu parken) geht das Gekläffe und Gefiepe los. Er kann vorher noch gelegen haben, aber sobald ich den Bordstein zum Parkhaus überquere springt er auf. Das ganze geht dann solang bis ich einen Parkplatz gefunden habe. Die Intensität scheint tagesformabhängig zu sein. Sobald das Auto dann steht ist wieder Ruhe (da hat er schnell begriffen das ich nicht aussteige wenn er rumhibbelt). Sobald ich das Auto verlassen habe um zum Kofferraum zu gehen geht es wieder los bis ich am Kofferraum angekommen bin.  Dann herrscht wieder Ruhe... auch da, er hat schnell begriffen das nix passiert wenn er nicht ruhig ist.   Da ich während der Bellsequenzen keinen Einfluss auf ihn habe und in beiden Situationen nichts aussitzen kann bin ich ratlos wie ich ihm da helfen kann.   Nächste Situation: Fahrt nach Hause, sobald ich zum Carport rolle geht das Gebelle und Gefiepe wieder los bis ich stehe.. selbe wie im Parkhaus. Auto steht, Hund ist ruhig, ich steige aus, Hund bellt, ich bin am Kofferraum, Hund ruhig..    Gleiches zeigte er auch als er noch auf dem Rücksitz mitgefahren ist, nur konnte ich ihn da ggf. noch ablenken, da ich Reichweite.   Er zeigt dieses Verhalten auch wenn ich durch sehr grünes/waldiges Gebiet fahre und da an einer Ampel stehe. Sobald ich weiterfahre ist auch wieder Ruhe.   Er wird reine Vorfreude sein, u.A. auch natürlich dem Alter geschuldet, aber evtl. hat jemand noch einen Tip was ich tun könnte, damit es sich nicht ritualisiert. Im Parkhaus ist das nämlich etwas ätzend, da ich dort das Fenster runter machen muss um die Schranke zu öffnen und es hallt enorm dort.   Aus dem Parkhaus raus, oder von zu Hause losfahren etc ist kein Problem.   Wohl nur die Vorfreude auf "es passiert was, egal was"   Ansonsten läuft es wirklich tadellos mit ihm.   Jemand eine oder zwei Idee/n?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Eurasier im Auto

      Hi,  mein Beitrag passt zwar nicht in diese Kategorie, doch ich weiß nicht in welche er sonst passen sollte. Also, wir überlegen uns einen Eurasier zu kaufen. Allerdings wissen wir nicht wie wir ihn im Auto absichern sollten. Es gibt zwar Hundesicherheitsgurte aber wir sind zu viert im auto und ein Eurasier ist groß, würde also nicht auf die Rückbank passen wenn wir zu viert unterwegs sind. Dann gibt es noch Autogitter und Hundeboxen. Aber wir haben ein Toyota Auris und der Kofferraum ist nicht besonders groß. Ich weiß nicht ob dieser zu klein für den Eurasier ist. Vielleicht kennt ihr andere Methoden um den Hund im Auto zu sichern. Oder ihr habt selber einen Eurasier und ein Toyota Auris und könnt mir sagen ob der Kofferraum zu klein ist. Danke schon mal im Vorraus. LG Susi

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.