Jump to content
Hundeforum Der Hund
Chuma2008

Soooo sauer!! Nebenkostenabrechnung

Empfohlene Beiträge

Du hast 700 Euro Abschlag bezahlt und musst nun über 500 Euro nachzahlen???

Und das für gerade mal 71/2 Monate? Sprich nochmal mit deinem Vermieter und wenn der kein Einsehen hat, dann ab zum Mierterbund, das kann ja wohl nicht angehen sowas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab keine Nummer mehr von Ihm :Oo Auf dem Brief hat er sie auch nicht mit drauf geschrieben...

Ich geh direkt zum Mieterschutzbund keine lust mich mit dem rumzuschlagen

EDIT: Das Problem mit dem "in die Unterlagen schauen" ist das ich jetzt 500 Km von dem Vermieter weg wohne, also einfach mal Hinfahren un reinschauen klappt dann nicht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje, ich weiß genau wie du dich fühlst.

Wir haben damals von unseren Vermietern auch nach einem Jahr eine Nebenkostenabrechnung von schlappen 1.400 bekommen. Das war NUR Heizung.

Abschlag war glaube ich 40 für 90qm. Viel zu wenig, aber 1.400,00 sind irre.

Wir wissen, dass unsere Mitmieter geraucht haben wie ein Schlot, permanent die Fenster offen hatten und trotzdem geheizt haben. Leider haben wir, unerfahren wie wir waren, nicht beim Einzug au getrennte Zähler geachtet.

So wurden die gesamten Heizkosten einfach den qm entsprechend aufgeteilt. Na sauber! Und dafür hat man geschaut, wie man möglichst wenig heizt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wir wenig Heizen haben wir auch aufgepasst aber da die Heizung ja sowieso oft nicht funktioniert hat mussten wir das sowieso nicht.... Wir hatten selten mal über 22°C in der Wohnung das kann man eig. an einer Hand abzählen wie oft das war...

Ich bin jetzt mal gespannt was der Mieterschutzbund sagt...

Ach... Wie kalt es in der Wohnung war sagt alleine schon wenn das Schloss der Wohnungstür von INNEN eingefroren ist!!!

Hier mal das Bild dazu: KLICK!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah Jan, das is ja echt übel...

Und bitte, die Heizung is ständig ausgefallen, 100,- montalich und jetzt noch zusätzlich fast 600,- ?

Da kann doch echt was nicht stimmen... :Oo

Bin gespannt was der Mieterschutzbund Dir am Montag rät. Ich würd das auch nicht mit mir machen lassen.

:kuss:

Tascha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Müssen 555,04 Euro nachbezahlen wovon alleine die Heizung bestimmt 400 Euro ist.

???

hab ihr keinen NAchweis über die Nebenkosten bekommen?

müsste doch genau ausgeführt sein wofür ihr zahlt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Müssen 555' 04 Euro nachbezahlen wovon alleine die Heizung bestimmt 400 Euro ist.

???

hab ihr keinen NAchweis über die Nebenkosten bekommen?

müsste doch genau ausgeführt sein wofür ihr zahlt
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62929&goto=1304657

Die Abrechnung ist sowieso total unübersichtlich und wohl auch nicht richtig so wie sie gemacht ist(laut Kendra)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also das Foto vom eingefrorenem Schloss spricht Bände, da muss man doch etwas

machen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also aus der Abrechnung muss schon hervorgehen, woher die Kosten kommen und wie sie verteilt wurden. Und genau hier könntet ihr dann mit der Frage des Brennstoffverbrauchs und der -kosten ansetzen. Brennstoffe müssen schon zu marktüblichen Preisen eingekauft werden. Wenn voll mit Pellets geheizt wird, sind die Apothekenpreise aus dem Baumarkt wohl kaum als marktüblich anzusehen.

Zusätzlich war da glaube ich mal ein Urteil, dass die Nebenkosten bei Beginn des Mietvertrages realistisch angesetzt sein müssen (zumindest im Sinne: Nicht viel zu wenig).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also aus der Abrechnung muss schon hervorgehen, woher die Kosten kommen und wie sie verteilt wurden. Und genau.....

Zusätzlich war da glaube ich mal ein Urteil, dass die Nebenkosten bei Beginn des Mietvertrages realistisch angesetzt sein müssen (zumindest im Sinne: Nicht viel zu wenig).
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62929&goto=1305239

DENKANSTOß und ganz ohne erhobenen Zeigefinger gemeint:

Im letzten Winter hatten wir ab Mitte Dezember 2009 um -14 Grad Temperaturen und im Jahr davor waren es um ca. + 8 Grad (Differenz = ca. 22 Grad kälter)

und ab Januar 2010 um die -20 Grad, und die Heizperiode ging bis Anfang Juni,

endet üblicherweise Ende April/Anfang Mai.

Musste man für den ÖL-Brennstoff früher günstiger ca.-,45 Cent bezahlen und dann leider -,69 Cent,

kommen dann schon Heizungs-Kosten-Explusions-Faktoren multiplizierend zusammen.

Dann, werden 1/12 Vorauszahlungsbeträge für den Monat üblicherweise erhoben, und Du hast ja keine 12 Zahlungen geleistet für den Gegenwert von üblichen ca. 6-7 Heizungs-Monate.

In den 7 1/2 Monaten hatte wir (neben dem wiedermal seit Jahren nennenswerten WINTER-Klima) fasst 6 Monate die Heizung am dröhnen , ab Januar 2010 gerechnet.

Erst im Juli hatten wir plötzlich dann endlich T-Shirt-Wetter und vor Hitze überfüllte Freibäder.

Ist also völlig erklärbar, das eine erhebliche Heizkosten-Nachzahlung kommen musste,

und wenn ich nicht irre war das großes Thema in TV-Ratgeber-Sendungen

und in den Zeitungen, und der Mieterbund hat besonders auf die bei langer Kälte-Periode auffällige Zunahme von Schimmelbildungen in Wohnungen hingewiesen.

Wegen der langen herrschenden Kälte sollte man "bei Abwesenheit" die Heizkörper nicht zudrehen, verbrauchte Luft in einer nur mehrminütigen Durchzug-Lüftungs-Aktion erneuern, weil das erheblich Heizkosten einspart , und nur das Bad und Wohnzimmer auf ca. 20-22 Grad beheizen und die Schlafräume mit 18 Grad temperiert halten., ..... usw. !

Alle monatlichen Heizkosten-Vorauszahlungen basierten auf den früheren Jahren mit auch sehr milden Wintermonaten, und günstigeren Brennstoff-Preisen.

Da man als Vermieter nicht vorausahnen kann wie kalt die Heizungsmonate werden und die Preise fallen oder steigen, ist das immer wieder ein Lotterie-Spiel, und an der Stelle muss man Vernunft walten lassen.

Vielleicht war zum Zeitpunkt der Baumarkt-Pellet-Preis günstiger als der aktuelle Anlieferungspreis?

Wenn es so war, dann hast du aber einen Vermieter der auch an Deinen Geldbeutel gedacht hat???

Selbstverständlich muss eine Abrechnung nachvollziehbar sein, und man kann sich auch Beleg-Copien zusenden lassen wenn man weiter weg gezogen ist (Kostenerstattung des Nachweiß-Aufwandes von ca. 10 Euro).

Man kann durch eine einfache Plausibilitäts-Überprüfung erkennen ob die Abrechnung ortsüblich ist.

Dein "Türschloßbild" spricht für eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit-Sättigung in der Atem-Luft, und was Du da siehst ist zu Eis gewordenes Kondenswasser.

Der Tür-Schloß-Zylinder geht durch bis auf die Kaltseite der Türe.

Wäre Deine Wohnung nicht ausreichend beheizt, wäre das metallische Türschild um den Schließ-Zylinder darum herum auch mit Eis bedeckt.

Ist eher ein Beweiß dafür das es "Drausen" wirklich bitter kalt war und Du nicht optimal die feuchte Luft abgelüftet hast!

Den sich ständig üblich bildeten Wasserdampf beim Kochen, Wäschetrocknen, Baden/Duschen, unsere Atemluft, muss man SOFORT nach Draußen verbringen, und beim Kochen den Wasserdampf mittels der Abzughaube (39 Euro im Baumarkt) gleich "nach Außen" leiten.

Küchenfenster auf Kippe, kostet viel Heizung, und wenn der Wind auf dem Fenter steht, drückt der die Feuchtigkeit in die anderen Räume und noch zusätzlich Feuchte dringt ein ?!?!

Lass es doch prüfen,

und sei dann nicht überrascht wenn auch der Mieterbund keinen Tipp-oder Additionsfehler entdecken kann, bei einer korrekten Abrechnung.

Aus der Praxis kenne ich Abrechnungen wo bei vergleichbaren Wohnungen/Mieteranzahl im selben Wohngebäude sich sehr unterschiedliche Verbräuche/Kosten pro Mieter ergeben.

20-50% sind keine Seltenheit, wenn man wenn es zu warm wird bevorzugt die Fenster aufreißt, statt die Heizkörper umsichtig rechtzeitig zu drosseln.

Abdrehen/zudrehen ist die teuerste Art zu Heizen.

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.