Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lina007

Malimix - Kommandos kommen nicht mehr richtig durch, bei Sichtung anderer Hunde

Empfohlene Beiträge

Hallo,

seid 6 Monaten habe ich einen Mali/DSHmix (Rüde) der jetzt 14 Monate alt ist.

Da ich sehr Hundeerfahren bin macht der Hund unglaublich viel Spaß.Er ist ein absoluter Traumhund :klatsch:

Aber es gibt eine Sache die mir unglaublich auf die Nerfen geht daher wollte ich mal bei Malinoi Erfahrenen Menschen fragen was ich davon zu halten habe.

Er ist der typische Mali,sein DHSanteil ist recht gering.Er hat einen super gehorsam,lernt extrem schnell und ist immer mit begeisterung bei der Sache,aber er ist fürchterlich ablenkbar wenn er andere Hunde sieht.

Dann geht bei ihm nichts mehr,er fixiert sich nur noch auf die Hunde, Komandos führt er nur noch so nebenbei aus.Komandos die ihm aber die Sicht zu den anderen Hunden nehmen gehen gar nicht mehr,er windet sich nur noch um die Sicht nicht zu verlieren und es ist kein durchkommen mehr.

Auch ablenken über Futter oder Spiel funktioniert in dieser Situartion überhaupt nicht mehr.Es geht dabei aber nicht um aggresion,er ist mit beiden Geschlechtern absolut verträglich.

Ich denke mir Ok,er ist ein junger Hund das er noch ablenkbar ist,ist klar aber so extrem das gar nichts mehr geht?

Ist das nur altersbedingt und legt sich von alleine etwas oder muss ich ihn in der Situartion anders anpacken damit es in vernünftige Bahnen laufen kann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh da bin ich mal gespannt. Wir haben das auch, aber ich habe den Eindruck dass es mit steigender Reife ein bisschen besser geworden ist. Meiner ist jetzt 17 Monate alt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner hatte zwischendurch auch mal so eine Phase. Da ging leider nicht recht viel. Jetz ist er 20 Monate und ich kann wieder super mit Ihm arbeiten. Auch mit vielen Hunden auf dem Platz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn es nicht um Aggression geht, solltest du dafür sorgen, dass da auch kein Kampf draus wird.

Wenn er Kommandos ausführt, ist das gut. Lass ihn sitzen und gut ist. Wo er hinguckt ist zunächst völlig wurscht. Lass ihn sitzen und bleib gelassen. Steht er auf, setz ihn hin, alles in Ruhe ohne Krampf und Kampf.

Ignorier das Theater, solange er sitzenbleibt ist alles gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Jule hat auf dem Hundeplatz gelernt, dass auch mit etlichen Hunden rechts und links von uns ich das Wesen bin, das ihre Aufmerksamkeit einfordert.

Sie ließ sich zwar nie besonders ablenken, aber ich sehe es bei so manchen anderen Hunden, dass sie in den ersten Stunden nur am Hundegucken sind und irgendwann begreifen, dass Kontakt /Spiel erst nach der "Arbeit" kommt und sich dann auch immer besser unter Ablenkung konzentrieren.

Gehst du gelegentlich in einer Gruppe trainieren?

Da könnte er es lernen.

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich arbeite allein mit ihm bin aber auch auf einem Hundeplatz eben damit er möglichst viel Hundekontakt hat und eben auch lernt das es völlig normal ist auch zu arbeiten wenn andere Hunde dabei sind,bzw. gemeinsam zu arbeiten.

Aber es ist kein Leistungsverein und dort hat man auch gar keine Erfarung mit Malinois,man weiß wie die Rasse aussieht und das wars auch schon daher kann ich von dort keine Einschätzung erwarten (aber ich gehe ja auch nicht da hin um was zu lernen sondern für den Hund weil sich dort automatisch Situartionen ergeben die ich im Alltag nicht immer so nachstellen kann)

Paige,also denkst du das es Ok ist wenn er sich so ablenken lässt und ich sollte zu der Zeit Übungen vermeiden die seine Sicht auf andere Hunde verwehren würden?(Wie zb Vorraussenden)

Legt sich das den mit dem Alter etwas?

Der Hund soll ja auch zuverlässig arbeiten wenn andere Hunde in der Nähe sind.

Meine DSHhündin hat ganz klar getrennt zwischen arbeiten mit Frauchen und "Freizeit",das war bei ihr sehr gut anzutrainieren.

Aber ich staune immer wieder darüber wie ähnlich und doch grundverschieden DSH und Malinois sind.Und stelle immer wieder fest das auch Leute die bei DSH superkompetente Ansprechpartner sind beim Malinoi scheitern,daher ist es mir besonders wichtig mir den Rat von Malinoileuten anzuhören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lina,

wenn er im Sitz bleibt, du völlig ruhig bleibst, kann er gucken und sich konzentrieren, worauf er will. Willst du das mit Macht unterbinden wird ein Kampf draus und es putscht sich hoch.

Lässt du ihn dagegen immer ruhig absitzen, die Situation geht ruhig vorbei und ihr macht ruhig weiter, wird er der Situation irgendwann auch gelassen begegnen und du kannst dir seine Konzentration mühelos zurückholen.

DSH und Mali sind grundverschieden, wobei viele DSH-ler auch bei ihren DSH kläglich scheitern.

Ich gehe fast täglich an einem SV-Platz vorbei. Dort ist nicht ein einziger DSH, der nicht geifernd und zeternd in der Leine hängt, wenn er uns von weitem sieht. Und die Besitzer rucken und schreien und prügeln. Sorry, aber wie soll ein Hund da gelassen werden?

Wer einen Mali händeln kann, händelt auch einen DSH. Umgekehrt gelingt da eher selten.

Aber auch von Mali-Leuten höre ich da haarsträubendes. Da wundert es mich nicht, dass der Mali inzwischen einen Ruf wie Donnerhall hat als geifernde böse Bestie. Zum Glück bin ich bei denen nie in die Schule gegangen.

Höre lieber auf dein Gefühl und deinen gesunden Menschenverstand als auf Mali- oder DSH-Leute. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Mali-Münsterländer-Mix hat als er 3 Jahre alt wurde nochmal einen riesigen Schritt gemacht.

Vorher: 2 Besitzer, keine Ahnung, was und ob die etwas mit ihm gemacht haben, dann TH.

Er ist ein grundguter Charakter, hat m.E. mehr vom Malinois als vom MüLänder, nicht nur was das Äußere betrifft.

Anfangs reichte es mir bei seiner Mega-Ablenkung (Katzen und Eichhörnchen :Oo ), wenn er mit lockerer Leine neben mir blieb, wir haben dann gemeinsam geguckt, sind dabei weitergegangen, als ob nichts wäre.

Offline: ins "Sitz" bringen, so auch bleiben.

Und - wie Paige bereits geschrieben hat - darauf aufbauen.

Bei einem intelligenten Hund ist es doch auch ein Zeichen von Neugier, wenn er so schrecklich viel gucken muß.

Das Konzentrationsvermögen entwickelt sich, er ist ja noch jung.

Du hast bestimmt Gelegenheit, erst ohne Ablenkung = andere Hunde zu üben/trainieren. Dann die Ablenkung steigern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Paige da gebe ich dir Recht.

Nach knapp 1 1/2 Jahren Mali muss ich sagen. Ich würde mir immer wieder solch einen Hund zulegen.

Ich habe gelernt noch ruhiger zu werden. Auch wenn mir das nicht immer gelingt.

Die Probleme das Freddy nach außen orientiert ist hatte ich nie. Der läuft auch heute noch nicht zu anderen Hunden, selbst wenn ich ihn frei gebe geht er nur zu von ihm ausgewählten Hunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geschirr - wann sitzt es richtig - wann falsch? Informationssammlung

      Hallo zusammen, in diesem Beitrag wurde u. a. auch von mir erwähnt das der richtige Sitz eines Geschirres wichtig ist, da ansonsten auch dieses Schäden verursachen kann. Deswegen kam ich auf den Gedanken das wir hier das Thema "gut sitzendes Geschirr" aufgreifen könnten. Somit kann sich jeder der sich nicht sicher ist ob sein Hund ein passendes Geschirr trägt, hier informieren und kann sich evtl. durch Fotos sich ein Feedback holen. Des weiteren würde ich gerne eure Meinung über die vielen "Custom made" Geschirre hören und besprechen. Da es ja nun mittlerweile viele Hundenähstuben gibt, (selbiges gilt hier auch für Halsbänder) stellt sich mir die Frage, wie sicher sind diese Geschirre, wie sieht es mit der Paßform aus, was sollte man, wenn man sich ein Geschirr anfertigen lässt, beachten (Material, Verarbeitung etc.). Das selbe gilt auch für die Handelsüblichen Geschirre. Welche Erfahrungen habt ihr mit selbigen machen dürfen, auch hier, was muss beachtet werden etc. Auch die unterschiedlichen Geschirr-Arten und deren Verwendung bzw. für welchen Gebrauch selbige benutzt werden/wurden sollen hier aufgelistet werden. Der Gedanke hinter diesem Thema ist, das man hier einen kleinen "Leitfaden" zu der Thematik findet. Gerade für Ersthunde Besitzer könnte dieses Thema evtl. dann hilfreich sein. LG Bine Edit:// Ich werde die Tage Fotos von Natas einstellen auf welchen er ein schlecht sitzendes Geschirr trägt und ein gut sitzendes. Das hilft sicherlich die Thematik zu verdeutlichen. Vielleicht habt ihr auch Bilder in dem Bereich.

      in Hundezubehör

    • Ich hoffe, hier ist es richtig ...

      Mein Kummer ist gar nicht direkt der Hund, sondern mein Umfeld - Vielleicht kennen ja manche diese Situation. Ich bekomme ständig zu hören, dass ich viel zu weich bin, den Hund verhätschel, ihm viel zu viel Aufmerksamkeit gebe, dass der Hund mich erzieht, mir auf der Nase rumtanzt, ich mir viel zu viel bieten lasse von ihm und dem Hund mal lieber zeigen soll, wer das Sagen hat. Immer wieder bekomme ich Ratschläge zur Erziehung  und wenn ich sie ablehne, weil sie keinen Sinn für mich machen, habe ich sofort Diskussionen. Ich werd sogar schon ausgelacht für meinen Umgang mit dem Hund, da „er mich so ja eh nie Ernst nehmen wird“. Das macht mich inzwischen echt traurig, dass ich Dinge tun soll, bei denen ich mich nicht gut fühlen würde. 

      in Kummerkasten

    • Stubenrein. Mach ich es richtig?!

      Hallo!    Wir haben seit ein paar Tagen eine 7 Monate alte Hündin namens Kira.  Unsere Methode:  macht sie ins Haus: keine Bestrafung. Einfach ignorieren und gründlich säubern.  Macht sie draußen: belohnen was das Zeug hält!    Unser problem: Kira macht draußen kein pipi! Also können wir sie nicht belohnen ...    im haus macht sie es nur wenn wir nicht schauen ... obwohl sie keine Bestrafung bekommt...  dabei haben wir sie ständig im Auge.  Draussen wird nicht gespielt... und es gibt auch kein Training ... raus kommt sie mind. Alle 2 Stunden ... sobald wir wieder ins Haus kommen: pipi.    Zu kira : sie kommt aus der Tötungsstation. Hat also wahrscheinlich in ihrem eigenen Urin usw geschlafen ...   

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.