Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Thai

Hund alleine im Garten lassen - Angst, dass er über den Zaun springt

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

wir haben seit ca 6 monaten einen Rottweiler. Als wir ihn gekauft haben, war er knapp 2 Monate alt.

Er ist die ganze Zeit bei uns im grossen Hof/Garten. Wir möchten ihn nicht kastrieren lassen, haben aber Angst, dass er über den Zaun springt, wenn er eine Hündin riecht.

Was können wir dagegen tun?

Evtl einen riesen Käfig bauen und ihn einsperren wenn wir 8 Stunden nicht zuhause sind und arbeiten müssen oder 8 Stunden mit einer längeren Leine anleinen, damit er sich in einem grossen Umkreis bewegen kann?

Die Idee mit dem Käfig ist gar nicht so schlecht, aber nur wenn es ein sehr grosser Käfig wäre, was man aber leider nicht umsetzen kann. Wie soll man einen 10 auf 10 Meter grossen Käfig bauen?

Habt Ihr vielleicht andere Ideen?

Wir wären für jeden Tip sehr dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lasse mal meine Meinung bezüglich des Alleinlassens des Hundes und der Haltung des Hundes außen vor.

Zwinger? Kann man recht günstig bei Ebay ersteigern oder selbst einen bauen. Optimal wäre ein Zwinger mir kleinem eingezäunten Ausgang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Du hast schon recht, wir versuchen ja auch ihn so wenig wie möglich allein zu lassen, aber auch wenn man zuhause ist, kann man ja nicht immer im Garten schauen ob er über den Zaun springt oder nicht.

Aber das mit dem Zwinger ist eine sehr gute Idee, am besten einen sehr grossen, muss ich mal schauen ob es so etwas gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Hund alleine im Garten lassen, während ich nicht zu Hause bin, ist für mich unvorstellbar!

Warum kann er nicht im Haus bleiben, wo es ruhig und sicher ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Zaun höher ziehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Einen Hund alleine im Garten lassen, während ich nicht zu Hause bin, ist für mich unvorstellbar!

Warum kann er nicht im Haus bleiben, wo es ruhig und sicher ist?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=62959&goto=1305477

Finde ich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Skita, es ist ein sehr grosses Grundstück, und der Zaun ist schon sehr hoch, das würde leider nicht gehn. Aber trotzdem danke für die Idee.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Carpe und Dog,

warum er nicht zuhause bleiben kann? Weil wir das nicht wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bis mal einer was über den Zaun wirft - mir wird sowas für immer unbegreiflich bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn Ihr ihn über Winter auch draußen lassen wollt, dann braucht er eine gute beheizte Hundehütte. Oder sehe ich das falsch? Letzten Winter waren es immerhin -15 Grad. Auch das Wasser muß so stehen, dass es nicht zufrieren kann.

Verstehe ich es richtig, dass er auch im Garten ist, wenn Ihr zu Hause seid? Ist er denn immer im Garten - oder überwiegend, also unabhängig davon, ob Ihr nun zu Hause seid oder nicht?

Wenn ja, finde ich das nicht gut.

Mein Hund gehört für mich ins Haus, eben dahin, wo der Rest seines "Rudels" (nämlich mein Mann, mein Sohn und ich) auch lebt.

Aber sicher gibt es da andere Ansichten. Es gibt ja auch Hunde, die Schrottplätze bewachen.

Ich habe hier erlebt, dass Besitzer von Schäferhunden oder Rottweilern ihre Hunde eher als Befehlsempfänger nutzen und nicht als Begleiter und Bereicherung. Dann sind die Hund zu Hause nur auf dem Hof und werden ab und an mal an der Leine Gassi gezerrt.

Das möchte ich nicht verallgemeinern, ich kenne auch andere Rottweilerherrchen.

Aber das Verhalten von (manchen!!!) Rotti - und Schäferhundbesitzern ihren Hunden gegenüber habe ich bspw. bei Tibet Terriern- oder Labradorherrchen noch nicht erlebt.

Ich wollte nicht, dass mein Hund allein im Garten ist, wenn ich zu Hause bin. Ich will auch nicht, dass er mir im Haus ständig nachläuft und was will - aber das ist auch nicht so.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Gepöbel am Zaun ausbaufähig

      Vorweg, in allem deutlich ausbaufähig, weniger "Haku" mehr Ansage ( die meisten Kommandos kennt sie jedoch noch nicht, z.B Fuß usw..ist ja erst 5 Monate alt und nicht "mein" Hund) , Timing ist auch nunja, aber deswegen habe ich es auch gefilmt...   Es ist die erste Situation dieser Art, normalerweise gehe ich andersrum, wenn die Terrorcattles draussen sind. Der Reiz und die Energie ist ja doch sehr hoch, die von den Cattles ausgehen. Der Film war für mich für den Status Quo, und zur Selbstkontrolle s.O.  mit beiden zusammen geht einem doch vieles durch die Lappen - Primär ging und geht es mir darum, die Hunde zum weiterlaufen verbal und nicht durch den Zwang der Leine zu bewegen, denn "weiterzerren" ist bei Hakus Endgröße ja keine Option, und erstrecht nicht bei Beiden zusammen - also fange ich damit auch garnicht erst an. Haku hat zu der Schleppe ein HB an, weil sie sich bei meiner Tochter angewöhnt hat, sich an der Landstraße *witzigwitzig* rückwärts aus dem Geschirr zu hampeln bzw. es dauernd zu versuchen, das ist mir mit beiden zusammen definitiv zu heikel...und nervig.   Der Einsatz von Kraft wird bei so großen Hunden doch schnell zu einem Teufelskreis, denn man KANN sie ab einer gewissen Masse kaum noch „entspannt“ halten, und diese Anspannung überträgt sich...umso wichtiger ist es in meinen Augen, sich das garnicht erst anzugewöhnen. Deswegen lasse ich Haku stets einen gewissen Raum sich zu bewegen (sofern es die Sicherheit zulässt) , gebe ihr dadurch aber auch die Chance, sich auch“ohne Zwang“ zu mir zu bewegen, ist der Raum zu klein, und jede Bewegung wird immer nur von der Leine begrenzt, oder forciert, ist dies nicht möglich, es entsteht schnell Widerstand gegen die rein mechanische Begrenzung, gestaute Energie/Bewegungsimpulse und Frust- ein Cocktail, der sich auf lange Sicht in Aggression steigern kann. Denn erstmal ist die Energie/Dynamik durch den starken Reiz nunmal „da“, und durch Verbote und Maßregelungen wird sie nicht „verschwinden“. Ich hatte mit Uschi so einen „gedeckelten/“verschlagenen“ Hund, der sich gehemmt auflud, und dann scheinbar plötzlich Explodierte, und es hat lange gedauert, das wieder heraus zu bekommen…. dann lieber etwas „unordentliches“ Gehampel vom Junghund/Welpen und am Ende eine weitere,“gemeisterte“ Situation. Wenn ich nicht gefilmt und beide Hund in einer hand gehabt hätte, wäre meine "Hakuhand" auch noch deutlich "weicher" gewesen, denn dann hätte ich noch Leine nachgeben können    

      in Junghunde

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.