Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cucca

Liebestoll trotz Kastrationschip *Hilfe*

Empfohlene Beiträge

Man, ich krieg hier noch die Krise! :o

Fritzi hat ja im Juni den Chip gesetzt bekommen. Nach anfänglicher Hypersexualität, die aber noch seine Besitzer ertragen mussten :D , hat sich sein Verhalten wieder beruhig gehabt.

Ich war ganz optimistisch, dass der Kerl cool bleibt. Die Hoden sind erwartungsgemäß auf mikrogröße geschrumpft. :so

Nun habe ich vor ca. 1,5 Wochen gemerkt, dass Fiona läufig wird und Fritz hat es mir vor einer Woche dann auch mit gesteigertem Interesse angezeigt. Nungut, dachte ich mir, wenn es so bleibt ist es auch o.k. In der Wohnung war weitestgehend Ruhe, nur exakt mein Verlassen oder beim wieder Reingehen wurde er aufdringlich. Da hat Fiffi aber noch gut gezickt. Während meiner Abwesenheit hab ich räumlich getrennt.

So, ab Heute herrscht hier Außnahmezustand. Fritzi hat nurnoch "p***en, p***en, p***en" im Hirn und Fiona leider auch. :motz:

Einzig wenn Fritz sein Futter erwartet, polt er kurz auf "fressen, fressen, fressen" um, aber kaum ist diese Notwendigkeit erledigt, stürzt er sich auf sie...

Ich hatte so meinen Kampf eben vorhin, als er auf sie gesprungen ist (so schnell kontte ich nicht schauen - SIE hat ja immer ihr Höschen an), mit der Hand noch schnell "einen Unfall" abgewehrt und mit ganzer Körperkraft versucht, den Kerl da irgendwie runterzubekommen.

Fritzi hatte ja nurnoch coeuranime.gif auf den Augen und wie ich ihn so einigermaßen drunten hatte, hat sich Fiona wieder, ebenfalls mit coeuranime.gif auf den Augen, schön vor ihn gequetscht und sich alle Mühe mit Spieleinlagen und was weiß ich noch gegeben.

Boah mir lief der Schweiß von der Stirn. Irgendwie hab ich es dann aber noch geschafft, den einen Hund im einen und den anderen im anderen Zimmer einzusperren.

Nun fiepst Fritzi nonstop vor sich hin und hat von mir provisorisch ein Handtuch um seine lauernde Männlichkeit gewickelt bekommen. Für den Fall dass ich die Trennung nicht 100% meistere.

Das wird ein Kunststück in meiner Wohnung. Ich hoffe ja, dass der Herr nicht noch das Dauerjaulen erfindet oder lernt, Türen zu öffnen.

Beim ersten Anzeichen der nächsten Läufigkeit wird der Herr ausquartiert - das steht schonmal fest.

Blöd, dass ich nirgends lesen konnte, dass der chemisch kastrierte Rüde null Verhaltensänderungen zeigt. Da brauch ich eigentlich nicht nachchipen, scheint völlig sinnlos zu sein.

Nudenn, die Läufigkeit überstehen wir hoffentlich irgendwie. Hauptsache ohne körperliche Schäden... :Oo

Habt ihr irgendwelche Tipps außer Ausquartieren? :???

Danke fürs Zuhören!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

was sagt denn Dein Tierarzt zu der ganzen Nummer? Kommt das bei einem Chip bei manchen Rüden vor, dass er nicht reicht? Ist das vielleicht von der Größe des Hundes abhängig? Oder war die Wirkung schon am ausklingen. Oder ist das normal, dass der Rüde will und irgendwie kann - aber kann eben keine Welpen zeugen.

Ich kenne kastrierte Rüden, die auch läufige Hündinen auch seeeeeehr interessant finde und aufreiten wollen. Aber passieren kann da welpentechnisch natürlich nix mehr.

Was spricht in Eurem Fall gegen eine Kastration? So wie ich Dich verstehe, hättest Du ihn doch eh nachchippen lassen. Oder? Also wäre er dann eh immer wie kastriert gewesen.

Da wäre mir persönlich eine OP lieber als ständige Hormongabe. Aber das ist nur mein Bauchgefühl.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

soweit ich weiß, hölt der Kastrations-Chipp 4-6 Monate,mehr aber nicht. Bei deinem Hund offensichtlich 4 Monate.

Es könnte sein, dass durch die ständige Anwesenheit einer läufigen Hündin, das schnellere Unwirksam werden gefördert wurde.

Ich nehme an, ohne der Hündin hättest du sein wieder steigerndes sexuelles Interesse langsam steigend bemerkt.

Jetzt ist wohl aufpassen angesagt!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ imogen

Der Rüde ist nicht ihr Hund ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Je nach aktivität des Rüden kann die Wirkung des Chips auch schon nach 8 - 10 Wochen wieder nachlassen.

Auch die Größe, das Alter und und und können dabei eine Rolle spielen ....

Hoffe ihr übersteht die Zeit ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

uff. Kannst du ihn nicht während dieser Läufigkeit schon ausquartieren.

Ich kannte eine Hündin, die wurde am 21. Tag noch erfolgreich "unfallbelegt", als eigentlich schon längst Entwarnung galt.

Und solange nonstop auf Zack sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Oh Gott, du Arme. :knuddel

Halte durch!

Ich würde auch mal beim Tierarzt nachfragen, weshalb er trotz Chip sooooo abgeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mir bekannt ist das der Rüde trotz Chip will aber nicht kann.Er möchte also gerne decken und tut es auch unter Umständen aber halt ohne Nachwuchs zu zeugen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

wenn dem so wäre und man sich darauf verlassen könnte, könnte man ihnen ja den Spaß gönnen und dann wäre die Luft raus und man hätte Ruhe.

Nur, was ist, wenn doch? Sind beide nicht unbedingt fortpflanzungstauglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir wurde es so vom Tierarzt erklärt weil ich es eventuell machen möcht.Denn mein Lugh ist extrem Hormongesteuert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Kastrationschip

      Hallo, wir überlegen bei Milo einen Kastrationschip bzw. so eine Hormonspritze setzen zu lassen. Vielleicht könnt ihr mir sagen, wie ihr handeln würdet oder was ihr für Erfahrungen gemacht habt. Das erste, was auffiel war, dass Milo andere unkastrierte Rüden anpöbelt. ( Eigentlich nur in seinem Alter bzw. bis etwa 3 Jahre)  Damit kann ich sehr gut leben, da er nicht Leinenaggressiv ist und er nur Theater macht, wenn ihm einer zu nah kommt, was m.M.n. völlig in Ordnung für uns ist, falls das mit weniger Testosteron aber weg ist, bin ich nicht traurig 😉. Allerdings reitet er immer öfter bei Hündinnen auf, mit Ausschachten und Zähne klappern. An manchen Tagen läuft er auch permanent mit der Nase auf dem Boden klappernd durch die Gegend und kriegt nichts mit, manchmal klappt alles super. Heute hab ich es nochmal mit einer Hündin probiert, bei der das Aufreiten das letzte Mal sehr extrem war und es klappte wieder nicht. Als die dann weitergegangen sind hat er knapp 10 Minuten geschrien und ist immer wieder in die Leine gesprungen.  Das wären jetzt die Dinge, bei denen ich mir Besserung erhoffe. Angst habe ich allerdings davor, dass sich seine Unsicherheiten im Bezug auf Umweltreize verschlimmern. Außerdem ist er mit 14 Monaten ja doch noch recht jung, kann es in dem Alter auch noch zu Entwicklungsschäden kommen?   Bitte nicht falsch verstehen, ich erwarte natürlich nicht, dass der Chip Training ersetzt und am Liebsten würde ich alles so lassen wie es ist, aber es scheint für ihn doch recht stressig zu sein und mir wurde oft nahegelegt, es mal zu testen, weil er ja sexuell schon ziemlich aktiv sei.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kastrationschip bei Junghund

      Hallo zusammen,   ich habe mich hier einmal angemeldet um mir einen Rat von jemanden zu besorgen, der ggf. schon Erfahrung mit dem folgenden Thema gemacht hat. Da das hier der erste Beitrag ist, verzeiht es mir bitte, wenn das Thema in dieser Weiße schon einmal aufgekommen ist oder es in einen anderen Bereich gehört!  Erstmal vorweg: Ich möchte keinerlei das "normale" Verhalten meines Hundes ändern! Rein der Sexualtrieb soll vermindert werden!    Zum Hund: Ich besitze einen 6 Monate jungen Australian Shephert - Labrador Mix Rüden Namens Akiro, welcher in einem sehr familiären Verhältnis auswächst und ein absolut ruhiges und wirklich sehr angenehmes und ganz und gar kein aggressives Gemüt besitzt. Gegen Menschen aller Art (auch Kinder), als auch allen Hunden verhält er sich stets einwandfrei und mehr als friedlich. Jeder ist von ihm begeistert und auch in der Hundeschule wird er stets gelobt.   Zum Fall: Unser Hund hat schon SEHR früh versucht bei weiblichen Hunden aufzureiten. Seit dem er jetzt die 6-Monate-Marke überschritten hat, wird sein Sexualtrieb immer heftiger und stärker. Mittlerweile markiert er nahezu überall (Gottseidank nicht im Haus). Auch das aufreiten wird immer schlimmer. Nun kommt noch dazu, dass er bei weiblichen Hunden am Intimbereich leckt und richtig nervös wirkt. So weitgehend, dass er sogar anfängt mit den Zähnen zu knirschen, weil er es nicht mehr aushält. Da er noch so jung ist, kommt eine Kastration vorerst nicht in Frage! Diese ist ca. ab dem 12. Lebensmonat geplant (gerne lasse ich mich davon überzeugen, dies noch weiter nach hinten zu verlegen ;)). Die Hundetrainerin hat sich bereits bei mir gemeldet und die selben "Symptome" geschildert und mir nahegelegt mich über den Kastrationschip zu informieren. Gesagt getan, beim TA angerufen und nachgefragt. Diese meint ab dem 8. - 12. Monat kann man sich überlegen diesen einzusetzen. Für unseren Hund ist das sichtlich die Hölle, wenn er will, aber nicht darf. Auch als Besitzer ist es mir schon fast peinlich, wenn er sich so verhält, aber ich kann es leider nicht großartig ändern bzw. verbieten, weil der Hunde ja nur natürlich handelt. Noch Problematischer wird es, da der Hund immer wieder einmal für ein paar Tage bei meiner Dame ist, welche selbst zwei weibliche und zugleich nicht Sterilisierte Hunde besitzt. Auch in der Nachbarschaft gibt es Hunde die im regelmäßigen Abstand läufig werden. Heißt auch hier gibt es Probleme und es sollte tunlichst vermieden werden, dass einer dieser Hunde geschwängert wird. Noch dazu sind alle (abgesehen von einer) kleine Hunde und er ist ein kleines Monster verglichen zu den Kleinen.    Also was meint ihr? Habt ihr vll. auch bereits eine solche Erfahrung gemacht? Wie würdet ihr handeln? Ist der Chip auch in diesem Alter schon empfehlenswert?    Bitte gebt mir einen Rat. Ich will einfach nur das Beste sowohl für Hund, als auch für mich und seine Umwelt.  Solltet ihr noch weitere Infos brauchen, dann bitte gerne nachfragen!    Ich freue mich auf eure Antworten!   Mit freundlichen Grüßen, Dominik 

      in Junghunde

    • Hund macht die Wohnung voll, wenn ich weg bin, trotz Mitbewohner

      Hallo ihr Lieben,   da ich langsam am Rande der Verzweiflung bin starte ich hier mal einen Versuch.   Ich habe einen 5-Jahre alten Bologneserrüden. (Kastriert) Er war noch nie gerne alleine und hat allein immer schon viel gebellt, allerdings nie in mein Zimmer gemacht.   Ich wohne mit drei Mitbewohnern zusammen und normal gab es keinerlei Probleme, wenn einer von Ihnen da war. Dann darf er auch zu ihnen und hat bis vor circa zwei Monaten keinerlei Probleme gemacht.   Ich hatte Prüfungsphase und in der Zeit habe ich nur gelernt und er war sehr wenig alleine. Seit diese Phase vorbei ist und ich wieder öfter weggehe benimmt er sich unmöglich. Wenn alle weg sind pinkelt und kackt er in die Wohnung und bellt bis sich die Nachbarn beschweren. Ich habe auch eine Box, aber selbst die ist keine Hilfe, da er sogar in diese mittlerweile reinpinkelt, obwohl er dann drinsitzt. Wenn alle oder einer meiner Mitbewohner da sind, bellt er zwar nicht, aber macht auch in die Wohnung und dies ganz unabhängig davon wie lange ich weg bin. Selbst wenn ich nur 10 Minuten weg bin hat er zB. heute schon reingepinkelt und wir haben davor einen langen Spaziergang gemacht.  Es liegt definitiv nicht daran, dass er raus muss.   Dieses langsam wieder Aufbauen, dass er länger alleine ist hilft auch nicht viel, da er ja wirklich nach Minuten schon sein Programm abzieht und ich finde es sieht nach reinem Protest aus.   Erst dachte ich er gewöhnt sich dran, wenn ich einfach wieder öfter weg bin, aber das geht jetzt mindestens seit zwei Monaten so und natürlich finden meine Mitbewohner, sowie meine Nachbarn nicht so toll, wenn er immer bellt bzw. in die Wohnung macht.   Er verfolgt mich auch wenn ich hier bin immer überall hin und wenn ich meine Eltern besuche winselt er schon, wenn ich nur auf Toilette gehe...also irgendwie will er mich total unter Kontrolle haben.   Vielleicht habt ihr mit sowas Erfahrung oder hilfreiche Tipps, denn so kann es nicht weitergehen.   Viele Grüße,   Julia & Bacio

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kastrationschip - Dauer, Nebenwirkungen etc.

      Hallo,   ich habe meiner Fellnase, Dogo Canario (ca. 50kg) mit einen Jahr einen Hormonchip setzen lassen, hierbei handelt es sich um den Halbjahreschip. Das war Ende August. Meiner Meinung nach hat sich sein Jagttrieb nach ungefähr 4 Wochen extrem gesteigert. Ich hörte davon, dass manche Rüden davon auch unsicherer werden, wenn sie eh schon in diese Richtung tendieren. Des Weiteren könnte es auch möglich sein, dass die Schilddrüsenwerte wie T4 durch das Präparat verfälscht werden.   Was habt ihr für Erfahrungen?   Wie lange wirkt der Halbjahreschip ungefähr? Da gibt es ja auch diverse Meinungen.    Wann müsste der Testosteronspiegel wieder ausgeglichen sein?   Stellen sich alle durch den Chip erlangten negativen Verhaltensweisen ab?   Lieben Gruß   

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.