Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Saemluna

Ich weiß nicht, was ich meinem Hund schenken soll?!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Wie ihr ja alle wisst geht es jetzt langsam auf weihnachten zu und ich habe keine Idee was ich meinem Hund schenken soll :??? ....

Das hört sich vielleicht bekloppt an aber er soll ja auch was von weihnachten haben deshalb wollte ich mich schonmal rechtzeitig erkundigen... :kaffee:

Ich hatte an ein Spielzeug gedacht,oder etwas essbares selbst gebacken!???

Ich habe keinen Plan......

Bitte helft mir...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

über nen Kauknochen und nen schönen weihnachtsspaziergang freut er sich sicher :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Quiny bekommt ein Neues Geschirr und was zu knabbern und Lowo nur was zum Knabbern ... mit 13 Jahren is er da nicht mehr so wählerisch !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine schöne Runde mit ihm laufen und auch an den trubeligen Feiertagen qualitativ hochwertig Zeit mit ihm verbringen. Damit kann er mehr anfangen als mit irgendwelchen Dingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meiner bekommt auch irgentwas weiß aber auch nur noch nicht was :D ...

Er packt doch soooooooo gerne die Geschenke aus ;)

Ich werde mal bei uns auf der Hundeaustellung im Dezember schauen ...

Obwohl eig, ist ja fast immer Weihnachten bei meinem Hund :Oo

Habe erst am Samstag wieder ein Leuchtie für ihn bestellt :D

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube Pebbels bekommt von mir ein K9 in mini-mini und ROSA.

Aber *pscht* nicht verraten. ;o)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ihr macht euch gedanken :D

Ich bin der meinung mein Hund ist immer noch ein Hund! Chuma bekommtn Kauknochen und gut is :D wenn überhaupt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke wenn der Hund entscheiden dürfte, dann würde er bestimmt was essbares wählen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaub eher, wenn der Hund wirklich entscheiden dürfte, würde er den ganzen Trubel zum Teufel wünschen, den seine Leute sind davon eh meist nur völlig gestreßt und stattdessen lieber draußen mit seinen Leuten rumtoben und entspannt Spazierengehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

aber schön aufpassen das der Hund das nicht mitliest :D sonst ist die Überraschung dahin ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Führungsproblem mit dem Junghund - wie kann ich mehr Sicherheit und Vertrauen schenken?

      Da ich neu im Forum bin, bitte habt Nachsicht mit mir, falls ich nicht die richtige Rubrik gewählt habe. Aber ich will direkt anfangen, mein "Problem" zu schildern und hoffe auf einige wertvolle Ratschläge von den Erfahrenen unter euch: Vorweg sei gesagt: ich bin Erstlings-Frauchen und Romy, eine 10-Monate alte Mischlingshündin (wahrscheinlich Schäfi und Collie/Pinscher) lebt nun seit ca 6 Monaten bei mir. Ich lese viele Bücher (z.B. Jan Fennel, Cesar Millan, Suzann Clothier) und manchmal hat man das Gefühl man kommt total von sienem Weg ab und weiss gar nicht mehr was richtig oder falsch ist. Vielleicht fehlt mir halt auch einfach die Erfahrung. Letztlich glaube ich aber, jeder muss irgendwie seinen eigenen Weg mit dem Hund finden. Bislang klappt es ganz gut, ich habe mir einiges zum Thema HTS "angelesen", DVD geschaut, Videos analysiert und viele Beiträge von Anita gelesen und mir scheint die dahinter stehende Philospohie schlüssig und entspricht meiner Vorstellung von einem beiderseits erfüllten Leben mit einem entspannten Hund, von dem beide Seiten profitieren können. Kurzum: gutes Bauchgefühl!! Romy beherrscht die Grundkommandos "Sitz", "Platz" und "Hier", ich versuche ihr allerdings weitestgehend über Bewegungseinschränkung bzw. die Ampel, Meins/Deins zu vermitteln, was ich von ihr erwarte bzw. was ich nicht dulde. D.h. ich versuche wo auch immer es möglich ist mit ihr zu kommunizieren. Romy hat sensible Antennen und versteht schnell. Aber sie ist auf jeden FAll auch ein sehr reaktionsschneller Hund. Mein Hauptproblem: Aus meiner Sicht bin ich ihr aber noch kein "klarer" Führer und sie ist mitunter unsicher, respektlos und neigt dazu "nach vorne zu gehen". Beispiel draussen: ein anderer Hund kommt, sie stürmt dorthin (hier war ich von Anfang an zu nachlässig, habe das erlaubt und geduldet, wollte ich doch wider besseren Wissens dem Hund Sozialkontakte und das Spiel ermöglichen und sie nicht "abschotten") und will spielen/rennen. Sie wurde in so einer Situation auch schon mal von 2 weissen Schäfis "überrollt", die wiederum auf sie draufstürmten, reagierte mit eingeklemmter Rute, Fiepen) Heute weiss ich: ich hätte sie in vielen Situationen zurückhalten, vorangehen und zum großen Teil beschützen müssen - gerade um solche "weisse Schäfi-Situationen" zu vermeiden und es für sie angenehmer zu machen. Jetzt arbeite ich massiv daran, ihr klarzumachen, das ich erstmal die Situation "abchecke", versuche vorausschauend die Situation im Blick zu haben und lasse sie oft auch mal hinter mir gehen, schaue mir die Entgegenkommenden genau an und sie darf auch nicht zu jedem anderen Hund hin. Wir laufen auch mal achtlos an anderen Hunden vorbei. Ich lasse es auch nicht zu, dass jeder sie streichelt - sie mag das nicht, ist unsicher und es ist ihr -insb. bei Fremden- unangenehm. Hier beschütze ich sie. Es ist viel Arbeit, klappt mal besser mal schlechter, aber ich glaube sie versteht langsam, dass ich die Dinge in die Hand genommen habe und sie beschütze wenn es drauf ankommt. Das regelt sich aber sicher nicht von heute auf morgen. Habt ihr Tips wie ich meine Führung ausbauen kann und der Hund mir mehr Vertrauen schenkt? wie kann ich einen anderen Hund sicher wegschicken? Ich denke das konkrete Problem was ich heute ansprechen will, hat viel mit meiner fehlenden Führung und mangelndem Vertrauen des Hundes in mich zu tun. Romy begleitet mich fast jeden Tag ins Büro. Anfangs war auch alles prima. Sie hatte eine offene Box, schläft viel und verhält sich die meiste Zeit des Tages wirklich vorbildlich. Keine Selbstverständlichkeit. Ich habe ein Einzelbüro, das Kollegen mein Büro betreten ist keine Seltenheit. Die Box steht bewusst hinten in meinem Büro (also quasi hinter meinem Schreibtisch in einer Ecke, mit dem Rücken zur Tür). Anfangs hat sie wenn andere mein Büro betreten gewufft, ich habe sie gelobt, dann ins Platz gelegt und ihr klargemacht, dass ich weiteres Bellen oder gar Knurren nicht dulde. Die Leute die sie kennt, da hält sie sich zurück. Romy durfte also auch mal die Kollegen begrüßen und gestreichelt werden. Aber es gibt auch Kollegen die nicht so oft bei uns sind. Seit ungefähr drei Wochen geht sie da deutlich rabiater zur Sache, sie bellt und knurrt laut. Und nun die Krönung, ein fremder Kollege stand bei mir am Schreibtisch und sie ist aus ihrer Box in der hinteren Ecke in zwei Millisekunden vorgeschossen und hat ihn angeknurrt und angesprungen. Mein Fehler - mein Hund war schneller als ich!! Wahrscheinlich lief es so ab, in Summe ca. 10 Sekunden: Romy (in ihrer Box): Mutti, Achtung da kommt ein Fremder, der sieht gefährlich aus, kannst Du den mal bitte im Auge behalten (beschwichtigt) Ich: konzentriert in meinen PC geschaut, Kollege steht dann bei mir am Schreibtisch, ich schaue auf Romy (vor ihrer Box): Mutti, jetzt aber wirklich, der sieht gefährlich aus (Knurren und helles Bellen) Ich: spreche mit dem Kollegen, er will mir ein Papier überreichen, ("Romy Nein", "schscht", "Platz") Romy: Mutti, jetzt wird es mir aber zu bunt, der Typ ist gefährlich, wenn Du da nix machst, dann übernehme ich (schiesst vor und springt den Kollegen an) Wie hätte ich es besser machen können? Ich habe viel darüber gegrübelt. Wahrscheinlich ist das Problem umfassender und die Situation nur symtomatisch für unsere Beziehung. Eins weiss ich aber sicher: das war mir ein deutliches Warnsignal von meinem Hund, dass ich Romy das Leben im Büro dringend erleichtern muss. Der hohe Adrenalinpegel kann dauerhaft nicht gesund für sie sein. Gesagt getan, vier Tage später war eine Hundetrainerin bei uns im Büro und hat mir mir und einigen meiner Kollegen geübt und das Verhalten gedeutet und über Lösungsansätze gesprochen. Das "Ergebnis": Seit 1,5 Wochen liegt Romy nun in einer verschlossenen Gitterbox. Diese ist großteils abgedeckt, steht mit dem Rücken zur Tür auch wieder hinten in einer Ecke, sie kann aus dem Fenster schauen und hat ein kleines Fenster mit Blick zur Tür. Romy soll bis auf weiteres ausschliesslich in Ihrer Box verweilen, nicht durch mein und schon gar nicht durch die restlichen Büros laufen. Bis auf weiteres wenig Kontakte haben (kein morgenliches Begrüßen der Kollegen gemeinsam mit mir). Ziel: dem Hund vermitteln, dass sie mit alldem hier nichts zu tun hat, dass sie entspannen kann und ich das alles regele. Aufgabe: Einige Kollegen laufen den Tag über in mein Büro (wenn ich da bin und auch wenn ich weg bin), gehen auch mal hinter zur Box, stellen sich daneben (lassen sich auch gedulig anbellen/anknurren), sprechen und schauen Romy nicht an und gehen dann wieder wenn sie ruhig ist. Ab und an fällt mal ein Leckerli in die Box, wenn sie ruhig ist. Klappt mal besser mal schlechter, gestern war ein sehr ruhiger Tag, dafür gibt es auch "Aggro-Tage" wo sie in ihrer Box sehr laut wird und knurrt. Sie ist dann auf einem Level, wo sie aus meiner Sicht auch schnappen würde, wäre sie nicht in der Box. Gar nicht gut!!! Zu Hause hat sie die gleiche Box und dort liegt sie gerne drin und schläft (auch freiwillig - habe sie von Anfang an daran gewöhnt) - also ist die Box keinesfalls eine Strafe. Ich habe schon das Gefühl, dass die Box im Büro ihr gut tut, aber sind wir so auf dem richtigen Weg? Ist das tägliche "Üben" mit den Kollegen an ihrer Box und das Rein- und Rauslaufen vielleicht evtl. sogar kontraproduktiv? Wie verhalte ich mich korrekt bei Kollegenkontakt? Mich würde auch interessieren was Anita dazu sagt. Romy soll natürlich nicht ihr "Büro"-Leben in dieser Box fristen. Aber sie soll verstehen, dass sie sich nicht kümmern muss, das ich das hier im Griff habe. Ziel ist ja der entspannte Hund, der mit der Bürosituation gut zurecht kommt und der ihr keine Sorgen oder gar Angst bereitet. So, ist etwas lang gworden, aber ich hoffe, man bekommt in etwa einen Eindruck von meinem "Problem".. Nun bin ich auf Antworten und wohlgemeinte Ratschläge gespannt..

      in Junghunde

    • Wer mal ein Geschenk braucht oder sich selbst was schenken möchte...

      Hier wird ja immer mal wieder Wunsch geäußert von seinen Hunden ein gemaltes Portrait zu bekommen. Ich selber bin des Zeichnes nicht wirklich mächtig, aber ich kann Zahlen lesen Deswegen habe ich mir mal das hier bestellt: http://www.amazon.de/dp/B0007QO76U/?tag=hydra0d-21&hvadid=16272897717&ref=asc_df_B0007QO76U Und hier ist das Ergebnis, dass sich durchaus sehen läßt....finde ich jedenfalls

      in Plauderecke

    • Was zur Taufe schenken??

      Hallo zusammen, ihr habt doch sonst auch tolle Ideen. Her damit, sag ich nur Der Neffe meines Lebensgefährten wird getauft. Er ist dann 1, Jahre alt und wir überlegen was wir ihm schenken können. Geld finde ich so unpersönlich und der Zwerg hat ja nichts davon. Nur was schenken? Am besten fände ich etwas pädagogisch wertvolles, aber da ich mich mit Kindern nicht auskenne..... Zu Hülf!

      in Plauderecke

    • Vater möchte 2 Jährigem einen Hund schenken, Hilfe!

      Ich bin neu hier ich habe ein paar fragen mein ex Freund und Vater meines nicht ganz 2 jährigen Sohnes will ihm einen hund schenken muss dazu sagen ist ein Kampfhund ich habe große angst das der Hund beisst aber der Vater meines Sohnes ist uneinsichtig . dazu kommt das der Vater keinerlei Erfahrung in Hundehaltung hat . und mein Sohn hat eine tierhaarallergie was kann ich tun

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.