Jump to content
Hundeforum Der Hund
vejda

Vestibularsyndrom

Empfohlene Beiträge

Huhu,

das freut mich richtig, das zu lesen.

Wenn man selber diese Geschichte mit dem Hund schon durch hatte, kann ich mir denken, wie du dich über jeden kleinen Fortschritt freust.

Übrigens süß deine Maus und weiter so. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke, für Deine Antwort.

Heute müssen wir wieder zum TA, dort wird die weitere Therapie abgesprochen.

Hundi läuft schon ganz ohne Hilfe, zwar noch sehr wackelig, aber ich bin zufrieden.

Sie frisst gut, trinkt viel (wahrscheinlich durch die Cortisongabe) und ist aufmerksam.

Ab und zu kann sie ihren Urin nicht halten, aber auch damit kommen wir zurecht.

Wenn es Neues gibt, werde ich wieder schreiben.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt ja wirklich toll!

Weiterhin gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

der Tierarzt war mit den kl. Fortschritten sehr zufrieden.

Das vermehrte trinken, stark hecheln und die leichte Inkontinenz kommt vom Cortison, das wird jetzt langsam ausgeschlichen.

So langsam kommen die alten Gewohnheiten durch, daran merkt man ganz deutlich das es Vejda wieder besser geht.

Gestern waren wir sogar mal ein kl. Stück "Gassi", schnüffeln und markieren war angesagt.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer sagt es denn, die Maus lässt sich nicht unterkriegen, toll. :)

Macht weiter so!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Meine Hündin erholt sich weiterhin ganz gut, sie hat auch schon wieder etwas zugenommen.

Nach dem "Anfall" hatte sie 1,5 Kg abenommen.

Sie sucht ganz extrem meine Nähe u. verfolgt mich überall hin.

Leider macht sie zur Zeit die Nacht zum Tag, was sehr anstrengend ist (ich habe schon schwarze Ringe unter den Augen).

Wenn ich nicht zur Zeit zu Hause wäre, hätten wir ein richtiges Problem.

Wie händelt man das, wenn man berufstätig ist?

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo vejda,

ich habe mir gerade noch mal die alten Themen meines Hundes durchgelesen.

Was die Unruhe angeht, war er ja genauso.

Deine Hündin bekommt auch Karsivan, richtig? Erst seit dem Anfall oder schon länger?

Bei Karsivan kann es passieren, dass Hunde mit Hyperaktivität reagieren. (lies mal den Beipackzettel durch) ;):)

Was wir damals gemacht haben, nach Rücksprache mit dem Tierarzt war, die Dosis zu verringern. Das hat bedingt geholfen.

Dann haben wir noch homöopathisch unterstützt mit Bachblüten, aber dazu müsstest du deinen Tierarzt bzw. Tierheilpraktiker zu Rate ziehen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für Deine Antwort.

Meine Hündin bekommt schon viele Jahre (ca. 8 Jahre) Karsivan in gleicher Dosierung.

Wegen ihrer Herzerkrankung soll das Karsivan nicht anders dosiert werden.

Vor dem "Anfall" hatte sie nachts nicht diese Unruhe.

Vielleicht liegt es auch daran, das sie bei Dunkelheit nichts mehr sieht, das hat sich seit dem "Anfall" stark verschlechtert.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann natürlich auch sein, dass sie dann einfach unsicher ist.

Wenn sie bei Dunkelheit gar nichts mehr sieht und die Umstellung von jetzt auf gleich gekommen ist, ist das natürlich schwierig.

Ansonsten hätte ich gesagt, nimm diese Schlummerlichter für die Steckdose, aber das bringt dir dann ja auch nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

jetzt 6 Wochen nach dem Anfall hat sich Vejda vollständig erholt.

Sie hält sogar ihren Kopf wieder gerade.

Wir sind natürlich glücklich!

Gruß

Relaxen

209829736032.jpg

Uploaded with ImageShack.us

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.