Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Demodex, rote kahle Stellen, Juckreiz, wunde Pfoten, Allergie - wichtige Infos

Empfohlene Beiträge

Tobi bekam die juvenile Demodex-Form im Alter von ca. 9 Monaten, er zeigte die Symptome vor allem um das linke Auge herum.

Da ich bereits einmal ein schwer an Demodex erkrankes Meerschweinchen hatte, wusste ich, wie heikel diese Erkrankung für das Tier werden kann.

Allerdings wusste ich auch, dass man eben die Jugendform von der Erkrankung des Tieres im Erwachsenenalter unterscheiden muss und deshalb ließ ich ihn nicht mit den "üblichen" Medikamenten behandeln, sondern unterstützte lediglich sein Immunsystem.

Es dauerte eine ganze Weile (rund ein Vierteljahr), bis alles überstanden war, aber die Geduld hat sich gelohnt.

Ich finde Deinen Beitrag allerdings sehr, sehr wichtig, denn ein hartnäckiger Befall mit Demodex-Milben kann im Extremfall den Tod des Hundes bedeuten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Amy hatte vor vier Jahren mal eine lokalisierte Demodikose. Es blieb glücklicherweise bei nur dieser einen Stelle im Gesicht und diese heilte dann nach der Behandlung mit Advocate sehr schnell wieder ab.

post-11075-1406417077,41_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niklas ist im Moment auch so ein Fall. Das hat er bestimmt schon 4 Wochen.

Er hat 3 Füsse rot, aber nur an den Krallen, was dann durchs weisse Fellschimmer und der Bauch ist auch ganz rot. Hat aber keine ofenen Wunden und Fell hat er auch nicht verloren.

Am Tag schläft er viel und nachts ist er sich nur am lecken und beissen sodass keine schlafen kann.

Da er Futtermittelallergie hat, führe ich es immer darauf zurück.

Ich bade seine füsse alle 2 Tage mit einem Allergieschampoo, da geht die Rötung zurück und die Füsse werden wieder blass. Aber einmal raus gewesen, hat er wieder rote Füsse. Es sind komischerweise aber nur 3, das linke vordere Füsschen ist normal original weiss geblieben. Bei Rückfall einer Futtermittelallergie müssten doch alle 4 Pfoten betroffen sein. ...Oder ??? Ich bin echt wieder ratlos.

Die Juckerei ist nur noch ganz ganz wenig, nur was er dieses jahr hat ist eben diese an sich Beisserei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

SAR,

die tierärzte haben mir auch gesagt,

daß es lange dauern wird,

eventuel nicht nur wochen, sondern ein , zwei oder mehr Monate.

Ich mach alles,

wenn piroschka dann wieder gesund wird.

egal, wie lange.

aber das würde jeder hier ja auch genauso machen!!! :)

piroschka hatte zu Beginn auch nur einen roten Bauch,

und eben diese Stelle (n) am Kinn.

Gejuckt hat sie sich kaum.

und zuletzt,

als es so schlimm war,

hat sie sich die Pfoten geleckt und gekaut,

und das Gesicht am Boden, oder im Körbchen entlang geschubbert.

Ich glaube,

wenn solche Demodex-Milben im Spiel sind,

dann nutzen Allergiemittel nicht.

aber das vermute ich nur.

Demodexmilben lassen sich aber sehr leicht feststellen bzw. nachweisen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

der Tierarzt sollte wohl besser umschulen.......

Bei meiner TÄ haben die bei Nelli als ERSTES nach solchen Dingen wie Milben, Würmern etc gesucht (Blutabnahme, Hautgeschabsel usw)

Hautgeschabsel kostet bei der TÄ um die 20 Euro, ist also nicht die Welt.

Erst als das alles negativ war habe wir mit den Allergietests angefangen.

Ist doch klar das so ein geschwächtes Tier mit Sekundärinfektionen zu kämpfen hat. Allen Keimen, Viren und Bakterien steht da doch Tür und Tor sperrangelweit offen.

Nelli hat bei der Hautinfektion Virbac sehr gut getan. Du kannst Dir aber auch Octanisan in der Apotheke besorgen. Kostet um die 2 Euro und hilft auch supi.

Was Nelli noch gut getan hat war allabendliches Abduschen. Nur kurz mit lauwarmen Wasser, nicht jeden Tag mit Shamoo waschen!!

Wenn offene Stellen sind schwöre ich ja auf Betaisodonasalbe, die ist für Hundis & Kids eine wahre Wunderwaffe.

Paß nur auf das es nirgendwo dran kommt, das gibt Flecken.

Sollte aber im Zweifel immer mit dem Tierarzt abgesprochen werden.

Gruß

Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Bilder, ich kenne Demodexmilben auch von unseren Tierschutzhunden.

Immunsystem stärken wäre auch meine Devise, möglichst mit viel frischer Nahrung, gutes Öl und Gemüse und Obst, Blütenpollen u. Propulis.

Was ich nicht verstehen kann, warum wird immer so schnell Cortison eingesetzt, das sollte doch inzwischen bekannt sein, dass es das Immunsystem unterdrückt.

Und schnell kommt ein bakterieller Befall der Haut dazu.

LG Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...auch wir können ein Lied von der Demodex singen:

als Bjou mit siebeneinhalb Monaten einzog hatte sie vorerst nur eine kleine kahle Stelle - ich hielt es für eine Scheuerstelle des viel zu kleinen Geschirrs, also neues gekauft - danach nahmen die Stellen rasant zu; zum Glück hat der Tierarzt sehr schnell festgestellt, worum es sich handelt. Auffällig gekratzt hat Bijou sich nie.

Trotzdem wurde während der Behandlung (die leider sehr langwierig war) der Befund schlimmer, eine sekundäre Infektion hat sich dazu gesellt. (Kahle und entzündete Stellen an Lefzen, Hals, Beinen, Flanke)

Etwa zweieinhalb bis drei Monate und viele Tierarztbesuche, etliche Waschungen, Spritzen und erst ein bestimmtes Spot-On brachte den Durchbruch... es gab keinen Rückfall. (Überempfindlichkeitsreaktionen zeigt sie aber noch zusätzlich, die Demodex passt bei Bijou in das Bild eines schwachen Immunsystems)

Mir sagte die TÄ damals, dass jene Hunde zu Papillomwarzen neigen würden, und ja wir haben auch schon ein riesen tumoröses Gewächs an der Lefze entfernen lassen müssen. Die operierende TÄ sagte, dass sie noch nie eine Papillomwarze in diesem Ausmaß gesehen hätte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach du meine Güte,

das klingt aber wirklich arm,

da hat Bijou ja die volle Breitseite abbekommen......!

So gesehen ist piroschka ja richtig gut weggekommen!

Sie bekommt jetzt noch zwei wochen lang alle Medikamente,

und dann sind wir wieder zur Kontrolle in München.

Da werden die ohren kontrolliert und auch die bakterielle zusätzliche Infektion.

Die Ärzte sagten, daß dann die Demodexmilben immernoch vorhanden sein werden,

das dauert weitaus längern:

Diese Milben leben in den Haarfollikeln,

also sozusagen der Haarwurzel.

und dort leben eben alle Stadien -

Milben, Eier, Larven etc igitt.

und bis vor allem eben diese Larven und Eier weg sind, dauert es eben.

So ähnlich wie bei Kopfläusen anscheinend.....

Solange ANTIBIOTIKUM gegeben wird,

kann ich und soll ich nicht zusätzlich

Propolis oder Echinacin oder ähnliches geben.

Tierärztlich verordnet wurde noch Vitamin E konzentriert für die Haut.

Das Immunsystem stärken und unterstützen

soll ich erst,

wenn piroschka nicht mehr all die anderen Medikamente bekommt.

Momentan wird sie ja bombardiert mit allen Mitteln,

bzw. die Milben und Bakterien, Flöhe, Viren......

ACH JA:

ich teilbarfe meine drei Hündinnen;

piroschka bekommt meistens sogar ganz Barf,

weil sie Trockenfutter nicht leiden kann und sie sowieso nur Hasenfurz-Mengen frisst.

Jetzt wurde mir zu einem ausgewogenen Trockenfutter geraten

(ihr ahnt es, ein "tierärztlich empfohlenes".....)

Ich hab ihr ein so ähnliches mehrmals angeboten.

Da schaut sie dann beleidigt und findet mich doof.

und wenn sie garnichts frisst,

finde ich das wiederum nicht so toll in diesem Zustand.

was sie gern mag?

na ist doch klar!!!

so etwas zum Beispiel!!!!

(hat sie meiner Großen heimlich weg gemopst...):

post-21441-1406417082,76_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mich nun durchgerungen, am Freitag früh ist es soweit, ich gehe zu einem Tierarzt der Schulmedizin und ganzheitliche Medizin macht. Bin mal gespannt, was dabei rum kommt. Sitze nun hier und mir geht viel durch den Kopf was es sein könnte.

Ich habe so eine Angst, wenn der Hund vielleicht allergisch auf meine Katzen ist und mir wird dann gesagt ich muss ihn abgeben. !!!! Davor habe ich Panik, das werde ich nicht machen.

Gäbe es dann Mittel den Hund doch zu behalten ????

Ich weiss, ich mache mir wieder unnötige Gedanken, hinterher war alles harmlos. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das ist sicher eine gute entscheidung,

dann hast du Sicherheit und weißt bescheid,

und die quälenden Gedanken sind weg!!

Und ich kann dich schon jetzt beruhigen:

Die Ärzte in München haben mir ja viel erklärt.

auch über Allergien:

Also,

bei Hunden gibt es drei Allergiebereiche:

- Futtermittelallergie, ist die häufigste

- Flohbißallergie (so erinnere ich es, allergische Reaktib auf die Bisse von Flöhen

- So eine Art "Heuschnupfen" , also Allergie auf Gräser und Pollen, auf Grasmilben und andere Allergene aus der umwelt, Natur, aber auch Hausstaubmilben

Sehr selten gibt es dann wojhl noch Kontaktallergien, auch auf Menschen.

Von Tierhaarallergie war da nicht die Rede,

und ich habe bei meinen nächtelangen Recherchen auch nichts darüber gelesen.

das ist vielleicht schonmal ein kleiner trost und Helfer!

Aber warte erstmal ab,

vielleicht ist es ja keine Allergie,

sondern wirklich etwas total harmloses!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zeigt her eure Pfoten

      Es gibt ja so viele verschiedene Pfoten wie Hunde auf der Welt. Leni's sind ganz klein und schmal mit Fransen dran. Die Ballen sind rosa mit schwarz.  Und welche Pfoten sind bei euch unterwegs?

      in Hundefotos & Videos

    • Zwei Shibas stellen sich vor

      Hallo, ich möchte euch gerne ein paar Bilder von meinen zwei Füchsen zeigen Das ist Shippo: und das ist die Momo (noch im luftigen Sommerfell): und Beide zusammen

      in Hundefotos & Videos

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Ka

      in Andere Tiere

    • Starker Juckreiz, viel Knibbeln an den Pfoten

      Seit ungefähr 6 Wochen hat unser Hund, eine zweijährige kleine Dackeldame names Holly, starken Juckreiz. Zuerst dachten wir natürlich an Flöhe..aber eine genaue Untersuchung samt Kamm, hat das widerlegt. Wir haben das ganze dann noch eine Woche beobachtet und da es nicht besser wurde, sind wir zum Tierarzt. Das war vor ungefähr 4 Wochen. Dieser schloss Flöhe auch aus, sah sich Holly aber gar nicht genau an und meinte, es würde sich vermutlich um eine allergische Reaktion handeln. Ich habe Ihn ge

      in Hundekrankheiten

    • Welpe, Pfoten normal?

      Liebe Community, ich überlege diesen Welpen aus Bulgarien zu adoptieren, bin mir aber nicht sicher, ob die Vorderbeine "normal" aussehen.. Er soll mal ca 50-60cm groß werden und hat dementsprechend große Pfoten, aber sehen für euch die Gelenke gesund aus? Die sind auf dem Foto so L-förmig, was ich ungewöhnlich finde..  Da ich mit meinem zukünftigen Hund wieder viel wandern gehen möchte, auch Langstrecke ~50km oder mehr, ist es mir wichtig, dass er in der Hinsicht vollkommen gesund ist... Da

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.