Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bonnie

"Aggressiv" gegen Herrchen - ich brauche Rat

Empfohlene Beiträge

Mein Mann sieht das auch als Spielaufforderung an und hatte sich mal dahingegehend geäußert. Ich finde es nimmt zunehmend aggressive Töne an. Ich würde ich von einem Hund nicht in die Hosenbeine zwicken lassen, aber jeder hat wohl andere persönliche no-go Grenzen wie es scheint.

Blue geht nicht direkt zwischen uns oder bewacht mich, das ist mir noch nicht aufgefallen.

Er spielt durchaus auch mit mir, weiss aber, dass er mich nicht beissen darf, dann ist Schluß mit lustig.

Das ruhige Wegschicken funktioniert ja leider gerade nicht. Wenn mein Mann ihn wegschicken will - und er ist wirklich die Ruhe in Person - dann nimmt Blue das erst recht als Aufforderung noch lauter zu bellen. Manchmal holt er mich dann zur Hilfe "Hol mal den Hund her weg..."

Ich nehme mich aus den Situationen meistens heraus und gehe nicht dazwischen, außer es nervt mich, dann kann ich Blue auch mit leisen wenigen Worten wegschicken, auf mich hört er ja.

Ist übrigens ein Rüde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine erste Maßnahme wäre, dass der Hund konsequent nicht mehr ins Bett darf.

Das Verhalten ist kein Spiel, das ist schlicht und ergreifend Pöbeln.

Ich würde mich ganz dringend an einen guten Hundetrainer wenden,

der Euch helfen kann, das Problem in den Griff zu bekommen.

Zumal nicht nur der Hund ein Problem ist, Dein Mann ebenso, weil er nicht sehen will,

dass er von dem Hund angepöbelt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich hört sich das nach einem unerzogenen (nicht bös gemeint) Hund an der halt nicht in seine Schranken gewiesen wird. Gut erzogen hat für mich nichts damit zu tun, ob ein Hund Sitz und Platz macht, sondern für mich ist viel wichtiger wie ist das Verhältnis zum Halter, nimmt er diesen für voll oder nicht. Finde ich aber alles nicht dramatisch, da man da ja relativ einfach dran arbeiten kann. Aus der Ferne ist das natürlich schwierig zu beurteilen, dass wäre Sache eines Trainer der sich vor Ort das Schauspiel anschaut.

Grundsätzlich finde ich es absolut ok, wenn man mit dem Hund auch mal sehr wild spielt, ihn vom Bett schupst usw... finde ich sogar gesünder als die ewige Gleichstellung des Hundes an den Menschen.

Allerdings stimmen bei euch da ein paar grundsätzliche Dinge nicht. Er erzieht sowohl dich als auch deinen Mann nach seinem gutdünken ... und ihr spielt das Spiel mit. Ihr beide müßtet euch als Paar absprechen und gleichermaßen vorgehen. Hierfür würde ich vor allem anfangen im Haus klare Regeln aufzustellen und dazu gehört auch, dass Hundi nicht mehr zum streicheln oder spielen auffordern darf. Klar kann er ins Bett aber er muss sich auch runterschicken lassen, geht er runter, kann man ihn ja nach 10 Minuten wieder drauflassen.

Grenzt euch gegen ihn ab, dass er nicht mehr der Mittelpunkt des Interesses ist. Allerdings bin ich schon der Meinung, dass ihr euch da mal nen Trainer nach Hause kommen lassen solltet. Ist im Endeffekt ja ne Sache von 2 Trainingsstunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bonnie,

ist es deinem Mann noch nicht unangenehm, wenn er sagen muss "komm mal her und nimm den Hund weg?"

Eine allererste Maßnahme könnte (!) sein, dass Blue zuhause Halsband und eine kurze, dünne Leine anbekommt, an der dein Mann ihn völlig ruhig (gut, dass er da ruhig bleibt!) an seinen Platz führen kann. Zur Not kommt ein kleiner Haken in die Wand, sodass er die Leine dann auch völlig ruhig an diesem Häkchen anhängen kann. Bums, Thema gegessen.

Ich schließe mich aber Fanta an - ein Trainer könnte helfen, manchmal "hören" Partner besser zu, wenn jemand externes den Sachverhalt erklärt... Es geht ja dann wirklich nur um 1-2 Stunden und eher um das allgemeine Verhalten eurerseits als um ein konkretes Problem.

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Bonnie

Könnt Ihr mir sein Verhalten erklären, warum er so reagiert? Und was ich tun kann/soll/muss?

Was willst Du ändern?

Denke,

das Dein Mann seine eigene deftigere Art hat mit dem Hund umzugehen.

Wenn Du selber mit Ihm klar kommst, dann ..... !

Sehe da keinen konkreten Handlungsbedarf, wenn das so artgerecht weiterhin bleibt !!!

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@hv was ist an einem aufgeregten, respektlosen Hund der nicht weiss, wo er steht, artgerecht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommt immer auf die Betrachtungsweise an?

Herrchen fordert einen "aggressiveren Umgang mit Ihm" und dem kommt der Hund folgsam +artgerecht nach.

Mißfällt Frauchen,

kann der Hund aber nichts dafür, wenn Herrchen "sein Verhalten puscht".

"Hund tut was man Ihm aufträgt"!

LG :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Ich sehe es auch eher so, dass dein Hund dich als seinen Besitz ansieht und deinen Mann in deiner Nähe nicht haben will.

Aussies sind häufig manipulative Typen und neigen zu kontrollierendem Verhalten. Habe auch so ein Exemplar ;)

Ich würde es unbedingt SOFORT unterbinden. Genau in diesem Alter testet euer Jungrüde, was geht und was nicht. Wird ihm jetzt nicht sein Platz in der Familie zugewiesen, kann es später sehr viel schwieriger werden, mit dem Hund zu leben.

Ich würde folgendes machen:

Immer, wenn Blue mit diesem respektlosen, frechen Verhalten anfängt, zeigt ihr ihm, dass ihr in so nicht in eurer Nähe haben wollt. Dazu würde ich ihn z.B. ruhig am Halsband nehmen und aus dem Schlafzimmer führen. Tür zu. Nach ein paar Minuten könnt ihr ihn wieder reinholen. Er soll ja nicht total sozial isoliert leben, sondern nur verstehen, dass ihr genau dieses Verhalten nicht mögt. Wenn ihr nicht daheim seid, irgendwo anbinden und kurz ein paar Meter weggehen. Ist er ruhig, geht ihr wieder hin und nehmt ihn mit.

Diese Maßnahmen tun dem Hund nicht weh und für ein paar Minuten am Tag ist der "Ausschluss" aus der Familie auch in Ordnung. Anfangs kann es sein, dass ihr das sehr häufig machen müsst, je nachdem was für ein Typ euer Blue ist. Eigentlich lernen Aussies ja sehr schnell ;)

Wichtig ist allerdings, deinem Mann klarzumachen, dass dieses Verhalten u.U. immer schlimmer und schmerzhafter! werden wird und ihr unbedingt JETZT handeln solltet.

lg,

SuB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bett wäre in dem Fall sofort gestrichen! Was, wenn es so weiter geht? Irgendwann darf dein Mann nicht mehr mit ins Bett?

Diese Geschichte haben wir übrigens auch durch, allerdings war unser Monster da so 4-5 Monate alt.

Bei uns hat Hausleine, und ruhiges zum Platz führen geholfen.

Ich hab eh einige Grenzen im Haus, gut für mich, und nicht schlimm für ihn, Küche z.B ist absolutes Tabu! Und

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr habt recht. Ich werde mich jetzt etwas mehr einmischen und nochmal mit meinem Mann reden. Und die Idee, Blue dann erstmal aus dem Raum zu schicken, wenn er das Verhalten zeigt ist gut. Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Problem mit Herrchen, Hund und Nachbarskatze

      Hallo, ich muss mal etwas ausholen. Meine Frau und ich leben berufsbedingt räumlich getrennt. Meine Frau lebt auf dem Grundstück ihres Chefs Thomas, auch das Firmengebäude steht dort. Privat bewohnen sie gemeinsam ein größeres Einfamilienhaus, welches in 2 getrennte Wohnbereiche aufgetrennt wurde. Jeder hat seinen eigenen Wohnbereich, aber sie nutzen eine gemeinsame Küche.D.h. die Tür zwischen den Lebensbereichen steht deswegen sehr oft offen.  Meine Frau besitzt eine ca. 5 Jahre alte Katze, d

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund abgeben ? Ich brauche Hilfe

      Hallo :)  Ich habe ein Junges Spitzmädchen und bin kurz davor sie anzugeben.  Seit Monaten pinkelt und kotet sie mir in die Wohnung und ich weiß einfach nicht mehr weiter.  Anfangs war es nur auf dem Boden aber mittlerweile verrichten sie ihr Geschäft auf meinen Polstermöbeln und auch auf meinem Bett. Ich dachte zuerst dass sie wohl doch noch nicht ganz stubenrein ist und dass ich sie wohl öfter in denn Garten lassen sollte aber daran liegt es nicht. Auch habe ich Ärztliche H

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Malinois greift Autos an (sehr aggressiv)

      Liebe Leute,   ich habe ein Problem. Mein Freund hat einen 2,5 Jährigen Malinois (Jeff), der generell etwas schwierig ist, bei bzw. mit ihm aber gut funktioniert. Wenn er dabei ist, kann ich Jeff easy an der Leine führen, alles kein Ding. Wir wohnen sehr ländlich, einige Hunde sind kein Problem, andere hingegen anscheinend "Erzfeinde". Jeff wird sehr aggressiv, bellt, kläfft, es klingt schon fast wie Schreien - ganz schwer zu erklären. Mein Freund kann ihn halten, der Hund schaltet abe

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressiv gegen über 2ten Hund

      Hallo wir haben einen 2Jahren alten Mini Australian shepherd (Simba) . Der eigentlich recht lieb und entspannt ist.  Nun haben wir uns einen 9Wochen alten Welpen gekauft (Australien Shepherd).  Das kennen lernen hatten wir draußen gemacht wobei unser Simba ihn schon angeknurrt und gezwickt hat.  Okay da haben wir das dann abgebrochen und sind zu bekannten in den Garten gefahren dort haben sie sich nicht beachtet als wir dann zu Hause waren ging es von vorne los das Simba immer wen

      in Aggressionsverhalten

    • 2t Hund plötzlich aggressiv zu 1.Hund

      Hallo zusammen,   hoffentlich hat jmd einen Tipp für mich: Wir haben zu Hause Paul, 13 j Labbi-Münsterländermix und seit einigen Monaten an manchen Wochenenden und alle 3 Wochen in der Spätschicht vom Herrchen, Sheela, eine Am Staffordhündin 3 Jahre alt. Beide haben sich bislang super verstanden. Nebeneinander gegessen und schlafen . Gespielt wurde nicht da Paul Athrose geplagt ist. Sheela ist seit letztem Freitag bei uns. Am Montag kam unser neuer Hund dazu. César

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.