Jump to content
Hundeforum Der Hund
pudelmama

"Anfälle", was könnte es sein??

Empfohlene Beiträge

Hallo ich hoffe ihr könnt mich was beruhigen

Valentino(3,5 J.) hatte vor circa 4 Wo.einen "Anfall".Er klappte in sich zusammen und konnte nicht mehr laufen. Nachdem ich ihn mehrer Minuten auf den Arm hatte was mit starken zittern begleitet wurde , war alles wieder ok. Hm also wartete ich ob was passiert.Am Dienstag wieder,klappt zusammen,zittert stark ist wie Gummi der Hund,also nicht steif.Es fühlt sich knochenlos an wenn er auf dem Arm ist.Nach wenigen Minuten lief er orientierungslos durch das Haus,GsD konnte ich sofort zum TA. Pupillen stark vergrößert,Kreislauf nicht gut. Wollten dann Blutabnahme machen was nicht ging.Das Blut geronn sofort.Wir entschieden uns 24 Std.zu warten.Und wieder ging es nicht , etwas besser ab nicht richtig,nur unter drücken und pressen. Nun warte ich auf's Ergebniss.

HAbt Ihr einen Verdacht???? Ich hab so ne Angst um den kleinen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde vom Anfall selber und der Orientierungslosigkeit hört es sich nach Epilepsie an, weiß aber nicht ob das mit dem dicken Blut dann da so ist. Gerade der Pudel ist ja anfällig dafür...

http://epilepsie-beim-hund.de/anfallsarten_beim_hund.phtml

Von einer ehemaligen Arbeitskollegin der Pudel konnte aber gut mit Medis eingestellt werden...

Ich drück Euch die Daumen....

LG, Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Dobi hatte Epi, er war Steif auf der Seite mit Starken Zittern und schlimmen jaulen, er war nicht wie gummi, bei Epi versteifen alle Muskeln und meist machen sie dabei noch Pipi und so.

Von meiner Erfahrung könnte ich Epi ausschließen, kenne nur diese Art der Änfälle. Wünsche dir auf jeden Fall, das es was Heilbares ist !!!! :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt auch wieder...hoffentlich findet der Tierarzt schnell was...das ja ein Zustand in dem man nur noch Angst hat...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Pudelmama,

ich kann dir nur berichten, dass meine Großpudelin im Alter von 5 Jahren 2 epileptiforme Anfälle hatte, mit Umfallen, Zittern, Krampfen, Bewusstseinsverlust (oder -eintrübung?). Ursache war wohl extremer Stress, da ihre beste Freundin gestorben war + Läufigkeit.

Sie bekam keine Medis und es kam danach nie wieder vor.

Epileptische Anfälle können sehr verschiedenartig sein, lies mal nach.

Hatte dein Hund irgendwelche besonderen Situationen oder Ereignisse in letzter Zeit?

Aber das hier wundert mich sehr:

Das Blut geronn sofort

hat der Tierarzt dazu etwas gesagt?

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Epilepsie kann verschieden auftreten. Dabei kann es zur Muskelsteife kommen, aber auch zur absoluten Muskelerschlaffung. Aber dass das Blut sofort gerinnt, kommt - soweit ich weiß - nicht vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal danke.Ja das mit dem Blut war dem Tierarzt total schleierhaft.Heute kommen die Werte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Erstmal danke.Ja das mit dem Blut war dem Tierarzt total schleierhaft.Heute kommen die Werte.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=64374&goto=1345960

Da drück ich mal feste die Daumen...!!!

LG, Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und was sagen die Werte, hoffentlich nichts schlechtes?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kann es nicht verstehen...........Blutwerte sind alle im normalen Bereich! Kann doch gar nicht sein,oder?? Tierarzt rät mir nun Kardiologisch weiter zu machen!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • IBD : Durchfall, Blutdurchfall, Erbrechen, Magen-Darm rumoren, Anfälle...

      Hi, wollte mal Jessys IBD Geschichte erzählen, hab unter der Suche nix nit IBD gefunden, dh nur ne Fehlermeldung. Für alle die die Probleme der Überschrift mit Ihrem Liebling haben ist das vielleicht Interessant! (IBD- Chronische Darmerkrankung. Sucht im Netzt IBD, auf Wiki steht es beschrieben, will hier kein Link einstellen.) Hi, da meine Hündin Jessy auch IBD hat ( plus gegen fast alles allergisch...was so in normalem Industriefutter AKA Abfall drin ist) wollte ich unsere Erfahrungen sch

      in Hundekrankheiten

    • Epilepsie, SDU (Schilddrüsenunterfunktion) - Anfälle, Aggression, Verhalten

      Epilepsie und Schilddrüsenunterfunktion (SDU) beim Hund Tricky ist 4 Jahre alt, kastriert und ein Pinscher-Windspiel-Mix. Er wurde von der Polizei von seinem Vorbesitzer aufgrund eines Beißvorfalls ins Tierheim gebracht. Wir haben ihn seit knapp 4 Monaten, er hat uns mehrfach gebissen - während seiner Anfälle. Wir wussten zu Beginn nicht, was die Ursachen hierfür waren. Nach einem Hinweis unseres Trainers wurde beim Tierarzt SDU festgestellt, die aber zunächst vom TA nicht als "schlimm" bezeich

      in Hundekrankheiten

    • Anfälle, vermutlich keine Epi, selten, bitte Hilfe!

      Ich versuche es hier auch mal, vielleicht hat ja jemand schon etwas in der Art erlebt oder ist zufällig ein Neurologe oder so...   Smilla hat seit Ende März Anfälle. Ich halte mich mal kurz, bitte fragt nach   Smilla ist ein Sheltie, 2 Jahre alt, keine Krankheiten zuvor bekannt   Die Anfälle sind rein Stress-induziert, die Auswirkungen sind allerdings stärker, wenn sie sich dabei stark bewegt (es ist positiver wie negativer Stress. Hochfahren bei Hundesport, aber auch erschrecken)   Es f

      in Hundekrankheiten

    • Epilepsieartige Anfälle

      Liebe Fellnasen - Freunde, unser 11 monatiger silberfarbener Labrador Rusty hat Epilepsieartige Anfälle. Am 11.6. hatte er ein schweren Anfall, am 26.6 einen leichteren, am 2.7. einen schweren und am 13.7. einen mittel schweren Anfall. Ihm wurde in der Zeit 2x Blut abgenommen. bei der 1. Blutabnahme kam heraus, dass der Phosphatwert weit über Maximum lag, der Harnstoff über Maximum war und der Kalziumanteil sehr tief lag. Hier wurde dann das Futter auf Royal Kanin umgestellt. Bei der 2. Blut

      in Hundekrankheiten

    • Epileptische Anfälle?

      Liebe Hundefreunde, ich habe mich im Forum angemeldet, da ich dringend einen Rat benötige. Wir haben einen Golden Retriever, 7 Jahre alt, der neuerdings leichte Epilepsieanfälle (laut Tierärztin) bekommt. Er wird ganz steif, steht extrem breitbeinig und verdreht den Kopf. Diese Anfälle können 1-2 Stunden dauern und passieren immer dann, wenn er sich abends zum Schlafen neben meinem Sessel niederlässt. Danach hat er unbändigen Hunger. Bei der Blutuntersuchung waren alle Werte normal. Die Tierärz

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.