Jump to content
Hundeforum Der Hund
pudelmama

"Anfälle", was könnte es sein??

Empfohlene Beiträge

Also "normalerweise" wird Epilepsie ja durch Ausschlußverfahren diagnostiziert. Der Tierarzt gibt zum Beispiel ein Antiepileptikum um die Anfälle zu reduzieren, wenn das Mittel anschlägt und die Anfälle aufhören oder weniger werden, kann davon ausgegangen werden, das der Hund Epilepsie hat.

Hat dein Tierarzt davon schon einmal gesprochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein,hat sie nicht.Hm?! Bis jetzt waren ihre Vorschläge oder Behandlungen immer ok.Ich vertraue Ihr.Und trotzdem mach ich mir Sorgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo,

ich würde trotz allem eine Epi nicht ausschließen, nur weil der Hund sich nicht verkrampft hat. (Trotzdem sind diese vorgenannten aussagen alle richtig!)

Es gibt viele verschiedene Epi-Formen. Dies weis ich nur, weil mein Sohn Eip hat und zwar im Grunde die schlimmste Form. Leider kann man bei dieser Form einen Anfall nur ganz ganz schwer erkennen, da diese nur im Gehirn statt finden. Eine sichtbare Auswirkung (Verkrampfen etc.) ist hier wenn überhaupt sehr sehr schwer zu erkennen! (Ein Augenzucken kann bereits ein Anfall gewesen sein.)

Ich würde dies daher nicht Ausschließen und weiter in dieser Richtung untersuchen lassen. Wie man dies bei Tieren sicher Diagnostizieren kann ich dir leider nicht sagen. (Bei meinem Sohn wurde es durch einen schlafentzugs EEG festgestellt.)

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werde am Ball bleiben...........morgen werde ich beim Tierarzt weitere Möglichkeiten besprechen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also "normalerweise" wird Epilepsie ja durch Ausschlußverfahren diagnostiziert. Der Tierarzt gibt zum Beispiel ein Antiepileptikum um die Anfälle zu reduzieren, wenn das Mittel anschlägt und die Anfälle aufhören oder weniger werden, kann davon ausgegangen werden, das der Hund Epilepsie hat.

Hat dein Tierarzt davon schon einmal gesprochen?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=64374&goto=1347065

Vorsicht, wenn es nur eine sekundäre epilepsie ist kann die primärerkrankung weiter fortschreiten. Man diagostiziert eine epi zwar nach ausschlußverfahren, aber nicht indem man dem hund antiepileptika gibt sondern mit teuren untersuchungen ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also "normalerweise" wird Epilepsie ja durch Ausschlußverfahren diagnostiziert. Der Tierarzt gibt zum Beispiel ein Antiepileptikum um die Anfälle zu reduzieren' wenn das Mittel anschlägt und die Anfälle aufhören oder weniger werden, kann davon ausgegangen werden, das der Hund Epilepsie hat.

Hat dein Tierarzt davon schon einmal gesprochen?

Vorsicht, wenn es nur eine sekundäre epilepsie ist kann die primärerkrankung weiter fortschreiten. Man diagostiziert eine epi zwar nach ausschlußverfahren, aber nicht indem man dem hund antiepileptika gibt sondern mit teuren untersuchungen ^^
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=64374&goto=1347493

Hab ich mich wohl zu ungenau ausgedrückt, sorry. So meinte ich es allerdings auch. Hab die Untersuchungen, die ja selbstverständlich sind vergessen zu Erwähnen. Aber teuer sind die eher nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Drücke einfach nur feste die Daumen das der Grund gefunden wird...und hoffe bis dahin einfach nur das Beste für die kleine Nase ...

LG, Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist mir schon bewußt das Kosten auf mich zu kommen aber was nützt es denn ? Da müssen wir durch.Hauptsache ist doch das ihm gehölfen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir drücken ebenfalls alle Daumen die wir haben, das mit dem Blut ist schon merkwürdig.

Hoffentlich findet ihr eine Ursache.

Diese Ungewissheit ist schlimm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Also "normalerweise" wird Epilepsie ja durch Ausschlußverfahren diagnostiziert. Der Tierarzt gibt zum Beispiel ein Antiepileptikum um die Anfälle zu reduzieren' wenn das Mittel anschlägt und die Anfälle aufhören oder weniger werden, kann davon ausgegangen werden, das der Hund Epilepsie hat.

Hat dein Tierarzt davon schon einmal gesprochen?

Vorsicht, wenn es nur eine sekundäre epilepsie ist kann die primärerkrankung weiter fortschreiten. Man diagostiziert eine epi zwar nach ausschlußverfahren, aber nicht indem man dem hund antiepileptika gibt sondern mit teuren untersuchungen ^^

Hab ich mich wohl zu ungenau ausgedrückt, sorry. So meinte ich es allerdings auch. Hab die Untersuchungen, die ja selbstverständlich sind vergessen zu Erwähnen. Aber teuer sind die eher nicht.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=64374&goto=1347702

Ja es geht deutlich teurer, bei uns warens 880 Euro, das ja noch recht human eigentlich gewesen ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • IBD : Durchfall, Blutdurchfall, Erbrechen, Magen-Darm rumoren, Anfälle...

      Hi, wollte mal Jessys IBD Geschichte erzählen, hab unter der Suche nix nit IBD gefunden, dh nur ne Fehlermeldung. Für alle die die Probleme der Überschrift mit Ihrem Liebling haben ist das vielleicht Interessant! (IBD- Chronische Darmerkrankung. Sucht im Netzt IBD, auf Wiki steht es beschrieben, will hier kein Link einstellen.) Hi, da meine Hündin Jessy auch IBD hat ( plus gegen fast alles allergisch...was so in normalem Industriefutter AKA Abfall drin ist) wollte ich unsere Erfahrungen sch

      in Hundekrankheiten

    • Epilepsie, SDU (Schilddrüsenunterfunktion) - Anfälle, Aggression, Verhalten

      Epilepsie und Schilddrüsenunterfunktion (SDU) beim Hund Tricky ist 4 Jahre alt, kastriert und ein Pinscher-Windspiel-Mix. Er wurde von der Polizei von seinem Vorbesitzer aufgrund eines Beißvorfalls ins Tierheim gebracht. Wir haben ihn seit knapp 4 Monaten, er hat uns mehrfach gebissen - während seiner Anfälle. Wir wussten zu Beginn nicht, was die Ursachen hierfür waren. Nach einem Hinweis unseres Trainers wurde beim Tierarzt SDU festgestellt, die aber zunächst vom TA nicht als "schlimm" bezeich

      in Hundekrankheiten

    • Anfälle, vermutlich keine Epi, selten, bitte Hilfe!

      Ich versuche es hier auch mal, vielleicht hat ja jemand schon etwas in der Art erlebt oder ist zufällig ein Neurologe oder so...   Smilla hat seit Ende März Anfälle. Ich halte mich mal kurz, bitte fragt nach   Smilla ist ein Sheltie, 2 Jahre alt, keine Krankheiten zuvor bekannt   Die Anfälle sind rein Stress-induziert, die Auswirkungen sind allerdings stärker, wenn sie sich dabei stark bewegt (es ist positiver wie negativer Stress. Hochfahren bei Hundesport, aber auch erschrecken)   Es f

      in Hundekrankheiten

    • Epilepsieartige Anfälle

      Liebe Fellnasen - Freunde, unser 11 monatiger silberfarbener Labrador Rusty hat Epilepsieartige Anfälle. Am 11.6. hatte er ein schweren Anfall, am 26.6 einen leichteren, am 2.7. einen schweren und am 13.7. einen mittel schweren Anfall. Ihm wurde in der Zeit 2x Blut abgenommen. bei der 1. Blutabnahme kam heraus, dass der Phosphatwert weit über Maximum lag, der Harnstoff über Maximum war und der Kalziumanteil sehr tief lag. Hier wurde dann das Futter auf Royal Kanin umgestellt. Bei der 2. Blut

      in Hundekrankheiten

    • Epileptische Anfälle?

      Liebe Hundefreunde, ich habe mich im Forum angemeldet, da ich dringend einen Rat benötige. Wir haben einen Golden Retriever, 7 Jahre alt, der neuerdings leichte Epilepsieanfälle (laut Tierärztin) bekommt. Er wird ganz steif, steht extrem breitbeinig und verdreht den Kopf. Diese Anfälle können 1-2 Stunden dauern und passieren immer dann, wenn er sich abends zum Schlafen neben meinem Sessel niederlässt. Danach hat er unbändigen Hunger. Bei der Blutuntersuchung waren alle Werte normal. Die Tierärz

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.