Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kathelarina

... und weg ist sie!

Empfohlene Beiträge

Schlepp dran und dann am sicheren Rückruf arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

ich habe einen auf Rat einer Freundin einen Not-Priff - wie sagt man? - konditioneiert. Also so ein tüt tüt tüt Stakatopfiff mit der Trillerpfeife.

Eingeübt habe ich das so: Bin unterwegs, und wenn ich sicher bin, dass Nase schaut und kommen würde, dann Stakato getrillert und bin um die Ecke gerannt. Oder ins GEbüsch gesprungen oder habe halt sonst was völlig unvorhergesehenes gemacht. Und die Nase dann hinterher und dann bekam sie ein Superleckerchen, Suchspiel, Fangspiel ... halt was tolles. Damit sie lernt. Wenn dieser Stakatopriff (ich nenen das jetzt mal so) ertönt, dann muß ich aufpassen, sonst Frauchen weg, schnell zu Frauchen und dann passiert da was tolles.

Am anfang habe ich das eben nur dann gemacht, wenn ich sicher sein konnte, das sie kommt. Und dann habe ich angefangen, sie aus dem Gebüsch zu trillern.

Den Pfiff übe ich regelmäßig (nicht jeden Tag - aber schon jede Woche ein paar Mal) und setzte ihn zum Abruf nur bei Ausnahmesituationen ein (beginnende Jagd oder so).

Klappt super.

Gruß´Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katha,

ganz gleich wie Du jetzt im einzelnen am Jagdproblem direkt arbeiten willst-Rückruf absichern,Superpfiff,Antijagdtraining - solltest Du Deinen Hund nicht mehr von der Leine lassen,wenn Du nicht ganz sicher bist,daß sie sich nicht zum Jagen verkrümelt.

Jagd ist ein sogenanntes selbstbelohnendes Verhalten beim Hund,das heißt die Handlung sorgt für eine Ausschüttung von Glückshormonen ,die er immer wieder erleben möchte,fast ein Junkiephänomän.Erfahrungsgemäß werden die Jagdausflüge auch immer länger.Das ist nicht nur extrem gefährlich für den Hund,sondern auch kontraproduktiv für Dein weiteres Training. Zudem ist nicht ausgeschlossen,daß Dein Hund irgendwann mal Erfolg beim Jagen hat und dann wird es richtig schwer für Dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sie Zwischendurch immer mal wieder anleinen ( nur ein par Meter ) und wieder ableinen .....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute hab ich sie garnicht von der Leine gelassen. Sobald ich das Feld betrat flippte sie mit ihren 25 kg volle Moehre ueber das Feld. Ich denke mit dem Supernotfall-Pfiff werde ich's mal probieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Lass dir mit dem Not-Pfiff von einem erfahrenen Hundehalter oder einem Trainer helfen! Der ist leicht falsch aufgebaut oder konditioniert und es kommt schon mal vor, dass der Hund lernt "oh ich hör den Superpfiff, dann muss doch irgendwo hier das Reh stehen" oder so ähnlich.

Ich persönlich würde sie nicht mehr an Mäuselöchern buddeln lassen, wenn sie sich dann so reinsteigert. Ist ja auch Jagdverhalten.

Wenn es möglich ist, würde ich sie gezielt nur noch ableinen, wenn sie im Kopf bei dir ist. Wenn du merkst, dass sie abdriftet, solltest du sie sofort anleinen. Geht allerdings nur, wenn man das bei deiner Hündin klar einschätzen kann und der Übergang fließend genug ist!

Ansonsten Schleppe dran.

lg,

SuB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Heute hab ich sie garnicht von der Leine gelassen. Sobald ich das Feld betrat flippte sie mit ihren 25 kg volle Moehre ueber das Feld. Ich denke mit dem Supernotfall-Pfiff werde ich's mal probieren!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=64438&goto=1349411

Wenn sie das immer tut, nutzt dir ein Superpfiff auch schnell nichts mehr, der ist ja dann ständig in gebrauch.

Ich finde den Superpfiff gut, wenn er richtig aufgebaut wurde. Was mir daran aber gar nicht gefällt, ist das der Pfiff den Beginn einer "Jagdtour" mit einschließt. (Gepfiffen wird ja erst, wenn etwas anderes nicht hilft)

Mein Ansatz (ich habe da gerade auch einen Kanidaten) war, ihn einfach nicht mehr von meiner Seite zu lassen.

Kein Schnüffeln mehr, kein verlassen des Weges. In kurzen Pausen konnte er sich lösen, ansonsten durfte er nur laufen.

Mir tat das anfangs Leid (denn ein Hund muss ja schnüffeln etc), alles quatsch. Von Tag zu Tag wurde es besser.

War er neben mir ansprechbar, vergrößerte ich seinen Radius. Gibt es dann wieder Aufmerksamkeitsprobleme, landet er ganz schnell wieder bei mir.

Das ganze an langer 10m Schleppleine. Lieber wäre mir ganz ohne Leine, aber das ist mir zu gefährlich (Straße in der Nähe).

Da ich nur aus der Hand fütter, habe ich das mit eingebaut. Hund sieht zu mir -> Futterbrocken.

Meine Hündin läuft zu 90% frei. Wenn da der erste Rückruf überhört wird, landet auch sie ganz schnell wieder an meiner Seite, solange bis ich merke das sie "runterkommt", also bestenfalls mit hängenden Ohren, entspannt neben mir trottet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich habe einen Pointer-Beagle-Boxer-Mix, mit ausgeprägtem Jagdinstinkt.

Ich habe ihm eine sehr lange, ganz dünne (jedoch stabile) LEICHTE, sie muss leicht sein, Leine ran getan und die normale Gassi-Leine...

Dann hab ich abgehängt und wenn der Hund dann zum Jagen abgehaut wäre habe ich die leichte, lange Schleppleine aufgenommen, das ganze hat sich dreimal wiederholt und sense, der hat die Schnauze voll von JAgen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.