Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Geht der Trend zur Hündin, anstatt zu einem Rüden?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

mir ist schon seit längerer Zeit aufgefallen, dass in unserer Region mehr Hündinnen gehalten werden, als Rüden. Wenn ich ein Verhältnis schätzen sollte, würde ich sagen ca. 1/3 Rüden und 2/3 Hündinnen.

Könnt ihr das für euren Bereich auch bestätigen, oder ist das regional doch unterschiedlich?

Wenn ihr das bestätigen könnt, habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht, woran das liegen könnte?

Ist die Meinung, dass Rüden vielleicht schwerer zu erziehen sind, doch verbreitet oder was könnte der Grund sein?

Ich selber habe jetzt den dritten Rüden bei mir und Fly ist meine erste Hündin. Ich für meinen Teil kann jetzt nicht behaupten, dass sich die Geschlechter anders/schwerer/schlechter erziehen lassen. ;)

Was für Gründe könnte es sonst noch geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das ist auch so. Bei den Züchtern sind auch die Hündinnen schneller weg und auf Rüden bleiben einige sitzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei uns gibt es mehr Rüden in der Umgebung..

Ich glaube die Menschen denken einfach, dass eine Hündin einfacher zu erziehen ist..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben bei uns mehr Rüden.

Lanya ist bei unserer Gassrrunde die einzige Hündin unter 6 Rüden.

Ich finde aus eigener Erfahrung nicht das Rüden schwieriger sind als Hündinnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich persönlich steh auf Rüden, hier bei uns sind meistens Hündinnen. Rüden scheinen hier bei uns im Umkreis mangelware zu sein.

In diesem Sommer haben viele Welpen bekommen und auch da waren es nur Hündinnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich kann auch bestätigen, dass Hündinnen vorrangig sind.

Begründet wird das: in der Nachbarschaft sind auch Hündinnen,

das lästige Beinheben entfällt,

leichter erziehbar,

anhänglicher und verschmuster,

kein Gejammer wegen läufigen Hündinnen,

.......

Wenn ich so die Tiervermittlung verfolge, dann sind es vielfach Rüden die ein neues Zuhause suchen.

Grund dürfte sein, dass ein Rüde eine stärkere Erziehung braucht, der Mensch jedoch teilweise viel zu bequem ist. Mensch will ein Hund - aber bitte schön keine Arbeit!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ist es gut gemischt eigentlich 50/50 würde ich sagen. Ich seh eigentlich mittlerweile wenig Unterschied. Nur die Läufifkeit nervt bei den Mädels und der "Trieb" bei den Jungs. Ich denke aber nicht, dass der Charakter etwas mit dem Geschlecht zu tun hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne bei uns ist es genau umgekehrt. In unserem Wohngebiet gibt es fast nur Rüden und ein paar vereinzelte Hündinnen.

Auch wenn ich Gassi geh 90% sind immer Rüden.

Begründung der meisten ist, dass sie keine Lust auf die Läufigkeit haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ja, das ist auch so. Bei den Züchtern sind auch die Hündinnen schneller weg und auf Rüden bleiben einige sitzen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=64605&goto=1352176

Ganz schön pauschal diese Aussage. Wieviele Züchter kennst du denn? Um es so sicher sagen zu können müsste es ne Stastistik geben. Hast du eine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier gibt es eindeutig mehr Rüden.

Etwa 3/4 Rüden und nur 1/4 Hündinnen.

Aber stimmt. Neuzugänge sind hier meistens kleine Mädels.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.