Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Frühkastration - dafür oder dagegen?

Empfohlene Beiträge

Aufgrund einiger schon eröffneter Themen,

die disskutiert werden,

möcht ch mal fragen, wie hier die Meinungen zur Kastration sind.

ich ahbe zwei meiner Hündinnen Frühkastrieren lassen.

und zwar ganz bewusst.

und ich würde es wieder so machen.

Turrron, meine dritte Hündin,

wurde in Spanien kastriert,

sobald sie in der Tötung abgegeben wurde.

ich weiß nicht, ob das vor der ersten Läufigkeit war,

aber ich vermute es aufgrund ihres Verhaltens,

sowohl Rüden gegenüber,

als auch wegen anscheinenden Läufigkeiten.

Wie handhabt ihr das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, Muck!

aber

wie handhaben es die Leute hier selbst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aysha ist (leider) kastriert.

Pepples nicht. Ich seh keinen wirklichen Sinn in einer Kastration. Außer er ist medizinisch Notwendig.

Wenn einer nen Hund will der nicht Läufig wird...dann soll er sich einen Rüden kaufen. Meine Meinung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin absolut gegen Frühkastration, weil ich meinen Tieren die Chance geben möchte, erst mal erwachsen zu werden.

Unser Rudel besteht aus Kastraten und Unkastrierten, allerdings habe ich festgestellt, daß ich meinen Rüden mit den ständig wechelnden Pflegehunden besser händeln kann, seitdem er kastriert wurde.

Ich finde, man sollte das von Fall zu Fall entscheiden. Ich bin weder komplett für, noch komplett gegen Kastrationen.

Nur das frühe Kastrieren, das macht mir Bauchweh ... mein aktueller Pflegehund Chap wurde mit knapp einem Jahr kastriert - schade einfach ... da ist einfach der ganze Entwicklungsprozess an einem Punkt unterbunden, wo der Hund noch nicht fertig ist. Physisch wie psychisch ..

Die anderen waren zwischen 2,5 und 5 Jahre alt, als sie unters Messer kamen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ich ahbe zwei meiner Hündinnen Frühkastrieren lassen.

und zwar ganz bewusst.

Und aus welchem Grund? Krebs? Ich bin der Meinung, wenn der Krebs ausbrechen soll, dann tut er das auch. Wenn nicht an der Gebärmutter dann eben woanders.

Ausser aus medizinischen Gründen würde ich meine Hündinnen niemals kastrieren lassen und schon gar nicht früh. Ich finde das nicht nur einen (nicht ganz ungefährlichen) Eingriff in den Körper sondern vorallem auch in der geistigen Entwicklung. Und ich finde, jedes Lebewesen hat ein Recht auf Vollständigkeit. Mal abgesehen von den Folgen der Kastration wie Wahrnehmung der anderen Hunde, stumpfes Fell, ev. Inkontinenz etc.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muck das sieht aber jeder wirklich anders :-D

Mein Paco wurde mit knapp 7 Monaten vom TH kastriert.

Früher wollte ich die Hunde auch immer kastrieren lassen, mir wurde vom Tierarzt gesagt es ist wäre gesünder, denn im Alter würden Rüden wohl sehr oft Probleme mit seinem Dingchen bekommen, ob das stimmt keine Ahnung.

Wenn ich Paco aber jetzt so sehe, fände ich es schöner wenn er noch seine Männlichkeit hätte, weil irgendwie ist seine Sexualität noch voll aktiv. Er bereichert sich wirklich selbst!!! Wenn ihr versteht, und ich denke das wäre nicht so gekommen.

Aber bei manchnen ist es schon gut wenn ihre Hündinnen kastriert sind, wer weiß wie viele achso "reinrassige UnfallWürfe" noch entstehen. Da viele ja auch noch denken, Hündinnen wären einfacher zu händeln und später auf die Idee kommen -ach wir könnten doch mal...-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch gegen Frühkastration, aber nicht gegen Kastration.

Meine Hunde sollen mindestens 2,5 Jahre haben, vorher für mich ein no go. Ich will keinen Hund

der "kindlich" bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Meine Hündin ist 2 1/2 Jahre und nicht kastriert. Da sie keinerlei Probleme hat, wird das auch so bleiben. Gerade, da sie mit gleichaltrigen Hündinnen manchmal nicht zu 100% klarkommt, möchte ich eine Kastration überhaupt nicht. Denn bei Hündinnen kommt es sehr häufig vor, dass eine Kastration die Agressionen verstärkt.

Ich persönlich würde einen Hund nur kastrieren lassen, wenn es einen konkreten medizinischen oder verhaltensbiologischen Grund hat (evlt. höhere Tumorneigung ist für mich kein konkreter Grund!).

So würde ich z.B. bei einer echten Hypersexualität beim Rüden (und damit meine ich NICHT, dass ein Junghund seine Sexualität entdeckt!) oder bei immer wieder auftretenden starken Scheinträchtigkeiten der Hündin kastrieren.

Ich finde es sehr schade, einfach mal pauschal irgendwelche Organe rauszunehmen. Hat man beim Menschen ja auch lange mit den Mandeln und dem Blinddarm bzw. Wurmfortsatz gemacht. Inzwischen weiß man, dass das häufig mehr schadet als nützt.

Allerdings denke ich auch, man muss von Fall zu Fall entscheiden. Ich kenne auch einen Rüden, der immer Probleme gemacht hat. Er hat sich mit anderen Rüden gezofft, war überhaupt nicht mehr ansprechbar, wenn eine läufige Hündin in der Nähe ist etc. Jetzt wurde er mit 9 Jahren (!) kastriert und ist auf einmal ein ganz anderer Hund. Sehr viel umgänglicher. In diesem Fall hätte ich es wohl auch gemacht.

Gerade beim Rüden gibt es ja seit einiger Zeit ein Hormonimplantat, also eine chemische Kastration. Hätte ich einen Rüden, würde ich vor möglicher Kastration auf jeden Fall erst mal mit diesem Chip testen, ob sich überhaupt etwas verändern würde.

lg,

SuB

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In frühkastration sehe ich keinen Sinn.

Kiwi wurde mit 1,5 Jahren kastriert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.