Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Reni_82

Senior-Hund und die Probleme mit den glatten Böden & seinem Rücken

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo Leute!

Da ich bereits in der Vergangenheit hilfreiche Tips über dieses Forum erhalten habe, wende ich mich auch dieses Mal wieder an Euch!

Es geht um meinen Hund Tobi (fast 11 Jahre, Setter-Schäferhund-Mix, ca. 33kg). Aufgrund seines Alters macht ihm sein Rücken Probleme.

Innerhalb der Wohnung und auch beim Gassi gehen bewegt er sich gut. Das Aufstehen und Hinlegen, der Sprung auf die Couch und das Laufen im Allgemeinen meistert er soweit problemlos. An einigen Tagen lahmt er auf den Hinterpfoten, was durch seine Rückenerkrankung hervorgerufen wird. Aber ansonsten macht er einen guten Eindruck, ist immer noch fit, interessiert und lässt sich sein Alter kaum anmerken.

Auf glatten Böden bekommt er jedoch arge Schwierigkeiten, da er immer wieder wegrutscht und herumeiert. Um dem Ganzen entgegen zu wirken, haben wir in allen Räumen Auslegeware verlegt. Aber im Treppenhaus ist es besonders schlimm. Dort ist der Boden glatt und die Stufen nicht allzu lang. Da er schon einmal ausgerutscht ist, hat er nun besonders Angst, hinunter zu gehen.

Was kann man da machen? Ich habe schon überlegt, ob es Schuhe o. ä. gibt, mit rutschfester Sohle, die ich ihm zum Gassi gehen anziehen kann. Dann würden seine Pfoten nicht mehr wehrutschen und er könnte stabil auf glattem Boden laufen und wieder vertrauensvoller an die Treppe herangehen.

Hat jemand Erfahrung mit solchen Schuhen, falls es sowas gibt oder andere Tips?

Bei einem Hund seiner Größe ist es auch schwierig ihn zu tragen. Vor allem muss man dabei schauen, dass er sich dabei nicht verrenkt oder der Rücken gestaucht wird, durch falsches Halten. Welche Hilfsmittel gibt es, um auch das zu ermöglichen, sollte es irgendwann nicht mehr anders gehen?

Vielen Dank im Voraus.

Liebe Grüße

Reni & Tobi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werden diese Schuhe auch helfen seine Angst im rutschigen Treppenhaus zu überwinden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

meine Oma hat auch Probleme mit den Marmorböden und ist mir auf der Treppe schon mehrfach ausgerutscht :Oo allerdings ist sie eher stürmisch, wenn sie normal läuft, dann geht es aber häufig rauscht sie Treppen rauf oder runter, trotz das sie hinten immer wieder einknickt. Die Tage konnte ich sie gerade noch abfangen, dass sie nicht wieder auf die Kante kracht, weil ich gerade hinter ihr die Treppen hochging... :( die Frage habe ich mir auch schon mehrfach gestellt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frage Off Topic. Trotz Wirbelsäulenproblemen lässt Du ihn Springen und Treppen steigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man, warum hast Du den Beitrag nur doppelt erstellt?

Ich hatte heute morgen was geschrieben und nun ist es weg!

Blöd!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin läuft auch trotz Wirbelsäulenproblemen Treppen. Solange die nicht rutschig sind, und sie gut Halt findet, ist das sogar sehr förderlich in ihrem Fall.

Achtung, NICHT verallgemeinern.

Aber in unserem Fall ist das ne gute Sache.

Springen lasse ich sie allerdings auch nicht...abgesehen davon, kann sie das gar nicht mehr.

Ich finde die Schuhe auch klasse. Damit hätte es dein Senior sicher leichter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Steffi, welche Wirbelsäulenprobleme hat Deine Hündin?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sie hat eine leichte Form des Cauda Equina Syndroms (wird zum Glück momentan auch nicht schlimmer) und Probleme mit der Hüfte (die ich jetzt mal dazuzähle, wenns ums Treppensteigen geht).

Sie hat tatsächlich überhaupt keine Probleme mit Treppen. Allerdings muss auf oben genannte Punkte geachtet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Frage Off Topic. Trotz Wirbelsäulenproblemen lässt Du ihn Springen und Treppen steigen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=64623&goto=1352896

Natürlich lasse ich ihn nicht willkürlich springen bzw. Treppen steigen. Wir wohnen allerdings im 1. OG und somit sind einige wenige Treppen zu gehen. Ich würde ihn ja tragen, allerdings schaffe ich das nur, wenn meine eigene Tagesform grad gut ist. Der "Dicke" wiegt nämlich um die 33 kg, was die Sache nicht einfach gestaltet. Einen Aufzug haben wir leider nicht... :heul:

Springen tut er auch nicht, er steigt lediglich auf seinen Sessel und hopst wieder runter. Wenn man das Springen bezeichnen kann, ok.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Grip für Pfoten auf rutschigen Böden

      darf ich dazu eine Anmerkung machen. Als Ergänzung für glatte Böden finde ich das sehr gut aber..... man sollte es nicht immer machen und sich der Hund nicht zu sehr daran gewöhnen. Alle Hilfsmittel sollten dosiert und gezielt eingesetzt werden, nicht als Dauerlösung.   Verglichen mit einem Sportler, der Fussballer, Badminton Spieler,  Handballspieler braucht guten halt für seinen Sport, aber er muss auch "rutschen" können. Würde man dies unterbinden, also super Gripp verschaffen, wäre es für Muskeln und Bänder eine viel zu große Belastung und die großen Schäden sind vorprogrammiert.   also etwas mehr  "Gripp" ist gut, zu viel kann auch schädlich sein. Nur so ein Hinweis am Rande   Und auch von mir natürlich, alles erdenklich Gute, dass es "nur" eine Zerrung ist und Femo bald wieder richtig Gas geben kann und darf.     Abgekoppelt von      

      in Hundezubehör

    • Futter-Belohnungen auf dem Boden verstreuen?

      Macht Ihr das, Leckereien für den Hund auf den Boden werfen?   Ich mache das nicht, weil mein Hund sich nicht angewöhnen soll, ALLES vom Boden aufzusammeln, und auch weil ich es nicht so berauschend finde, wenn mein wahnsinnig gieriger Spock auf jedem Spaziergang bloß noch zu den Stellen rast, an denen vor drei Jahren mal ein Keks gelegen hat.   Muss natürlich jeder selbst wissen, wie er sowas händelt. Aber wirklich nervig sind hier einige Fachleute, die ihrem Hund Bröckchen werfen, wenn Spock und ich vier Meter daneben stehen. Auch nicht so toll finde ich, dass manche Hundehalter Belohnungen in einen der vielen Bäche hier werfen. Die finden nämlich viele Hunde nicht, die nasentrainierten Hunde hier Spock, Koko (Husky) und Nash (Riesenschnauzer) aber schon.   Sagt doch bitte mal was dazu.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund sche**t auf Teppich boden?

      Hund sche**t auf Teppich boden? Hallo liebe comunity ich bin ratlos mein Hund hat zum 20 mal ins Haus geschießen und diesmal ins Kinderzimmer was sogar einen Teppichboden hat! Und jetzt geht der Geruch nie mehr weg oder was weil ich das schon so viel gereinigt habe aber immer IMMER KOMMT DER KOT GERUCH zum Bett und im ganzen Zimmer hält 1.das ist schädlich irgendwann 2.wie Grieg ich es raus wie ich habe angst das es eingetrocknet ist und ich glaube schon was soll ich machen wenns eingetrocknet ist? Die stelle rauschndeiden? Aber ich kann die nicht rauschndeiden im Moment deswegen bitte ich um dringende Hilfe die dämpfen sind giftig

      in Hunde im Alter

    • Über den Fang greifen, auf den Rücken drehen

      Mich würde mal ganz doll eure Meinung dazu interessieren und ich würde gerne wissen warum so viele in diesem Forum so dagegen sind. Vor allem bei Welpen sollte man das auf keinen Fall machen, sie sind ja noch Babys. So wird hier oft argumentiert. Unter Wöfen ist es aber doch so, dass selbst die kleinsten Welpen schon erzogen werden. Und zwar mit den gleichen Dominanzgesten die auch die adulten Wöfe untereinander praktizieren. Es ist schon klar, dass ein Welpe einen sehr großen Handlungsfreiraum hat. Trotzdem, wenn er auf der Mutter spielt, ihr in den Schwanz und die Pfoten beißt und es wird ihr zuviel leckt sie ihn vorsichtig weg und umfasst seine Schnauze mit extremer Beißhemmung. Die Mütter haben da sogar noch mehr Nachsicht. Aber andere Verwandte, ältere Geschwister zum Beispiel die können auch bei den ganz jungen schon recht grob werden falls der Kleine nicht gehorchen will. So umfasst der adulte Wolf sanft die Schnauze des Welpen, schiebt und leckt ihn weg, dann fasst er leicht zu. Der Welpe fiept kurz macht aber trotzdem weiter, der Ältere fasst wieder zu knurrt dazu und bleckt die Zähne. Das wiederholt er bis der Kleine es begriffen hat. Bis hierhin und nicht weiter. Mit dem auf den Rücken drehen: Hier habe ich schon mehrfach gelesen dass Hunde einen anderen nicht auf den Rücken drehen können, und dass es sowieso unnötig wäre und so weiter. Adulte Wölfe praktizieren das aktive auf den Rücken drehen aber sehr wohl bei Welpen. Sie stupsen, legen ihre Pfote auf den Rücken des Welpen und drehen ihn auch unsanft um. Und zwar nicht als Bestrafung. Der Welpe wird danach "zwangs-gegroomt" (Ich meine nicht die normale Reinigung des Welpen durch die Mutter). Wieso sollte man diese Handlungsweisen, die die erfahrensten Profis (nämlich die Wölfe und Hunde selber) untereinander zeigen, nicht auf die Erziehung des Hundes durch den Menschen adaptieren? Ich bin sehr gespannt, da ich mich zwar schon länger mit Hunden und deren Psychologie beschäftige, aber noch viel Erfahrung sammeln muss und will. Deswegen würde mich interessieren wo da der Unterschied ist. Schon mal vorweg: JA ich weiß! ICH BIN KEIN HUND/WOLF! Das ist wohl der größte Unterschied, aber man sollte doch die Sprache des Hundes lernen und ihm ähnliches Verhalten wird doch leichter verständlich für ihn sein als pur menschliches? ach ja, und NEIN ich würde meinen Hund NICHT da unten ablecken ^^.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pfote auf den Rücken legen

      Ich bin mir aktuell unsicher ob eine unserer Hundebekanntschaften meinem Ömchen noch gut tut und hätte gerne ein paar Meinungen dazu.
      Es handelt sich um einen pubertierenden Rüden, den sie von Anfang an kennt. Sie mochte ihn von Welpe an, hat ihm direkt viel durchgehen lassen. Andere Junghunde findet sie tendenziell eher doof und lästig. Insgesamt wirkt er auf mich wie ein freundlicher, verspielter, aber etwas ruppiger Junghund. Er schleimt auch ordentlich im Umgang mit meiner Hündin, packt ihr dann aber immer und immer wieder die Pfote auf den Rücken. Irgendwann wird ihr das zu blöd und sie droht ihm. Er hört kurz auf, fängt aber wieder an. Deshalb habe ich sie schon mehrfach aus der Situation genommen um sie zu schützen. Lasse ich sie wieder hin, geht sie zu ihm. Nun, ich weiß, dass Hunde nicht immer einschätzen können was gut für sie ist.    Aber normalerweise ist sie anders. Wenn Junghunde frech werden lässt sie das sonst nie durchgehen. Gerade sowas wie rempeln etc lässt sie niemals durchgehen. Und wenn diese Hunde im frech sein große Ausdauer beweisen, dann kommt sie schnell zu mir und sucht Hilfe, die ich ihr natürlich gewähre. In seinem Fall passiert beides nicht. Weder maßregelt sie heftiger, noch kommt sie zu mir. Deshalb bin ich unschlüssig, wie ich das ganze einordnen soll. Und insbesondere unsicher, ob ich die beiden noch zusammen lassen soll. Sie ist normalerweise ein Hund der sehr deutlich zeigt, wenn sie etwas doof findet. Aber aus ihrem Verhalten hier werde ich nicht schlau.   

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.