Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
melle2885

Überdreht - zu wenig oder zu viel Auslastung?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich habe einen 2-Jährigen Labrador-Rüden, der - labradortypisch - ziemlich viel Energie hat. Ich habe jedoch ein Problem mit dem richtigen Maß der Auslastung - wie leider so viele Labbi-Besitzer. Ich wollte doch nie einer von diesen Personen werden, die einen total überdrehten Labbi haben. Ich wusste genau, was mit einem Labbi auf mich zukommt und dass es ein Hund ist, der Beschäftigung braucht und nicht damit zufrieden ist, auf dem Sofa zu liegen. Trotzdem stehen wir jetzt vor einem Rätsel und ich hoffe, ihr könnt mir einen Tipp geben. :-(

Diego hat als Welpe/Junghund neben dem Spielen hauptächlich geistige Auslastung bekommen - Tricks und Grundkommandos üben, Leckerchen erschnüffeln und Ähnliches - weil man einen Welpen/Junghund ja bekanntermaßen nicht körperlich überanstrengen soll - also keine zu weiten und zu langen Spaziergänge, keine heftigen Stopps, usw. Natürlich haben wir auch mehrere kurze Spaziergänge gemacht. Dennoch hat er immer genug Ruhephasen gehabt und hat diese auch ausgenutzt. Allerings muss ich dazu sagen, dass es zu der Zeit als er zu uns kam, leider etwas unruhig bei uns zu Hause zuging (ungeplant) und er keine geregelten "Trainingszeiten" und dadurch auch keine geregelten "Ruhezeiten" hatte. Aber zu wenig Ruhe hatte er definitiv nicht.

Im Laufe der Zeit haben wir natürlich nicht nur das Pensum der geistigen, sondern auch körperlichen Auslastung gesteigert - unter Anderem haben wir "Fährtensuche" (also bspw. Spuren mit frischen Pansen im Rasen machen und den Hund den frischen Pansen erschnüffeln lassen) und Dummytraining begonnen. Jedoch war ihm dies scheinbar nicht genug. Er war ständig unruhig, hibbelig und total überdreht. Er tigerte den ganzen Tag durchs Haus, flitze wie ein Irrer herum, nervte uns mit Spielaufforderungen (die wir natürlich ignoriert haben) und war generell total wild und kaum unter Kontrolle zu bringen. Er hat sich sogar als Innenarchitekt versucht - wenn er seine 5 Minuten bekommen hat, konnte man nur die Beine einziehen und anschließend die Möbel wieder richtig rücken. Also dachten wir, er wäre nicht genug ausgelastet. Die Hundetrainerin, bei der wir zu der Zeit waren, meinte jedoch, ich solle ihm Ruhe beibringen - genug Auslastung hätte er eigentlich. Gesagt, versucht - aber leider kein Erfolg.

Vor etwa zwei Monaten haben wir nun die Hundeschule gewechselt, weil uns die vorherige Hundeschule einfach nichts mehr brachte und die Vorschläge auch immer seltsamer wurden. Die neue Hundeschule ist einfach genial - die haben in den letzten zwei Monaten schon ziemlich viele Fehler/Macken ausbügeln können (natürlich ohne Gewalt). In Absprache mit den neuen Trainern sind wir dann dazu übergegangen, doch einmal mehr Auslastung auszuprobieren - bzw. nicht unbedingt mehr, sondern intensiver. Unser Tagesablauf sieht nun derzeit wie folgt aus:

Morgens: 30 Minuten Spaziergang (incl. Leinentraining, "Stadt-Agility" und ein wenig Freilauf) und 15 Minuten Kopfarbeit (entweder Leckerchen im Haus verstecken, Tricks üben oder neue Kommandos)

Mittags: 15-30 Minuten Beschäftigung (kleine Dummy-Übungen - wir trainieren noch immer an den "Einzelkomponenten" - oder Kopfarbeit - alles, wobei er richtig nachdenken muss, z.B. das Leckerchen in einem von 20 Socken finden und den Sock auseinanderfalten, Leckerchen im Eierkarton, Personen suchen oder Ähnliches)

Nachmittags/Abends: 60-90 Minuten Spaziergang (auch wieder mit "Wald-und-Wiesen-Agility", Grundgehorsams-Übungen, Leckerchen suchen/erschnüffeln, Spielen mit mir und/oder anderen Hunden, Ball werfen und/oder Dummy-Einzelkomponenten üben - z.B. den Kommpfiff) und 30 Minuten Dummytraining.

Zwischendurch gibt es dann noch entweder Knabberzeug oder einen ziemlich dicht gestopften Kong, womit er immer eine Weile beschäftigt ist - allerdings nicht täglich.

Donnerstags gehen wir 60 Minuten in die Hundeschule, was dann den Spaziergang verkürzt und die Dummyarbeit ersetzt.

An Samstagen und Sonntagen gibt es besondere Spaziergänge - Stadttraining, Tierpark, gemeinsam mit anderen Hunden spazieren gehen oder Ähnliches - oder ein längeres/intensiveres Dummytraining.

Außerdem begleitet Diego mich überall, sofern ich nicht gerade zum Arzt muss. ;-)

Aber auch das hat nicht geholfen. Diego hat zwischendurch immer mal wieder Tage, an denen er ruhig ist und viel schläft. Aber meistens tigert er tagsüber durchs Haus und schläft wenig. An manchen Tage ist er auch extrem überdreht und geht einem unheimlich auf die Nerven. Man kommt zu Hause zu nichts mehr und Diego kann sich nur sehr schwer konzentrieren. Ab und zu hat er noch immer seine 5 Minuten, in denen er die Möbel verrückt. Ich weiß nur nicht, woran es liegt. Obwohl sich das "Programm" nicht ändern, ist Diego an einem Tag ganz ruhig, an anderen Tagen unruhig und wieder an anderen Tagen extrem aufgedreht. Der Tierarzt hat übrigens bestätigt, dass Diego absolut gesund ist. Ein großes Blutbild hat auch nichts ergeben.

Vielleicht ist das immer noch zu wenig Auslastung. Vielleicht ist ihm aber auch von Anfang an alles zu viel - vielleicht habe ich ja eigentlich einen Couchpotatoe erwischt und habe ihn nur von Anfang an zu sehr hochgepushed. Auch das zieht unsere Trainerin mittlerweile in Betracht. Wir wollen demnächst nochmal eine Umstellung vornehmen. Unsere Trainerin überlegt nur noch, ob sie mehr Auslastung empfiehlt oder doch mal ganz wenig...

Es heißt ja immer, dass ein Hund bei Überforderung (also zu viel Auslastung) überdreht sein kann. Es heißt aber auch, dass ein Hund bei Unterforderung (also zu wenig Auslastung) überdreht sein kann. Gibt es denn keine Möglichkeit zu erkennen, weshalb ein Hund überdreht ist - also ob wegen zu viel oder zu wenig Auslastung? Wie soll ich denn sonst herausfinden, ob es ihm zu viel oder zu wenig ist - einfach nur durch ausprobieren ohne jegliche Anhaltspunkte?

Ich habe hier so einen tollen Thread über die Rasse Labrador gefunden, in dem sich viele Labbi-Besitzer zu Wort gemeldet haben und auch einige sehr gute Beiträge zum Thema "überdrehter Labbi" geschrieben haben. Vielleicht kann ja von euch jemand mal von Erfahrungen berichten oder hat einen Tipp wie ich die optimale Auslastung für Diego herausfinden kann. Ich wäre euch jedenfalls sehr dankbar, denn ich möchte keine Besitzerin von so einem total überdrehten Labbi sein, die ihren Hund über- bzw. unterfordert. Ich bin bereit für Diego alles zu tun - also her mit den Tipps. ;-)

@ Meike: Falls du das hier liest, ja das Thema kennst du schon. ;-)

LG,

Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen!

also nach zu wenig Auslastung hört sich das eher nicht an.

kannst du ihn in der Wohnung auf sein Körbchen oder seinen Platz schicken, so dass er dann auch ruhig dort liegen bleibt? Ich denke ich würde dort ansetzen und ihn in seinen "soll-Ruhe-Phasen" häufiger auf seinen Platz schicken, um ihn nachdrücklicher zur Ruhe zu bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi :winken:

Habt ihr mal die Schilddrüse untersucht?

Also ich finde es schon ziemlich viel ehrlich gesagt. An sich nicht zu viel für einen erwachsenen Hund, aber zu viel für einen überdrehten Hund. Ganz ehrlich? Ich würde mal versuchen eine Woche lang konsequent Ruhe zu fordern und nur entspannte Schnüffelrunden (ruhig lang, aber ohne Action) zu drehen. Zuhause Entspannung durch Kauen fördern, vielleicht TTouch... Aber auf jeden Fall nicht auf irgendwelches Gezappel reagieren. Das wird wahrscheinlich erstmal hart, aber ich glaube, dass es helfen wird herauszufinden, ob er einfach reizüberflutet und gestresst ist oder aber unterfordert (was ich nicht glaube).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@ Kugeltroll: Ja, das Kommando "ins Körbchen" kennt er. Er bleibt da auch drin liegen. Das sollte ich anfangs auch machen - also noch auf Rat der ersten Hundetrainerin. Das hat damals aber nichts gebracht. Ich kann es aber nochmal versuchen. Vielleicht hilft es ja jetzt.

Aber ich weiß dann immer noch nicht, ob ihm die Beschäftigung, die er in der restlichen Zeit hat, zu viel oder zu wenig ist. :-( Gibt es keine Möglichkeit, das an seinem Verhalten zu erkennen? Auch wenn es nur eine kleine Nuance ist?

@ DieDiva: Ja, die Schilddrüse wurde untersucht. Die ist vollkommen in Ordnung. Ich finde sein derzeitiges Pensum auch nicht gerade wenig. Aber auf weniger Beschäftigung reagiert er ja auch nicht ruhiger. Ist es dann ratsam, wirklich eine Woche lang Ruhe zu fordern? Auf Gezappel wird zu Hause sowieso nicht reagiert - es wird konsequent ignoriert. Zu einem TTouch-Seminar haben wir uns für Frühling schon angemeldet. Das hält unsere Hundetrainerin auch für eine gute Idee.

Ist es auch möglich, dass er sich einfach das Unruhig-Sein angewöhnt hat - egal wieviel Auslastung er bekommt? Ist das möglich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Räumt alle Spiel und Kausachen weg , Diese gibt es NUR wenn spielzeit ist. Ruhezeit bedeutet , im Korb/ auf der Decke liegen und Dösen , ausruhen ,.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Melanie,

ich kann dir zwar wahrscheinlich auch nicht wirklich weiterhelfen ABER ich bin auch Besitzerin eines Labradors. Meine Hündin ist 18 Monate alt. Sie kommt aus der Arbeitslinie und will gefordert werden, trotzdem soviel wie du machst machen wir gar nicht.

Von deiner Beschreibung her finde ich, dass du deinen Hund genug auslastest, vielleicht machst du auch zu viel. Ich beschreibe dir einfach mal unseren Tagesablauf.

Wir gehen in der Früh ganz ruhig eine halbe Stunde spazieren, werfen auf einer Wiese ein bisschen den Ball und gehen dann wieder heim.

Mittags gehen wir dann länger (1 Std. - 1,5 Std.) und beschäftigen uns auch. Entweder mit gemeinsamen Rennen, Toben, Spielen, Leckerchen suchen, Apportieren.... manchmal treffen wir auch andere Hunde mit denen sie dann spielen kann. Dann geht es wieder heim und es ist Ruhe angesagt.

Mit Ruhe meine ich, sie wird auf ihren Platz verwiesen und schläft/ schlummert/ ruht sich aus.

Im Grunde muss ich sie aber auch gar nicht auf ihren Platz verweisen, sie weiß, dass daheim absolute Ruhe herrscht. Bei Regenwetter wird vielleicht auch mal daheim gespielt, also z.B. Leckerchen versteckt aber nur dann wenn wir draußen nicht viel gemacht haben.

Am Abend geht es dann entweder zum Pferd, bei dem ich sie gar nicht beschäftige, sie kann mit anderen Hunden spielen oder einfach schnüffeln. Ab und an übe ich mit ihr "Horse and Dog Trail".

Einzig und allein am Wochenende gehen wir ausreiten. (Die Jahreszeit lässt es momentan nicht zu).

Am Wochenende schaut unser Plan natürlich etwas anders aus. Mit längeren Spaziergängen, Ausritten, Hunde treffen etc.

Aber im Großen und Ganzen machen wir doch weniger wie du, finde ich.

Ich merke bei meiner Labbi Hündin schnell, wenn sie nicht genug ausgelastet ist. Sie hört dann beim Gassigang und auch sonst einfach nicht mehr so gut. Weil sie sich dann selbst beschäftigen möchte.

Gesundheitlich ist bei deinem Rüden ja schonmal alles ok. Hast du die Schilddrüse auch überprüfen lassen?

Darf ich fragen was du fütterst?

Hast du schonmal versucht, ihn tagsüber auf seinen Platz zu schicken? Also auf sein Hundebett. Und nur zum Spaziergang "abzuholen"?

Bisher habe ich noch gar keinen überdrehten Labbi kennen gelernt. Du bist die erste ;)

Ich kenne sonst nur die übergewichtigen Couchpotatoes...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ RaveBuffy: Spielsachen und Kausachen liegen bei uns sowieso nicht rum. Kausachen bekommt er zum Kauen - will er sie nicht, kommen sie wieder weg. Und Spielsachen hole ich nur raus, wenn ich mit ihm spielen will. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

natürlich hab ich´s gelesen....und lese weiter gespannt mit!

Knuddel deine "kleine Stange Dynamit´" mal von mir :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf ein paar Fragen hast du ja schon geantwortet.

Ich würde aber wirklich sagen, ihr macht nicht zu wenig!

Ich würde ihn bei gezappel oder den sogenannten 5 Minuten in der Wohnung auch nicht ignorieren, sondern ihn konsequent auf seinen Platz schicken.

Und so wie DieDiva schon gesagt hat, einfach mal eine Woche lang Ruhe fordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Melle!

Ich kann von deinem Problem auch ein Liedchen singen, ich habe einen Labrador-Husky-Mischling, und wir hatten/ haben ähnliche Probleme ....

Zeitweise war ich kurz davor ihn wieder zurück ins Tierheim zu bringen.

Schau doch mal hier, das war unser Thread zu dem Thema:

http://www.polar-chat.de/topic_63116.html

Und jetzt mal genau gesagt:

Du MACHST genug mit deinem Hund!

Das gleiche Pensum wie du angegeben hast, halten Ayla und ich auch ein!

2 - 2,5 h gassi und nicht mehr als 30 Min. Gehirnjogging.

Das MUSS reichen.

Ich hab mich zu beginn auch ganz verrückt gemacht wenn sie mich verfolgt hat oder so öde angesehen hat. Du brauchst dich davon aber wirklich nicht beeindrucken zu lassen, es gibt viele Hunde die ein weniger tolles Leben haben.

Ich habe auch eine interessanten Artikel aus der "Wuff" gelesen (hat wissenschaftl. Anspruch)

das gerade Retriever, aber auch Urtypen wie der Husky etc, von der Zucht her, zur ständigen Einsatzbereitschaft gezüchtet worden sind. Die Hunde haben das Recht auf Ruhe weggezüchtet bekommen. Du musst ihm jetzt zeigen das es okay ist sich auch mal zu entspannen.

Ein erwachsener Hund soll somit zw. 18 und 20 h am Tag schlafen.

Ich muss noch dazu sagen, dass sich Aylas Verhalten auch gebessert hat, als ich mich nicht mehr so hab stressen lassen. Seit ich weiß "Ich mache genug und quäle sie nicht" bin ich viel gelassener.

Jetzt zum Beispiel pennt sie im Wohnzimmer auf unserem/ihrem Flockatie, alle halbe Stunde kommt sie mal gucken ob ich noch lebe, aber das wars.

Bitte denk dran, dich nciht verrückt zu machen.

Ich würde dir auch von einer Steigerung des Pensums abraten, sonst hast du nachher wirklich einen Workaholic!

Ich wünsche dir starke Nerven!

Du kannst mich gerne jederzeit anschreiben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Auslastung für Energiebündel mit "Holzbein" - Schwarmintelligenz, rette uns!...

      Der Tag hat so wundervoll angefangen, mit geselliger, spritzig-wilder Tollerei durch Wasser, Gras und Wald - doch der Spaß fand ein jähes Ende, als wir entdeckten, dass unser Wolfskind sich dabei einen klaffenden Riss im vorderen Mittelfuß zugezogen hatte. Ein langer Besuch in der Tierklinik führte dann zusammengefasst zu folgendem Ergebnis: Wegen der Infektionsgefahr durch das Wasser des Weihers, in dem sie tobte, wurden der kleinen Patientin Antibiotika und Entzündungshemmer gespritzt, und wegen der Länge und Tiefe der Wunde wurde diese gespült, gesäubert und vierfach geklammert - und mit einem Schienenverband versorgt, der bis kurz unter den Ellenbogen reicht.   Die kleine Lady hat nun also mindestens eine, wenn nicht zwei Wochen lang ein "Holzbein" - genau so empfindet sie den schweren, steifen, klobigen Verband nämlich, genau so klingt er und genau so sieht er aus. Nun darf sie den Fuß der Heilung wegen und zur Minimierung des noch nicht abgewandten Infektionsrisikos so gut wie gar nicht belasten, kein Laufen, kein Springen, kein Humpeln und Hüpfen - um es kurz zu sagen: Sie darf erst einmal gar nichts. Außer Minimalausgängen, um ihre Geschäftchen zu verrichten, ist für Mademoiselle erst einmal Ende im Gelände. Aber langweilen darf sie sich andererseits auch nicht allzu sehr, damit sie nicht auf die Idee kommt, am Verband herumzumanipulieren, zumal auf keinen Fall Feuchtigkeit oder Zug an die Stelle kommen darf; und einen Kragen, der ihr dann nämlich blühen würde, wollen wir natürlich in jedem Fall vermeiden!   Da all ihre Hobbies natürlich ihre Vorderbeinchen involvieren, womit sie also erst einmal ausfallen müssen, und sie pro Tag zusammengerechnet mindestens um die 2,5 bis 3 Stunden Wald- und Wiesenabenteuer mit Spiel, Spaß und Spannung sowie zusätzliche Spiel- und Tobeeinheiten daheim gewohnt ist, stehen wir also vor einem dicken Problem. Wie kriegen wir ein aktives Husky-Schäferhund-Mädel mit immenser Energie und bester Kondition ein bis zwei Wochen lang in der Wohnung so beschäftigt, dass ihr komplettes linkes Vorderbein so gut wie gar nicht belastet wird, sie aber auch nicht vor lauter Langeweile eingeht? (Schnüffelspiele, bei denen sie herumlaufen muss, sind die ersten Tage ebenfalls zu vermeiden, denn genau das soll sie ja nicht.)   Schwarmintelligenz, bitte stehe uns bei! - Ich hoffe, ihr habt ein paar Ideen:   Was würdet ihr euren Vierbeinern in solchen Fällen anbieten? Fällt euch etwas ein? Ich bin für jede neue Anregung dankbar, mit der wir Abwechslung in die schnöde Aufgabe, eine riesige Tüte Kaumaterialien zu vernichten, bringen und unsere Kleine so von die Wundheilung gefährdendem Unfug abhalten können!            

      in Gesundheit

    • Tierheim Aixopluc: TURCA, 1 Jahr, Dogo Argentino - benötigt Auslastung

      TURCA : Dogo Argentino-Hündin , Geb.: 08/2016 , Gewicht: 27 kg , Höhe: 60 cm   TURCA kam als Fundhund zu uns und wir konnten ihren ehemaligen Besitzer leider nicht ermitteln. Auf Grund des Fundortes und ihrer körperlichen Verfassung vermuten wir, dass sie als Wachhund dienen sollte. TURCA ist eine wundervolle, freundliche und fröhliche Hündin, die dem Menschen wirklich sehr zugetan ist. Sie ist gehorsam und loyal, wenn sie jemanden in ihr Hundeherz geschlossen hat. Sie bleibt in der Nähe ihrer Bezugsperson und achtet gut darauf, was man von ihr möchte. Mit anderen Hunden ist die schöne TURCA gut verträglich. Nur aufdringliche oder dominante Hunde mag sie nicht und zeigt das dann auch. Aber wenn der andere Hund gesellig ist und sie Vertrauen hat, spielt sie fröhlich und ist unzertrennlich mit ihm. Daher wäre es schön, wenn schon ein souveräner Hund im Haushalt leben würde. Kinder sollten auf Grund der Größe und der Kraft TURCAs schon älter und standfest sein. Denn TURCA ist noch eine junge und aktive Hündin, die ihre Kraft nicht richtig einschätzen kann. Katzen und andere Kleintiere sollten nicht im Haushalt leben, da TURCA eine Portion Jagdtrieb hat, welchen ihre neue Familie zu Händeln wissen sollte. Für die tolle TURCA suchen wir eine erfahrene, aktive und liebevolle Familie, die sie wirklich an ihrem Leben teilhaben lässt. TURCA ist kein Hund für Menschen, die lieber auf dem Sofa sitzen, anstatt sich draußen zu bewegen. Sie braucht ein gewisses maß an Auslastung und sie muss noch einiges lernen. TURCA wird, bei der richtigen Familie sicher zu einem Juwel werden, der viel Freude verbreiten wird. Wo sind TURCAs Menschen?   TURCA ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Nervöser Hund und Auslastung

      Das wird wohl mein erster etwas längerer Post. Es geht um einen meiner Hunde, der ohne Menschenkontakt und wahrscheinlich auch ohne Kontakt zu Artgenossen aufgewachsen ist. Es ist ein Kettenhund aus dem Ausland. Also Deprivationsschäden: Klar, vorhanden. Dafür lernt er allerdings ziemlich schnell. Ich habe ihn seit einem guten Jahr, nach langem Tierheimaufenthalt aus zweiter Hand. Abgabe wegen territorialer Probleme. Sowas hat er bei mir nie großartig ausgepackt. Manchmal hat er versucht Wege gegen meine anderen Hunde zu verteidigen. Im Tierheim war er auffällig Ressourcen-verteidigend. Auch das haben wir von Anfang an gut im Griff und seit ein paar Monaten frisst er sein Futter sogar zügig anstatt ständig inne zu halten, um mögliche Konkurrenten abzuwehren. Ich habe sehr viel Freude an ihm.   Nun zum Thema: Es ist ein spanischer Hütehundverschnitt. So ist er halt auch drauf: Mega hibbelig, nervös, neigt zu Übersprungshandlungen... Wir arbeiten viel daran, dass er nicht alles über Bewegung löst, sondern auch mal inne hält und quasi nachdenken kann. Auch das kann er gut. Er kann nur nicht langsam. Also langsam laufen z.B., vor allem, wenn es darum geht von A zu B zu kommen (zwischen zwei Räumen z.B.). Er explodiert halt einfach ständig. Ich habe oft den Eindruck, es tut ihm gut auch mal zu rennen. In der Regel sind wir täglich ca. 2 Stunden auf Spaziergängen unterwegs, zusammen mit meiner Hündin (bis vor kurzem auch mit meinem verstorbenen Rüden), zwischendurch im Garten. Die Hunde sind normalerweise nur mal stundenweise alleine. Manchmal machen wir aber auch einen ruhigen Tag und gehen insgesamt höchstens ne Stunde. Er mag Suchspiele und Mantrailing. Dass machen wir sporadisch. Und er zieht gern am Fahrrad. Das machen wir seltener. Und da sind wir eigentlich beim Thema: Es scheint ihm gut zu tun, sich körperlich zu betätigen. Allerdings steigert er sich echt mega rein und kommt halt schwer wieder runter. Er ist halt richtig angeknipst. Die Hormoneinflüsse sind mir auch bekannt. Deswegen variiere ich immer zwischen Sportprogramm (er läuft locker mal eine Stunde am Fahrrad) und Ruhe und/oder Kopfarbeit. Er kann gut schlafen/dösen. Tagsüber fallen ihm mehr als 3 Stunden allerdings schwer. Er fängt dann an zu hecheln und zu schmatzen. Naja und irgendwie quälen wir uns damit ganz schön rum. Es gibt immer noch so oft Tage, an denen er überhaupt nicht Fuß laufen kann und völlig überfordert ist seine Umwelt wahrzunehmen UND auf mich zu achten.  Ich muss ihn oft aus seinem Film rausreißen, weil er das alleine nicht schafft. Das mache ich eigentlich gern über Berührungen. Wenn er in der Erregung zu hoch gefahren ist, dann erschreckt ihn das aber dermaßen, dass er sich im schlimmsten Fall sofort mega nervös in Demutshaltung auf den Rücken schmeißt. Das übe ich auch gerade mit ihm, wenn er noch ansprechbar ist: Ansprechen und berühren (zu Beispiel über den Hund rüber greifen und die Flanke streicheln). Ich denke jeder, der so einen Hund schonmal hatte weiß wovon ich rede. Er ist schon frech, so ist es nicht aber sobald man ihn irgendwie bestraft (und sei es ein Blick) versinkt er im Erdboden (solange der Blcikkontakt aufrecht gehalten wird) um im nächsten Moment mit dem fortzufahren, das er nicht machen sollte.   Was mich jetzt besonders interessiert: Wie handhabt ihr das bei "solchen" Hunden mit der körperlichen Auslastung? Ich bin ehrlich: Diesen Hund längere Zeit nur an der Leine zu führen pack ich nicht. Es ist einfach mega anstrengend für die Konzentration und gibt Tage, an denen bin ich selbst genervt und dann geht das gar nicht für einen ganzen Spaziergang. Außerdem ist er schon lange Zeit wunderbar abrufbar. Aber er dreht halt hoch. Wie liegt bei euch das Gleichgewicht? Würdet ihr dieses gänzliche Freidrehen komplett unterbinden? Das würde im Grunde bedeuten, ihn ständig an der Leine die kleinsten Strecken zu führen. Die Leine Abmachen oder überhaupt eine Freigabe würde auch wieder direkt zum Durchstarten (in alle Richtungen gleichzeitig) führen. Oder habt ihr Ideen, es zu kanalisieren? Ich lebe halt ein stückweit damit aber denke immer mal wieder, dass es für den Hund ja auch Stress ist. Wie gesagt schläft und ruht er gut zwischendurch, neigt aber zu Aufmersamkeitsheischerei. Ich frage mich, was es noch für Möglichkeiten gibt, ihm das Leben zu erleichtern.   Viele Grüße!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umgang mit Podenco-Mix (Erziehung/Auslastung)

      So - ich schon wieder! Zuallererst: Nachdem ich mir hier so einige Beiträge durchgelesen habe und mir teilweise echt ne Krawatte ob der Reaktionen gewachsen ist, da der Umgangston teilweise wirklich nicht sehr schön ist: Ich frage, weil ich was richtig machen will und derzeit keine 100 %ige Vorstellung habe. Ich frage JETZT schon, damit ich direkt damit anfangen kann. Und NEIN ich habe NICHT gewusst, dass mein Hund ein Podenco-Mix ist. Ich habe ihn - wie Ihr teilweise schon gelesen habt - aus Lanzarote (und selbst hier erwarte ich nahezu den Kommentar "Dann hätte man das aber befürchten müssen") und er wurde als "Husky-Mix" beschrieben (nein, ich selbst habe den Husky hier auch nicht gesehen - einen Podenco ehrlich gesagt auf den ursprünglichen Bildern aber auch nicht). Ich gebe auch ganz offen zu, dass ich über Podencos nicht viel weiß - mir jetzt nur auf die Schnelle etwas angelesen habe (wie ebenfalls viele gelesen haben: ich hab die Kleene erst seit Dienstag). Ich werde sie auch nicht wieder abgeben, sondern vielmehr entsprechend mit ihr arbeiten. Nun meine Fragen: Da ich natürlich mit ihr in die Hundeschule will, sollte ich hier auf etwas spezielles achten? Gibt es vlt. "Spezialisten" für Podencos? Wie kann ich sie geistig am besten beschäftigen und fördern? Und gibt es hier vlt. jemanden, der Erfahrung mit Podencos hat und sich ggf. auch mal als Ansprechpartner zur Verfügung stellen würde? Ich werde mich selbstverständlich auch außerhalb dieses Forums entsprechend informieren und weiterbilden, aber ich bitte hier ausdrücklich um Hilfe und Anregung! Und sorry für den Text oberhalb der Fragen denen gegenüber, die es nicht betrifft. Aber ich bin wirklich sehr erschrocken, wie hier manche ihre "Meinung" vertreten. Jeder der hier eine Frage stellt, bittet um Hilfe - und wird teilweise nur niedergemacht. Liebe Grüße & Danke im voraus Nele

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Junghund und Spiele oder Auslastung im Winter/Dunkelheit

      Moische Ihrs,   nachdem ja einige User Junghund-Halter sind, frage ich mal in die Runde   Morgens und abends wenn ich mit den Mädels laufe - ist dunkel. Da gibt's keinen Freilauf oder sonstiges was Hundie auslastet oder Spaß macht (außer irgendwas in der Dunkelheit aufsammeln und weiter zu tragen). Wir machen dann zu Hause setzen, legen, links und rechts laufen, bleiben, warten, steh, lieb guggen (schau), zergeln, kleines Suchspiel. Motsi ist immer mit Feuereifer dabei ... aber wenn ich das jeden Abend mit ihr mache, wird es wahrscheinlich irgendwann mal ausgelutscht sein.   Habt ihr Input für mich, wie ich das Mädel noch weiter fördern kann, ohne es zu überfordern.

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.