Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Millimaus

Durchfall ... bin verzweifelt.

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich bin neu hier und hoffe das Ihr mir helfen könnt.

Ich habe eine 14 Wochen junge Berner Sennen Mischlingshündin. Mein erster eigener Hund.

Sie ist super und alles läuft soweit ganz gut, aber ich habe 2 Sachen auf dem Herzen die mir

schlaflose Nächte bereiten.

1.) Wann schläft ein Hund ungefähr durch? Unsere Maus wiegt nun ca. 15 kg und ich trage sie nachts immer runter, damit sie Ihr Geschäft erledigen kann.

Das sie noch nicht durchpennt ist aber eigentlich weniger schlimm, das Problem ist

2.)das sie immer wieder Durchfall hat und sie dann nachts stündlich raus muss.

Sie hatte schon einmal so eine Durchfall Serie die eine Woche anhielt, ich war damit gleich am 2 ten Tag mit ihr beim Tierarzt und habe eine Kotprobe abgegeben. Es kam heraus das sie Kolibakterien im Darm hatte, aber bis das Ergebnis da war (dauerte 5 Tage) hatte sie keinen Durchfall mehr. Mein Tierarzt wollte ihr eigentlich Antibiotika geben, hat es dann aber gelassen weil sie dann ja keinen Durchfall mehr hatte.

Dann ging alles 2 Wochen gut und jetzt hat sie schon wieder Durchfall.Aber wie kann das sein?

Hat jemand Erfahrungen damit oder kann mir jemand Ratschläge geben???

Noch ein paar Info´s zu meiner Maus: Sie bekommt 3 mal tgl. Bosch Junior Maxi ,eingeweicht

in lauwarmes Wasser und über den Tag verteilt ein paar Belohnungsleckerlis ( aber keine Wurst,Käse o.ä.). Sie ist ansonsten super fit, tobt gerne und geht gerne täglich spazieren.

Bitte helft uns, damit wir beide nachts wieder ein wenig mehr schlafen können.

Danke.

Liebe Grüße von Nicole und Milli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

dann solltest du mit ihr nochmal zum Tierarzt gehen. Keiner hier kann dir sagen, ob das ein Rückfall ist oder etwas anderes.

Das mit dem Durchschlafen dürfte, wenn du noch etwas tapfer durchhälst (und kein Durchfall dazwischen kommt) nicht mehr allzu lange dauern. Mit 4-5 Monaten sollte das schon klappen. Natürlich keine 10 Stunden, aber 8 Stunden sollten dann schon drin sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

darf ich fragen, warum du sie runter trägst? Warum geht sie nicht alleine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil ein 14 Wochen alter Hund möglichst wenig Treppen steigen sollte.

Und des Nachts stündlich Treppen steigen wäre nicht möglichst wenig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass mal bitte auf Giardien untersuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo nochmal,

nach einer Durchfall reichen Nacht und sehr wenig Schlaf.

Hab da noch eine Frage: Mein Sohn (8 Jahre) hat auch seit 3 Tagen Durchfall. Sind Kolibakterien oder Giardien ansteckend?Und wenn ja, wie?

Ich frage deshalb, weil die Anzeichen bei beiden sehr ähnlich sind.

War mit Ihm natürlich beim Kinderarzt, aber der hat Ihm eine Diät verordnet (mit Bananen, Salzstangen, etc.).

Könnte es bei Ihm und unserer Hündin dasselbe Problem sein?

Danke für Eure Hilfe!

LG Nicole und Milli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, der Sohn kann sich angesteckt haben.

Wenn Hund ihn z.B. anschleckt oder er sie streichelt und dann etwas ißt, ohne Hände gewaschen zu haben,...

Wichtig ist jetzt:

Kotprobe vom Sohn zum Humanmediziner, um festzustellen ob er von eurer Hündin was hat oder ob es sich um einen normalen Magen-Darminfekt handelt.

Beides ist möglich.

Kotprobe der Hündin zum Tierarzt und dann die Ursache des Durchfalls austherapieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tu deinem Hund echt einen Gefallen und geh zum Tierarzt und lass sie gründlich durchchecken. Bei einem Hund in dem ALter kann das schnell sehr gefährlich werden.

Ich glaube, hier wird dir auch kaum jemand bessere Tipps geben können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist auch immer eine Frage wo der Hund herkommt.. leider hat man da oft mit Giardien zu tun, je nach allg. Zustand des Hundes und Futterzusammensetzung bemerkt man sie oder nicht.. "kenne" aktuell 2 Hunde die dagegen seit Wochen um ihr Leben kämpfen..( beides welpen)

und Giardien sind hochansteckend..leider auch allzuoft resitent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund kam von einem guten Züchter und hatte trotzdem Giardien. Er war allerdings auch dort schon in Behandlung.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es nicht krankhaften wiederkehrenden Durchfall?

      Hallo zusammen ich hab einen 11 jährigen belgischer Schäferhund und er hat in letzter Zeit oft Durchfall. Hat vor mittlerweile 1-2 Monate angefangen. Das komische is nur das morgens alles gut war und dann abends hat er wieder dollen Durchfall. Das kann sich auch während eines Spaziergang ändern. Da es so unregelmäßig is hab ich mir nich so große Sorgen gemacht,  hab dann immer gedacht er hat im Feld was gefressen,  achte da jetzt extrem drauf.Das kann doch aber nich am Futter liegen oder? Waren ja schon beim Arzt aber der konnte uns nich sagen woher das kommt. Haben 3 Tage gesammelt und haben das untersuchen lassen...keine Auffälligkeiten. Er frisst ganz normal und das sehr gerne. Bin ratlos will ihm unbedingt helfen. Die Ärztin meinte Schonkost ( Hähnchen Karotten und Reis natürlich ungewürzt und totgekocht)  war paar Tage gut dann fings wieder an. Hat jemand eine Idee? 

      in Hundekrankheiten

    • Verzweifelt weil wahrscheinlich doch ein zwinger her muss

      Hallo ihr lieben  Ich bin neu hier und gleich ein Anliegen. Wir haben uns für einen Labrador entschieden (Rocky, fast 7 monate) er wohnt jetzt 3 monate bei uns. Wir haben uns von anfang an gegen zwinger entschieden. Obwohl ich auf einen Bauernhof gewohnt habe und es eig nichr anderd kenne das hunde in Abwesenheit im zwinger sind. Also sollte er normal in den garten gehen und wenn wir da sind darf er mit rein. Bei schönen wetter bleibt  er auch noch länger drausen klar gehen wir auch gassi aber das ist ja jetzt nicht  das thema .... unser zaun ist genau an der straße .jeder der hier vorbei geht spricht ihn an ... er freut sich da natürlich .... montag kam ich heim.... und da lag weisgott ein riesen stock im garten der nicht von uns ist weil wir kein baum im garten stehen haben ... manche leute denken echt die können das einfach so machen... meine angst ist eben lass ihb irgendwann mal tot im garten liegen weil irgendjemand gift über in zaun wirft ...was dann dann gebe ich mir die schuld🤔... nun rätseln wir jetzt ob wir eine abgrenzung machen das er nicht bis vorn ran kommt... oder eine laufleine wo er sich nur auf da wiese bewegen kann ... er kann ja nix dafür.. habe auch ein schlechtes gewissen ihn deswegen eig zu bestrafen nur weil doe leute net wissen das man hubde inruhe lässt die im grundstück rumrennen😡 was würdet ihr tut  Sorry wegen den langen text

      in Der erste Hund

    • Durchfall durch Hitze?

      Hallo, ich habe da mal eine Frage. Emmi macht jetzt seit ein paar Tagen mit Durchfall bzw. breiigem Kot herum. Allerdings auch nicht durchgehend. Das wechselt am Tag, morgens fest, nachmittags breiig.    Samstag hat sie uns nachts raus geschmissen und wir mussten zur Wiese rennen. Wir haben dann auf Schonkost umgestellt. Aber heute jetzt auch wieder. Morgens fest, nachmittags nicht mehr.    Kann das mit der Hitze zusammen hängen? Weil so ein hin und her habe ich noch nicht erlebt.    LG

      in Gesundheit

    • 2.Hund, Angst, verzweifelt

      Hallo ihr Lieben...  Ich bin ziemlich verzweifelt und auch traurig.  Im Oktober schrieb ich euch schon, das ich einen zweithund überraschend bekommen sollte. 
      Für alle, die die Geschichte nicht kennen:  Mein 1. Hund PEPE ist jetzt 2J. Altdeutscher Hüti, gut sozialisiert, freundlich, neugierig. Läuft entspannt an der Leine.  Der 2. Hund CHESS 6J. ein Aussie.  Zu CHESS: 
      Er hat mit seinem Bruder auf dem Hof meiner Patentante gewohnt. 
      Ich sage extra "gewohnt", denn "gelebt", haben die Hunde dort eig nicht. 
      Sie haben zwar das beste Futter, bestes Geschirr, beste medizinische Versorgung bekommen, allerdings waren sie auf der Hofreite immer nur im großen Innenhof, kein Kontakt zu Straßenverkehr, Cafés, Menschenmengen, anderen Hunden, usw. 
      Mit ihnen ist im welpenalter/ auch noch ab und zu im junghundalter mal gassi gegangen worden, aber nicht regelmäßig und Leinenführigkeit wurde nicht gelernt. Rückruf klappt aber perfekt, denn auf dem Hof sollten Sie sofort parat stehen. 
      Die Hunde wurden auch überwiegend sehr laut und aggressiv angesprochen, und zwar aus dem Grund, weil meine Patentante (die ich wirklich sehr lieb habe) der Meinung war, das man mit den Hunden so reden muss, da sie sich sonst gegen einen verschwören würden, weil es 2 sind. 
      Die Hunde waren also chronisch "liebeshungrig" und suchten natürlich auch streicheleinheiten, die sie leider aber nie bekamen. Gestreichelt wurden die Tiere nicht, was meine Patentante auch offen zu gab.  Meine Patentante war grundsätzlich total überfordert mit den Hunden, Pferden, 3 Kindern, davon 1 schwerbehindert. Das hat sie mir auch vor 2 Monaten gebeichtet.  Im Oktober 17 war also die Situation, das mein Patenonkel an Krebs erkrankte und meine Patentante erstmal alle Tiere los werden musste und wollte. 
      So bin ich gefragt worden, ob ich Chess "erstmal" nehmen würde. 
      Chess und Pepe verstehen sich sehr gut, ein Herz und eine Seele, keine Probleme. 
      Ich habe also zugesagt. 
      Nun ist aus "erstmal" ein "für immer" geworden. 
      Grundsätzlich ist das okay für mich. Allerdings hat meine Patentante nicht mit offenen Karten gespielt, denn hätte ich gewusst, was auf mich zu kommt, hätte ich ihn eventuell nicht genommen.  Chess hat PANIK vor anderen Hunden. 
      Er ist unfassbar gern draußen, macht ihm viel Spaß. 
      Im offenen, überschaubaren Feld, kann er sich dann sogar zwischendrin mal entspannen. Doch sobald wir eben "Wege" laufen, die eben kurvenreich sind und man nicht alles in 1km umkreis überblicken kann, ist er völlig angespannt und nicht wirklich ansprechbar.  Seit 5 Monaten, trägt er einen Maulkorb beim Gassi (einen großen, mit dem er alles machen kann, essen, trinken. Hat damit sogar echt auch mal ne Maus gefangen)  Denn Chess fängt an panisch nach links und rechts zu schnappen, sobald er einen Hund auch nur aus Entfernung sieht. Am Anfang habe ich das nicht kapiert, was das ist, nennt man glaub ich "Übersprunghandlung" alles in seinem Kopf setzt aus. In seinem "SchnappFilm" hat er dann die ersten Male den Pepe "gebissen" er stürzt sich zuerst auf Pepe. 
      Pepe hat das natürlich weh getan, also habe ich mich immer zwischen beide Hunde begeben, um Pepe in diesem Situationen zu schützen.  Und Schwups, hat Chess mich Anfang November, in einer hundebegegnung in den Oberschenkel geschnappt. Es hat schon richtig geblutet und war wochenlang gewaltig blau. Daraufhin, habe ich mir dann einen Maulkorb besorgt. Um mich, Pepe, andere und auch Chess zu schützen. Den Maulkorb akzeptiert er auch völlig.  Nach Rücksprache mit meiner Patentante, im November, gestand sie mir, das er dieses Verhalten schon als Welpe gehabt hat und sein Vater, dieses auch hatte, und man darum aufgehört hatte, mit dem Vater zu züchten. Denn Chess ist ein Hund mit Stammbaum, für teuer Geld, das müsste schon sein ;-)  Sie hätten ihn dann immer am Anfang mal gehauen, wenn er geschnappt hat und dann ihm Wasser ins Gesicht gesprüht, das hätte aber auch nie was gebracht.  Ich habe dann meine tiertrainerin angerufen und sie kam vorbei und sagte, das Chess einfach "in Todesangst" wäre und darum so reagieren würde. 
      Ich solle mit ihm üben, das er 
      "Hinter mir läuft" und er versteht, das er "die Situation nicht regeln müsse, sondern ich"  Klang für mich auch logisch, nur habe ich keine Chance. 
      Anscheinend bin ich zu dumm. Denn ich schaffe es nicht mit 2 Hunden das " hinter mir laufen" zu üben und erst gar nicht zu lernen. 
      Pepe musste nie hinter oder neben mir laufen, er trottet immer seine 1,5 m um mich herum. Das war für uns immer super.  Ich habe es wirklich Wochen über Wochen versucht, aber es dann aufgegeben.
      Ich war am Ende meiner Kräfte und habe es dann einfach akzeptier, das Chess phasenweise zerrt. 
      Habe ihn darum immer an der Joggungleine, die ich um den Bauch trage, damit ich sicher bin, das ich ihn immer halten kann, wenn uns ein Hund begegnet. Pepe läuft weiterhin locker an der kurzen Leine in meiner Hand. 
      Ich hab Chess ja auch sehr lieb. Er ist so anhänglich und verkuschelt und will zuhause immer alles richtig machen.  Nun sind ja sooo viele Monate vergangen und es ist nicht ein Mini bißchen besser geworden mit den Hundebegenubgen und Chess "austicken" 
      Ich habe alles versucht ! 
      - langsam ihn vorbei führen, dabei beruhigend sprechen ohne ihn anzusehen 
      - vorbei führen, beruhigend sprechen, und ihn ansehen 
      - vorbei führen, ohne sprechen 
      - blocken im stehen ohne Worte und blicke 
      -blocken mit ansehen 
      - blocken mit Worten ohne ihn anzusehen 
      -blocken in der Hocke.  Chess ist nicht mehr ansprechbar, völlig ausgeschaltet und reagiert auf nichts mehr. Nicht mal auf Wurst. Ich bin am Ende. Kein Witz. Gestern hat er sich so aufgeregt, das der Bauchgurt gerissen ist und er auf das Grundstück eines Nachbarn gestürmt ist, auf den anderen Hund drauf, zum Glück hat dieser nicht gebissen.  Das war mein trauriger Höhepunkt.  Ich hatte auch schon eine Doppelleine, aber das stresst Pepe und ihn. Weil sie beide ein so unterschiedliches "Gassi-Verhalten" haben. Und ich will die beide nicht stressen und Pepe auch nicht "beschränken"  Mein Patenonkel ist mittlerweile wieder fit, den Chess nehmen Sie aber auch Nicht mehr zurück. Das haben sie durchblicken lassen. Habe ihn jetzt angemeldet und versichert.  Wahrscheiblich, hat hier auch keiner einen Rat, aber ich weiß wirklich nicht, wie/ob ich das noch die nächsten 7/8/9 Jahre aushalten kann.  Ich bin frustriert und alles mögliche :-(

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erst Darminvagination jetzt Durchfall und Erbrechen

      Hallo zusammen,   am 27.04.2018 hatte meine fast 14 jährige Hündin eine Op, weil sie eine Darminvagination hatte. Woher das kommt, kann mir keiner sagen. Sie fing in der Nacht an zu Erbrechen und der Allgemeinzustand war anders wie wenn sie sonst mal erbricht. Vorerkrankungen hat meine Hündin keine. Sie ist noch sehr fit und agil. Die Op hat sie soweit gut überstanden, Darmteile mussten nicht entfernt werden, der Darm wurde auch nicht geöffnet. Zum Fressen bekommt sie derzeit abgekochte Hühnerbrust, etwas Hüttenkäse und Reis. Hat sie eigentlich die letzten 9 Tage wo sie es bekommt gut vertragen. Ihr Antibiotika hat sie bis letzten Donnerstag, insgesamt 5 Tage bekommen. Seit gestern hatte sie 2 Mal Durchfall (nicht ganz dünn aber sehr breiig) und zweimal erbrochen. Ich war heute Morgen nochmal in der Klinik. Dort wurde nochmal ein Ultraschall gemacht, hier war aber alles soweit ok, ausser das der Magen wohl gereizt ist. Die Tierärztin sagte, ich soll nur mal das Hühnchen füttern und auch den Hüttenkäse weglassen. Kann es sein, dass der Hüttenkäse zur Durchfall und Erbrechen führt? Zusätzlich bekommt meine Hünding seit heute canikur und Omeprazol. Ich habe nun auch viel im Internet recheriert. Hühnchen ist eigentlich sehr verträglich, gibt wohl aber auch Hunde, die das nicht vertragen, angeblich haben alte Hunde mit dem Eiweiß Probleme. Kann mir jemand helfen? Eventuell was ich noch füttern könnte? Ganz liebe Grüße

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.