Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ernährung bei Divertikulitis (Mensch)

Empfohlene Beiträge

Kann mir jemand Tips geben zur Ernährung oder sonstige TIps bei Divertikulitis?

Die Option der Ärzte ist nur OP (Entfernung des betroffenen Teiles des Darms)

und das ist für mich die letzte Möglichkeit!

Danke im Voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, das hatte mein Schwiegervater auch!

Guck mal, das hatte ich damals für in ausgedruckt! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Eine OP wird meist empfohlen, wenn man schon zwei bis drei Schübe einer (Sigma-)Divertikulitis hatte- die Erfahrung zeigt, dass es häufig wiederholt auftritt, wenn man schon mehr als einen Schub hatte. Klar, ist eine OP nie toll... aber es kann auch zu einer Perforation mit allen Folgen kommen- und das führt im schlimmsten Fall zu einer Not-OP, die sich von einem geplanten Eingriff immens unterscheiden kann.

Bei der Ernährung sollte man zumindest darauf achten, dass man faserarme Kost zu sich nimmt (also z.B. keinen Spargel). Außerdem können z.B. so Dinge wie Vollkornbrot oder Müsli mit GANZEN Körner unter Umständen etwas ungünstig sein, weil sich solche Nahrungsbestandteile gerne in den Divertikeln "absetzen" und eine erneute Entzündung begünstigen können. Ansonsten sollte man darauf achten, dass man regelmäßigen Stuhlgang hat- und nicht zuuu fest ;) . Dafür sind genügend Ballaststoffe und reichlich Flüssigkeit unumgänglich.

Aber wie gesagt, wenn du bereits mehr als zwei, drei Schübe hattest... ich würde auch zur OP raten. Lieber ein geplanter Eingriff als irgendwann eine Not-OP...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, diese Seite hatte ich noch nie gefunden!

Leider hat mir keiner gesagt, daß ich auf feste Nahrung verzichten soll, am Anfang. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Tüpflimonster: Es ist der zweite Schub, Abstand 4 Jahre.

Allerdings hatte ich dazwischen öfters Bauchkrämpfe, die allerdings nach einigen Tagen wieder weg waren.

Und Stuhlprobleme hatte ich noch nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, unsere stationären Patienten bekommen in den ersten Tagen nur Wasser und Tee, später Suppen- das betrifft natürlich nur den akuten Schub. Allerdings kann man das zu Hause nur schwer umsetzen- die stationären Patienten bekommen natürlich zusätzlich Infusionen mit den notwendigen Elektrolyten usw. Mehr als zwei, drei Tage würde ich zu Hause auf eigene Faust nicht nur Wasser und Tee zu mir nehmen- und das auch nur, wenn ich ansonsten eine wirklich gute Konstitution hätte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist jetzt leider sowieso zu spät, die "akuten Tage" waren letztes Wochenende.

Seit der AB Einnahme sind die Schmerzen weg.

Ich hab nur große Angst, daß es wieder kommt und trau mich fast nichts zu essen, weil ich es bildlich vor mir sehe, wie wieder was "hängen bleibt"!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann fang´ ganz vorsichtig mit dem Essen an. Erstmal Suppen und Weißbrot. Du kannst auch Haferschleim essen, wenn dir das schmeckt (ich mag´s...). Dann langsam steigern, z.B. Reis, Geflügel (ggf. gekocht, nicht gebraten), Joghurts, Grießbrei und ähnliches. Dazu gekochtes Gemüse, z.B. sind Möhren oft gut verträglich. Und so Stück für Stück vorsichtig steigern.

Reis und Nudeln geht meistens gut, Geflügel und Fisch wird auch oft vertragen. Bei Obst kannst du es ggf. erst mit eingelegtem Obst versuchen, wenn du dich evtl. noch nicht an die frischen Sachen traust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank Tüpflimonster!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.