Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
engelpu

Ein Tierheimhund, ein Seelenhund

Empfohlene Beiträge

Heute bin ich etwas melancholisch und dachte, ich berichte einmal von meiner Mia und von mir.

Ich erzähle die Geschichte gerne und ich möchte damit vielleicht noch erreichen, dass sich mehr Menschen für einen Tierheimhund entscheiden, anstatt sich einen Hund von einem Vermehrer zu besorgen.

Das wir einen Hund wollen, haben mein Freund und ich entschieden, als Balu der Labrador-Mischling meiner Eltern eingeschläfert wurde und es eigenartig ruhig im Haus wurde. Der Dritte im Bunde fehlte.

Schnell war klar: es wird ein kleines Labradormädchen/Goldiemächen, mit dem ich später eine Therapiehundausbildung absolvieren wollte.

Wir gingen sehr blauäugig daran, schauten natürlich in Zeitungen nach und riefen bei Menschen an, die "züchteten" und "Ups-Würfe" hatten. Wie gesagt, wir gingen sehr blauäugig daran und schauten uns mehrere Würfe an. Bei einer Dame die Golden Retriever Welpen hatte, reservierten wir uns eine kleine Goldiehündin und wollten die "Anzahlung" schon überweisen..

Doch dann kam alles anders. Wir fuhren mit meinen Eltern zu einem "Geschwisterchen-Treffen" von Ramses im Tierheim und dabei sahen wir uns natürlich auch die Insassen an.

Dabei sah ich sie. Den kleinen schwarzen Strubbelhund mit den Zecken im Gesicht. Und mein Herz gehörte ihr sofort.

Ich sprach meinen Freund darauf an, wir gingen mit ihr und Ramses spazieren. Als wir zurückkamen, stand dort schon eine andere Interessentin für Mia, dessen Mann eher skeptisch war. Sie ging dann mit Mia weg und ein sehnsüchtiger Blick verfolgte den schwarzen Hund.

Doch mein Freund wollte sie nicht. Er hatte sich sehr auf den Welpen gefreut und lehnte den ausgewachsenen Tierheimhund ab. An diesem Sonntag fuhr ich traurig Heim und rief dort sofort die "Züchterin" an und blies die Reservierung ab.

Wenn ich diesen schwarzen Hund nicht bekommen sollte, gab es auch keinen goldenen Hund.

Am nächsten Morgen (ein Montag) war ich einfach nur traurig und bettelte meinen Daniel immer wieder an, dass wir doch diesen einen Hund nehmen sollten.

Und irgendwann gab er nach, er saß auf dem Bett und sagte, dass wir den schwarzen Hund nehmen.

Am nächsten Tag fuhren wir direkt zum Tierheim und sprachen mit den Tierpflegern. Wir erfuhren, dass Mia aus Polen kam und vermutlich an der Kette lag. Dann gingen wir mit unserem "Baldhund" eine Runde spazieren und ich war hin und weg. Jeden Tag fuhren wir von nun an zum Tierheim und am 12. Mai nach meiner Matheprüfung (Fachabitur) fuhren wir zum Tierheim und ich konnte Mia mitnehmen. Ich unterschrieb meinen ersten ernsthaften Vertrag und dann fuhren wir Heim. Mia im Gepäck.

Zuhause angekommen, bemerkten wir zuallererst das Mia läufig war.

Und er flippte total aus? Ramses. Mit allem was er bieten konnte, machte er uns deutlich, dass er den läufigen Neuankömmling bemerkt hatte. Die Stimmung in den ersten Tagen? Kaum auszuhalten.

Also musste die Zusammenführung einige Tage warten. Doch sie klappte bei Ramses und Emmy ganz gut und ich begann mit Mia´s Training.

Schnell bemerkten wir, dass Mia andere Hunde nicht so gerne mochte und auf den Kontakt mit den meisten Artgenossen verzichten konnte.

Sie lernte zwar schnell die Grundbegriffe (Sitz, Platz, Bleib, Hier) doch ihr Umgang mit Artgenossen wurde immer schwieriger, als ihre Läufigkeit dem Ende nahe war.

Wir besuchten eine Hundetrainerin, die in der ersten Stunde unseren Hund über die Hundewiese warf, weil sie ihren Rüden verscheuchte. Wir gingen nicht mehr hin.

Ich arbeitete viel alleine mit ihr, bald hörte sie wirklich sehr gut und ein Nachbar half mir etwas und sah sich ihr Sozialverhalten an.

So arbeiteten wir mit ihr, beschäftigten sie und hielten sie von ihren Lieblingsfeinden fern.

Wir mussten einige Dinge verarbeiten, Kritik und Beleidigungen ertragen.

Viele konnten nicht verstehen wie man einen solchen Hund "lieben" konnte und waren beleidigt weil Mia ihre Hunde nicht leiden konnte. Wir leinten Mia fast nur noch an wenn wir andere Hunde sahen und gingen bestimmten Menschen aus dem Weg.

Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass Mia keine Welpen mochte, keine kastrierten Rüden und keine Junghunde. Mia wurde als bösartig bezeichnet und als "gestört".

Gut haben konnten wir das nicht.

Jetzt, ca. ein Jahr später sind wir froh einen Hund zu haben, der schwieriger ist. Wir haben viel gelernt, besonders zu verstehen und zu akzeptieren.

Und es scheint, als würde Mia dadurch ruhiger werden, lockerer. Wir haben nun nicht mehr solche Angst, dass unser Hund verurteilt wird. Denn wir wissen das unser Hund keine schöne Vergangenheit hatte, vielleicht schreckliche Erfahrungen gesammelt hat und dennoch der beste Hund der Welt ist. Wir lassen unseren Hund nicht mehr verurteilen, wir reagieren nicht mehr mit Unbehagen auf Unverständnis und wir lassen uns Entscheidungen nicht mehr abnehmen. Auch wenn die Welpenbesitzer sagen: "Lasst sie, er muss das lernen" rufen wir sie zurück, ebenso lassen wir so frei, wenn der Schäferhundbesitzer meint, seinen Hund zu uns laufen zulassen.

Fragt uns jemand, warum Mia immer noch keift zucken wir nur mit den Schultern und sagen deutlich, dass wir daran arbeiten.

Sie reagiert nicht mehr mit dieser Wut, wie zu Anfang. Sie lässt sich mehr runter kriegen und ist sehr aufmerksam.

Denn wir sind froh, dass wir Mia haben. Dass Mia so ist wie sie ist. Denn sonst wäre sie nicht unsere Mia.. Wir freuen uns über jeden Fortschritt, doch wenn es mal nicht weiter geht, dann ist das nun mal so.

Und mein Freund der den Hund ursprünglich nicht wollte, ist nun ganz verrückt mit seinem "Mädchen". Immer wieder am schmusen, kuscheln und purzeln.

Wir lieben sie ganz doll und wir glauben, dass sie uns auch ganz gerne mag ;)

So das ist unsere Geschichte..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine wirklich schöne Geschichte.

Ich finde es immer wieder toll, wenn sich jemand für einen Hund aus dem Tierheim entscheidet, den diese haben auch ein zu Hause verdiehnt. Und es ist schön, dass ihr sie so akzeptiert wie sie ist und euch da nicht rein reden lasst :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Schöne Geschichte :D

Bei mir war es eher spontan einen TH Hund zu nehmen, zum einen weil ich nicht zum Züchter wollte aber wollte natürlich auch keinen vom Vermehrer.

Bei Paco war es super.

(Obwohl ich nie einen PODI wollte!!!! )

Als ich noch meinen Dobi hatte (aus schlechter Haltung geholt) wollte ich einen zweitn, meine Eltern verneinten das da ich mitten in der Ausbildung (Landwirtin), konnte aber den Hund mit zur Arbeit nehmen.

weil ich einen Welpen wollte schaute ich im Internet vom Nachbar örtlichen TH und sah ihn einen ANGEBLICHEN Galgo Boxer Mix, nun shit ich hatte mich verliebt, aber ich durfte ja keinen.

Nun nahm das Schicksal ein jahr später seinen Lauf die Epileptischen Anfälle von meinem Dobi wurden immer schlimmer. Bis ich ihn leider tot auf finden musste nach der Arbeit :(

Schnell war klar ich wollte wieder einen Hund! Nicht um Cesar zu ersetzen, NEIN, (jeder Hund ist anders und jeder hat seinen eigen Platz bei mir!) Ich schaute eine Woche später in dem gleichen TH, verliebte mich sofort in den PODI PACO. Ich überredete meine Eltern und ne Woche später fuhren wir dahin.

Ich fragte nach Paco, mir wurde er gegeben zum Gassi gehen... Wichtig war mir er soll keinen "Killer" spielen an der Leine wenn andere HUnde kommen. Er hatte aber eher panische Angst.

Nun ja, beschlossene Sache, er soll es sein!

Ich unterschrieb den Vetrag, bekam dann seinen Ausweis. Und ich war *baff*

Auf seinen Pass ist ein Welpen Foto, genau das Welpen Foto was ich vor dem Jahr aus gesucht hatte! (ich hatte das noch ausgedruckt zuhause. Ich hatte ihm im Endeffekt schon vor einem Jahr ein Zuhause gegeben, er musste nur Warten bis er zu mir konnte!

Mir liefen die Tränen, vor Freude, weil ich den Hund bekommen hatte den ich die ganze Zeit wollte!!!

Das TH sagte mir, er war als Welpe sehr stabil, aber auch windig das er deswegen als Galgo Boxer drin stand. Aber im Alter sah man, besonders als er steh ohren bekam, das es eher ein Podenco (-Galgo?) ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja- so eine "Liebe auf den ersten Blick" gibt es. Und gerade weil dieser Weg nicht der "einfache" ist, liebt ihr eure Maus so sehr!!!! Ich finde es toll, dass ihr sie so akzeptiert, wie sie ist und euch nicht mehr durch die "Meinung" der anderen Mitmenschen beeinflussen/verunsichern lasst. Ihr habt euren Weg gemeinsam gefunden! Hut ab! :klatsch:

Ich bin noch nicht ganz so weit, aber auch schon viel gelassener. ;) (Ich hab aber auch ganz liebe Menschen, die uns den Rücken stärken und uns auch so mögen, wie wir sind!!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben noch immer unsere "Höhen" und "Tiefen" beispielsweise werden wir unseren Traum vom Zweithund nicht verwirklichen können, zumindest in der nächsten Zeit nicht..

Und an manchen Tagen pöbbelt sie wirklich sehr schlimm und lässt sich kaum bändigen.

Im nächsten Moment ist sie dann wieder das pfiffige Mädchen..

Und ja, wir lieben sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die mir richtig zu Herzen geht! Mia hat das große Los gezogen! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine wunderschöne wie auch rührende Geschichte. Es freut mich wahnsinnig, dass Ihr Eure Mia liebt, denn sie liebt Euch ebenso zurück. Schön, dass sie bei Euch ein glückliches Leben führen kann. Und Leute die nicht mögen, die guckt Ihr einfach nicht an. Punkt!!!!

Herzliche Grüße und Streicheleinheiten für Mia.

Rodolfo mit Max

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wegen Milztumor erlöst - Jamie mein Seelenhund

      Hallo zusammen,   nachdem wir am Freitag erfahren haben, dass unser Hund Jamie an einem Milztumor erkrankt ist, haben wir uns über`s Wochenende alle von ihm verabschiedet und haben ihm noch ein paar Tage so angenehm wie möglich gemacht.   Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, nach hin- und her abwägen stand aber dann fest, dass wir ihn am Montag abend von unserer Tierärztin erlösen lassen. Wir wollten ihm nicht zumuten, langsam oder plötzlich innerlich zu verbluten. Keiner hätte abschätzen können, wie schnell dann die Tierärztin hätte kommen können, um ihn dann zu erlösen.   Sie kam dann nach der Sprechstunde und Jamie wurde in meinen Armen erlöst. Ein schwerer Schritt für uns alle, denn er war ein lieber Hund, wenngleich auch nicht einfach und lange eine Herausforderung, stetiges Üben und Arbeiten an seinen Macken liess ihn aber zu unserem Seelenhund werden.   Sein Hundekumpel hat sich von ihm verabschieden können, hat ihn intensiv beschnuffelt und dann abgewendet um uns zu trösten. Ich hoffe, dass Merlin sich in den nächsten Tagen gut damit arrangieren kann, dass er nun der alleinige Hund im Haus ist.   Wir trauern um unseren Hund!   Cony

      in Regenbogenbrücke

    • Kira - mein Seelenhund

      Hallo Ihr Lieben,   ich war ja jetzt doch schon einige Zeit hier nicht mehr Online und nun komme ich leider mit einer traurigen Nachricht zurück. Letzten Freitag hat mich mein Seelenhund Kira völlig unerwartet verlassen. Ich habe nun doch schon einige Tiere gehen lassen müssen, aber so schlimm war es noch nie. Ich habe das Gefühl als bringt mich dieser Schmerz innerlich um. Zuhause halte ich es fast nicht aus - es erscheint alles so sinnlos. Kira hat damals das Haus sozusagen ausgesucht, den Teich im Garten habe ich damals für die kleine Wasserratte angelegt, weil ihr das Plastikteichbecken zu klein war. Ich seh sie einfach überall und es schnürt mir einfach die Kehle zu. Ich weiß, ich muss nach vorne schauen und sollte dankbar sein für die gemeinsame, wunderschöne Zeit - aber im Moment würde ich am liebsten einfach nur davon laufen.     Meine geliebte Kira - es tut so schrecklich weh, Dich nicht mehr bei mir zu haben.  

      in Regenbogenbrücke

    • Tierheimhund für einen Rollstuhlfahrer

      Also, ich habe nochmal  Fragen zum Thema Tierheimhund: Ich sitze ja im Rollstuhl und da stellt sich mir die Frage: Was muss überhaupt gegeben sein damit jemand wie ich einen (Tierheim) Hund aufnehmen kann? Meiner Meinung nach müsste der Hund bereits leinenführig sein und in jedem Fall entspannt an Artgenossen, Katzen, Vögeln und natürlich Menschen vorbeigehen können. Oder wie seht ihr das? Gibt es Möglichkeiten das allein zu trainieren? Auch habe ich schon mitbekommen das nicht viele Vereine einen Hund an jemanden wie mich abgeben: Kennt ihr Vereine die einer solchen Vermittlung positiv gegenüberstehen?   Ich würde mich freuen, wenn jemand Lust hat die Fragen mal zu beantworten.

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Verliebt in einen Tierheimhund

      Uff hallihallo allerseits! Ich dachte ich schildere meine Situation mal in einem Hundeforum und hol mir einige Meinungen ein...

      Erstmal zu mir, ich bin 16 Jahre alt und Schülerin.   Nun, vor einem Jahr hab ich in den Sommerferien angefangen, Hunde aus dem örtlichen Gnadenhof auszuführen, da ich selber keinen Hund habe. Dabei wurde mir ein noch recht neuer, noch etwas unsicherer Mischlingsrüde namens Joshi in die Hand gedrückt. und tja, was soll man sagen? Es war Liebe auf den ersten Blick.   Ich habe den Spaziergang absolut genossen und gehe seitdem regelmäßig mit ihm spazieren-bis heute, denn Joshi sitzt nun seit einem Jahr im Tierheim. Er wurde mit anderen Hunden aus jahrelanger Gefangenheit in einer dunklen Wohnung beschlagnahmt, die weitaus unsicherer waren, aber schon bald vermittelt werden konnten. Meinen Traum vom eigenen Hund habe ich eigentlich damals beiseitegeschoben, aber als ich anfing, mit ihm spazieren zu gehen, zu spielen, die Umwelt zu erkunden, blühte dieser Wunsch wieder auf.   Ich kann einfach absolut nicht verstehen, warum dieser Hund noch nicht vermittelt werden konnte- sein Wesen ist inzwischen viel ausgeglichener und er ist nicht mehr so ängstlich. Nun habe ich angefangen, meine Mutter auf meinen Wunsch (den ich habe, seit ich denken kann) anzusprechen. Und treffe auf totale Ablehnung, ohne überhaupt ein vernünftiges Gespräch führen zu können! "Hunde haben in der Wohnung nichts zu suchen, wenn wir ein Haus hätten wäre das was anderes" Na toll. Danke. Es ist nicht so, dass ich nicht den Aufwand kenne, den ein Hund macht. Ich bin mit den Hunden meines Onkels aufgewachsen, bei dem ich bin, wenn sich der Landbus anbietet. Ich liebe Emmi, die Bernie Hündin meines Onkels, wirklich sehr, verbringe jede freie Minute mit ihr, bin bei Wind und Wetter mit ihr draußen, kümmer mich um sie, wenn Onkel und Tante weg sind, erziehe sie. Ich habe mich zur Hundehaltung belesen, hab Erfahrungen und einen guten Umgang mit Tieren. Aber einen eigenen Hund traut mir _Niemand_ zu. Ich bin kein Mensch, der sich nen Monat in einen Hund verliebt und dann keine Lust mehr hat. Tiere sind alles für mich, aber wenn ich meiner Mutter klar machen will, wieviel es mir bedeuten würde, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren, gibt es nur Streit, ohne eine vernünftige Auseinandersetzung. Das macht mich einfach traurig. Ich verstehe nicht, was daran anders sein soll, einen Hund in der Wohnung zu halten. Auf dem Hof alleine lassen kann man Joshi laut der TH-Mitarbeiter eh nicht, weil er eher ein Hund für die Wohnung ist, der alleine draußen unsicher ist. Was meint ihr, sollte ich weiter auf meinen Wunsch beharren? Oder ist die Wohnungshaltung kein Leben für den Hund? Dass ich morgens, nach der Schule und Abends Gassi gehen und auch Kopfarbeit machen muss, weiß ich. War sowieso an Suchspielen und Agility interessiert. Joshi ist übrigens ein Spitz-Bordercollie Mix, hat aber keinen Hütetrieb. (Auf dem Gnadenhof lebt auch eine Schafsherde, die interessiert ihn aber in keiner Weise).
      Ich bin gerade ziemlich verzweifelt, weil ich zu diesem Hund schon eine enge Bindung habe. Meine Mutter findet ihn ja süß (hab sie schon ins TH geschleppt), aber ein Hund in der Wohnung ist ihrer Meinung nach verantwortungslos...

      Ich entschuldige mich schonmal für den langen Text, irgendwie musste ich mich mal irgendwo ausheulen..

      Liebe Grüße, Rouk

      in Plauderecke

    • Hundeproblem Tierheimhund

      Hallo Leute. Bitte um eire Hilfe und Ratschläge. Habe meinen Hund aus dem Tierheim hatte schon einige Vorbesitzer. Mein Problem ist es, dass sie sehr dominat ist, laut den Hundebuch (Sprachkurs Martin Rütter). Sie denkt sie sei der Rudelführer muss immer vorne gehen. Jedoch das eigentliche Problem ist, dass sie Radfahrer und Jogger jagt. Auch andere Menschen dürfen sich in unsere "Gedahrenzone" nicht nähern. Sie stürmt dann auf die Personen zu und bellt sie an. Das kann so nicht weitergehen. BITTE UM eire Hilfe. Ich kann sie super frei laufn lassen sie ist abeufbar. Ausser es nähert sich ein fremder mit ider ohne Hund. Radfahrer jagt sie oder Jogger.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.