Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Einzelkind

Killerhund Paula & ihre Beute (nichts für zarte Seelen)

Empfohlene Beiträge

So, dann hol ich das jetzt nach. Paula hat ein Geschenk bekommen. Ein ganzes Rinderbein. Na gut, fast. War auch von einem glücklichen Rind. Und hat noch fast gelebt, als sies bekommen hat. :D

Mittlerweile ist von dem Teil leider nichts mehr übrig bis auf feinsäuberlich abgenagten Knochen. Mal so'ne Frage an die BARFer: Ist das ein RFK? :D

Kurz zur Klarstellung:

1. Ja. Mein Hund bekommt öfters Knochen & co, daher mache ich mir keine Sorgen wegen der Verdauung. Sie kennts. Für was hab' ich sonst ein kleines Schlachthaus gegenüber?

2. Ja. Sie ist angebunden. Ist ein armer Kettenhund. Ganz arm, habt ja schon recht. Schickt mir bitte den Tierschutz (,der eh nichts unternehmen kann) oder informiert das Christkind, dass es Paula für die 2 Stunden bitte eine Hundehütte mitbringt. Ansonsten blendet bitte aus, dass unser Hof kein Tor hat und die Straße mit fast unerkennbarem Bürgersteig in den Hof übergeht. Ein platter Hund ist immernoch besser als ein angebundener Hund :yes:

3. Ja. Es war kalt und nass. Aber die Dummnuss hatte eine warme Matte zum Drauflegen. Hat sie aber nicht genutzt. Kann ich nichts für.

4. Ja. Der Hund war unter Beobachtung, keine Angst.

Weitere Fragen? ;)

20112010_048.JPG

Vorsichtige Annäherung... "Was ist denn das?"

Zuerst war sie doch recht skeptisch. Sowas großes und komplettes hab' ich ihr bisher noch nicht vor die Nase geworfen. Armer Hund. :D

20112010_054.JPG

Dann hat sie mit spitzen Lippen mal ganz zaghaft dran geschnüffelt...

20112010_061.JPG

...und geleckt.

20112010_067.JPG

Bedenken abgelegt und auf das Bein mit Gebrüll!

20112010_079.JPG

Die große Liebe! :D

20112010_083.JPG

Blutig wars leider auch noch. Gehört in die Kategorie: "Dreck, der nicht von alleine rausfällt." :kaffee:

Video dazu gibts auch.

[myvideo]7858980[/myvideo]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man sieht selige Hundeaugen...scheint guuuut geschmeckt zu haben ;o)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohhh, das war aber ein Festmahl für Paula!

Gut, dass Dana nicht in der Nähe ist, die wäre ja sooo neidisch!

Ach ja, Daumendrück, dass das Christkind die Hundehütte nicht vergisst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gestern hat sie den Rest verputzt. Und sich richtig in Trance geknabbert. War sehr witzig anzuschauen. Schien sogar besser zu schmecken, nachdems über Nacht gelegen hat... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wo hast du das gute Stück denn her? Da bin ist Arni jetzt aber auch echt neidisch

Und ja, es scheckt besser, je länger es liegt. Arni bekommt manchmal Rinderhesse und die liegt dann ca. 1 Woche im Garten. Im Sommer riecht das dann etwas streng ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wohn diagnal gegenüber von einem kleinen privaten Schlachthaus. Luftlinie etwa 5m.

Wenn man da ganz lieb fragt, je nach dem wer schlachtet, bekommt man etwas ab. :)

'ne Woche im Garten rumliegen haben würd ich das Teilchen aber ungern. :D

Aber bei den Temperaturen würd sichs sicher recht lange draußen halten, denk ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Cool! Echt praktisch mit dem Schlachthaus. Da kannst du Paula auch mal nen kompletten Pansen mit Füllung in den Garten legen :rock:

Hat sie den Fuß eigentlich komplett geschafft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, wie legga!

Die ersten Blicke sind ja göttlich!

Sehr cool! :so

Meine hätten auch gerne sowas!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jau, von dem Beinchen existieren noch die Klauen und abgenagter Knochen.

Besonders die Sehnen fand sie witzig, weil wenn man oben dran zieht, klappt unten der Fuß zusammen... Leider hatte ich die Kamera nicht dabei, das sah so belämmert aus, als sie sich das erste Mal total erschreckt hat :D

Hätte ich mehr Platz in der Truhe... hätte alle vier Beine haben können. *ärger*

Und es ist schade, dass wir bald umziehen. Dann fällt die schöne Möglichkeit weg. Aber lässt sich bestimmt was mitnehmen, in einer Kühlbox, wenn wir auf Besuch sind :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mahlzeit Paula! :D

Eine Frage abba noch hab: Wieso passt das Rinderbein nicht farblich perfekt zum Paulafell - weißer Hund braucht doch weißes Rinderbein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Nie wieder Angst: So sieht ein bissiger Hund Sie nicht als Beute"

      https://www.focus.de/wissen/videos/nie-wieder-angst-vor-hunden-richtig-reagieren-so-vermeiden-sie-einen-hundeangriff_id_4083341.html   Ich finde gut, wie das hier erklärt wird.   Was mich allerdings abschreckt, sind die Szenen mit den Malinois. Wenn die so hochgepuscht sind, achten die dann noch auf Dinge wie  weggedrehtem Körper, nicht fixieren vom Menschen, oder ähnliches? 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Diskussion: Würde ein verhungernder Hund sein Herrchen als potentielle Beute ansehen?

      Guten Tag zusammen,    eins vorweg, diese Diskussion mag nicht für jeden geeignet sein, aber da es im Endeffekt um das Verhalten von Hunden geht habe ich gehofft hier die ein oder andere vernünftig argumentierte Antwort zu finden, abseits des "Mein Hund würde sowas niemals machen". Ich habe die Tage mit der Mutter meiner Freundin eine Folge der doch sehr bekannten Serie Game of Thrones gesehen, worauf eine längere Diskussion ausbrach.  (Achtung: Spoiler!) In der Serie wird einer der "Bösen" von seinen eigenen Hunden, vermutlich aufgrund von Hunger, getötet. Die Hunde wurden für die Jagd trainiert, hatten 7 Tage nichts zu essen und der Besitzer war an einen Stuhl gefessel. Alle waren gemeinsam in einen Raum gesperrt.    Hierauf sagte die Mutter meiner Freundin, dass ihr Hund dies ja niemals tuen würde, egal unter welchen Bedingungen.    Wir selbst besitzen auch Hunde, aber ich würde es nicht generell ausschließen dass ein Hund dies in einer solchen Situation tuen würde.    Ich vermute, dass ein Hund, welcher wirklich am verhungern ist, sehr triebgesteuert agieren würde.  Desweiteren glaube ich nicht dass es hier eine "moralische" Hemmschwelle gäbe, da das Leben im Rudel für den Hund ja doch eher Zweckorientiert ist.    Es gibt mehrere belegte Fälle, bei denen Hunde die Leichen ihrer verstorbenen Herrchen fraßen, weil sie ansonsten verhungert wären.  Desweiteren habe ich auch von aktivem Kannibalismus im Rahmen eines Rudels verhungernder Hunde gelesen.  Auch lässt sich sagen, das Menschen gelegentlich von Hunden angegriffen werden, ob das jetzt bedingt durch die Erziehung ist sei mal dahingestellt.    Egal wie domestiziert das Tier doch ist, würde der Überlebensinstinkt nicht schließlich durchgreifen? Klar sieht der Hund das Herrchen als den "Futterbringer" und Anführer des "Rudels" an. Aber käme nicht irgendwann der Punkt an dem der Hund alles zum eigenem Überleben tuen würde?  Es geht wirklich um die Situation dass ein verhungernder Hund mit einem nicht wehrerfähigem Herrchen eingesperrt ist.    Bin mal sehr gespannt auf eure (hoffentlich argumentierten) Meinungen und Antworten.    Liebe Grüße Ytuberem  

      in Plauderecke

    • Panda und Paula, 7 u. 8 Jahre

      Panda und Paula sind ein Herz und eine Seele! Aufgrund familiärer Umstellungen suchen die beiden Hunde eine neue Familie.

      Panda (geb. 2009, kastriert) hält sich trotz seiner kräftigen Statur für einen verschmusten Schoßhund. Er ist lieb und tollpatschig, kann aber mit Kindern und Haustieren ganz vorsichtig umgehen. Er ist ungerne alleine und mit fremden Hunden versteht er sich nicht immer.

      Paula (geb. 2010, kastriert) ist eine ganz sanfte kleine Hündin. Wenn sie jemanden ins Herz geschlossen hat, genießt sie die ruhigen Momente mit ihren Menschen. Sie läuft gerne, auch am Fahrrad, und sie ist gerne mit anderen Hunden zusammen.   Beide Hunde sind gut trainiert und an viele Alltagssituationen gewöhnt. Sie wünschen sich liebevolle und konsequente Menschen mit Hundeerfahrung, die sie in ihre Familie aufnehmen.



            Bei Interesse gerne PN an mich, ich leite alles weiter.

      PS: Panda ist ein HSH-Mix und war früher mein WG-Hund. Seit einigen Jahren lebt er nun mit seiner Freundin Paula zusammen (polnischer Straßenhund) und es wäre schlimm, die beiden trennen zu müssen. Soweit ich weiß, sollen sie nur zusammen vermittelt werden.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Paula und ich auf Zimmersuche in Berlin

      Hallo alle miteinander! Nachdem ich ein paar Jahre still mitgelesen habe, wird es jetzt Zeit für meinen ersten eigenen Beitrag. Vielleicht erstmal etwas über meine bessere Hälfte: Vor vier Jahren habe ich Paula als meinen ersten eigenen Hund im Tierheim kennengelernt. Sie kam wiederum aus einem polnischem Tierheim und wurde auf 3 Jahre geschätzt. (Wie alt sie wirklich ist weiß der Kuckuck, in dem Heim waren fast alle Hunde "ca. 3 Jahre") Vermutlich steckt in ihr ein Schäferhund und ein Sheltie, dazu eine gute Portion vom berühmten Ungewissen. Vielleicht auch ein Fuchs Ich habe mich damals bewusst für einen erwachsenen Hund entschieden und es nicht bereut. Paula brachte schon ein wenig Benehmen mit, das hat mir den Anfang mit ihr ziemlich einfach gemacht. Ich mag diese Troddeligkeit an ihr, die mir wahrscheinlich die größten Katastrophen in der Hundehaltung erspart hat. Mit der Zeit sind wir beide aneinander gewachsen, sie ist mein treuer Kumpane, mein Tütenohr, mein Bernsteinauge. Nun zu mir: Ich bin 20 Jahre alt und habe nach dem Abi 8 Monate auf einer isländischen Farm (mit 10 Bordercollies) gearbeitet. Jetzt fange ich im Oktober mein Skandinavistik-Studium an der Humboldt Uni in Berlin an. Und damit sind wir auch beim Problem angelangt, über das ich mir den Kopf zerbreche. In Berlin auf Zimmer- bzw. Wgsuche zu gehen ist ja so schon ein Albtraum. Auf ein ausgeschriebenes Zimmer kommen hunderte Bewerber und selbst wenn man soweit durchdringt, dass man zu einem Besichtigungstermin eingeladen wird, sitzt man mit 7 Anderen in der Küche. Die ereifern sich dann in dezenter Selbstvermarktung und scharren mit den Hufen, während sie misstrauisch ihre Konkurrenz beäugen. Und sie haben selbstverständlich keinen Hund. Es ist zum Mäusemelken! Also versuche ich aus der Not eine Tugend zu machen und suche jemanden, der mir und dem Paulchen in Berlin ein Zimmer untervermietet. So um die 15qm, in einer ruhigen Gegend, aus der ich trotzdem noch gut zur Uni komme. Paula ist stubenrein, kann allein bleiben, hat in all den Jahren noch nie das Wohnungsinventar angerührt und versteht sich mit anderen Hunden (besonders wenn sie kleiner sind). Vielleicht gibt es auch jemanden, der jemanden kennt? Ich bin für jeden Hinweis dankbar! Liebe Grüße Bína P.S.: Bestimmt habe ich wieder das Wichtigste vergessen. Wenn es also Fragen zu mir oder Paula gibt, dann immer her damit!

      in Plauderecke

    • Tierheim Aixopluc: MAYKA, 6 Monate, Mischling - eine zarte Hündin

      MAYKA: Mischling, Hündin, geb.: 03.2016, Höhe: im Wachstum (vermutl. Mittelgroß werdend)

      MAYKA ist einer von vielen Welpen und Junghunden, die kürzlich von behördlicher Seite beschlagnahmt wurden und zu uns ins Tierheim kamen. Sie hatten alle keinen guten Start ins Leben. Sie lebten mit insgesamt 26 Hunden bisher in einem Haus, eingesperrt in Zimmer. Bis sie ins Tierheim kamen, hatten sie noch keinen Tierarzt gesehen, kein Flohmittel bekommen und über das Futter müssen wir gar nicht reden. Bei der Beschlagnahmung hatten sie daher lichtes, stumpfes Fell und noch das ein oder andere Wehwehchen. Inzwischen wächst das Fell nach und die kleinen Elendsbündel verwandeln sich in wunderschöne Hundekinder. Die bisherige Haltung hat bei ihnen aber nicht nur äußerlich ein paar Spuren hinterlassen. Aufgrund der mangelhaften Sozialisation sind sie anfangs fremden Menschen gegenüber etwas schüchtern. Macht man sich als Mensch aber klein, erhebt die Stimme und spricht sie freundlich an, so vergessen sie ihre Schüchternheit sehr schnell und zeigen ihre lebenslustige, welpentypische, verschmuste und verspielte Seite. Im Tierheim haben die kleinen Wirbelwinde inzwischen viele Hunde kennen gelernt und sind problemlos mit ihnen verträglich. Sie können daher auch gut an der Seite eines souveränen Ersthundes leben und sich so an ihnen orientieren. Was die kleinen Racker noch lernen müssen, sind die ganzen Umweltreize. Autos, Pferde, Menschen auf der Straße – das sind Dinge, an die sie noch ran geführt werden müssen. Wichtig ist dabei, dass die Menschen auch dann, wenn sie Angst bekommen und unsicher werden, sich völlig souverän verhalten. Würde man in einer solchen Situation den Hund wie ein Kind trösten, so würde das die Angst unter Umständen noch verstärken. Eine Portion Hundeerfahrung ist daher sicher von Vorteil, aus den schüchternen Würmchen selbstbewusste kleine Racker zu machen. Auch wäre dabei ein souveräner Ersthund eben wieder von Vorteil. Wer sich aber auf einen unsicheren Hund einlässt und schafft, dass dieser ihm absolut vertraut, der wird mit einen treuen Begleiter belohnt werden. Wer bietet MAYKA ein Zuhause auf Lebenszeit?
        MAYKA ist geimpft und gechipt. Aufgrund des Alters konnte noch kein Mittelmeertest gemacht werden.  




        Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537, Mail: iloaixopluc@gmail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@gmail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: mauaixopluc@gamail.com Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 , Mail: hannahaixopluc@gmail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264 , Mail: office@natural-dog-training.de     Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.