Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kiara23w

Ein Beispiel der Gedankenlosigkeit beim Hundekauf

Empfohlene Beiträge

Bei uns dreht sich gerade ein Trauerspiel ab.... :(

Ich komme aus einem Weiler und ein großteil meiner Verwandschaft wohnt dort. Deshalb bin ich auch noch immer viel zu Besuch da, mit meinem Hund.

Der Cousin meines Vaters mit Familie hat sich vor ca. 2 -Jahren auch einen Hund angeschafft. Mein Hund und seiner sind also gleich alt. Selbe Rasse und vertragen sich super. Wenn sie sich sehen können sie gar nicht genug voneinander bekommen ;)

Naja, leider schauen die Besitzer des Hundes überhaupt nicht nach ihm. Sie gehen noch nicht mal Gassi (im seltensten Fall und dann auch nicht lange). Die machen einfach die Türe auf und dann kann der Hund hin wo er möchte. Durch den Ort führt eine gut ausgebaute Durchfahrtsstraße. Manche Leute rasen da mit 100 Sachen durch. Der Hund läuft teilweise bis in den nächsten Ort über diese Straße.

Nun hält er sich aber auch viel bei meiner nächsten Verwandtschaft auf. Dort ist immer jemand der nach ihm schaut und ich komme auch ein paar Mal die Woche. Man meint, der Hund würde nur darauf warten, dass ich mit meinem Hund komme.

Die Besitzer sind darüber total verärgert, dass ihr Hund ständig zu uns läuft. Als wären wir daran Schuld. Ihm gefällt es natürlich viel besser bei uns, bei uns wird er eben beachtet.

Bei seinen Leuten ist er entweder im Hof angebunden oder er schläft im Keller (ebenerdig). Mit ins Haus darf er nämlich nicht.

Es ist ein furchtbar lieber Hund und er ist sehr menschenbezogen und anhänglich.

Wenn ich könnte, würde ich ihn sofort zu mir nehmen. Aber ich wohne alleine in einer kleinen Wohnung. Habe schon einen Hund und Hasen. Tagsüber arbeite ich und da habe ich Hundesitter. Außerdem ist es auch eine finanzielle Frage.

Er tut mir unheimlich Leid. Denn wenn sich seine Besitzer wieder ordentlich geärgert haben, dass er wieder bei uns war (die holen den auch schon nicht mehr ab, teilweise schläft er sogar nachts vor unserer Haustür), wird er wieder für ein paar Tage angebunden. Überhaupt ist es auch total gefährlich ihn da auf der Straße rumrennen zu lassen.

Ich habe schon versucht zu reden und ihnen klar zu machen, dass der Hund ihre Nähe will und es sicher schon helfen würde, wenn er an ihrem Leben teilhaben könnte bzw. ins Haus dürfte, dass er nicht mehr abhaut. Aber sie sehen das gar nicht ein. Sie sagen, es wäre ja logisch, dass der Hund nicht mehr abhauen kann, wenn er im Haus ist und geben auch zu, sich das alles zu einfach vorgestellt zu haben. Die Frau ist den ganzen Tag zuhause, auch größere Kinder sind da. Aber sie meinen, dass sie keine Zeit haben immer mit dem Hund Gassi zu gehen. Kommt er ins Haus wird er weggejagt. Sie geben, glaube ich, größtenteils uns die Schuld, dass er immer wegrennt. Eben wegen meinem Hund und weil meine Oma ihm immer wieder mal Leckerlie gibt... Sicher ist das mit den Leckerlie auch nicht richtig (das habe ich ihr auch schon gesagt) aber DAS soll der Hauptgrund sein, weshalb er immer wegläuft?! Mein Hund bekommt auch Leckerlie von den Gassigehern, die genau über uns wohnen und trotzdem würde sie niemals von mir weglaufen!

Wahrscheinlich wird der Hund demnächst weggegeben, weil es sich sowieso nicht mehr ändern wird. Ich hoffe nur, dass er zu vernünftigen Leuten kommt... Auch furchtbar schade, dass ich und mein Hund ihn dann nicht mehr sehen können.

Aber das ist mal wieder ein Beispiel dafür wie gedankenlos sich Leute einen Hund zulegen. Es ist ja nur ein Hund...., dass es aber nicht einfach nur ein Hund ist merken viele dann erst zu spät :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Beratung vor dem Hundekauf

      Von vielen Hundeschulen/Trainern wird ja eine Beratung/Unterstützung vor der Anschaffung eines Hundes angeboten.   Wie wird dieses Angebot angenommen? Gibt es viele Hundeinteressierte, die sich hier professionelle Unterstützung holen? Welche Probleme sind die typischen bei der Anschaffung/der Wahl eines Hundes, und wo liegen die häufigsten Fehler?

      in Erziehung allgemein

    • Bitte genau hinschauen beim Hundekauf!

      Ein Tierskandal erschüttert den Kreis Wesel. Die Veterinärüberwachung spricht von einer "bislang für den Kreis" beispiellosen Aktion. Rund 270 verwahrloste Hunde, kleine Rassen, die meisten Malteser, wurden in einer Schermbecker Hundezucht beschlagnahmt.


      270 verwahrloste Hunde in Schermbecker Zucht beschlagnahmt | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
      http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wesel-hamminkeln-und-schermbeck/kreis-beschlagnahmt-270-tiere-in-schermbecker-hundezucht-id11630119.html#plx812208334     270 Kleinhunde wurden in Wesel vom Veterinäramt beschlagnahmt, die meisten in erbarmungswürdigem Zustand...
      ... und keiner hat was bemerkt?

      Unfassbar!   http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wesel-hamminkeln-und-schermbeck/kreis-beschlagnahmt-270-tiere-in-schermbecker-hundezucht-id11630119.html

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Verschiedene Herangehensweisen am Beispiel Finn und Leinenbegegnung

      Hallo zusammen!   ich hab da mal ne Frage... bzw. ich hab grad, angestoßen durch den HTS-Thread, Lust bekommen mal den Finn und mich als konkretes Beispiel für die verschiedenen Herangehensweisen der unterschiedlichen Erziehungsrichtungen herzugeben ich hab da nämlich ein "Problem"   Das Cattletier ist bei Hundebegegnungen mit und ohne Leine nicht wirklich als entspannt zu bezeichnen   Mein Wunsch wäre es aber, dass er da deutlich entspannter reingehen kann     Fangen wir mal an der Leine an...   stand im Moment ist:   ich kann seinen Wohlfühlabstand einhalten, geht halt nur, wenn ich auch ausweichen kann... ich kann ihn "abstellen" mit blocken und touchieren, funktioniert, macht uns aber keinen Spaß, weil die Spannung bleibt... ich kann "huien" (Kurzform: Finn sieht Hund, ich sage hui und schieb nen Keks rein...) funktioniert, aber entspannt ist anders... und Kekse muss ich dabei haben... ich kann sagen "schau" oder "fuß" und hab ihn im Arbeitsmodus, klappt perfekt, ist aber nu auch das Gegenteil von entspannt... ich kann ihm ein Spielie ins Maul stopfen, dann kann es bei zu großer Spannung passieren, dass er es dem anderen vor die Füße spuckt und ihn anbrüllt...     Das nur mal als Ausgangspunkt   Wenn ich jetzt lese, dass Tina mit HTS nicht glücklich war, inzwischen andere Wege geht und Sammy seitdem entspannt durchs Leben geht, dann macht mich das neugiereig   Noch zu Finn selber:   ACD, 7 Jahre (glaub ich ), vom Typ unsicher, haut drauf, wenn er nicht weiter weiß, ist ohne Leine nicht netter als mit, fährt schnell hoch, sehr beuteorientiert, lässt sich von Charlie durch ein Zucken mit dem Ohr losschicken um den, den Charlie grad doof findet zu hauen (allerdings nur bei Erstkontakt, später nicht mehr) macht andere nicht kaputt (wenn man den Tinitus nicht als Körperverletzung zählt) und kann durchaus, wenn er alleine auf mental starke Hunde trifft auch darauf verzichten doof zu sein...   wenn ich möchte, dass es mit anderen Hunden klappt, braucht er vor dem direkten zusammentreffen einfach eine Weile um den anderen zu beobachten. Das kann auf dem Spaziergang sein, wenn man die ersten Meter beide noch an der Leine hat oder hier Zuhause getrennt durch Kindergitter etc...     Klar braucht ihr mehr Infos, aber bevor ich hier Romane zusammenerzähle, dacht ich mir, machen wir das gezielt und ihr fragt einfach nach dem, was ihr wissen wollt?   Mir fehl da im Moment einfach das zündende Puzzleteil... also her mit euren Ideen!   Helena   PS: keine Sorge, ich renn jetzt nicht einfach los und probiere alles aus! Ich würde mich schlicht über ein bisschen praxisorientierte Tips und der regen Diskussion über das für und wider freuen!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Methodenvergleich am Beispiel: Wie würdet ihr vorgehen?

      Nachdem im Ethik-Thema immer wieder die Frage nach der Praxis aufkam fände ich es ganz spannend, einmal an einem konkreten Beispiel zu vergleichen, wie denn die Leute mit den unterschiedlichsten Ansichten zum Thema positiv/aversiv/buntgemischt bei einer ganz gezielten Fragestellung damit umgehen würden. Als Beispiel stelle ich hier ein Verhalten meines Terrorkrümels zur Verfügung, an dem ich ehrlich gesagt noch gar nicht viel getan habe, weil sich die Situation einfach selten stellt und es auf der Prioritätenliste schlicht ziemlich weit hinten rangiert... Ich könnte also auch Nachfragen zu Feinheiten beantworten, aber niemand müsste befürchten dass ich nun losziehe und die Vorschläge wildwütig ausprobiere! Es geht mir hier wirklich nur daran, am Bild deutlich zu bekommen, wo sich denn in der Umsetzung die Ansätze tatsächlich so grundlegend unterscheiden - oder ob sie nicht doch in der Praxis näher beieinander liegen, als man beim Lesen vermuten würde.   Also dann: Sandor und die Autos, wo sie nicht hingehören!   Ausgangslage: Sandor hat generell ein Problem mit Reizüberflutungen, Dazu gehörten auch Autos. Selbst in großer Entfernung befindliche Schnellstraßen haben ihn völlig aus der Bahn geworfen, im normalen Stadtverkehr war lange jedes einzelne vorbeifahrende Auto ein riesiger Stressor. Seine Reaktion darauf war sein übliches Muster: Schreiend in der Leine hängen und hinterher wollen. Früher war ruckzuck sein Erregungslevel da auf dem Punkt, dass er nichts mehr wahrgenommen hat, extremer Muskeltonus, schnelle hektische Atmung, aufgerissene Augen in denen man jede Ader gesehen hat, Quietschen und Schreien, Hektik. Ansprechbarkeit in diesem Zustand gleich Null.   Ist-Zustand: Auf den gewohnten Wegen und Straßen (meist mit Tempolimit, aber nicht überall) kann er die Autos inzwischen die meiste Zeit über ausblenden. Er geht gelassen seines Weges, schnuppert, bleibt stehen. Wird es etwas schwieriger versucht er zunächst, sich an mir zu orientieren, wendet sich mir zu, geht neben mir - das haben wir so etabliert. Ist der Erregungslevel aber durch andere Vorkommnisse bereits deutlich erhöht, dann hat er leichte Rückfälle in sein altes Verhaltensmuster: Nachrennen wollen, Anspannung, leises quietschen. Er ist dann zwar noch ansprechbar, aber es kostet ihn sichtlich viel Beherrschung, nicht voll zu reagieren. Auf ungewohnten Wegen, vor allem mit stärkerem Verkehr, tritt das alte Verhalten zunehmend je nach Erregungslage noch mal auf: Bei wenigen, langsam fahrenden Autos geht es, je mehr oder schneller sie werden desto mehr schießt er sich ab.   Problemstellung: Wenn wir irgendwo abseits unterwegs sind - meist betrifft das die Felder vor dem Hundeplatz, auf dem wir Treibball spielen - ist Sandor an sich durchaus in einem freudig-entspannten Schnuppermodus. Fahrräder und Jogger werden komplett ignoriert. Sieht er allerdings nur ein einziges Auto, durchaus auch in deutlicher Entfernung und sehr langsam fahrend, ist es vorbei, er rutscht sofort in einen nahezu unansprechbaren Modus (siehe oben) und wirkt insgesamt total gestresst. An ein ruhiges Schnuppern ist nicht mehr zu denken, er schreit dem Auto hinterher, und sogar wenn es schon eine Weile außer Sicht ist bleibt die Anspannung, er kann kaum normal gehen ohne herumzurasen oder zu quietschen. Insgesamt wirkt er so lange total gestresst, bis er wieder entweder in meinem Auto oder auf dem Gelände des Hundeplatzes ist; dort beruhigt er sich recht schnell wieder. Ähnliche Szenen haben sich übrigens auch im Wald abgespielt, wenn ein Forstauto kam. Dort brauchte er dann meist eine gute Viertelstunde, um wieder halbwegs normal zu wirken, war dann aber für den Rest des Spaziergangs noch extrem leicht auslösbar. Diese Waldspaziergänge haben wir allerdings wegen diverser anderer Gründe schon seit einiger Zeit gestrichen, dazu gibt es also keine aktuellen "Daten".     So, und nun die Frage: Wie würden eure jeweiligen Ansätze dazu aussehen? Und wieso? Weitere Nachfragen beantworte ich gern, wenn sie der Diskussion dienen, und wie gesagt, keine Angst was mit euren Vorschlägen nun an Umsetzung passiert, es geht um einen sachlichen Vergleich der Ansätze! (Außer natürlich ich entdecke hier die eine zündende Idee, auf die ich noch gar nicht gekommen bin - aber dann lasse ich es euch wissen! )

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ein Grund mehr, sich VOR dem Hundekauf zu informieren...

      .... zum Beispiel darüber, wie die Echtheit von Papieren nachweisbar ist oder wie Papiere von anerkannten Verbänden überhaupt auszusehen haben... http://www.deine-tierwelt.de/kleinanzeigen/ahnentafel-angebot-a79712672/

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.