Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Cemarea

Sie folgt auf Schritt und Tritt

Empfohlene Beiträge

mal eine Frage.

Meine alte Hündin die ich ja erst 2 Monate habe und die anfangs eher distanziert war, ist nun sehr anhänglich geworden. Sie schmust viel, taut auch auf, wenn sie nur die Leine sieht, hopst sie manchmal trotz Schmerzen rum usw.

Seit aber gut einer Woche folgt sie mir auf Schritt und Tritt und will immer in meiner Nähe sein.

Ich finde es schwierig im Moment abzuschätzen ob das nun Kontrolle bei ihr ist oder aber aufgrund dessen, dass sie ein verwahrlostes Straßenkind war und nun endlich Familie hat, dass sie einfach gerne in der Nähe ist.

Samojeden sind von Natur aus Hunde die IMMER in der Mitte sein wollen unser Husky ist da anders, der bewahrt sich seine nordische Distanz. Mein Sammy-Mix ist auch anhänglicher aber sie hat keine Probleme wenn ich den Raum verlasse, dass sie mir folgt.

Wenn Tamina im Korb liegt und schläft und ich gehe raus, dann bleibt sie auch in 99% der Fällen liegen aber komme ich von der Arbeit, dann weicht sie bis gegen den Abend kaum von meiner Seite.

Genauso morgens, sie hat unseren Rhythmus gut aufgenommen und wartet morgens schon singend an der Treppen, bis ich runter komme. Sie hat sich unten im WZ im großen Korb ihr Nest aufgeschlagen und da schläft sie auch die ganze Nacht ohne Probleme. Sobald ich dann aber unten bin, bis ich auf die Arbeit fahre, wuselt sie mir nach. Teilweise verbanne ich sie schon bzw. schließe die Türe hinter mir, dann legt sie sich brav dort ab und wartet bis ich wieder aus dem Zimmer komme.

Ich bin mir bei mir im Moment noch nicht schlüssig, weil sie eben jetzt erst so langsam auftaut ob ich da eingreifen soll oder ob ich ihr die wenige Zeit die sie ja mit uns noch hat, einfach die Zeit lassen soll??? Wie gesagt, wenn sie schläft oder gelassen im Korb liegt und ich wusel rum, dann bleibt sie auch liegen aber wenn sie wach ist oder gerade nicht am Dösen, dann ist sie ständig um mich rum. Da rennt sie wenn es sein muss auch 15mal in kürzester Zeit mit mir in den Keller oder ins Obergeschoss. Okay das viele Laufen hat sie fitter gemacht *lach* aber mein noch so anhänglicher Sammy-Mix ist halt nicht so präsent. Die zieht sich auch mal alleine zurück, Tamina schläft zwar unten alleine aber am Tag sucht sie halt die Nähe.

lassen oder unterbinden? Ich kann es bei ihr partout nicht abschätzen ob sie das einfach nur genießt nicht mehr alleine zu sein oder ob sie kontrolliert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist auch, wie lästig dir das Hinterherlaufen ist. Unser Pudelchen kontrolliert gerne, also wird er immer wieder ins Körbchen "verbannt". Aber auch ohne Kontrollzwang würde ich den ins Körbchen schicken, weil mich das permanente Nachgelaufe nervt.

Gemeinsame Zeit kann man auch so verbringen - auch der Hund wird das akzepzieren, denke ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich wundert, das das erst gedauert hat, bis es bei Dir so passierte.

Juno als Ex-Straßenhund hat damit praktisch sofort begonnen und hörte damit auf, sobald sie wirklich alle Bewegungsabläufe, Geräusche usw. gespeichert hatte und wußte, welche für sie wichtig sind und welche nicht.

Screet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke ihr 2,

naja ich bin es nicht so gewohnt. Klar gucken auch die anderen 2 mal und laufen auch mal nach aber meist haben die so ihre Kuschelzeiten und da kann man die Uhr danach stellen. Phoebe war schon IMMER mit im Bad, wenn ich abends Dusche oder in die Wanne gehe, die Zeit habe ich ihr auch nie verweigert da legt sie sich ab oder "erzählt" und das ist okay. Toff kommt zu anderen Zeiten aber sonst, sie sind zwar in der Nähe liegen aber irgendwo faul rum und gut ist es.

Nein das ist jetzt wirklich erst seit 1 Woche, bis dato hat sie immer nur geguckt aber ohne mir zu folgen, sie hat sich eher mal ein Plätzchen gesucht wo sie dösen konnte und trotzdem die Familie um sich hat, mehr aber auch nicht.

Draußen ist es aber auch so, sie läuft abgeleint und wenn ich sie rufe, dann kommt sie sofort angedüst und das Erste was sie macht, sie läuft zu mir stupst mich und läuft dann weiter neben mir her.

Das Anstupsen gehört im Moment auch viel dazu. Wenn sie mal nicht mit in den Keller geht, steht sie schwanzwedelnd oben und sobald ich hochkomme, werde ich gestupst, dann erst ist ihre Welt wieder okay.

Sie ist jedesmal verunsichert, wenn es nicht zulasse ( ich habe das bewusst ab und an unterbunden um zu sehen wie sie reagiert). Das Lächeln verschwindet.

Bei ihr ist das pure Freude, anders als ich es von den anderen 2 kannte, Phoebe war auch mal so, als sie so ca. 1 Jahr wurde aber sie hat anders agiert. Tamina saugt im Moment Nähe und Streicheleinheiten wie ein Löschpapier auf und wird schnell unsicher, wenn sie es nicht bekommt.

Ich habe nicht so das Empfinden sie kontrolliert, viel mehr, sie ist derzeit auf so nem Tripp ENDLICH IST DA JEMAND...

wobei die Frage ist, wann das endet und OB es endet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Möchtest du denn, daß es endet? Wenn nein, dann ist doch alles ok. Wenn ja, dann mußt du eingreifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kenn ich von meiner Maus. Am Anfang hing sie wie eine Klette an mir. Hat mich ständig beobachtet und mich keine Sec. aus den Augen gelassen.

Ich hab sie dann immer mal wieder auf den Platz gechickt. Das Alleinsein war wegen ihrem Verfolgungswahn auch eine Riesenbaustelle.

Bleibt deine auch mal ganz allein?

Ich denke, es wird sich alles einpendeln. Wenn sie sich, wie Screet es so schön erklärt hat, an deine Tätigkeiten und deren Geräusche gewöhnt hat. Dann wird sie sicher auch ruhiger werden und das Nachlaufen reduzieren oder sogar ganz einstellen.

Wie alt ist sie denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo Muck,

so genau weiß man das nicht, man schätzt sie auf 10-11Jahre aus der Tötung.

Mich stört es weniger, ich bin es nur nicht gewohnt und habe ein wenig Sorge dass es ggf. irgendwann in die Kontrolle kippt. Noch habe ich halt nicht das Gefühl.

Ich schicke sie auch auf ihren Platz, sie geht dann auch. Manchmal muss ich sie mehrfach schicken, weil sie in ihrem Leben nicht ein Kommando gelernt hat und bei so einem alten Tier geht vieles sehr langsam.

Nun, sie schläft wie gesagt freiwillig und alleine nachts unten im Wohnzimmer, während SZ im ersten OG ist, das macht ihr nix. Sie kann auch alleine im Auto etc. bleiben ohne Terror.

Ich bin ja 4 X 6 Std. im Büro, nur Freitags arbeite ich von daheim aus, also ist sie da MIT den anderen alleine, ohne Probleme. Sie macht auch alleine keinen Terror.

Bsp. am Wochenende muss ich wg. ihr früher raus, weil sie so ab 05-06h raus muss, auch wenn sie spät am Abend draußen war, ist halt ihre Zeit fürs Pipi-Machen. Ich lass sie dann kurz in den Garten und lege mich dann wieder hin. Kein Problem. Sie geht dann sofort wieder ohne Kommentar in ihren Korb und lässt mich hoch gehen, auch abends. Wenn sie dann abends im Körbchen ist, ist es ganz egal was ich tue, sie bleibt liegen.

Sie ist "nur" während ihren Wachphasen so anhänglich. Sie würde NIE den Schlaf unterbrechen um mir zu folgen oder wacht auf. Meine Phoebe war damals anders drauf, wenn die geschlafen hat, war sie mit halben Ohr bei mir und ist sogar im Schlaf aufgestanden, der Rüde auch, das hat mich eine Weile Zeit gekostet dass sie auch Ruhen, wenn ich den Raum verlasse. Das tut sie nicht.

Wenn sie pennt, pennt sie, wenn sie dösen will, dann döst sie aber ich nehme an, sie schlafen halt wenn ich morgens zur Türe rausgehe bis ich komme und dann ist erstmal Freude und Frauchen angesagt.

Wenn ich bspw. die Frettchen im Haus laufen lassen (täglich nach dem Gassi gehen) dann sind die Hunde unten im WZ, da legt sie sich auch einfach hin ohne Terror.

Aber komme ich dann wieder rein, bzw. öffne die Türe, dann ist sie halt immer bei mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.