Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Bärenkind

Rassehundeforen - wie sind Eure Erfahrungen?

Empfohlene Beiträge

Durch meine Kunden und auch wenn ich selbst einmal etwas suche, mich über eine Rasse eingehender informieren möchte, lande ich immer mal wieder in Rassehundeforen.

Auch war/bin ich selbst seit langem inaktives Mitglied in 2 Hovawartforen.

Warum inaktiv? Warum stehe ich Rassehundeforen so kritisch gegenüber?

Meine Einstellung ist, dass jeder Hund erst mal ein Hund ist. Weiter gehend ist er ein Hund, der rein optisch einer gewissen Rasse zugehörig ist, der man bestimmte Eigenschaften, Fähigkeiten, Bedürfnisse etc. zuschreibt.

Eigentlich wissen wir alle, dass die Genetik ein sehr vielfältiger Bereich ist und im wahrsten Sinne des Wortes eine Wissenschaft für sich bildet.

Was mich nun an den meisten sehr aktiven Nutzern von Rassehunde-Gemeinschaften stört, sei es im www oder auch auf realen Hundeplätzen, ist das sich Ausruhen auf angeblich typischen Verhaltensweisen der jeweiligen Rasse.

Da muss ich mir dann von einer Kundin sagen lassen, dass ein 5 Monate alter, kleiner Gesellschaftshund eigentlich noch viel zu klein zum Lernen ist, dass man bei dieser Rasse ja froh sein könne, wenn er mit einem Jahr stubenrein wäre und dass es höchst gefährlich ist, den Hund mit gleichaltrigen Hunden größerer Rassen zusammen zu bringen. Das könne man alles im entsprechenden Forum nachlesen, gedanklicher Nachsatz: Also stimmt das auch. Aha...

In einem Gebrauchshundeforum las ich von Züchtern mit 3 Tieren, die sich alle gegenseitig bestätigten, dass sie die Meute beim Öffnen des Kofferraumes am Waldrand nun mal temperamentvoll und unkontrollierbar in die Landschaft ergießt und der vorbei kommende Jogger halt grad mal Pech gehabt hat, wenn er verbellt wird, so sind sie nun mal, die Hovis. Man klopft sich gegenseitig auf die Schulter, was für Prachtkerle man ja hat, und die Welt ist rosa. Soso...

Diese Liste könnte ich endlos fortführen, erst gestern las ich hier wieder irgendwo über die Nordischen, die eben quasi nicht erziehbar sind, man findet noch die Podencos, die halt nun mal jagen müssen, und und und...

Ich finde es selbst nett und lustig, mich mit Hovawarthaltern augenzwinkernd über Ähnlichkeiten zwischen den Verhaltensweisen unserer Hunde auszutauschen, heilige damit aber sicherlich nicht irgendwelche Unarten und gehe schulterzuckend mit dem Hinweis auf die Rassebeschreibung darüber hinweg, sondern habe die verdammte Pflicht, meinen ach so rassetypischen Hund entsprechend zu erziehen oder alternativ zu sichern, damit er sein"ursprüngliches " Verhalten nicht an meiner Umwelt raus lässt.

Meiner Ansicht nach kann man maximal Unarten damit ERKLÄREN, aber niemals ENTSCHULDIGEN. Für mich ist das arrogant und ignorant.

Wie seht Ihr das?

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was mich nun an den meisten sehr aktiven Nutzern von Rassehunde-Gemeinschaften stört, sei es im www oder auch auf realen Hundeplätzen, ist das sich Ausruhen auf angeblich typischen Verhaltensweisen der jeweiligen Rasse.

Davon gibt es doch in diesem Forum auch mehr als genug... ;)

Ich bin in einem Belgierforum, was ich selten, aber durchaus gerne besuche. Dort ist mir noch nicht aufgefallen, dass irgendein Verhalten aufgrund der Rassezugehoerigkeit entschuldigt wuerde. Im Gegenteil, ich habe dort viele gute Tips erhalten, wie ich die Probleme mit meiner Huendin (vorwiegend das Hetzen) angehen kann. Es gibt dort viele User mit grossem Fachwissen, die das auch gerne weitergeben. Einziges Manko - es ist kein besonders aktives Forum, da ist man hier schon verwoehnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke schon, dass man die Ursprünge einer Rasse kennen sollte, weil ich durchaus der Meinung bin, dass sie eine wichtige Rolle spielen. Man sollte sich aber nicht dahinter verstecken. Ich war in zwei Rassehundforen. Es war grausam. Jegliche Problematik wurde so nach dem Motto behandelt : "Mach Dir nix draus. Der ...... ist eben so!" Für mich erschreckend, weil die wenigsten User der Meinung waren, dass man daran etwas ändern könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Anja ,

sehe ich auch so.

Dazu kommt noch die Erfahrung , das in solchen Foren manchmal die jeweilige Rasse zum "ÜBERHUND" stilisiert wird , während andere Rassen oder Mixe höhnische Verachtung

ernten.

Aber man muß sich dem ja nicht hingeben - kämpfen oder gehen !

Die hiesige Diskussion wg. "IGNORE-BUTTON " ist ja auch kein Zeichen von

Friede-Freude-Eierkuchen .

LG Jörg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was mich nun an den meisten sehr aktiven Nutzern von Rassehunde-Gemeinschaften stört, sei es im www oder auch auf realen Hundeplätzen, ist das sich Ausruhen auf angeblich typischen Verhaltensweisen der jeweiligen Rasse.

Kann ich so nicht bestätigen. Im Bordersforum wird gerade dagegen angegangen, dass diese vermeintlich "typischen" Verhaltensweisen auch wirklich typisch sind. Und dort wird sich alles andere, aber nicht rosarot über die Borderwelt unterhalten.

Es wird kontrovers diskutiert, aufgezeigt, auch mal gestritten, viel Fachwissen weitergegeben und im Endeffekt kann sich jeder das mitnehmen, was er braucht. Im Gegensatz zu diesem Forum hier, könnte man es manchmal als "inaktiv" bezeichnen (es soll vorkommen, dass es da mal ne Stunde lang nicht gepostet wird ;) ) aber hier ist die Klientel auch eher.... pardon.. zum Teil jung. Mir fällt spontan kein Vielposter aus dem Bordersforum ein der unter 18 ist. Hier ergeben sich dadurch aber ganz andere Dynamiken.

Schade, dass du mit Fachhundeforen keine so "guten" Erfahrungen machen konntest. Sind aber sicher alles nur die Hovabesitzer schuld ;) (Vorsicht, WITZ!)

liebe Grüße

Saskia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte nicht wissen, was ich in einem Pudelforum alles zu lesen oder hören bekäme - nee Danke. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dazu kommt noch die Erfahrung , das in solchen Foren manchmal die jeweilige Rasse zum "ÜBERHUND" stilisiert wird , während andere Rassen oder Mixe höhnische Verachtung

ernten.

Jepp. Auch meine Erfahrungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was mich nun an den meisten sehr aktiven Nutzern von Rassehunde-Gemeinschaften stört, sei es im www oder auch auf realen Hundeplätzen, ist das sich Ausruhen auf angeblich typischen Verhaltensweisen der jeweiligen Rasse.

Hallo Anja,

genau so!! habe ich es jahrelang erlebt.

lg

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieses Problem wird man mehr oder weniger stark in JEDEM Hundeforum antreffen.

Mir ist bisher keine Rasse(forum) untergekommen, indem genau DAS NICHT passiert ist.

Die Aussage, die mir persönlich am meisten aus dem Hals hängt:

XYZ sind KEINE Hunde, es sind eben XYZ.

Was hab ich in einem Rassehundeforum schon versucht eine andere Sichtweise auf das Thema aufzuzeigen. Da wurde ich dann angegangen "DU kannst das gar nicht wissen/nachvollziehen, DU hast ja KEINEN XYZ".

Hund ist Hund, dabei ist die Rasse erstmal vollkommen egal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
XYZ sind KEINE Hunde, es sind eben XYZ.

Noch nerviger: Wenn es kein XYZ ist, ist es nur ein Hund! :Oo (Gibt's uebrigens auch in der Pferdewelt...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.