Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
zaubermous

Und nochmal: Arbeiten und Hund?

Empfohlene Beiträge

Hallo Forum :-)

sorry, dass schon wieder ein Thema mit diesem Betreff kommt, aber es liegt mir sooo am Herzen!

erst mal zu mir:

Ich wohne mit Mann und 4jähriger Tochter im Eigenheim mit Garten auf dem Lande.

Schon länger denke ich darüber nach, mir endlich wieder einen Hund anzuschaffen.

Meinen ersten hatte ich nicht sonderlich lange, nur ein paar Monate.

Er kam aus Ungarn und verstarb mir dann hier an Parvovirose :-(

Dann war wegen Studium und Ausbildung und später Berufstätigkeit zeitlich kein Hund drin.

Naja jedenfalls möchte ich schon lange wieder einen Hund. Jetzt endlich, wo die Stadtwohnung passé ist und der Garten da, kommt er wieder...der "Ich möchte doch soo gerne einen Hund haben"-Virus ;-)

Und nun denke ich nach, durchforste Foren und hab ein schlechtes Gewissen, denn berufstätig sind wir noch immer. Dass es trotz Arbeit geht, liest man ja immer wieder...die Umstände drum rum sind ausschlaggebend, ob jemand den Hund zur Halbzeit mal rauslassen könnte, wie lange er denn alleine wäre, etc.

Und nun zu meiner Frage an Euch Hundebesitzer ;-)

Wäre es vertretbar, einen ca. 2-4 jährigen Hund (Welpe scheidet ganz klar aus!) an 2 von 5 Arbeitstagen 9 Std alleine zu lassen?

Ich arbeite 4 Tage, mein Mann 5. Evtl. könnte er den Hund 2 Tage in der Woche mitnehmen (mit dem LKW). Das ist allerdings noch nicht geklärt, da er den neuen Job erst im Januar beginnt.

Vorausgesetzt es ginge, dass wir den Hund abwechselnd einen Tag zu Hause lassen, einen Tag mitfahren lassen und freitags wäre ich zu Hause...wäre das so machbar oder werde ich dem Hund ungerecht?

Der Verantwortung drumrum bin ich mir bewusst, jeden Tag bei jedem Wetter rausgehen, den Hund körperlich und geistig zu fordern...das ist alles klar.

Auch im Krankheitsfall wären meine Eltern in der Nähe. Nur möchte ich ihnen nicht zwei Tage die Woche einen Hund "aufhalsen". Sie kümmern sich ja schon um unsere Tochter, wenn mal was ist oder wenn sie zum Turnen gefahren werden muss, einmal die Woche. Ich bin zwar sicher, sie würden es gerne tun, aber es wäre auch krankheitsbedingt anstrengend für sie. Deshalb im Notfall ja, regelmässig nein.

Nachbarn, die den Wautzi rauslassen könnten, fallen eher aus (naja, vllt spreche ich noch mit einem, der nicht direkt Nachbar ist, aber selbst einen Hund hat), fremde Personen will ich nicht.

*seufz*

Was denkt ihr?

VG

Mel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du jemanden findest der ihn an dem Tag mittags mit rausnehmen kannst sehe ich kein Problem. Aber das Geschäft wird er wahrscheinlich machen müssen. Vielleicht findest du ein Mädel/Junge aus deinem Ort der gerne Spazieren geht. Oder du suchst dir einen richtigen Hundesitter, etc.

Du solltest dich auf jeden Fall mit deinem Tierheim absprechen, ob der Hund deiner Träume das Allein sein Kennt.

Viel Glück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch voll berufstätig und habe einen Junghund.

Klappt wunderbar, dank der Hilfe meines Neffens der den Zweitschlüssel hat mit dem Hund eine Piperunde geht.

Wenn ihr jemanden findet, der in der Halbzeit mal vorbeischauen und mit ihm rausgehen kann, sollte dies kein Problem darstellen.

Die Idee mit dem einen Tag pro Woche fahren weiß ich nicht ob ich das so gutheißen soll.

Vielleicht hat da wer anderes mehr Erfahrung. Aber den ganzen Tag in einem LKW zu sitzen und durch die Gegend zu fahren ist glaube auch nicht das Wahre für einen Hund - wobei man anders herum sehen muss, wie es sonst zu Hause alleine wäre... schwierige Frage finde ich.

Ich würde mich erstmal in Tierheimen in der Gegend umhören, die können dir sicher gut dabei helfen einen Hund zu finden, der zu euch passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke schon mal für die Antworten :-)

@Susi: nein nein, er müsste nicht den ganzen Tag im LKW sitzen, sondern würde kurze Touren fahren und sich die Beine vertreten können :-) und sicher ist auch mal ne Wiese mit drin zum austoben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi.

Wenn ihr jemanden habt, der mit dem Hund mittags eine Runde rausgeht, dann ist es kein Problem.

Und das mit dem LKW finde ich auch nicht schlimm....

Ich kenne einige Leute, die beruflich viel im Außendienst unterwegs sind und freie Zeiteinteilung haben (im PKW nicht im LKW), eine Bekannte von mir ist z.B. für eine Versicherung im Außendienst beschäftig. Die Hunde warten dann halt manchmal während den Terminen im Auto bzw. sitzen halt während der Fahrt in der Box. Auf der Tour werden dann Gassi-Gänge eingeplant.

Das klappt gut.

LG, Svenja und Ramses

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.