Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Winterwarm angezogen

Empfohlene Beiträge

Da es jetzt schon einige Themen mit der Frage nach warmer Winterkleidung und - schuhen gab,

hab ich gedacht,

ich schreib hier mal rein,

wie ich das mache,

ohne Frostbeulen durch den Tiroler Winter mit wuirklich viel Schnee und viel Kälte zu kommen.

(hier gabs letztes Jahr von November bis Ende März Schnee.

also Schnee.

nicht zehn Flöckchen..... und kalt....brrr)

Das ist vielleicht nicht passend für jeden hier,

aber für mich ist das ultimativ:

Ich hab neben den Hunden auch ein Pferd und geh reiten.

Diese Reitklamotten sind superwarm.

ja, es ist eine Investition.

aber dafür ist es warm und die Sachen sind ganz schön belastbar, gut zu waschen

und ein bißchen hübsch find ich es auch noch.

Es gibt sie in allen erdenklichen Größen, also nicht nur Großgrößen oder Kleingrößen.

Also,

ich hab immer erstmal Winterreitstiefel an.

Die sind aus atmungsaktivem Material, unten wasserdicht,

mit supi Profilsohle (ich mach zusätzlich Spikes drunter bei Eis)

superwarm gefüttert, mit Skisocken hat man da wirklich warme Füße.

und das Bein bleibt bis zum Knie hoch sauber und warm.

Dann hab ich eine Daunenjacke, auch zum reiten gedacht.

Das tolle ist: sie ist eher dünn,

also nix Michelinmännchen - man muß ja noch reiten können.

Sie reicht bis über den Po, da drunter ist es wie eingewickelt in eine Bettdecke!

nach dem Waschen mit Tennisbällen (wegen der Daunen)

in den Trockner und - wie neu!

und abwischbar ist sie auch noch, hat eine KApuze zum ab- und dranmachen,

die kann man bei Bedarf zusammenziehen rund ums Gesicht und Kopf, Ohren, alles warm

und trocken.

Kapuze unten ist wie ein toller warmer Schal.

So, da schauen nur mehr die Oberschenkel heraus.

momentan hab ich noch normale Hosen, Jeans und so, an,

die gut in die Stiefel reingehen.

Wenns kälter wird zieh ich eine Thermoreithose an.

Die schaut ganz normal wie eine schwarze enge Hose aus -

ist aber superwarm.

da drunter ziehe ich niemals lange Unterhosen, denn dann würde ich wegschwitzen.

auch pflegeleicht und dreckabweisend.

Die aber wahrscheinlich "verfrösteltste" Sache sind:

meine Daunen-Reithandschuhe.

Ja, meine Hände sind immer warm und trocken, seit ich die Dinger hab.

Ich glaube, es gibt solche funktionalen sachen auch in anderen Sportarten.

Aber ich selber fand es jetzt nicht so prickelnd,

über fünf, sechs Monate lang immerzu im Ski-Overall herumzurennen,

oder dieses Bergtourenzeug,

das ist auch so sperrig.

naja, kleiner Tip von mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also letztes Jahr fand ich es ordentlich schneearm bei uns, wenn ich es so mit den letzten Jahren vergleiche ;)

Ich handhabe es so:

Nur kalt-ohne Schnee: Jogginghose oder Jens mit Skiunterhose, Fleecejacke und Weste drüber. Wichtig sind mir nur Mütze, Handschuhe und Schal. Da geht viel Wärme verloren.

Kalt-mit Schnee: Skiunterhose mit Thermohose und manchmal Gamaschen (bei tiefem Schnee). Fleecejacke, Weste darüber. Wenns richtig windig ist nehm ich ne Skijacke. Mütze und Handschuhe sowieso.

Gute Schuhe und passende Socken finde ich wichtig. An Winterschuhen habe ich nen ganzen Vorrat, mal mit mehr und mal mit weniger Profil aber alle mindestens knöchelhoch. Ich finde auch 1-2 hochwertige Paare sollten man haben. Zumindest wenn man wie ich eher auf dem Berg wohnt.

Thermoreitstiefel sind auch immer ein super Tipp. Für Spaziergänge mit Leckerchen bevorzuge ich zum Beispiel auch Reithandschuhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ich für dieses Jahr gerüstet sein wollte.

Habe ich einfach bei uns in der Genossenschaft, in der Reitabteilung nachgeschaut und zugeschlagen.

Thermoreitstiefel, Reiterjacke mit unendlich vielen Geheimtaschen und einem Sugar Pocket :-)

Hmm, ich dachte so, das es mein persönlicher Geheimtipp war, weil ich hier kaum HH kenne, die so rumlaufen, aber ihr lehrt mich eines besseren :-)

Ist wohl doch nicht mehr so geheim, aber bei uns schon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kommt immer auf den Hundehalter an ;) wenn du 3 ml am Tag nur 5 Min raus gehst um den Block, dann brauchst du dich nicht SO funktionell kleiden.

Aber ich glaube es gibt auch viele andere Strategien (Schichtkleidung etc).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, die meisten gehen nur kurz ums Dorf, andere lassen den Hund einfach durch`s Dorf laufen und andere haben normale Sachen, oder die mit der Pfote drauf ;)

Das wollte ich nicht! Ne, aber mal im ernst. Ich finde die Sachen halten warm und sind funktionell!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hatte vor ein paar Jahren auch hervorragende Thermoreitstiefel. Die hatten einen stabilen Schaft und waren innen mit Neopren gepolstert, außerdem hatten sie eine super Profilsohle. Man konnte so toll in den Stiefeln laufen, dass ich sie mehr bei meinen Hunde-Gängen als beim Reiten an hatte ;) . Leider haben die Stiefel das Zeitliche gesegnet... ich muss mal schauen, ob ich mir noch mal welche kaufe. Ich reite zwar aus Zeitmangel nicht mehr, aber wie gesagt: Für Hundehalter erfüllen sie jeden Zweck!

Und ansonsten bin ich Anhänger des Zwiebel-Prinzips! Die Sachen müssen nicht dick sein- aber gut ist, wenn man mehrere Schichten übereinander anziehen kann. Ich habe gerne -wenn auch nicht immer ganz günstige- Funktionskleidung, die bei "extremer" Witterung ihr Geld allemal Wert ist. Das betrifft ja nicht nur große Kälte, sondern auch die Dauer-Regen- und Sturmtage. Brhhhh... Außerdem sind mir halbwegs warme Füße (Skisocken!) und geschützte Ohren wichtig (ich bekomme sehr schnell Ohrenschmerzen, allerdings tut´s hier meist ein Stirnband).

LG, Nadine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, ich war bis jetzt mit Frida beim Pferd:

Wir sind hochgewandert,

dann hab ich Josefinchen versorgt und bespaßt,

und dann bin ich mit Frida wieder runtergewandert.

mit Winterreitstiefeln und Winterreitdaunenjacke kein Problem!

Normale Hose, normale Handschuhe, keine Mütze, kein Schal, keine lange Unterwäsche...

....und wir waren gut drei Stunden unterwegs!

für mich das Beste zum warmbleiben.... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Mann hat mir vom Baustoffmarkt Filzstiefel mitgebracht. Toll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab ne Thermohose mit Seitentaschen, dazu Aigle Iso (endlich mal warme Füße), Mütze, Schal, Handschuhe und den Brandungsparka. Seitdem hab ich draußen nicht mehr gefroren :D . Die Sachen müssen mindestens 10 Jahre halten *g*.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ohje ich habe da echt viel an , ich habe aber auch noch keine so richtige funktionelle Kleidung, aber das hat mich als hier -14 Grad warm sogar warm gehaltn,

Das sieht dann folgender Maße aus- ein Top als Unterhemd (ja man lernt auch mal was von der Mutti - ich fand das früher eher Doof) , dann habe ich nen dünnen schwarzen rollkragen aus sonem komischen synthetik stoff der aber gut wärme speicher, dann nen dünnen rolli drüber aus baumwolle, nen dicken rolli drüber (der ist richtig dick aus wolle mit großen Machen, speichert aber auch gut.

Darüber kommt eine Ffleece Jacke und darüber ein Cord Mantel, und wie ein Michelin Menschen aussehen tu ich auch nicht, hält aber warm.

Dann eine Leggins schon dicke Overknie Strümpfe , und ne Jeans sowei Winterstiefel :) >

Und ich bleibe sogar nach 5 Stunden bei -7 Grad noch warm :),

Edit: Handschuhe, Schal und die von Muti gestrickte Mütze dürfen natürlich auch nicht fehlen :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.