Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Fiona01

Welche homöopathischen Möglichkeiten habt ihr schon bei euren Hunden genutzt?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

mich würde mal interessieren, welche homöopathischen Möglichkeiten ihr bei eurem/n Hund/en schon genutzt habt?

Der Bereich ist sehr groß.

Mich interessiert sowohl die klassische Homöopathie, als auch andere alternative Heilmethoden aus dem Bereich, wobei ich nicht möchte, dass hier zu detailliert über einzelne Krankheiten geschrieben wird, damit es nicht zu Nachahmungen kommt. Jeder Hund ist individuell und muss natürlich auch selber bei einer Homöopathin/Tierheilpraktiker vorgestellt werden. :)

Ich kenne von meinen Hunden schon die Bachblütentherapie und die Haaranalyse.

Was habt ihr schon kennengelernt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Haaranalyse, Traumeel, Akupunktur, Chiropraktische Anwendungen, Arnika Einreibungen, Malzbier, Formel Z, Süßkartoffeln, Pellkartoffelwickel, Zwiebelwickel, heiße Feuchtwickel, Eiswickel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich lasse Cleo homöopathisch gegen ihr Anstzustände behandeln und haben damit in 3 Monaten enorme erfolge gemacht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sonst keiner mehr? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich, mein Aaron wurde vom Tierarzt homöopathisch behandelt, als er so krank war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Manu,

nach einer bestimmten Methode?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Ahnung, der war immer so schweigsam. Er hat Depots in die Wirbelsäule gespritzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als mein Oldie mit 12,5 Jahren in immer kürzeren Abständen Blasenentzündung hatte, habe ich nach der 3. Antibiose und Abklärung evtl. Ursachen (Blasentumor o.ä. ausgeschlossen) in Absprache mit der TÄ Globulis gegeben - wenn ich das Gefühl hatte, daß es nötig ist. Daraufhin hatte er keine BE mehr. :so

Und als er immer wieder mal "ich sterbe jetzt"" vermittelt hat, aber am nächsten Tag wieder "normal" war, gab es ein sog. Entscheidungsmittel ins Trinkwasser - da hat er dann aber nicht mehr draus getrunken, bis ich "pures" Wasser gegeben habe... :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Als Blaze 2009 so lange humpelte und keiner genau wußte was es war, war er auch in homöopathischer Behandlung. Mit gutem Erfolg, obwohl das Problem/der Schaden ja dann doch operativ behoben werden mußte.

Und kürzlich mit einer Hautsache: das hat sich auch innerhalb einer knappen Woche gegeben.

In vielen Fällen geht mein erster Gang zur Tierhomöopathin und nicht der TA.

Motto: "So viel wie nötig - so wenig wie möglich."

Edit sacht noch: das ist klassische (Tier)Homöopathie nach Hahnemann.

Hausmittel wende ich selbst bei mir und Mann und Hund auch an, das geht eher in den Bereich Naturheilkunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns war ein unklarer Haarausfall der Grund, warum wir zur Tierheilpraktikerin gewechselt sind, denn alle Tests der Schulmedizin waren ohne Befund, nur alles in allem sehr teuer. ;)

Ich finde es immer gut, wenn Schulmedizin und Homöopathie Hand in Hand gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.