Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Arrgyle

Alternative Mittel bei hohem Blutdruck

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen :winken:

Da einem hier ja bei allen Problemen adäquat geholfen wird, wende ich mich mal an euch !!

Meine Frau hat einen abnormal hohen Blutdruck und jetzt sind wir auf der Suche nach einem alternativen "Haus"Mittelchen, mit dem man (oder besser frau) den Blutdruck in einigermaßen normale Dimensionen kriegt.

Theoretisch kriegt sie natürlich von unserer Hausärztin Tabletten dagegen verschrieben, aber die haben sooooooo lustige Nebenwirkungen :motz::motz: (unter anderem Haarausfall, trockene Haut etc etc), daß sie mal was anderes, ggf gesünderes, ausprobieren möchte.

Und hier kommt IHR jetzt ins Spiel : Falls ihr irgendwelche guten Vorschläge habt, bitte immer her damit !!!!

Vielen Dank sagt Arrgyle (und auch seine Frau)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selber habe ich da leider keine Erfahrungen.. ich habe eher nen zu niedrigen

ABER

kuck mal HIER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will ja nicht unken, aber bei einem abnormal hohen Blutdruck mit "Hausmittelchen" drangehen zu wollen, halte ich doch für bedenklich.

Da würde ich mir übers Forum keine Mittelchen empfehlen lassen, weil so was in ärztliche bzw. vielleicht noch homöopathische Hände gehört. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da würde ich mir übers Forum keine Mittelchen empfehlen lassen, weil so was in ärztliche bzw. vielleicht noch homöopathische Hände gehört. ;)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=65269&goto=1370053

Da hast du leider noch nicht mal soooo unrecht *grummel*

Aber ich laß mich mal überraschen, was so kommt!!

Trotzdem vielen Dank für deinen Einwand.

Arrgyle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin !

Es gibt auch gut verträgliche Blutdruckmittel.

Ich selber muß eins nehmen, habe es mit Sport und abnehmen probiert, ist aber voll in die Hose gegangen.

Bitte keine Selbstversuche sonst schlidders Du auf einen Insult zu!!

Welches Mittelchen nimmst Deine Frau denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Mutter nimmt schon sehr lange Blutdrucksenker. Ihr half es den Hausarzt zu wechseln, dort wurde sie dann auf Mittel eingestellt die sie gut verträgt.

Nicht auf gute Medikation verzichten!

Unterstützend wirken kann Knoblauchsaft...schmeckt allerdings wiederlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem bei den Medikamenten ist leider, dass die Krankenkassen mit der Pharmazie ein Abkommen haben.

Das bedeutet z.b. das die AOK nur bestimmte Medikamente an ihre Patienten abgibt!

Und ob die Medikamente einem bekommen ist Glücksache!

Wer andere(bessere) möchte muß draufzahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie sieht es mit anderen Risikofaktoren wie Rauchen, Pille, Übergewicht aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welcher Blutdruck ist normal?

      Ich hab jetzt in dem einen Thread hier vieles über bestimmte Werte bei Hunden erfahren können, aber ich konnte nicht sehen, wie es mit dem Blutdruck aussieht. Habe ich das überlesen? Was sind die Normwerte für den Blutdruck bei Hunden?

      in Gesundheit

    • Gibt es rezeptfreie Mittel gegen Räude?

      Hallo zusammen,   ich habe heute beim Gassigang meine Nachbarin mit ihrem Hund getroffen und bei diesem festgestellt, dass er mehrere Schurfstellen an der Schnauze und recht geschwollene Augen hat.  Die Nachbarin trinkt gerne mal einen übern Durst und hat ihrer Aussage nach kein Geld um mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen. Der Hund hat zudem einen wirklich großen Tumor an der Milchleiste und obwohl ich ihr Adressen von Tierärzten in der Umgebung gegeben habe, bei denen man auch auf Raten bezahlen kann hat sich da nichts getan.  Ich werde jetzt morgen in den sauren Apfel beißen (ich hasse Konflikte) und die Hundebesitzerin beim Veterinäramt anzeigen. Ich hörte, dass solche Anzeigen in Berlin Ewigkeiten brauchen um bearbeitet zu werden und häufig wird dem Problem einfach nicht nachgegangen, weil es sich um keinen schweren Fall von Misshandlung handelt. Die Ämter sind da wohl etwas überlastet. Nun möchte ich dem armen Hund solange wenigstens gegen die Räude helfen. Ich bin mir übrigens recht sicher, dass es sich um Räudemilben handelt. Gibt es online oder in der Apotheke rezeptfreie Mittel für Hunde, die ich besorgen könnte? Hat da jemand von euch Erfahrungen gemacht?   Vielen Dank im Voraus für eure Antworten Moni  

      in Hundekrankheiten

    • Spondylose ohne(?) Symptome: Welche Mittel wären trotzdem sinnvoll?

      Hallo,
      mein nun schon älterer Hund hat u.a. Spondylose.
      Ich würde ihm gerne Nahrungsergänzung zufüttern und habe auch schon diesbezüglich viel rumgelesen
      Nur, nachdem er aber keine Schmerzen und auch keine Entzündungen hat, was wäre trotzdem sinnvoll?
      Fündig wurde ich nur mit Mitteln, die den Tieren im akuten Schub oder nachher bei Einschränkungen gegeben werden.
      Er hat hinten Muskulatur abgebaut und deshalb bin ich mit ihm bei einer Chiropraktikerin.
      Aber ansonsten läuft er wirklich gut.
      Danke.

      in Hundekrankheiten

    • Vestibuläres Syndrom: Alternative zu Tabletten

      Meine Hündin (15 Jahre jung) hatte vor etwa einem Monat das vestibuläre Syndrom. Es ging ihr wirklich schlecht. Aber jetzt geht es schon wieder viel besser.   Nun bekommt sie Tabletten namens Vitofyllin. Die Tabletten fördern die Durchblutung.     Da ich aber nicht unbedingt der Fan von Tabletten bin, wollte ich fragen, ob es dazu eine Alternative gibt, z.B. Lebensmittel oder ähnliches?   Wenn es keine Alternative geben sollte, was könnte ich noch tun, um die Durchblutung von meiner Hündin zu fördern, damit so etwas nicht wieder vorkommt?

      in Hundekrankheiten

    • Für Silvester: Sedalin oder Alternative?

      Hallo liebe Hundefreunde,   jetzt bin ich seit über 4 Jahren Hundehalterin eines Angsthundes, den ich ich barfe und mit einer ängstlichen Katze vergesellschaftet habe, aber bislang noch in keinem Hundeforum angemeldet gewesen. Und nun brauche ich doch mal den Rat der Internetgemeinde!   Also kurz mal was zu mir/uns: Ich habe einen 5 Jahre alten, sterilisierten Border Collie Rüden, der aus dem Tierschutz stammt (nicht aus dem Ausland, aber das macht es nicht viel besser, er wurde als Welpe unter schlechten Bedingungen gehalten, quasi nicht sozialisiert und kam dann als Junghund ins Tierheim). Er war früher richtig panisch, apathisch, hatte quasi vor allem Angst. Ich habe viel mit ihm gearbeitet und heute ist er in 90% der Zeit ein ganz großartiger, fast normaler Hund, mit dem mal alles Mögliche anstellen kann. Er hat viele seiner Ängste überwunden, ist nicht mehr angstaggressiv gegen Artgenossen etc. Jedoch gibt es immer noch viele Geräusche die ihm mal mehr, mal weniger Angst machen, auch je nach Tagesform, Umgebung und Intensität.   Silvester ist da natürlich die Hölle. Die vergangenen Jahre waren wir (mein Lebensgefährte und ich) jeweils an unterschiedlichen Orten, wo es mehr oder weniger schlimm war. Ein Silvester haben wir bisher hier verbracht (ich bin mit Hund erst vor ein paar Monaten zu meinem LG gezogen, aber wir waren schon vorher sehr oft hier). In dem Jahr hatte ich Adaptil übers Internet bestellt, leider kam es nicht rechtzeitig an. Wir mussten die Nacht also irgendwie so verbringen. Leider wird hier im Dorf über das ganze Jahr immer wieder illegal zu allen unmöglichen Gelegenheiten geknallt, aber an Silvester geht es nachmittags schon los und bis tief in die Nacht hinein, das letzte Mal 12 Stunden durchgängige Böllerei auf eine Art, wie auch ich es nie zuvor erlebt habe!  Da wackeln wörtlich die Wände, es ist wie mitten im Krieg. Monty hat die ganze Zeit keine Ruhe bekommen, hat Türen angesprungen, um sich dahinter zu verstecken, hat versucht, sich in der kleinsten Ritze zu verstecken, den Kopf in die Waschmaschine gesteckt usw. Keine Chance, in zu beruhigen. Mir tut das richtig weh.    Desensibilisierung per CD klappt nicht, er nimmt die Geräusche dann nicht als echt wahr und Bachblüten habe ich zu einem früheren Zeitpunkt für einen anderen Fall versucht, die zeigten keine Wirkung. Da wir dieses Jahr wohl nicht wegfahren können, graut mir schon davor. Ein befreundeter älterer Landwirt, der früher Pferde und Hunde hatte, riet mir zu Sedalin. Allerdings habe ich jetzt im Internet vielfach gelesen, dass das Sedalin quasi nur körperlich ermattet, aber der Hund trotzdem alles mitbekommt und dennoch Angst hat - das will ich natürlich auf keinen Fall! Ich will demnächst, sofern ich ihn eingefangen bekomme, mit einem unser Streunerkater zum Tierarzt und da mal nachfragen, ob es irgendetwas gibt, das ich Monty Silvester zur Beruhigung geben kann, aber ich kenne den Tierarzt noch nicht, es gibt also kein Vertrauensverhältnis. Deswegen wollte ich gern von anderen Hundebesitzern mit Angsthunden hören, was ihr empfiehlt. Ich denke, so etwas wie Baldrian wird bei Monty nicht ausreichen. Mit dem Adaptil habe ich, wie gesagt, noch keine Erfahrung gemacht, weil ich es nicht rechtzeitig bekommen habe.   Vielen Dank schon mal! 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.