Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Paulinchen 21

Hundesport mit einer leichten bis mittelschwere HD?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen was für einen Sport könnte ich machen? In welchen Vereine werden Senioren Sport gemacht?Würde mit der kleinen irgend etwas an Sport oder dergleichen machen.Wer kann mir da weiterhelfen :???:???

Gruß Paulinchen 21

Ps Mein Senior würde auch noch gerne Sport machen hatte Agilty gemacht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

An welchen Hundesport hast Du denn gedacht?

Agility würde ich mit einem HD-Hund wegen der vermehrten Sprünge nicht machen.

Geeignet sind alle Sportarten mit gleichmässiger Bewegung ohne vermehrte Sprünge.

Mir fällt da nach der Ausbildung bis zur Begleithundeprüfung der Geländelauf im THS ein, da der Hund dort in der besten Gangart, dem Dauertrab, neben einem her läuft. Prüfungen finden dann in 3000 und 5000m-Läufen statt.

Auch das Laufen neben dem Fahrrad ist genausogut geeignet. Da könnte man mit dem Hund die Ausdauerprüfung ablegen.

Desweiteren kann man mit einem HD-Hund gut zur Auslastung fährten gehen und hat dann die Möglichkeit Prüfungen in Fpr1-3, FH 1 und 2 und in der Königsklasse IPO-FH abzulegen. Gerade das Fährten lastet den Hund körperlich und geistig aus. Während einer FH-Fährte erhöht sich die Körpertemperaur des Hundes durch die Anstrengung und es ist ein richtiger Leistungsport für den Hund, der die Hüftgelenke nicht belastet.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich dachte so bichen Tunnel durchrennen Slaong eben für ältere und kranke Hunde geeignet ist.

Gruß Paulinchen 21

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollte bei Dir eine Agilitygruppe sein, die auch mit Welpen und Senioren bewusst arbeitet, so könntest Du dort sicher mitmachen. Das bedeutet alle Sprünge sind am Boden liegend (wie ja mit Welpen angefangen wird) und später maximal so hoch, dass der Hund nur drübersteigt und nicht springt. Die A-Wand kann man auch sehr flach stellen und dann mit dem Hund daran üben. Laufdiel dürfte kein Problem sein, Tunnel natürlich auch nicht. Geräte mit Sprungnotwendigkeit lässt Du einfach aus (z.B. Weitsprünge). Lege mehr Wert auf gelenkschonende Gerätearbeit und eine gute Teamzusammenarbeit als auf Schnelligkeit. Und belohne keinesfalls mit Beute (z.B. Ball), wenn Dein Hund dadurch Sprint- und Stoppbewegungen mit knappen Wendungen macht. Dies belastet nämlich unter Anderem auch die Hüfte. Vielleicht kannst Du mit Futter belohnen, da sind die meisten Hunde nicht so hoch im Trieb wie bei Beute.

Arbeite hauptsächlich daran, dass Dein Hund sich von Dir lenken und leiten lässt.

Findest Du eine Gruppe, die das mit Dir mitmacht und hast keine Turnierambitionen, so werden sicher Dein Hund und Du Spass haben.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht Obedience? Oder Dummy Training?

Beim Agi sind zuviele Sachen bei die derbe auf die Knochen gehen zumal Dein Hund ja auch vorbelastet ist mit HD...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider gibt es in meinen Verein nichts für Senioren.Es gibt wohl Vereine wo etwas für Senioren und Kranke Hunde anbieten.Weiß nur nicht wo und auf den Verein Seiten steht auch nichts :wall::wall:

Da hätte ich noch ne Frage was ist Obedience und Dummy Training ? :???:???

Gruß Paulinchen 21

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Obedience ist eine Hundesportart, die "Unterordnung in Perfektion" genannt wird. Dabei dürfen sogar auf Turnieren Hunde mit Behinderungen dieser entsprechend teilnehmen - das bedeutet sie müssen nur Hürden mit geringer Höhe überspringen. Trainieren muss man dies immer mit mindestens einem Partner, der die Rolle des Stewards übernimmt und einem immer ansagt welche Unterordnungselemente man z.B. wieviele Schritte ausführen muss. Im Unterschied zur Begleithundeprüfung, die auch hier Vorraussetzung für die Turnierteilnahme ist, kann man kein Schema lernen. Man weiss vorher nie welche Elemente wie aneinander gereiht werden. Auch Sozialverträglichkeit bzw. Unterordnung in Anwesenheit anderer Hund-Hundeführer-Teams sind Elemente jeder Stufe. So müssen beispielsweise Beginner in einer Gruppe leinenführig sein und die Hunde müssen je nach Prüfungsstufe in einer Reihe unangeleint bei Entfernung des Hundeführers ( bis zu Hundeführer ist ausser Sicht) Sitzen oder Liegenbleiben. In höheren Prüfungsstufen gehört auch Geruchsidentifikation eines Holzes, Einnehmen einer Position (Sitz, Platz oder Steh) auf Entfernung zu den geforderten Elementen.

Eine sehr schöne und anspruchsvolle Hundesportart, für behinderte Hunde und Senioren geeignet, bei der sogar der Umgang mit dem Hund gepunktet wird. Sollte dies in Deiner Nähe angeboten werden, so ist es sicher eine gute Idee es auszuprobieren.

Dummytraining ist das Training mit einer künstlichen Beute (Dummy). Du kennst bestimmt die Futterbeutel, die viele Trainer im Fernsehen, zur Beschäftigung des Hundes verwenden. Dies sind Futterdummys. Es gibt aber auch Dummys, die der Hund aus dem Wasser holen kann und eben ganz normale.

Dummyarbeit in der gebräuchlichsten Art bedeutet, das der Hund den weggeworfenen Dummy bringt. Dies würde ich mit einem HD-Hund nicht machen, da er durch die Sprint- und Stoppbewegungen die Hüfte doch sehr belastet. Möglich ist aber dem Hund beizubringen einen versteckten Dummy (z.B. Futterdummy) mit seiner Nase zu suchen und dann zu bringen, um an die Belohnung Futter zu kommen. Versteckt man den Dummy im Garten, lässt den Hund danach stöbern und er bringt dann den gefundenen Dummy, so ist dies eine gute körperliche und geistige Auslastung des Hundes, die Du auch mit Deinem Hund erlernen könntest. Dazu muss der Hund natürlich erst einmal lernen den Dummy zu bringen und abzugeben um an sein Futter zu kommen, erst dann kann man diesen schrittweise immer schwieriger verstecken, so dass der Hund dann wirklich intensiv danach suchen muss.

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundesport für ältere Hunde, aber wo?

      Hi, mich würde mal interessieren wo ihr mit euren Senioren zum Spiel und Sport hingeht?   Meine Hunde sind zu alt um noch beim Hundesportverein einzusteigen. Dort werden wir maximal in irgendeine Erziehungs-Gruppe gesteckt, was uns nicht weiterhilft, wenn meine Hunde ausreichend erzogen sind. Außerdem sind da meist nur unerzogene rüpelige Junghunde, worauf meine nun wirklich keine Lust haben. Aber um jetzt noch mit Schutzsport oder Agility anzufangen sind die beiden dann doch zu alt.   In der Hundeschule sind wir zwar gerne gesehen und da gibt es auch ausreichend Angebote für die älteren Streberhunde die schon (fast) alles können, aber finanziell kann ich mir das nicht erlauben da jede Woche hin zu gehen bei 2 Hunden.   Wie macht ihr das denn bei euren Senioren?   MfG

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Tierheim Gießen: LOCO, 7 Monate, Malinois-DSH-Mix - für Hundesport gut geeignet

      Der junge Loco ist ein Deutscher Schäferhund-Malinois-Mix, geb. am 25.11.2016. Er ist ohne Zweifel eine Augenweide, auch wenn noch nicht alle Körperteile so recht zueinander passen wollen ;-) Loco lebte bislang in einer Familie und musste leider aus Zeitmangel abgegeben werden. Er ist Menschen gegenüber offen und freundlich. Auch mit anderen Hunden hat er keine Probleme. Altersgemäß ist er sehr verspielt und natürlich noch nicht ganz perfekt erzogen. Rassetypisch ist Loco ein echtes Powerpaket und Arbeitstier :-) Er würde sich für alle Sparten des Hundesports oder sogar für eine dienstliche Karriere eignen. Wer bereit ist, jetzt in Logos Ausbildung Zeit zu investieren, sich gerne mit Hunden beschäftigt und sich gerne bewegt, wird nicht nur optisch einen Traumhund erhalten!                
        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Agility/Hundesport, ja oder nein?

      Hallo ihr Lieben.   Meine Freundin und ich haben uns überlegt, dass wir mit unseren Hunden (Labradormischling und Hovawartmischling) Agility machen könnten. Leider sind wir uns noch ziemlich unsicher und ich bin besorgt. Fragt man 5 Hundebesitzer, kriegt man locker 20 Meinungen. Trotzdem frage ich hier mal rum, vielleicht weiß ja jemand etwas. Ich mache mir Gedanken um die Gesundheit der Hunde. Meine Hündin ist eher schüchtern und ängstlich, ich hab gehört, dass Agility dabei helfen kann, Selbstvertrauen aufzubauen...? Allerdings habe ich auch gehört, dass die Hundebesitzer dieser Zeit viel zu viel von den Hunden erwarten. Wir wollen Agility machen, nicht die Hunde. Richtig. Was meint ihr, ist das zu viel?
      Mir ist es wichtig, dass mein Hund einfach Hund sein darf. Ich will sie nicht total überfordern oder zu Dinge bringen, die ihr eigentlich nicht gefallen. Und schon gar nicht auf Kosten ihrer Gesundheit.   Ich mach mir viel zu viele Gedanken, wahrscheinlich möchte meine Hündin auch nicht am Fahrrad rumgehetzt werden. Mir fällt es schwer zu entscheiden, was gut für sie ist und was nicht.   Was ist vertretbar, eurer Meinung nach? Macht ihr Agility? Oder vielleicht sogar etwas anderes?
      Wir haben uns auch überlegt, dass wir eventuell auch Fährten suchen können. Ist das vielleicht besser? Wahrscheinlich wäre das vor allem für die Hündin meiner Freundin eine tolle Sache. Ich weiß es wirklich nicht.   Was denkt ihr?   Lg.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Hundesport für Couchpotatos

      Bei uns häuft es sich, dass immer mehr Leute mit ihrem Auto gassi fahren und der Hund nebenher läuft.   Heute hatte ich wieder mal so ein wunderbares Erlebnis, dass ein Nebenherlaufhund fast auf meiner Motorhaube saß.   An unserer Gassirunde befindet sich eine Straße an der Bahn entlang die kaum befahren ist, immer öfter erlebe ich, dass dort Autos gassi gefahren werden.  Ich fuhr mit meinem Auto auf diese Straße zu, plötzlich schoß ein Hund um die Ecke und sprang mir fast auf die Motorhaube. Kurze Zeit später kam eine hupende Autofahrerin die an mir vorbei fuhr. Anscheinend kommuniziert das Auto mit dem Hund, da der Hund sofort reagierte, gewendet hat und dem Auto hinterher lief.   Für diese Sportart habe ich überhaupt kein Verständnis, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln für so viel Dekadenz.   Nicht nur das mir als Kind schon immer eingebläut wurde, nicht wegen jedem Meter gleich das Auto zu benutzen . Auch wie gefährlich das für Mensch und Hund sein kann.    

      in Plauderecke

    • Vollzeit Berufstätig und Hundesport, geht das?

      Hi, mich interessiert ja sehr, wie das anderen Vollberufstätigen Menschen geht?   Ich habe unter der Woche keine Zeit zum Hundeverein zu gehen. Aber auch am Wochenende bin ich von der Arbeit noch viel zu müde und k.o., sodass mich das echt überanstrend mich dann noch aufzuraffen und 2,5 Stunden für den Hundesport zu opfern.   Da ich Sonntags ja auch arbeite, ist dann irgendwie der halbe Samstag "pfutsch". Samstags muss ich ja auch noch die Hausarbeiten erledigen, die unter der Woche so anfallen.   Wie geht das anderen Berufstätigen so? Habt ihr da auch so Schwierigkeiten?   Gruss Birgit

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.