Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lourdes

Welpe, 5 Monate, hört draußen nicht mehr... Vorsicht lang!

Empfohlene Beiträge

Guten Abend,

auf der Suche nach ein paar Info´s über die Erziehung von Hunden, bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe das ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt.

Wir haben eine Mix Hündin von einer Tötungsstation aus Andalusien bekommen, die "Kleine" ist nun ca. 5 monate alt und kam im alter von ca. 9 Wochen zu uns.

Was alles in ihr steckt, wissen wir leider nicht, sehr wahrscheinlich steckt ein kuvasz mit drinne da sie ziemlich viele Eigenschaften eines kuvasz zeigt, desweiteren wird vermutet das ein Schäferhund vielleicht auch ein weißer Schäferhund mit beteiligt war.

Sie ist sehr gelehrig, und kennt folgende Kommandos: Sitz und sitz-Bleib, Platz und platz-Bleib, hier, ab, aus, gib Pfötchen (rechte Pfote), sag Danke/Hallo (linke Pfote), geh auf Decke.

Sie ist eine sehr sensible Maus, wenn man sie zum beispiel mal schimpft, geht sie direkt auf Ihre Decke und und schmollt erstmal, ihr Jagdtrieb ist relativ ausgeprägt (z.B. wird bei jedem Mauseloch gebudelt, hinter einem Vogel der auf der Wiese sitz oder einer Katze würde sie auch sehr gerne hinterher rennne und wenn sie etwas erwischen würde, würdes sie es bestimmt auch fressen) mit katzen z.B. lebt sie aber zusammen und und spielt auch mit diesen,guckt sich aber bei denne auch sehr viel ab.

So ich hoffe das waren erstmal genug Infos falls noch etwas fehlt, einfach fragen.

Mein problem ist nun das sie beim Spaziergang kaum noch hört, wenn ich sie z.B. laufen lasse dann kommt sie nicht mehr zurück und flüchtet vor mir (bleibt aber in der Nähe, ca. 10-15m und beobachtet mich), wenn ich dann in die andere richtung laufe bleibt sie einfach liegen.

Auch muss ich sitz und Platz meist wiederholen bis sie es ausführt.

Wenn wir aber mal einen anderen Weg gehen oder in den Wald wo sie sich nicht so auskennt das hört sie wunderbar nur auf den wegen wo wir täglich langgehen hört sie nicht.

Sie denkt auch das sie mit mir spazieren geht und lernt einfach nicht beifuß zu laufen, sie zieht auch sehr gerne.

In die andere Richtung gehen oder stehen bleiben funktioniert nicht da ich sonst mehrere stunden auf einer stelle stehe oder ein meter vor ein meter zurück gehe...

Sie will halt selbst entscheiden wohin sie geht und was sie machen will (kuvasz hüten ihre Herde ja alleine und entscheiden alleine wo die Herde lang geht).

Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar tips geben wie ich ihr zeige das ich der Chef bin und sie meinen führungsqualitäten als Chef vertrauen kann bzw. gehorchen muss... (zumal sie kein Kleiner Hund ist, hat jetzt schon eine Schulterhöhe von 55cm)

Ein Problem besteht noch und zwar sind wir mehrere Personen daheim und zwar meine Mutter, meine geschister und mein 1,5j. alter sohn und die meisten sind ziemlich inkonsequent und belohnen sie mit streicheleinheiten auch wenn sie auf ein gegebenes Kommando nicht hört oder geben ihr auch mal ein stück Fleisch vom Teller (Bei mir kommt sie aber z.B. nicht betteln weil sie genau weiss das es bei mir nichts gibt) und vorallem mein Sohnemann teilt gerne mit ihr und hällt ihr mal sein Brot vor die Nase -.- allerdings sage ich dann zu beiden "Nein" und dann geht sie meistens auch weg oder legt sich einfach bei seine Beine.

Ich denke das macht es schwierig ihr beizubringen das sie zu hören hat aber ich sie sollte zumindest bei mir gut hören da ich meistens mit ihr draußen bin, es ist auch so das sie bei mir eigentlich gut hört (außer wenn wir draußen sind) und bei den anderen nur wenn sie Lust hat.

So nun genug geschrieben, wie gesagt ich hoffe auf ein paar gute Tips.

Schonmal vielen Dank im voraus!

Lourdes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lourdes,

willkommen in der Pubertät. ;) Das selbe mache ich gerade mit meinem 6 Monate alten Border Junghund auch durch. Natürlich wird das alles noch durch die Inkonsequenz in deinem hauhalt unterstützt, aber da ist es deine Aufgabe dich durch zu setzen denn gerade mit einem jungen Kind kann es böse Enden.

Vlg Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen im Forum,

sollte wirklich Kuvasz mit drin sein und dieser auch am deutlichsten hervor treten ..... dann solltest du dir, falls du nicht über genügend Fachwissen über diese Rasse verfügst, schnellstens Professionelle Hilfe holen.

Von Pubertät würde ich nicht reden, da diese in der Regel bei Großwerdenden Rassen erst später einsetzt.

Les mal mal hier oder hier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für die schnellen antworten.

Also es ist schon recht viel was auf einen kuvasz deutet (aussehen und Verhalten)

Die kleine Maus erträgt meinen sohnemann eigentlich sehr gut schon seitdem sie hier eingezogen ist, sie weis das sie mit den Katzen z.B. richtig toben kann, bei dem Kleinen aber vorsichtig sein muss, sie geht auch sehr oft zu dem Kleinen hin und leckt ihm mal die Hand oder so also da mache ich mir eigtenlich keine Sorgen, es macht ihr auch nichts aus wenn der Kleine mal mit in ihrem Körbchen liegt dafür geht sie halt mal mit auf sein Kissen ^^

Ich bin auch mit Hunden groß geworden und kenne mich eigentlich auch recht gut mit Hunden aus und habe auch jemanden der bis vor ein paar jahren kuvasz gezüchtet hat.

Nur wie gesagt ist Madam sehr eigenwillig und stur, das problem ist halt das sie denkt sie muss entscheiden was für sie am besten ist (zu Frauchen kommen oder nicht) und das ich sie während dem kompletten Spaziergang an der leine behalte geht leider auch nicht da sie ihr geschäft nicht an der Leine verrichtet (auch nicht an eine 10m schleppleine) obwohl sie vernünftig an die Leine gewöhnt wurde.

Sie lernt ja auch sehr gut und schnell und hört auch im Haus,garten und auch draußen wenn sie sich nicht auskennt.

Ich denke das sie als Welpe schon auf sich gestellt war, denn soweit ich weiss wurde sie auf der straße aufgefunden und kam dann in die Tötungsstation und wer weiss was sie dort alles erlebt hat.

Ich denke sie will austesten ob sie nicht bessere Führungsqualitäten besitzt als ich wobei sich dann aber bei mir die Frage stellt wieso sie dann im Haus und Garten bei mir super hört...

Es ist auch so das sie sehr gerne im Garten liegt oder spielt und wenn sie rausgelassen wird dann ist sie immer richtig stürmisch, bei mir allerdings muss sie vor der Tür immer sitz machen und warten bis ich ihr erlaube das sie raus gehen darf und ich denke sie würde auch eine std. vor der offenen Tür sitzen und warten bis ich sage "geh".

Ich denke auch das es noch nicht die Pubertät ist.

LG Lourdes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich will mich da nicht zu weit aus dem Fenster wagen und auch nicht eine der vermutlich enthaltenen Rassen verantwortlich machen, aber kann es sein, dass ihr sie zwar gut "dressiert" habt (das können meine 5 monatigen alles noch lange nicht, müssen und sollen sie auch nicht), aber das gemeinsame Leben inclusive Spazierengehen offline und ihr seit der Mittelpunkt ihrer Welt bei all der Dressur oder Konditionierung auf der Strecke geblieben ist?

Edit

wenn sie mit 9 Wochen, also mitten in der Prägungsphase zu euch kam, hattet ihr doch alle Möglichkeiten der Welt, sie eventuelle "Schlechte Erfahrungen" vergessen zu lassen und sie auf euch zu prägen und sie gut zu sozialisieren.

Ich würde sagen: lasst erstmal die "süßen" Tricks und bringt ihr die Grundlagen bei (v.a. Bindung)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur wie gesagt ist Madam sehr eigenwillig und stur, das problem ist halt das sie denkt sie muss entscheiden was für sie am besten ist (zu Frauchen kommen oder nicht) und das ich sie während dem kompletten Spaziergang an der leine behalte geht leider auch nicht da sie ihr geschäft nicht an der Leine verrichtet (auch nicht an eine 10m schleppleine) obwohl sie vernünftig an die Leine gewöhnt wurde.

Sie lernt ja auch sehr gut und schnell und hört auch im Haus,garten und auch draußen wenn sie sich nicht auskennt.

Ich denke sie will austesten ob sie nicht bessere Führungsqualitäten besitzt als ich wobei sich dann aber bei mir die Frage stellt wieso sie dann im Haus und Garten bei mir super hört...

Ich denke auch das es noch nicht die Pubertät ist.

LG Lourdes
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=65545&goto=1376833

ey Lourdes,

ich weiß ja nicht was bei euch sonst ieu Pubertät ist, aber mein kleiner ist momentan genauso. Er testet seine Grenzen, ist stur und überhört auch sehr gerne mal was.

Er ist trotzdem Lernwillig und hört, aber halt nicht immer und dass bezieht sich meistens auf Draußen.

Im Haus und Garten kannst du ihn packen, bzw kannst du ihn schnell bestrafen da kann er nicht weglaufen wobei es Draußen wesentlich einfacher ist für ihn zu flüchten.

Auch dass mit an der Leine kein Geschäft machen ist völliges Grenzen austesten.

Für mich ist es Pubertät vielleicht früh aber doch schon, denn sonst würde ich gerne Wissen was denn die Pubertät sonst ist wenn nicht Grenzen austetsen :)

Liebe Grüße

Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke, sie hört auf euch, wenn sie unsicher ist (fremde Umgebung) oder die Umgebung reizarm ist bzw. sie die Reize kennt (zu Hause), aber sie findet in normaler Umgebung schnell was, was viiieeel interessanter ist als ihr, und das hat mit der Pubertät (noch) nichts zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Möchte mich gerne Skita anschließen.

Kommandos konditionieren und durchsetzen ist das eine, einem Hund eine Führungspersönlichkeit zu sein, das andere.

Dein Hund gehört einer Art an, die nicht für die Kooperation gezüchtet wurde. Dazu kommt noch, dass sie früh lernen musste, sich alleine zu behaupten. Das, was sie nicht umgebracht hat, hat sie stark werden lassen.

Entscheidend ist für mich, dass Du beschreibst, wie sie sich in unbekanntem Terrain unsicher zeigt und sich dann auch gerne führen lässt, während sie in bekanntem Terrain ihren eigenen Weg geht und es ihr auch egal ist, ob Du gehst oder nicht.

Diese Hunde sind sehr territorial. 2x denselben Weg gegangen und alles gehört ihnen.

Mit Hunden aufzuwachsen, immer Hunde gehabt zu haben... das sind die häufisten Argumente, die ich höre, wenn ich jemandem in meiner Kundschaft sage, dass er seinen Hund nicht versteht und sich auch nicht wirklich verständlich machen kann. Kommandos sind eben nicht alles.

Die Kleinigkeiten, die für Deinen Hund entscheidend sind, ob sie Dich respektiert, finden im Alltag statt. In Signalen, die sie Dir draußen sendet, die Du vielleicht gar nicht siehst, in Unsicherheiten, die Du vielleicht verstärkst oder übersiehst, in Zuwendungen im falschen Augenblick, verbal oder taktil.

Die Familie ist gar nicht so entscheidend für mich, da ich aus meiner Sicht immer sage, dass jeder, der mit dem Hund umgeht, sein eigenes Ding, seine eigene Beziehung mit dem Tier erarbeitet. Der eine wird ernst genommen, der andere halt nicht. Wenn die Oma den Hund betüdelt, dann ist das ihr Problem.

Hovawart und Kuvacz sind nicht so arg weit voneinander weg, Kuvacz wurde in "meine" Rasse mit eingekreuzt. Viele Verhaltensweisen sind hier ähnlich und beruhen darauf, dass diese Hunde eigene Entscheidungen treffen können und auch werden, wenn wir ihnen nicht gedanklich und im Agieren immer einen kleinen Schritt voraus sind.

Die Erziehung eines solchen Hundes findet im Leben statt, nicht durch sitz und platz und Pfötchen. Das ist im Grunde überflüssige Spielerei, wenn man es mal ganz salopp ausdrückt.

Ich schließe mich meinen Vorrednern an, gönne Dir und Deinem Hund ein gute Hundeschule, wenn Du in Hessen lebst, hätte ich eine gute Adresse für Dich... Klick

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich kann mich Skita und Anja nur anschließen. Diese Rasse hat das Interesse sein Terrain und seine Leute zu beschützen, und das ganz eigeninitiativ und ohne Hilfe. Kommandos ändern das nicht. Ihr braucht eher die Kooperationsbereitschaft von der Hündin und die müsst ihr durch Respekt, Bindung und auch ein bisschen Abhängigkeit erarbeiten und nicht durch Kommandos wie sitz an der Tür. Viel wichtiger ist dem Hund zu zeigen, dass es dein Gebiet ist hinter der Tür (das Draußen) und dass du es verwalten kannst, so wie du Futter etc. Verwalten kannst, aber ihr im Gegenzug auch Freiheiten gewährst und alles, was sie braucht (Futter, Bewegung, Zuneigung...), wenn sie Kooperationsbereitschaft zeigt, dir folgt und dich respektiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

ich entschuldige mich jetzt schonmal für den langen text aber ich dachte es ist am besten wenn ich soweit alles beschreibe...

erstmal zur pubertät: bisher war es bei allen Hunden die ich kenne extremer als bei unserer jetzt.

Die ganzen kommandos sind kein muss, die fingen eher durch zufall an wie z.B. Hallo oder Danke sagen und wurden dann halt einfach nur etwas trainiert, z.B. hat meine Tante ihr ein leckerli gegeben und meinte dann aus scherz ob sie nicht Danke sagen könnte und schwups hatte meine Tante ihre Pfote auf dem schoß und das haben wir dann öfters so gemacht.

Das einzigste was ich hier gezielt beigebracht habe ist sitz, Platz, Hier und Bleib da ich finde das dies kommandos sind die ein Hund relativ schnell können sollte, achja und aus musste sie relativ schnell lernen da hier wiegesagt erstens noch ein Kleines Kind mit rumläuft und sie zweitens auch während dem spaziergang gerne alles frisst (das einemal kam sie im Wald um die Ecke und hatte einen halben Maulwurf im Maul und hat auch schön genüßlich auf ihm rumgekaut -.-).

Es ist nicht so das der Hund hier nur die Kommandos beigebracht bekommt und sonst nur hier rumläuft oder so.

Ich übe zwar auch jeden Tag ein bisschen mit ihr aber wir spielen auch viel zusammen (z.B. werfe ich ihren kauknochen [diese aus binten fäden mit Knoten drinne weiss jetzt nicht wie die genau heißen] und sie bringt ihn, machen such spielchen oder wir toben einfach miteinander) und ich bestimme auch wann wir wieder mit dem Spiel aufhören, wenn wir spazieren gehen lasse ich sie erst sitz machen ziehe dann meine Jacke usw. an , ziehe ihr das Halfter an und lasse sie dann solange vor der Tür sitzen bis ich raus gegangen bihn und ihr das ok gegeben habe das auch kommen kann, also ich gehe immer zuerst aus der Tür.

Auch wenn wir zu "großen" Wiese gehen müssen wir ca. 20 minuten laufen und auf dem Weg hat sie eine 5m flexileine an und da rufe ich sie öfters zu mir und lasse sie wieder laufen, lass sie zwischen durch mal sitz machen usw... wenn wir dann bei der Wiese sind, muss sie auch erst sitz machen und dann Leine ich sie ab und sie geht dann auch erst los wenn ich "lauf" sage...

An der Straße muss sie auch erst sitz machen bevor wir diese überqueren und wenn wir uns mit anderen Hunden treffen dann läuft das genauso ab manchmal läuft sie dann mal los bevor ich "lauf" gesagt habe aber das wird auch immer seltener...

Sie ist auch nicht nur mit uns zusammen, wir nehmen sie oft mit zu unserer verwandschaft oder zu Freunden, sie ist auch mindestens 2x die Woche mit anderen Hunden zusammen und kann mit diesen Toben und rennen und wir sind mindestens einmal im Monat mit einer Gruppe von bis zu 15 Hunden unterwegs...

Sie bekommt auch nur einen Teil ihrer Futterration im Napf und zwar mache ich das so das sie tagsüber während dem Spaziergang und daheim beim üben usw. ihr futter als leckerli bekommt und erst Abends den rest zur freien verfügung.

Also eigentlich denke ich schon das sie weiss das ich der Chef bin...

Auch wenn wir einem fremden hund begegnen und der Besitzer seinen hund einfach weiter zerht oder ich dringend wieder heim muss dann will sie zwar hin und guckt auch hinterher und zieht vielleicht mal aber dann brauch ich nur sagen komm manchmal auch ein zweites mal aber spätestens beim zweiten mal läuft sie dann auh normal weiter mit mir mit.

Sie weiss auch das ich der stärkere bin und dass wenn sie an der Leine zieht es nur länger dauert bis sie vorwärts kommt es kommt nur ab und zu vor das sie an der Leine zieht z.B. wenn sie hier an der Hauptstraße ganz kurz laufen muss oder wenn sie ganz Dringend muss...

Sie hat sich schon sehr gut gemacht, sie kam hier als kleines, abgemagertes und ängstliches etwas an das vor allem und jedem angst hatte sie war grade mal so groß wie eine katze und hätte locker das doppelte auf den Rippen haben müssen, sioe hatte auch vor Hunden und fremden Menschen tierische Panik und wollte jedesmal direkt flüchten...

Also sozialisiert ist sie...

Ich denke auch das eine Bindung zwischen uns besteht... zum Beispiel wohn direkt neben an auch ein hund und der hüpft hier öfters ohne Herrchen und bellend wie sonst was rum und wenn wir dann grade rausgehen dann guckt sie zwar auch und sie würde auch sehr gerne zu dem hin und spielen aber sie folgt mir.

Auch wenn wir hier in den Wald gehen (wo wir leider nur maximal einmal am Tag hingehen können aber das ist meine schuld weil hier Wildschweine ziemlich nahe an den häusern rumlaufen und ich da nur im hellen hingehe und wenn ich die Wildschweine sehe auch relativ schnell wieder umdrehe) da kann ih sie laufen lassen und sie reagiert nur neugierig und nicht ängstlich, lässt sich aber auch zurückrufen und super an Leinen und gehorcht auch auf die Kommandos.

Auch wenn sie mit bei meiner Oma ist die hat einen großen Garten und dort kann die Kleine um das ganze Haus laufen und könnte mir auch sehr gut ausweichen aber auch da hört sie...

Das sie an der Leine nicht macht... also pieseln tut sie mittlerweile an der Leine aber ihr großes geschäft will sie nur in einem gebüsch machen und da kann ich auch 3std. durchs Feld laufen oder durch nen Gebüsch kraxeln sie macht einfach nicht, sie will dabei einfach ungestört sein, aber das hat sich auch schon super gebessert, am anfang hat sie beim Spazieren gehen gar nicht gemacht egal wie lange wir draußen waren.

Ich weiss nicht ob sie in den Fremden umgebungen so groß Angst hat da sie dort auch mal ihre Großen Runden dreht und das sind dann auch mal gut 30-40m jenachdem wie weit ich nach vorne gucken kann wenn sie zu weit rennt rufe ich sie und sie kommt.

und das was interessanter ist als wir... klar für nen Welpen ist alles interessant aber auf dem einen Weg den wir gehen ist ein Mauseloch wo sie immer hinrennt und dann auch buddelt aber da kann ich sie locker wegrufen und auf dem anderen Weg ist nen Fuchsbau und da kann ich sie auch herrufen und sie bleibt dann auch so bei mir das die leine ganz locker ist und wie gesagt in dem einen Wald sind die Wildschweine wo sie sehr interessiert ist aber auch auf rufen her kommt.

Wie gesagt unsicher ist sie auf unbekannten Wegen denke ich nicht aufjedenfall nicht großartig da sie ja auch mal locker 30m nach vorne rennt...

Also ich denke schon das ich einwenig ahnung habe und wie gesagt habe ich auch jemanden im bekanntenkreis der mal Kuvasz gezüchtet hat.

eigentlich hört sie nur auf der einen Wiese nicht mehr und da ist nicht das problem das sie dann überall hinläuft und schnuppert und so sie rennt über die Wiese und wenn ich sie dann rufe dreht sie eine große runde um mich so das ich sie nicht erwische und legt sich dann mit abstand auf die Wiese und beobachtet mcih wenn ich zu hier hingehe dann rennt sie wieder nen stück weg und legt sich wieder hin die Tage habe ich sie nur wieder bekommen weil nicht weit entfernt ein Radfahrer sein Fahrrad in richtung zu uns geschoben hat und sie denjenigen beoabchtzet hat und mich "vergessen" hat, seitdem habe ich sie auch nicht mehr von der Leine abgemacht aber danach musste sie in garten um ihr geschäft zu machen... aber das geht ja auch nicht immer...

Es ist auch nicht so das sie nur schlechtes mit dem anleinen verbinden kann da ich sie wenn sie freiläuft auch ranrufe sie festleine, ein paar meter mit ihr gehe und sie wieder laufen lasse...

Wie gesagt ich rufe sie draußen ran,lein sie an und lass sie wieder laufen, Tagsüber bekommt sie ihr Futter als Leckerli und den Rest nur über Nacht zu verfügung und es wird mit ihr gespielt und geschmust wobei allerdings wenn sie an kommt und aufdringlich wird, ich sie links liegen lasse sondern nur wenn sie normal kommt oder ich sie zum spielen oder Schmusen rufe...

Wie gesagt ich denke schon das eine bindung zwischen uns besteht und sie eigentlich weiss das ich der Chef bin aber wie kann ich es ihr denn noch mehr klar machen außer sie oft ranrufen und wieder laufen lassen, zuerst durch die Tür oder über die straße gehen, nicht dorthin zugehen wo sie hin will, öfters mal eng an einer Laterne langzugehen damit sie merkt das sie auf mich achten muss ansonsten hängen wir an der Laterne, sie nur belohnen wenn sie was richtig macht (Futter und Streicheln und ganz bescheuert werde^^) nur mit ihr spielen und schmusen wenn ich es sage und nicht wenn sie das jetzt unbedingt will usw...

Achja einen großen beschützerinstinkt hat sie (noch?) nicht, hier kann z.B. jeder einfach reinkommen wie er will egal ob sie die Leute kennt oder nicht (undere haustür ist meist offen [haben eine zwischentür damit keiner abhaut] und da kommen auch bekannte einfach rein ohne das wir sie rein lassen) und sie reagiert gar nicht...

achja auch wenn ich im dunkeln mit ihr gehe und sie auch laufen lasse flitzt sie auch ein paar meter weit weg was auch gegen unsicherheit spricht

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.