Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Patty72

Nach der Kastration...

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich haben das Problem, daß seit mein Hund (Rüde) vor kurzem kastriert wurde und nun dauern von anderen Rüden bestiegen wird... was ihm natürlich nicht gefällt und er dann Schutz bei mir sucht. Ich wehre die anderen Rüden dann immer ab, indem ich mich zwischen die "Jungs" stelle und meinem Hund quasi als Mauer diene. Manchmal leine ich ihn dann auch an. Allerdings wird mir das etwas zu viel, wenn ich die anderen dauernd abwehren muss. Hat jemand einen Rat?

LG

Patty

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde ihn sich selbst wehren lassen ? Normalerweise "schnappen" die bestiegenen Rüden die anderen kurz weg und damit hats sich. War zumindest bei meinen so , da gabs weder größere Keilereien noch wurde Schutz bei mir gesucht , die haben das selbst geklärt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was heißt vor Kurzem?

Ist die Wunde verheilt, oder ist noch ein Rest vorhanden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Wunde ist verheilt... war so ca. vor 2,5 Monaten...

Ich habe anfangs versucht ihn das selber zu klären zu lassen...aber die anderen Hunde finde ich schon recht ausdauernd und gehen immer wieder drauf, obwohl er sich dann auf den Rücken schmeißt oder versucht weg zu kommen und eben anschließend bei mir landet. Er tut mir dann so leid, wenn er überhaupt keine Chance hat in Ruhe gelassen zu werden...

LG

Patty

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laufen lassen, also nicht eingreifen ist mein Tipp.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso was ich noch tun würde ,evtl mal die Besitzer der anderen Hunde bitten diese zurückzurufen..wenn diese deinen Hund dauerbelästigen geht das auch auf Dauer nicht. Aber deiner muss schon lernen sich zu wehren :) Aber nicht , dass er irgendwann garkein Bock auf andere Hunde mehr hat , also schonmal mit den Besitzern reden und vllt mal bitten wenn du merkst es wird ihm wirklich zuviel dass diese ihren Hund wegholen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss gestehen, dass ich die Kastration mittlerweile bereue...heul!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dafür ists leider zu spät ;) Jetzt kann man nichts mehr ändern und du kannst sehen dass du das beste draus machst :) Wenn ich fragen darf , welche Gründe hattest du dafür ? Oder hab ich das hier irgendwo überlesen ? :redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, wurde nicht überlesen...

Er war quasie Dauererregt und hat meine Kinder am laufendem Band bestiegen. Außerdem hat er nur rumgheult...daraufhin meinte der Tierarzt er sollte besser kastriert werden.

Obwohl unser Tierarzt normalerweise gegen das kastrieren ist hat er es uns empfohlen und ich habe ihm das dann mal so abgenommen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso , ich finde dass deine Gründe schon gut dafür sind. Musst halt jetzt schauen dass ihn die anderen Rüden nicht zusehr belästigen ,er sich aber noch selbst zur Wehr setzen kann ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • OP nach Patellaluxation, wer hat Erfahrung?

      Meiner Hündin macht zunehmend Ausfallschritte, weil die Patella aus der Gleitrinne springt.  Meine TA meinte die Rinne ist zu flach und evtl. müsse das operiert werden. Schlimmer wird es, wenn sie mit anderen Hunden getobt hat und die Muskulatur kalt ist.  Besser wird es, wenn sie einige Tage nicht mit Hunden getobt hat und die Muskulatur warm ist. Jetzt möchte ich ihr aber auch nicht ihr Leben lang das Toben verbieten müssen, deshalb meine Frage nach der OP.   Hat jemand von euch Erfahrung damit?

      in Hundekrankheiten

    • Hundeschule nach 10 Tagen Ruhe

      Hello   Von Carlo, meinen Labrador Rüden und mir habt ihr ja schon öfter gehört. Carlo ist mittlerweile anderthalb. Ich habe eine kleine Frage an euch. Carlo wurde am 03.01.19 kastriert (bevor sich jemand aufregt, es musste aus gesundheitlichen Gründen getan werden). So morgen kommen die Fäden raus. Auf Rath meiner TA ist er jetzt die kompletten elf Tage nur kurze Runden an der Leine marschiert. Kein Rennen kein toben kein Spielen. Heute waren wir dann das erste Mal wieder in der Hundeschule seit letztem Jahr. Ja was soll ich sagen die reinste Katastrophe war es. Er ist normalerweise einer der "besten" in der Stunde aber heute ging gar nichts. Ich konnte ihn kaum ansprechen. Er hat ständig zu anderen Hunden gezogen und ich nichts im Kopf gehabt als spielen. So meine Frage: denkt ihr das liegt an der zwangsruhe und ist nach der richtigen auslastung wieder gegessen oder muss ich jetzt kompellt von vorn anfangen?    Lg Anna 

      in Junghunde

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Hund schnappt nach anderem Hund wegen Leckerchen

      Hallo.  Seit gut einem Jahr habe ich meine 1,5 Jahre alte Hundedame aus Spanien. Sie ist ein Terriermix und eigentlich zuckersüß, nur manchmal kommt es zu Komplikationen. Heute haben wir beim Spazieren gehen eine andere Hündin getroffen, beide an der Leine. Beim Beschnuppern war zunächst noch alles in Ordnung, aber als der andere Hund seine Schnauze in Richtung meine Tasche (wo sich meine Leckerchen befinden) gelenkt hat, hat sie direkt nach ihr geschnappt und es kam auf beiden Seiten zu Aggressionen. Da beide angeleint waren, ist die Situation ohne Folgen ausgegangen. Der Halter des anderen Hundes war jedoch relativ überrascht, da sein Hund laut ihm wohl so gut wie nie aggressiv wird.    Habt ihr eine Idee, wie ich mit so einer Situation umgehen soll? Es herrschte eindeutig Futterneid, aber dass sie direkt in die Konfrontation mit den Zähnen geht macht mir doch einige Sorgen... 

      in Aggressionsverhalten

    • Schwellung nach Zahnentfernung geht nicht weg!

      Hallo liebes Hundeforum!    Unser ganzer Haushalt ist in Aufruhr.  Aber erstmal ein paar Fakten:  Unser ältester Hund (Gina, ein Magyar Vizsla) wird am 5. Januar stolze 13 Jahre alt und war bis vor zwei Wochen immer noch extrem fit!  Sie wird häufig für einen jungen Hund gehalten, da sie in ihrem doch hohen Alter ein totaler Clown geblieben ist 😀 Nun jedoch unser Problem: Vor etwa drei Wochen haben wir eine kleine Beule unter ihrem rechten Augen bemerkt.  Wir haben Gina dann gepackt und sind direkt zum Tierarzt. Hierzu eine kleine Randbemerkung: Unser TA ist wirklich der Beste (Wir können ihn jederzeit via Privatnummer nerven, wenn etwas ist und er ist bei Notfällen direkt zur Stelle). Nun, dieser hat sich Gina dann genau angeguckt und dann die Diagnose geäußert, dass der obere Backenzahn (P4) abgebrochen sei und sich dementsprechend eine Wurzel entzündet hätte. Er hat uns dann zu einer Entfernung des Zahns geraten, da die Infektion sonst auch auf Organe  ausstrahlen könnte und es sich bei einem solchen Zahn auch um einen Wiederholungstäter handelt.  Er hat uns für die Tage bis zur OP ein Antibiotikum mitgegeben (Clindamycin bzw. Cleorobe), damit die Schwellung zurückgeht und sich das Ganze nicht weiter entzündet.  Jedoch hat dies überhaupt nicht angeschlagen! Die Backe wurde immer dicker, weshalb er unsere Gina dann an Heiligabend notgedrungen noch operiert hat.  Die Narkose hat sie 1A weggesteckt und war am nächsten Tag wieder wie immer, zum Glück.  (Sie hat auch jetzt noch Appetit wie immer und die Verdauung ist ganz normal) Wir haben dann weiterhin das oben genannte Antibiotikum mitbekommen und sollten dies weiter verabreichen.  Jedoch geht die Schwellung immer noch nicht zurück, sondern ist mittlerweile „flächiger“ geworden und immer größer (Sie kann das Auge teilweise nicht ganz öffnen).  Unser TA hat uns gestern ein zweites, zusätzliches AB gegeben (Suanatem forte) und wird Gina, wenn es sich bis Montag nicht bessert, am Montagmorgen um 8 Uhr operieren und den Abzess entfernen.    Nun meine Frage: Hat jemand von euch schonmal so eine Erfahrung machen müssen?  Wir sind wirklich extrem besorgt und der gestrige Tag bestand nur aus Tränen, weil uns unser Omilein doch die Welt bedeutet!  Die Angst davor, dass sie das ganze hier vielleicht nicht überlebt, frisst mich fast auf.  Dieser Hund hat  so etwas nicht verdient und ich will nicht, dass sie so leidet!    Kann uns jemand helfen oder einen Ratschlag geben??    Vielen Dank!

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.