Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
crashkid448

Teilbarf Welpe?

Empfohlene Beiträge

Hallo, hab mich jetzt mit dem Thema außeinandergesetzt, aber irgendwie qualmt mir der Kopf!

Teilbarfe eben und sie verträgt es auch super. Bin mir aber nicht ganz sicher ob dies alles so perfekt richtig ist...

Morgends und abends bekommt sie Trockenfutter (bestesFutter). Wird allerdings nie ganz aufgefressen. Zum Üben wird auch Trockenfutter (HappyDog) genutzt. Happy Dog, weil sie dies liebt und weil wir noch einen ganzen Sack davon haben.

Vom Trockenfutter zusammen wird ungefähr die Hälfte der Tagesdosis gefüttert.

Mittags habe ichs bislang -pee mal auge- gemacht. Jetzt hab ich allerdings Werte im Internet ausgerechnet für einen 10 Kilo Welpe bei Teilbarf.

150 g Fleisch

40 g Pansen

40 g Innereien

80 g RFK

50 g Gemüse

50 g Getreide

30 g Obst

(alles aufgerundet)

Muss ich dies jeden Tag füttern oder auf die Woche verteilen? Z.B. RFK 2 mal die Woche je 280 g?

Dann Pansen 2 mal die Woche je 140 g?

Hoffe man verstehts einigermaßen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also über die Menge für deinen Welpen kann ich nichts sagen. Meiner wiegt zwar auch 10 kg, ist aber ausgewachsen. ;)

Grundsätzlich ist es aber o.k., wenn du ihm einmal die Woche die entsprechende Menge Pansen bzw. Innereien gibst.

RFK würde ich eher täglich oder alle zwei Tage die entsprechende Menge geben. Da eine Wochenration auf einmal zu geben, kann zu Knochenkot führen. Da mußt du auch (mit kleinen Mengen angefangen) testen wieviel er verträgt, ggf. Eierschalenpulver oder sowas zufüttern (gerade beim Welpen aber genau auf die Kalziumzufuhr achten).

Obst, Gemüse und Getreide sollte auch eher täglich wechselnd dabei sein. Öl, Kräuter sowie Joghurt o. ä. auch öfter in kleineren Mengen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo crashkid,

ich teilbarfe auch, allerdings ist mein Hund erwachsen.

Nein, du musst das nicht jeden Tag alles geben, verteil es ruhig auf die Woche.

Bei Innereien allerdings musst du schauen, ob er auf zu große Mengen evtl. mit Durchfall reagiert. Leber, Niere und Lunge machen bei einigen Hunden Durchfall.

Das gebe ich etwa zu jeder dritten Mahlzeit anteilig dazu, nie "pur".

Nur, wie karlchen schon sagte, Kalzium am besten täglich. Also RFK oder ersatzweise Eierschalenmehl o.ä.

LG

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur, wie karlchen schon sagte, Kalzium am besten täglich. Also RFK oder ersatzweise Eierschalenmehl o.ä.

Aber nicht bei einem Welpen, dessen Calcium-Bedarf bereits durch das Trockenfutter gedeckt wird. Bei nicht ausgewachsenen Hunden kann eine Überdosis Calcium fatale Folgen haben, da diese überschüssiges Calcium nicht ausscheiden können wie erwachsene Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@kuhhund, der Kalziumbedarf wird durch das Trockenfutter gedeckt, wenn ich ausschließlich das Trockenfutter gebe. Wenn ich aber nur die Hälfte Trockenfutter gebe, gebe ich doch auch nur den halben Kalziumbedarf, oder?

Zuviel Kalzium ist für Welpen schädlich, keine Frage. Deswegen muß der Kalziumanteil bei der Barf-Portion auch genau berechnet werden. Er gehört aber da auch rein, ergänzend zu der bereits im Trockenfutter enthaltenen Menge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe

      Hallo Leute hab mal eine Frage zu einem Welpen könnt ihr mir sagen was da drin ist außer Schäferhund ich denke an Husky oder Aussis oder was meint ihr würde mich über Antwort freuen :) Mit freundlichen Grüßen Lucas 

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Welpe

      Hallo wir haben seid ein paar Tagen einen kleinen Appenzeller Sennenhund er ist jetzt 9 Wochen alt. Wenn ich mit ihm raus gehen will mag er nicht richtig laufen. Mit locken funktioniert es dann aber. Jetzt mein Problem er macht draußen nichts mehr sobald wir wieder drin sind setzt er sich hin und macht sein Geschäft. Ich mache es weg schimpfe aber nicht oder sowas. Wenn er mal draußen gemacht hat habe ich ihn auch immer gelobt. Was kann ich anders machen?  Liebe Grüße Melanie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten

    • Ein Welpe (2.hund) zieht ein

      Hallo ihr lieben, kurz zu uns wir haben vor 1jahr und 3 Monaten einen heute 8 Jahre alten Chihuahua Mops mix aus dem Tierheim geholt. Nun lebt seit 2 Tagen ein 3 Monate alter Dackel mix Welpe bei uns. Eigentlich versteht sich mein Chihuahua Mops super mit kleinen Hunden. Unsere Welpe ist sehr verspielt wie sie halt nun mal sind und fordert immer zum Spielen auf kommt er allerdings meinem Chihuahua Mops zu nahe knurrt er ihn richtig doll an und springt mit einer schnapp Bewegung auf ihn zu ( aber nicht so als wolle er ihn beißen) eher zurecht rücken. Meint ihr das sich das noch gibt und er einfach Zeit braucht? Und was kann ich dafür tun damit es beiden gut geht in der Situation?? Ganz liebe Grüße 

      in Hunderudel


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.