Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mesadt

Ab wann keine Leckerlies mehr beim Clickern?

Empfohlene Beiträge

Hey!

Ich habe mir letztens mal einen Clicker gekauft.

Jetzt clickere ich meinem Hund schon seit fast einer Woche die Ohren voll und der Kerl versteht das auch rasend schnell.

Bis jetzt gabs immer noch Leckerlies dazu. Nur - wie lange muss ich noch leckerlies geben?

Also den Clicker will ich schon immer mitnehmen, da mein Hund sich relativ schnell und oft und immer ablenken lässt. Nehm ich dann das Ding einmal nicht mit und er lässt sich ablenken ist das blöd - dann bringts auch kein "Schau" mehr.

Also die ersten Tage habe ich ihm immer Leckerlies danach geben. In viertel geteilte kleine Nudeln also keine fettmachenden Kilostücke :D Jetzt gebe ich ihm so alle paar 10-15 Clicks etwas.

Nur habe ich Angst, das er das dann irgendwann nicht mehr als "wuuuuhuuu - Click = toll gemacht" wahrnimmt sondern einfach nur als "oh aha ein click. na toll. was jetzt?" Also das er es irgendwann verlernt.

Soll ich dann später immer noch Leckerlies mitnehmen das sein Gehirn (falls er eins besitzt...*gg* ) sich dann immer sozusagen auffrischt?

Ich hoffe ihr habt das Verstanden :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Öhm auf JEDEN Click folgt IMMER eine für den Hund verwertbare Belohnung.

Wenn der Hund anfangs etwas nicht beherrscht, dann wird natürlich häufiger geklickt ,apäter immer mehr reduziert und dann auch mal clicks verschenkt heisst im Klartext.

Hund lernt sitz =mrehr Unterstützung durch Futter, Hund kann sitz=weniger Unterstürzung durch Futter, Hund beherrscht sitz = keine Unterstüzung durch Futter, verbales Lob oder andere anerkennede Handlung seitens Mensch, aber es werden immer mal wieder Clicks "verschenkt" ;)

Click alles was du lobenswert findest. Auch verhalten ;) Du kannst mit dem Clicker viel mehr machen als nur "Schau" und andere Signale einstudieren...

:)

Belohnungen sind variabel, der Hund kann sch aus der umwelt belohnen, mittels Quidsignal, ein Spiel, rennen, Buddeln, Reizangelspiel etc.

einfach das was für den Hund in der situation das beste/belohnenswerteste ist - und das ist nicht immer futter

Edit :

Dauerclick/Clickerfeuerwerk musst du nicht im sektakt "belohnen"....

aber jeden anderen click schon ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke! Also ist es für den Hund nicht irgendwann mal uninteressant?

Mein Problem ist ja eher das Bei Fuß laufen. Also wenn er dann irgendwann "perfekt" an der Leine läuft ohne sich von irgendetwas beeinflußen zu lassen, immer mal wieder clicken und "Brav" sagen? Und das reicht dann? Also natürlich geb ich ihm dann hin und wieder auch mal leckerlies.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ben ist perfekt Leinenführig, er bekommt dafür mittlerweile keinen Click mehr.....ich sag immer nur : Klasse machst du das,richtig toll....bin ganz stolz auf dich!

Spaste dann immer son bissl rum wenn er wirklich über einen längeren Zeitraum nix von der Leinenlänge ausgenutzt hat (also zum pinkeln usw,das darf er ja) und renn ein Ministück mit ihm, das findet der klasse.

Da braucht die kleine Tonne auch kein Futter extra.Ansonsten immer wieder bei Blickkontakt ein freundliches lächeln und ein "Feine bennywurst" ;)

Was anderes ist es bei "Fuss + Side" , da bekommt er schon auf ner Strecke von 50m (ist viel für ihn) , da schaut er ja wirklich schön hoch und wird dann von mir mit der IB

auf seine Belohnung vertröstet, die muss man allerdings einüben.

Ungefähr so:

IB

Die dient als Brücke zwischen Aufgabe und Belohnung (muss nicht immer Futter sein)

und sagt dem Hund :

Das was du machst ist richtig, weiter so,so isses richtig,du musst noch etwas durchhalten,bis du deine Belohnung erhälst (kann im Falle des Fusslaufens ja auch das freigeben sein - also Hund darf nach vorne laufen/sich aus seiner umwelt selbst belohnen etc.).

Meine IB`s sind unser Markerwort :

Fi-fi-fi-fi-fi-fi- FIN (oder Click)

Ka-ka-ka-ka-ka-ka - KAY (oder click)

das hat man schnell konditioniert und es hilft wirklich gut.

Zusätzlich würde ich ein Auflösesignal einarbeiten. Ist bei uns ganz einfach "Lauf Lauf".

Läuft dann so ab:

du hast deinen Hund an der Leine sagst dein Signal: bei uns "Fuss" für die Linke Seite am Bein laufen oder "Side" für die rechte Seite am Bein laufen und beginnst zu laufen, wenn du merkst, dein Hund wird etwas ungeduldig oder leicht fahrig bei der Aufgabe setzt du die IB ein:

wäre dann.... Fi-fi-fi-fi-fi-fi-fi-fi anfänglich kurz und später kannst du sie etwas ausdehen

beendet wird die IB mit FIN oder Click bei uns. wichtig = darauf erfolgt ebenso eine für den Hund in dem Moment angebrachten und verwertbare belohnung.

Ich click jetzt seit 4 Jahren und meine Hunde können sogut wie alle signale auch ohne Leckerchen :) das wird nur langweilig, wenn du keinen Bock mehr drauf hast, dann verliert der Hund auch die Lust :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund frisst Leckerlies aber kein TroFu mehr

      Hallo   Ich bin ganz neu hier und komme zu euch mit folgender Frage: Was tun?  Es geht um folgendes:  Mein 8 Monate alter Yorkie Rüde bekam von klein auf das gleiche Trockenfutter. Wir haben letzten Monat zwei neue Trockenfutter ausprobiert und starteten mit dem Sensitive Adult von Goldselect. Bin dann auf das Sensitive Junior von Goldselect gewechselt, weil er für Adult noch einen Monat zu jung ist. (Ich weiß, ein erster vermeidbarer Fehler).    Auf jeden Fall schien er das Sensitive Adult zu mögen und nahm auch das Sensitive Junior an (anfänglich zögerlich, danach aber immer aufgegessen).    Jetzt hatte er vor 2einhalb Wochen eine ZahnOP und bekam deshalb 5 Tage lang Nassfutter. Die letzten Tage habe ich immer sein TroFu drunter gemischt, wurde alles ohne Probleme gegessen.    Vor zwei Wochen fingen nun aber die Zicken an. Anfangs nahm er das TroFu (biete immer Sensitive Junior und Adult an) noch aus der Hand, jetzt nicht mehr. Der Napf scheint auch uninteressant zu sein, außer wenn ich zum Testen mal Lachscreme reingebe.    Wir haben die Futterplätze angepasst(noch ruhigere Orte), haben die Näpfe mal gewechselt, aber nichts verändert sich. Der Hund möchte das TroFu überhaupt nicht. Ab und zu isst er abends mal circa 20 Pellets, sowie gestern, aber auch heute morgen gar kein Interesse. Ich habe ihm mal ein paar Pellets ins Körbchen gelegt, die er dann sehr energisch versucht hat da raus zu befördern. Normale Leckerlies und anderes isst er, Appetit hat er auch, er zeigt vermehrtes Bettelverhalten. Wir haben die Leckerlies stark reduziert.    Was soll ich tun? Näpfe sind es nicht, der Platz ist es nicht(er isst auch nicht in seinem Körbchen). Soll ich das Futter wechseln? Und wie? Normalerweise soll man ja prozentual mischen und vorsichtig umstellen.. Was hier nicht ginge.    Ich hoffe ihr könnt mir helfen 

      in Hundefutter

    • Hund verwöhnt?! Auf Zeit keine Leckerlies mehr?!

      Hallo zusammen!   Mein Hund, ein 4 Jahre alter Mischling (Yorkshire und etwas Unbekanntes), lehnt seit einem Jahr Leckerlies ab. Er tut dies allerdings nur in bestimmten Situationen. Ich vermute, dass er damit bessere Leckerlies einfordern möchte. Für mich gestaltet sich dadurch eine Belohnung für den Hund als schwierig.    Auch sein normales Futter rührt er an manchen Tagen nicht an.    Ich muss leider zugeben, dass ich bei ähnlichen Situationen in der Vergangenheit mit Futterwechsel oder ähnlichem reagiert habe. Ich glaube auch, dass der Hund zu sehr verwöhnt wurde. Für ihn ist/sind Futter/Leckerlies keine Besonderheit mehr (So zumindest mein Eindruck).   Das würde ich gerne wieder ändern. Deshalb möchte ich einen Rat haben, ob eine Art Leckerlieentzug über einen bestimmten Zeitraum zu einem Erfolg führen würde!? Oder gibt es dort eine andere Vorgehensweise?   Der Hund ist gesund und macht einen glücklichen Eindruck.   Vielen Dank schonmal und schöne Grüße aus dem Ruhrgebiet!  

      in Hundefutter

    • Hundetraining oder Leckerlies, wieso?

      Hi, ich sehe immer öfters Anzeigen/Flyer von Hundetrainern, wo klar darauf hingewiesen wird, dass das Training ohne Gewalt, ohne Zwang und ohne Hilfsmittel wie Spielzeug oder Leckerlies durchgeführt wird.    Gewalt und Co sehe ich natürlich ein. Aber was ist daran so schlimm mit Hilfe von Leckerlies zu trainieren? Damit kann ich mir als Halter das Leben doch wesentlich einfacher machen, wenn mein Hund wenigstens einigermaßen verfressen ist.   Also warum macht man es sich unnötig schwer indem man ohne Leckerlies trainiert?   MfG 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Clickern mit Welpen

      Hallo zusammen,   ich bin Hundeanfängerin und habe seit einer guten Wochen einen Zwergpudelwelpen. Sie heisst Delphi.   Ich möchte Delphi mit Clickertraining einiges beibringen und werde dazu bestimmt viele Fragen haben. Die erste Frage habe ich gleich jetzt:   Wir üben das Herkommen. Ich rufe "hieeerrrr" bis sie bei mir ist, dann soll sie sich vor mit hinsetzen und bekommt Lob und Lecker. Wann genau muss ich clicken? Wenn sie beginnt zu kommen oder erst, wenn sie da ist?   LG, Susanne

      in Lernverhalten

    • Selbstgemachte Leckerlies, weich und haltbar. Gibt es die?

      Auf der Suche nach den richtigen Leckerlies kann man ja auch fast verzweifeln.   Ich brauche ein Rezept für etwas, was ich in viele, kleine Stücke bekomme (wirklich klein), ohne dass es krümelt oder zu doll verklebt. Es muss kein Fleisch drin sein, (Ziegen)Käse ist bis jetzt der Favorit, ich benötige aber an manchen Tagen durchaus mehr, als vertragen wird.   Was kann man da alles zaubern?    

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.