Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Saskia92

"Aus" - es funktioniert einfach nicht

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hab hier ein kleines Problem. Meine Sun gibt einfach nichts mehr her. Wenn sie ein Spieli hat, dann hat sie es und lässt es unter keinen Umständen los.

Ich hab jetzt schon folgendes probiert:

- Tausch gegen Leckerlie => sie will gar kein Leckerlie, Spieli ist besser

- Tauch gegen anderes Spieli => sie schmeißt das eine in zu weiter Entfernung hin und beißt in das, welches ich in der Hand habe, dann zerrt sie so derbe dran bis sie es hat...und so hat se dann beide

- angeleint an 1m Leine um erstmal nur das Ausgeben zu üben => wenn sie's freiwillig mal aus dem Maul fallen lässt Lob. Hab ich 3 Wochen gemacht, aber ich seh nicht den kleinsten Fortschritt.

Habt ihr irgendwelche Vorschläge? Ich verzweifel hier langsam :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

mein erster Gedanken war: warum sollte sie es denn auch hergeben?

Wenn sie doch selber entscheiden kann, ob sie Leckerchen oder Spielzeug haben möchte. Wenn sie, wenn sie nur frech genug ist, sogar zwei Spielsachen haben kann - also Du "Aus" machst und das Spielzeug hergibst. Wenn sie belohnt wird, wenn sie es mal freiwillige hergibt.

Ganz echt, da würde ich auch nicht die Notwendigkeit sehen, etwas herzugeben.

Ich würde mal eine kurze Übungspause machen, duchatmen und mir eine Übungsalternative überlegen und die dann konsequent durchziehen.

Vielleicht ist das eine Idee:: ein Spielzeug mit einer kordel dran - so Zerrspielzeug. WEnn sie es nicht hergibt, dann auf die kordel gestellt - komentarlos und drauf stehen bleiben und zwar so eng, dass sie nicht mehr damit spielen kann. Gibt sie es nicht her - dann ist es eben nicht mehr lustig.

Hört sie auf, das Teil zu wollen, "Sitz" und dann wieder "hopp" spielen. Dann wieder "aus", passiert nix, drauf auf die Kordel und Schluß mit lustig.

Oder eben das SUpergiganttischleckerleckerleckerchen - Wurst / Käse / Katzenfutter (dafür macht meine Nase ALLES) oder so - und Tauschen üben.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

also bei meinem Hund bin ich auch grad am Üben deswegen. Der beißt nämlich sein Stoffschwein so kaputt bis er das Innenleben irgendwann auch auffrisst...

Also, warten bringt da nichts. Jede einzelne Sekunde oder Minute ist für den Hund ja eine Belohnung "Oh - ich mach das jetzt schööööön... kaukaukau" Aber versuch einfach mal energischer zu sein. "Aus!" rufen oder was weiß ich. Wenn er darauf nicht hört, dann versuch mal ihn oben am Maul ein wenig festzuheben. Lässt er los, sofort das Spielzeug wegschmeißen, wieder rufen und das Selbe von vorne.

Also bei meinem Hund hat das super geklappt, auf Aus hört er jetzt. Und das mit dem am Maul festhalten tut ja nicht weg ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab meinem Hund vermittelt dass "Aus" was tolles ist und das Spiel in danach direkt weitergeht.

Versuch doch ne Schleppleine an Sun zu machen, sie neben dich zu holen (wie bei ner Meterleine) , dann "Aus" sagen (da macht sie es ja sagst du) und dann loben und sofort wieder "Hep" (oder was du für ein Kommando fürs Packen hast) und das Spiel geht weiter.

Dauert auch ein bischen was, bis sie merkt, dass das Spiel mit dir am Körper viel besser ist als alleine mit der Beute dazustehen.

Meiner ist mit der Beute immer abgehauen und das wars dann immer mit dem Spiel.

Du kannst auch sehr gut an die Beute ein dünnes Seil befestigen. Damit kannst du sie wenn sie die Beute hat auch ranholen und wenn sie sie auf Entfernung ablegt ganz schnell zu dir ziehen. Damit kann man auch super spielen ;)

Also bei mir hat das so sehr gut geklappt. Hab mir das ein bischen von der Balabanov Methode abgeschaut. Sobald der Hund ein Kommando ausführt wird er mit dem Sprung zum Anbiss gelohnt und gezerrt. Wenn er ein Kommando wie z.B. Platz o.ä. nicht ausführt lässt man ihn an der Beute vorbeispringen. Also nur Anbiss bei Gehorsam.

Hier gibt es dazu auch ein Video, aber die ist natürlich schon was fortgeschritten mit ihrem Hund. Man kann sich aber gut was abschauen und ist eine tolle Art Spiel und Gehorsam miteinander zu verbinden.

Viel Erfolg :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab es Balu mit dem Clicker beigebracht. Damit klappte es ganz schnell. Wenn wir draussen spielen hört er super auf "Aus".Ich hab einfach gewartet bis er es freiwillig fallen lassen hat....sofort "Aus",Click und Leckerli. Nach 3-4 mal ging es wie im Schlaf.

Nur drinnen hab ich auch das Problem. Wenn er den Kindern was klaut lässt er es freiwillig nicht los.Da bin ich noch am arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe "aus" nie spielerisch beigebracht. "Aus" ist eine Notwendigkeit und kann auch mal

lebensrettend sein.

Als erstes vergiss das bei euch inzwischen ausgelutschte "aus" und nimm ein neues Wort.

Dann mit der Hand von unten hinten in den Kiefer greifen. Wenn es nicht gerade eine

Bulldogge oder ähnliches ist, muss sich der Fang öffnen ;)

Wenn Du das Teil abgenommen hast loben und die Übung kurz hintereinander trainieren.

Mache das Ganze völlig emotionslos, damit der Hund sich dabei nicht hochschaukelt. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

die Idee, eine neues Wort einzuführen, "gib ab" oder so, finde ich gut. "Aus" heißt ja für Deinen Hund: "Isch mach jetzt was isch will und Frauchen macht auch was isch will"

Dann würd ich das Konsequent durchziehen und zur Not der Nase aus dem Maul popeln.

Viel Glück

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Ausgeben war auch bei uns immens wichtig, da meiner als Welpe alles aufgenommen hat was er erreichen konnte (was so alles auf der Straße liegt, wie Zigarettenkippen oder ähnliches Zeug). Man nannte ihn auch "AEG-Vampyrette". :D

Er hat sein Spieli allerdings für eine Leckerchen meist fallengelassen. Wenn nicht hab ich ichs ihm auch, so wie Susa es schreibt, abgenommen. Ruhig, bestimmt, kommentarlos und vor allem immer.

Anfangs hab ich ihm bei unseren Übungen sein Spieli immer gleich wiedergegeben. So hat er gelernt, wenn er abgibt was er im Maul hat, bekommt er ein Leckerchen und danach gehts weiter mit dem Spielen. Das hat ziemlich schnell funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir haben auch anfangs Probleme gehabt, bis ich dann gemerkt habe, dass das "Aus" am besten, wie karlchen und Susa schreiben, funktioniert, wenn es emotionslos und ruhig, ganz bestimmt verlangt wird. Unser Billy findet alles am Weg. Und der merkt sofort, wenn ich dann aufgeregt werde, und das stachelt ihn noch mehr an. So nach dem Motto: wenn Frauchen das unbedingt haben will, muss das was ganz Tolles sein, behalt ich auf jeden Fall.... :Oo

Bleibe ich ruhig, wird es uninteressant für ihn, und ich habe gute Chancen, dass Tauschaktionen angenommen werden.

Lieber Gruß, Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was mir noch dazu eingefallen ist - wenn sie das Spielzeug hat, am besten niemals "Aus" sagen und gleichzeitig dran ziehen. Ziehen mögen unsere beiden auch sehr gern und bringen damit regelmäßig Kinder, die mit ihnen spielen wollen und ihnen dabei etwas abnehmen möchten, zur Verzweiflung. Ich erkläre ihnen dann immer, dass sie das Spielzeug erstmal kurz loslassen bzw. lockerlassen und nochmal das Kommando sagen sollen, und dann klappts.

Wenn ich "Aus" sage und gleichzeitig dran ziehe, heißt das bei vielen Hunden: "Gib's her! Aber zieh trotzdem weiter dran!" und dann "suchen" sie sich natürlich das raus, was ihnen am besten gefällt - nämlich ziehen.

Bei Hunden, die nicht auf "Aus" reagieren und am Spielzeug zerren, mache ich es immer so, dass ich den Hund zunächst erstmal am Halsband festhalte, sodass das Spielzeug locker im Maul ist. Manche Hunde geben es dann schon nach einem Moment freiwillig her. Bei anderen nehme ich es mir aus der Schnauze, wie Susa das beschrieben hat und lobe den Hund ganz kräftig.

Nach ein paar mal üben, funktioniert das meist sehr gut.

Ein anderes Wort für "Aus" ist in dem Zusammenhang sicher auch sehr hilfreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.