Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Balmor

Verhalten mit Leine und ohne Leine...

Empfohlene Beiträge

Ich hab das Gefühl er will es nicht kapieren. An der Leine laufen ist eine Kathastrophe mit Balu. Er zieht und zieht. Nase auf dem Boden und nur voran :( Ich kann stehen bleiben wie ich will.....Zurücklaufen bringt auch nix. Richtungswechsel in schneller Folge klappt irgendwie nicht.

Lass ich ihn ohne Leine laufen ist er der liebste Hund. Kann wunderbar neben mir herlaufen.Es darf bloss keine Katze kommen :D

Warum ist es so das er mit Leine nur die Nase auf dem Boden hat...kein Blick zu mir....nur voran und schnüffeln.Er hört dann nicht mal......null!!!!!Ich kann ihn ansprechen wie ich will. Bleib ich stehen kommt der Blick zu mir auch nur manchmal. Ich würde manchmal festfrieren wenn ich darauf warten würde.

Ohne Leine ruf ich und er kommt sofort.Meistens jedenfalls ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du schon versucht ihn an der Leine komplett zu ignorieren?

Luna ist auch eher ein Dickschädel an der Leine. Damals habe ich sie an die 2m Leine genommen und sie ignoriert. Ich habe ständig die Richtung gewechselt, bin schneller gelaufen, mal links, mal rechts. Wollte Luna nach vorne, habe ich umgedreht. Nicht erst wenn die Leine straff wurde, sondern vorher.

Ist anstrengend, sieht bescheuert aus. :Oo

Ich hab Luna einfach hinter mir hergezogen, egal ob sie sich in der Leine verknotet hat oder ob sie einen Salto macht. Immer weiter und weiter.

Wenn ich merkte das sie sich sortiert hat, bin ich stehen geblieben. Schaute sie mich an, gabs ein Lob.

Sobald nur im geringsten ihre Aufmerksamkeit an der Leine nachlässt, fange ich damit an. Egal wo und egal ob andere Leute dabei sind. Kann also sein das ich während eines Spaziergangs plötzlich in den Wald abbiege. :D

Mitlerweile passiert das ca einmal im Monat (jetzt bei Schnee häufiger :Oo )

Wichtig war: Kein Mitleid mit dem Hund. Natürlich soll er sich nicht verletzen, es darf aber durchaus auch mal etwas grober zugehen nach dem Motto "Wie du mir, so ich dir".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich das mit dem Richtungswechsel mache dann verknotet er sich so sehr....das nichts mehr geht. Ziehst Du dann trotzdem einfach weiter? Wenn ich ich ihn dann ständig ausknoten muss komm ich nicht weit damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab die Hände (mit Leine) dann in Brusthöhe, dann schleift nicht so viel auf dem Boden. Unauffällig versuch ich natürlich ein Auge auf Luna zu haben, ich möchte ihr ja nichts zerren oder schlimmeres, aber besonders anfangs lag sie häufiger mal auf dem Boden.

Prinzipiell würde ich aber sagen das ich einfach weiterziehe. Sie hat ja immer die Wahl, achtet sie auf mich, überschlägt sie sich auch nicht. Wobei sie sehr schnell rausbekommen hat wie sie sich drehen muss um aus dem Knoten rauszukommen.

Luna hinterfragt auch viel. Anfangs bin ich mit ihr 20min über die Wiese gestolpert bevor sie überhaupt mal einen Blick für mich übrig hatte. :Oo

Mir ist da immer wichtig, das Leckerli nicht schon in der Hand zu halten. Luna geht ganz toll Fuß wenn man Essen in der Hand hält. :Oo

Ich merke sie stolpert nicht mehr, ich bleibe stehn, sie bleibt auch stehn und schaut mich an = Leckerli (oder Spiel).

Anfangs konnte ich Spielen nicht als Lob benutzen, das hat sie extrem aufgepusht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Balu kriegt sich nicht ausgeknotet. Das ist fürchterlich.

Ich werds nochmal probieren. Dann muss ich wohl etwas härter an die Sache rangehen.Ich muss dann wirklich ziehen weil er freiwillig nicht mitläuft. Er steht dann da völlig verknotet und macht keine Anstalten mir zu folgen. Ich hab immer das Gefühl er kapiert gar nicht was ich von ihm will :wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade wollte ich von meiner riesen Party berichten und finde dann diesen Thread. Mir geht es nämlich genau so. Oder sollte ich sagen ging??? Auch mein Hund läuft ohne Leine besser als mit. Der zieht nicht an der Leine, ist aber mir immer einen Kopf voraus.

Und gestern fand ich einen anderen Thread, da hat jemand erklärt, wie er das handhabt. Wenn der Hund voraus läuft einfach in den Hund hinein rennen und um drehen. Der Hund soll lernen, sich auf

dich zu fixieren (O-Ton, da stand noch mehr). Leider finde ich den Thread nicht mehr. Na egal.

Ich heute gleich rauß und probiert. Ihr hättet mal sehen sollen, wie mein Hund reagiert hat. Der war so was von perplex und wußte gar nicht, wie ihm geschieht. Diese Spielchen haben wir noch 4-5 mal gemacht und siehe da es funktioniert. Ganz gespannt schaute mich mein Hund an, fragend, was kommt jetzt. Ich habe dann noch ein paar "sitz" und "ran" Übungen mit eingebaut und PARTY. Werde diese Verhalten jetzt versuchen zu konditionieren. Danke Unbekannterweise an den Verfasser diesen Ratschlages. =)=)=)=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte immer Mitleid mit Luna.

Armer Hund, wird von mir durch die Gegend geschleift...ganz böses Frauchen....

Dann habe ich mich mal gefragt: Würde Luna Rücksicht nehmen wenn ich mich in der Leine verknote? Würde sie aufpassen das ich mir nicht die Finger quetsche wenn sie in die Leine springt? Passt sie auf das ich nicht hinfliege wenn sie meint unbedingt zu dem anderen Hund zu müssen?

Die Antwort darauf war: Nein...

Man kann es nicht 1 zu 1 übertragen, trotzdem blieb übrig: Sie oder ich.

Am schwersten fiel mir immer neutral zu bleiben. Also nicht emotional oder hektisch zu laufen.

Ich hab mir dann immer gedacht: "Oh eine tolle Blume!" *umdrehen* "Oh ich will mal zu dem Grashalm." *ab nach links* "Oder doch lieber mal da hinten gucken!" *wieder umdrehen*

Ich gehe also ohne Hund spazieren. Vorher hatte ich das Gefühl Luna geht ohne mich spazieren...zumindest hing ich halt da irgendwie an ihr dran.... Also drehte ich den Spieß einfach um.

Ich hab nicht mehr gesprochen. Kontakt gab es nur, wenn sie sich an mir orientiert hat.

Parallel dazu hab ich viel Impulskontrolle geübt. Ich dachte mir, es schadet sicher nicht wenn sie allgemein lernt sich besser zu beherrschen. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da muss ich aber einen Zahn zulegen dann. Balu rennt ja schon wie ein Irrer und vor lauter schnüffeln interessiert nichts anderes. Er hält ja nicht mal an zum markieren,rennt nur voraus in Schlangenlinie mit Nase auf dem Boden.

Aber probieren werde ich es auch.

Schade das du den Beitrag nicht findest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tinnu, das hört sich richtig gut an bei dir. Ich werde dann immer ganz hektisch dabei. Das ist mein Fehler. Und zuletzt wissen wir beide nicht was wir da überhaupt treiben :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gehe ich mit dem Verhalten um? Frustration

      huhu ihr lieben  Ich habe seit genau einer Woche einen Hund. Es stellt sich als schwieriger heraus als gedacht... Figo ist ca 7 Monate alt und kommt aus Portugal. Über seine Vergangenheit weiß man nichts.  Sein Schwanz ist kupiert und er kam aus einem schlimmen Tierheim.  Er hat sehr mit Frustration zu kämpfen, ist sehr auf Futter fixiert. Ohne Futter funktioniert so gut wie garnichts... Ich kenne ihn schon etwas länger. Ich habe ihn nachgeholt, als ich ihn bei meiner Arbeit in Portugal kennengelernt habe. Er hat sich damals mich ausgesucht und wir sind immer noch ein tolles team. Er ist ein lieber, freudiger, neugieriger Hund. Hat vor nichts angst. Ist neuen Hunden und Menschen gegenüber schüchtern. Wenn er bei mir steht und die Hunde  ihn begrüßen ist es ok. Ist er gerade am anderen ende der Schleppleine würde er am liebsten sofort weg. Das ist aber garnicht unser Problem. Das macht er bis jetzt sehr gut :)  Unser Problem. Frustration. Er kann sitz und platz. Das habe ich die letzten Tage intensiv geübt. Mit Leckerlis ging es sofort, waren diese nicht vorhanden, hatte er Probleme diese Dinge auszuführen. Er braucht ewig um diese Dinge auszuführen, vor allem draußen. Er findet alles andere interesanter, so scheint es mir.  Ich Kuschel gerne und oft mit ihm. Über seit 2 Tagen, dass er solange auf seinem Körbchen bleibt, bis ich es auflöse. Klappt, bis auf den Anfang, ganz gut. Möchte er etwas aber gerade garnicht, will  er etwas zerstören, kaut auf seinen Pfoten, beißt in sein Bein oder zwickt mich. Kein Beißen, aber er nimmt schon meine Hand ins Maul um mir zu zeigen, dass er darauf gerade keine lust hat. Ich lasse mich nicht unterkriegen und versuche ihm deutlich zu verstehen zu geben, dass er das nicht darf. Es ist für mich etwas frustrierend. Draußen guckt er sich ständig nach mir um, kommt zu mir und zeigt mir, wenn er sich nicht wohl fühlt. Beispiel fremde Hunde oder gestern, als er mit der Hündin meiner Oma spielte. Er hatte sein Hinterbein etwas verletzt von zu scharfen Kurven, ist zu mir gekommen und mir gezeigt was er hat. Danach hat er freudig weiter gespielt. Ich merke. dass wir eine Verbindung haben, nur ist das Problem mit der Frustration dar. Er hält es auch nicht aus, wenn ich nicht da bin. Bis jetzt habe ich ihn nicht großartig alleine gelassen. Wenn ich im Bad bin, dann schon, oder habe einfach mal die Zimmertür zu gemacht, als ich in der Küche war. Fand er garnicht lustig. Hat Dinge kaputt gemacht...   Evtl habt ihr ein paar Tipps oder Übungen, wie ich das Problem schnell in den Griff bekomme, noch ist es ganz frisch.   Lieben Gruß

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.