Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Noire

Knie-Problematiken und keine Lösung in Sicht?!

Empfohlene Beiträge

Hallo Jessy,

ich mache mir gerne ein paar Minuten länger Gedanken über deine Symptomatik denn ich habe beim Orthopäden gelernt und arbeite jetzt in der Unfallchirurgie, aber den ersten Gedanken den ich hatte ich Borreliose.

Hattest du dieses Jahr einen bewussten Zeckenbiss?

Vlg Sarah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Susa Danke das ist lieb von dir :):kuss:

@ Angel : Neja ich weiß nicht wie es bei euch ist, aber hier ist es nicht gerne gesehen, wenn man in die Notaufnahme stürmt ohne das es ein Notfall ist :(

Versuchen kann man es natürlich mal ;)

Jung bin ich, und ich hoffe ja sleber das es nix schlimmes ist :(

Die MRT Bilder habn die Ärzte bekommen, das ging direkt an die , ich habs nur in Verschriftlichter Form gesehen.

Ja da hast du recht das ist wirklich nicht gut, aber mir bleibt momentan leider nicht viel übrig.

:(

Ich werde bescheid sagen was nun weiter ist , Danke erstmal für deine Hilfe :kuss:

@Solo: Oh Danke das ist sehr lieb von dir.

Also soweit ich weiß hatt ich keinen Zeckenbiss.

Mein Hund hatte mal einen soweit ich mich erinnern kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frage mich auch warum das Knie noch nicht punktiert worden ist?

Das ist zwar (zumindest bei mir) niccht gerade angenehm, aber entslastet dann wirklich ungemein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Frage Claudi, kann ich nur mal meinen Arzt fragen, da ich sowas noch nie hatte und allgemein noch nicht viele Sachen bis auf Magen Darm Problematiken hatte und halt so die typischen wehwehchen , sowie paar Brüche, bin ich ein bisschen unbeholfen in welche Richtungen das so gehen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach das auf jeden Fall, aber bestehe vor der Punktion auf eine anständige betäubung! ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

besorge Dir auf jeden Fall die Bilder vom MRT, die Blutergebnisse und sonstigen Befunde und gehe tingeln. Manchmal muß man erst bei meherern Ärzten vorbeischauen, bis man Glück hat und einen erwischt, der damit Erfahrung hat.

Ärzte sind halt auch nur Menschen und keiner weiß alles. Leider geben das nicht alle Ärzte zu. Aber je mehr man fragt, desto eher hat man die Chanche, an den Richtigen zu kommen oder ein Arzt nennt einen Kollegen, der sich auskennt.

Vielleicht ist auch die ambulante Sprechstunde in einer ortophädischen Klinik einen Idee. Die kennen sich ganz sicher aus - machen ja nix anderes.

Ich wünsche viel Glück und Ausdauer!

Und natürlich gute Besserung!

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Einschätzen des Geschlechts durch Sicht unter Hunden

      Hallo!   Schwierig, den Threadtitel zu formulieren.   Inwieweit meint Ihr, dass Hunde das Geschlecht eines Artgenossen auf Sicht abschätzen und abschätzen können?   Konkret geht es mir darum, dass es Dobby oft passiert, dass andere Rüden augenscheinlich frendlich und einigermaßen entspannt ankommen (so entspannt wie Hundekontakte unter bislang unbekannten Artgenossen halt sind). Nach kurzem Beschnuppern knurrt der jeweils andere Rüde und findet Dobby richtig kacke. Die einen gehen dann weiter, die anderen wollen Ärger.   Nach der letzten derartigen Begegnung meinte die andere Halterin: "Ich dachte, Ihr Hund (Dobby) sei eine Hündin, denn meiner mag keine anderen Rüden und geht da eigentlich erst gar nicht hin."   Also meint Ihr, dass andere Rüden meinen Buben vom Sehen für einen Hündin halten könnten und und dann beim Beschnuppern total überrascht sein können?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hüte-Wach-(Sicht-)Jagd-Schutz-Spür-(Spurjagd)-Gesellschaftshund?

      Nur um einen Überblick zu kriegen.. Was sind die selbsterwählten Beschäftigungen mit Stellenwert? Hier geht es weniger um FCI Zuordnungen als darum, mit welchem Verhalten ihr euch bei euren Hunden am meisten auseinandersetzen müßt oder mußtet. Mehrfachnennungen sind natürlich möglich und wichtig bei der Betrachtung. Wenn ein Rassehund in seiner Motivation vom Standard ausschert, ist das natürlich genauso interessant, wie ein undefinierbarer Mix, der echter Experte ist, wie alles andere auch....ihr könnt ja noch etwas dazu schreiben. Und natürlich, wenn noch wichtiges ergänzt oder korrigiert werden muß. Von vielen Leuten weiß man das ja aus Schilderungen, von den anderen dann aber wieder gar nicht , aber interessant finde ich es auf jeden Fall.

      in Plauderecke

    • Wie sehr beeinflusst die Persönlichkeit des eigenen Hundes die Sicht auf die Erziehung/das Verhalten anderer Hunde?

      Wenn ich von mir ausgehe - ziemlich stark. 4 ganz unterschiedliche Hundepersönlichkeiten haben mich bis jetzt begleitet. Vergleiche ich meine Sicht auf andere Hundehalter und ihr Verhalten abhängig vom jeweiligen Hund an meiner Seite, stelle ich deutliche Unterschiede fest.  Ein Beispiel: Linus war an der Leine unverträglich mit anderen, Begegnungen mit freilaufenden Tutnixen endeten mehrfach in Beißereien. Meine Sicht damals allgemeingültig - warum leinen die nicht ihren Hund an, wenn meiner angeleint ist?! Ich selber habe die ganze Zeit gemanaged und aufgepasst und erwartete das auch von anderen. Jetzt bei Leni muss ich eigentlich gar nichts managen, sie ist und bleibt freundlich, ich muss sie halt manchmal schützen und ärgere mich nur, wenn andere dass Unbehagen meines Hundes nicht erkennen. Ist aber nicht so problematisch, weil ich das ganz gut regeln kann. In einigen Threads "interpretiere" ich schon manchmal die Persönlichkeit des des Hundes vom Beitragsschreiber anhand seiner Sichtweise heraus. Ob es stimmt sei mal dahingestellt, ich für mich kann nur sagen, dass mein jeweiliger Hund meine Einstellung beeinflusst.    Was denkt ihr darüber?       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 2. Hund , die Lösung ?

      Liebe Foris,   ich habe mich eben angemeldet, weil ich ziemlich unschlüssig bin.   Ich weiss nicht genau, ich welche Kategorie ich es schreiben sollte. Ich denke das es hier am besten aufgehoben ist.   Meine Bordermischlingshündin ist knapp 4 Jahre alt. Und lebt in Einzelhaltung. Nun ist es so, das sie nicht gesund ist.    Wobei im Moment bzw. seit Monaten das rückläufig ist. Sie hat IBD. Sie ist gerne mit anderen Hunden unterwegs, hat auch spezielle Freunde, die sie 2x die Woche trifft. Die Tage dazwischen ist sie nicht motiviert, lässt sich kaum für irgendwas begeistern und wartet nur darauf, das wir die treffen.   Ich dachte das das auch kranheitsbedingt sein könnte. Und habe seit Monaten sie rauf und runter untersuchen lassen.   Letzte Woche war ganz schlimm mit ihr. So dass ich Röntgenbilder und alles mögliche, habe machen lassen.    Der TA sagte, alles einwandfrei. Dann meinte er, das er davon ausgeht das das physisch ist.   In der Tat, ihre Freunde sind seit 10 Tagen im Urlaub. Wir haben uns lange unterhalten, und er meinte, ich solle darüber nachdenken einen 2. Hund anzuschaffen oder sie wohin geben wo sie in Mehrhundehaltung sein kann.   Das ist der 2. TA der mir das sagt. Schon vor 2 Jahren wurde mir von einem TA gesagt, das sie kein Hund für die Einzelhaltung ist. Ich habe es gescheut, da ich in 2 Jahren mehrere tausend Euro TA Kosten hatte.    Es ist so das ich morgens nur noch am schauen bin, ob ich irgend einen Hund treffe, das sie mal ein Stück mitlaufen kann. Da blüht sie auf. Aber das ist selten.   Jetzt habe ich gestern mit einer Trainerin gesprochen, die wir kennen. Sie meinte, das wäre ihr zu einfach zu sagen, ein 2. Hund wäre die Lösung. Aber es ist so, das meine Hündin nur in sich gekehrt ist, wenn wir niemand treffen.  Und sie aufblüht, wenn Sie Gesellschaft unterwegs hatte. Und sie wird von Tag zu Tag trauriger und wartet auf ihre Freunde.   Sie hat viel Sodbrennen, wandert nachts rum. Der TA meinte, das der Stress das sie alleine ist, daran beteiligt ist, und das es rückläufig wäre, wenn Sie kein Einzelhund mehr ist.  Der 2. der das sagt. Die Trainerin sieht es kritischer und meint, die Hunde sind domestiziert und brauchen ihren Menschen. Sie selbst hat aber auch 2.      Was würdet ihr tun    Gruss Simone    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Injektions-Lösung über Futter geben? Ist das wirksam?

      Hallo   Ich habe von unserem TA Solidago compensium bekommen und soll es alle zwei Tage über das Futter geben. Zu Hause (natürlich nach der Fütterung ) habe ich im I-Net nachgelesen und festgestellt, dass es ja eigentlich als Injektion gedacht ist.   Hat sich unser TA vielleicht vertan oder ist das tatsächlich möglich und es wirkt dann auch noch?   Hat jemand von euch Erfahrung damit?   Danke

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.