Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
siggi-artus

Imponiergehabe

Empfohlene Beiträge

Hallo,

unsere 2 Rüden imponieren sich immer wieder gegenseitig. Es ist letztes Jahr 2x zu einer blutigen Beiserei gekommen.

Öfters laufen sie dann im Kreis rum und knurrn sich dumm an.

Oder besseres Beispiel:

Beide liegen bei mir auf der Couch, da es mir sehr oft durch meine Krankheit nicht gut geht, dann kommt mein Freund rein. Sein Hund steht auf und macht sich groß, stellt sich vor meinen Hund und knurrt ihn an.

Kann man da was dagegen machen? Am Anfang sind wir laut geworden, nachdem das aber nix gebracht hat haben wir es mit ignorieren versucht.

Jetzt probiere ich es mit einem leisen zureden. Nur wenn die schmerzen sehr groß sind, hab ich keine Nerven dafür. Nur das wirkt halt relativ gut. Dann legt sich Andy einfach wieder hin.

Besonders schlecht ist es, wenn besuch da ist und welche dabei sind die eh ein bißchen Angst vor Hunde haben.

Kastrieren lassen oder gibt es andere Möglichkeiten?

LG

siggi-artus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

von weitem ist es nicht leicht Ratschläge zu geben.

eine Möglichkeit könnte sein, dass du /ihr das Verhalten der hunde Zu spät erkennt. Rechtzeitiger Abbruch könnte helfen. Ich würde euch dringend empfehlen professionelle Hilfe zu rate zu ziehen.

Möglicher Weise ist es ganz einfach, wenn ihr an der richtige Stelle euren Führanspruch klar macht. Ruhig und suverän. Zur Sicherheit vor Verletzungen ist es sinnvoll über einen Maulkorb nach zu denken, bis ihr die Sache im Griff habt.

lg, Martina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kastrieren lassen oder gibt es andere Möglichkeiten?

Eine Möglichkeit wäre der Kastrations-Chip. Dieser wird wie ein Chip im Schulterbereich unter die Haut "gepflanzt".

Er sondert einen Stoff ab, der die Sexualhormone des Rüden herunterschraubt. Hält ca. 6 Monate. Danach löst er sich auf.

Dieser Chip wurde entwickelt, um zu sehen, ob sich das Verhalten des Rüden verändern würde im Falle einer Kastration.

Unser Rüde hat diesen Chip letztes Jahr bekommen, weil unsere Hündin gerade während des Urlaubs läufig wurde.

Ergebnis: er hat nicht die Bohne auf sie reagiert. Sein Verhalten hat sich aber kaum verändert. Allerdings ist er eh nicht der "Draufgänger-Typ" ;)

Erkundige Dich mal darüber bei Deinem TA. Ich musste hier feststellen, dass einige Tierärzte noch nichts darüber wußten :Oo

Kostenpunkt: ca. 70,00 Euro (darin war aber auch eine Lokalanästhesie enthalten).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Editieren funzt nicht, darum noch mein Nachsatz:

Sollte das bei Euch den gewünschten Erfolg bringen, würde ich kastrieren lassen.

Ansonsten so, wie Martina bereits geschrieben hat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für Rüden gibt es die Möglichkeit zuerst einmal chemisch kastrieren zu lassen.Eine Chemische Kastration wirkt ungefähr knapp ein Jahr,so das der Rüde anschließend wieder wie früher wird.Rüdenbesitzer können während der Chemischen Kastration beobachten,ob sich das aggressive Verhalten abschwächt,was meistens der Fall ist.Die Möglichkeit einer endgültigen operativen Kastration bleibt dann immer noch. Die Chemische Kastration ist eine Spritz mit einen Chip,der unter die Haut gespritzt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kastrieren lassen oder gibt es andere Möglichkeiten?

Das hab ich glatt überlesen.... Stimmt, wenn dann vorher so wie beschrieben. Zum Thema Kastration sollte man noch wissen, dass es, was die Verhaltensänderung betrifft, auch nach hinten losgehen kann und dass es, ohne medizienische Indikation außerdem verboten ist.

lg, Martina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bevor ihr einen der beiden kastriert, sollte ihr einen kompetenten Trainer zu rate ziehen, der genau analysiert, welcher der Herren der eher stärkere ist.

Wenn ihr den falschen kastriert (oder mit Chip verseht), dann kann das gewaltig nach hinten losgehen.

Insgesamt tippe ich auf zu spätes erkennen der Situation und insgesamt zu wenig Führung durch Euch.

Die Situation, die Du mit Deinem Freund beschreibst, sieht mir danach aus, alsob sein Hund sich in seiner Gegenwart stärker fühlt. Er scheint dann den anderen zu provozieren. Das sollte ihr unterbinden. Man kann sowas auch unterbinden.

Ich hab hier ja 3 Herren im Haus - unkastriert - und jetzt im Winter, wo sie manchmal etwas unausgelastet sind, passiert es bei mir auch mal, daß einer provoziert und der andere dann brummelt. Wenn ich da nicht rechzeitig dafür sorge, daß das gelassen wird, dann rappelt es auch.

Und es ist dann defacto mein Fehler!

Ich habe zu spät reagiert - habe nicht splittend eingegriffen - und habe vorher nicht dafür gesorgt, daß diese Emotionslage garnicht erst aufkommen kann.

Wichtig bei allem: Selber ruhig und souverän bleiben.

Und: Ansatzverhalten verbieten! (Also z. B. auch, daß der eine sich vor den anderen stellt und "guckt".)

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.