Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kaugummikopf

Ein Pferdeführstrick war die Lösung

Empfohlene Beiträge

Kennt ihr das? Hunde die einfach jede Leine kaputt bekommen.... Der Utz ist so ein Kandidat. in seinen 4 Jahren hat er schon zig Leinen zertört. Als Welpe hat er sie immer durch geknabbert und seit dem er ausgewachsen ist hat er sie immer kaputt gerissen. :motz:

Ich habe etliche verschiedene Varianten ausprobiert und alle haben versagt - Lederleine, geflochtene Leinen und sogar eine Kettenleine.

Nach der letzten Lederleine hat es mir gereicht. Da habe ich eine Bekannte gefragt woher sie ihre lange dicke Leine hat (sie hat auch zwei große schwere Hunde). Und sie sagte mir, dass das eine "Leine" für Pferde sei.

Da hab ich mich gleich mal im Internet schlau gemacht, wo man so was bekommt. Hab mir eine bestellt und sie funktioniert prima! Das gute Stück ist ein Bodenarbeitsstrik, 6 Meter lang, ist verdammt stabil und liegt super in der Hand. :klatsch:

Dazu habe ich mir gleich einen Anbindestrick aus Gummi bestellt.

Wer also auch so einen Hund hat der sämtliche Leinen kaputt bekommt, dem kann ich so einen Pferdeführstrik echt empfehlen. :yes:

LG Ruby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaja, die guten Pferdestricke xD

Kann dir nur zustimmen, die Dinger halten verdammt viel aus. Ich hatte mal ein Shire als Pflegepferd und wenn der sich mit seinem Gewicht von knapp 1t da reingeworfen hat... da blieb einem kurz die Luft weg. Aber in der Regel haben die Stricke gehalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry für OT aber Pns gehen nicht ;)

Ruby? Ist das HB nun endlich bei Dir angekommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sorry für OT aber Pns gehen nicht ;)

Ruby? Ist das HB nun endlich bei Dir angekommen?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=65956&goto=1385265

Ja! da hab ich mich riesig gefreut. :klatsch:

danke dir nochmal. und die Kekse haben auch geschmeckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puuh fein :)

Ähm die Kekse waren aber für den Hund :D;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten auch so eine Kandidatin, unsere Riesenschnauzerin gefiel auch keine Leine :wall:

Bei uns hat ein Kletterseil vom Globetrotter geholfen- das mochte sie nicht anknabbern- der Hund ist schon auf der Regebogenwiese, das Seil lebt immer noch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 2. Hund , die Lösung ?

      Liebe Foris,   ich habe mich eben angemeldet, weil ich ziemlich unschlüssig bin.   Ich weiss nicht genau, ich welche Kategorie ich es schreiben sollte. Ich denke das es hier am besten aufgehoben ist.   Meine Bordermischlingshündin ist knapp 4 Jahre alt. Und lebt in Einzelhaltung. Nun ist es so, das sie nicht gesund ist.    Wobei im Moment bzw. seit Monaten das rückläufig ist. Sie hat IBD. Sie ist gerne mit anderen Hunden unterwegs, hat auch spezielle Freunde, die sie 2x die Woche trifft. Die Tage dazwischen ist sie nicht motiviert, lässt sich kaum für irgendwas begeistern und wartet nur darauf, das wir die treffen.   Ich dachte das das auch kranheitsbedingt sein könnte. Und habe seit Monaten sie rauf und runter untersuchen lassen.   Letzte Woche war ganz schlimm mit ihr. So dass ich Röntgenbilder und alles mögliche, habe machen lassen.    Der TA sagte, alles einwandfrei. Dann meinte er, das er davon ausgeht das das physisch ist.   In der Tat, ihre Freunde sind seit 10 Tagen im Urlaub. Wir haben uns lange unterhalten, und er meinte, ich solle darüber nachdenken einen 2. Hund anzuschaffen oder sie wohin geben wo sie in Mehrhundehaltung sein kann.   Das ist der 2. TA der mir das sagt. Schon vor 2 Jahren wurde mir von einem TA gesagt, das sie kein Hund für die Einzelhaltung ist. Ich habe es gescheut, da ich in 2 Jahren mehrere tausend Euro TA Kosten hatte.    Es ist so das ich morgens nur noch am schauen bin, ob ich irgend einen Hund treffe, das sie mal ein Stück mitlaufen kann. Da blüht sie auf. Aber das ist selten.   Jetzt habe ich gestern mit einer Trainerin gesprochen, die wir kennen. Sie meinte, das wäre ihr zu einfach zu sagen, ein 2. Hund wäre die Lösung. Aber es ist so, das meine Hündin nur in sich gekehrt ist, wenn wir niemand treffen.  Und sie aufblüht, wenn Sie Gesellschaft unterwegs hatte. Und sie wird von Tag zu Tag trauriger und wartet auf ihre Freunde.   Sie hat viel Sodbrennen, wandert nachts rum. Der TA meinte, das der Stress das sie alleine ist, daran beteiligt ist, und das es rückläufig wäre, wenn Sie kein Einzelhund mehr ist.  Der 2. der das sagt. Die Trainerin sieht es kritischer und meint, die Hunde sind domestiziert und brauchen ihren Menschen. Sie selbst hat aber auch 2.      Was würdet ihr tun    Gruss Simone    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Injektions-Lösung über Futter geben? Ist das wirksam?

      Hallo   Ich habe von unserem TA Solidago compensium bekommen und soll es alle zwei Tage über das Futter geben. Zu Hause (natürlich nach der Fütterung ) habe ich im I-Net nachgelesen und festgestellt, dass es ja eigentlich als Injektion gedacht ist.   Hat sich unser TA vielleicht vertan oder ist das tatsächlich möglich und es wirkt dann auch noch?   Hat jemand von euch Erfahrung damit?   Danke

      in Hundekrankheiten

    • Artikel: Irrwege der Schauzucht und ein Weg zur Lösung

      Ein sehr guter Artikel über das Thema Zucht bzw die vernachlässigung der Leistung bei der Hundezucht. http://www.wuff.at/cms/Der-Rassehund-Irrwege.1818.0.html  

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Die Hormone spielen verrückt - Kastration als Lösung?

      Ich würde ein paar Denkanstöße und Erfahrungswerte brauchen. (Vorsicht: lang!) Es geht um folgendes: Mücke, (Leonberberger-Mädel , 2 Jahre + 2 Monate) ist im allgemeinen ein hibbeliger Unruhegeist, eher stressanfällig, mit geringer Frustrationstoleranz. Sie wurde das erste Mal mit 9 Monaten läufig und danach immer alle 4 bis 4,5 Monate. Zur Zeit ist sie bereits das fünfte mal läufig. Sowohl Verhalten als auch Fressverhalten ändert sich im Laufe ihres Zyklusses sehr stark. Dazu kommt, dass sie fünf bis sechs Wochen vor der Läufigkeit sowie während der Läufigkeit extrem gestresst ist. Selbst stinknormale, seeehr ruhige Waldspaziergänge stressen sie. Sie ist dann sehr hektisch, schlecht ansprechbar, hat ein deutliches Stressgesicht, hechelt, speichelt, … alles in allem für sie sicher kein angenehmer Zustand. Auch viele andere, eigentlich normale Situationen sind in dieser Zeit für sie so aufregend, daß sie scheinbar aus heiterem Himmel ausflippt, mich anspringt (was sie normal nicht macht) usw. Die letzten zwei Wochen hatte sie immer wieder mal Durchfall, aber nicht durchgehend. Ich war dann bei einer Homöopathin, die hat ihr was gegen Stress gegeben. Daraufhin war der Durchfall sofort weg – also war der Durchfall wohl tatsächlich stressbedingt. In den zwei Monaten NACH der Läufigkeit ist sie dann ein komplett anderer Hund: sie hat immer noch Temperament, spielt mit anderen Hunden und hat Spaß. Aber sie ist viel ausgeglichener und ruhiger. Plötzlich kann sie auch mit nur 10 Meter Abstand an einem anderen Hund vorbei, ohne unbedingt Kontakt haben zu müssen. Sie kann konzentriert arbeiten, ohne hibbelig zu werden und auf mich wirkt sie einfach glücklicher. ca. 2 Monate nach der Läufigkeit, ist sie jedesmal von einem Tage auf den anderen wieder die „andere“ Mücke, als ob ein Schalter umgelegt wird. Durch die kurzen Abstände stolpern wir immer von einem Ausnahmezustand in den nächsten, es kehrt nie Ruhe ein, wo sie „sie selbst“ ist. Was ich bisher unternommen habe: Schilddrüsenprofil (alle Werte innerhalb der Referenzwerte) TCM (aber ohne nennenswerte Erfolge) Hormeel Tropfen (haben ihr mäßig geholfen) Homöopathie-Ärztin: eine kleine Besserung war zu sehen, aber mehr auch nicht. Futter: Eiweißanteil reduziert Verhaltenstraining: hat die Ansprechbarkeit verbessert, nimmt aber natürlich nicht den Stress Am Montag war ich mit ihr auf Gynäkologie der VetMed Wien, weil ich organische Ursachen für die häufige Läufigkeit ausschließen wollte. Organisch ist alles Ok bei ihr. Die Ärztin meinte, sie hat einfach überschießende Sexualhormone und eigentlich ist Kastration die einzige Behandlungsmöglichkeit. Um zu testen, ob sich das Verhalten durch eine Kastra bessert, würden sie Mücke den Kastra-Chip setzen, der in Ö und D zwar nur für Rüden zugelassen ist, aber prinzipell für Hündinnen auch verwendet werden kann. So, danke an alle, die es bis hierher geschafft haben! Meine Fragen: Hat jemand Erfahrung mit dem Chip bei Hündinnen? Hat jemand Erfahrung mit einem ähnlichen Problem und konnte es OHNE Kastration lösen? Glaubt ihr, daß Kastration tatsächlich die einzige Lösung ist? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten, ihre Hormone ins Gleichgewicht zu bringen?

      in Gesundheit

    • Biete: Einzigartige Lösung um Winterspeck zu bekämpfen

      Als Sportgerät, hat es für mich noch nie getaugt. Vorübergehend habe ich das gute Stück dann als Wäscheständer benutzt, nun dient es im Moment als Staubfänger, Gürtel- und Mützenhalter - aber er muss WEG. Und zwar schnell. Wer will seinen Speck loswerden? (Ich behalte meinen)

      in Suche / Biete


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.