Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pinscher_fee

Hund winselt sehr oft und setzt gerne seinen Kopf durch...

Empfohlene Beiträge

Hallo erst einmal,

ich bin neu hier und wollte mich auch gleich innerhalb dieses neuen Themas vorstellen.Ich bin 25 Jahre alt, studiere noch, bin lebensfroh und sportlich. Ich habe einen kleinen, aufgeweckten Pinscher-Mix mit einem Jahr aus komischer Haltung übernommen. Wie er aufgewachsen ist, weiß ich eigentlich gar nicht wirklich, klar ist, dass er bisher nicht viel Erziehung und "Bespaßung" gesehen hat. Außerdem hat er Probleme, gestreichelt zu werden. Er ist immer sehr hibbelig und "knabbert" dann die Hände an oder leckt sie wie ein wahnsinniger.

Das schlimmste ist aber, dass er immer und überall zu winseln beginnt, wenn etwas nicht nach seiner "Vorstellung" läuft. Ich hab schon einiges ausprobiert. Riguros aus dem Zimmer gehen, wenn er zu winseln anfängt und erst wieder hineingehen, wenn er aufhört. Ein bestimmtes Nein. Kurzen Körperblock, dass er merkt, dass es nicht in Ordnung ist (natürlich tu ich ihm dabei nicht weh... ). Ignorieren... Alles hab ich über längere Zeit probiert (ich hab ihn jetzt 5 Monate) und nichts hat gefruchtet. Ich bin da am Ende meiner Kräfte, dann das schlaucht schon sehr, immer dieses gewinsel, wenn er Beachtung will. Er will Beachtung immer und überall, das schlaucht wirklich sehr.

Eigentlich habe ich dafür auch nicht wirklich die Nerven. Ich geb ganz offen zu, dass ich mittlerweile echt mit den Nerven herunter bin, auch wenn ihr mich dafür steinigt. Und ich schon gar keine Lust mehr an meinem Hund habe. Ich brauche oft meine Ruhe und habe gedacht, dass man von einem Hund auch mal erwarten kann, 1-2 Stunden ruhig auf der Decke zu liegen, während ich zB lerne.

Ab Februar (wenn das Wetter besser ist) gehe ich mit ihm zum Hundesportverein und mache erst einmal Grunderziehung und dann Hundesport.

Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tipps geben.

Achso, einen schönen Gruß soll ich euch allen noch ausrichten von panirac (Carina). Sie ist meine Cousine und wir wohnen im gleichen Haus, nur in verschiedenen Wohnungen. Ihr geht es mittlerweile besser, allerdings hat sie nicht so viel Zeit, oft hier rein zu schauen.

Leider ist sie mit ihrem Latein auch am Ende bei meinem Hund.

Danke für eure Tipps schon einmal im Vorhinein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen erst einmal! :winken:

Wie verhält er sich denn wenn er winselt? Also fängt er dann an aufdringlich zu werden oder setzt er sich vor dich hin?

Mein Hund macht das nämlich gerne wenn er Aufmerksamkeit will. Dann steht er ewig vor mir, lässt den Kopf hängen und guckt extra wehleidig und fietscht dabei ganz leise vor sich hin. Ich ignoriere das einfach komplett. Gucke ihn nicht an, fasse ihn nicht an. Das hilft an sich aber auch nur in dem Sinne, dass er nach einer Stunde damit aufhört. Wenn er aber anfängt sich vor mich zu setzten oder den Kopf auf mein Bein zu legen schicke ich ihn auf seinen Platz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich denke, dass Dein Hund erlernt hat, dass er durch das Winseln Aufmerksamkeit bekommt, gleich in welcher Form.

Oftmals verhalten sich die Hunde auch so, wenn sie mit negativer Aufmerksamkeit belohnt werden. Hauptsache, es wird nach ihnen geschaut.

Vielleicht hast Du einen Kontrollfreak? Dann solltest Du ihm das schleunigst abgewöhnen, in dem Du ihm seinen Platz zu weist und Kontrollen einfach verbietest.

Kontrollen können sein: er läuft auf Schritt und Tritt hinter Dir her, er wird laut oder auffällig, wenn Besucher da sind und Du "keine Zeit" für ihn hast, er drängt sich überall dazwischen und steht ständig im Vordergrund .......

Schaffe klare Regeln und Strukturen. Beispiel: Besucher werden nicht mehr von ihm zu erst an der Tür abgeholt, sondern er soll gefälligst im Körbchen (Du hast ihn beim Klngeln dahin verwiesen) warten, bis Du das Kommando gibst.

Hartes Stück Arbeit, aber es lohnt sich. Die Idee mit dem Hundeverein ist Klasse. Achte jedoch darauf, dass es ein Verein ist, der nach den neuzeitlichen Methoden und ohne Gewalt arbeitet.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke schonmal für die Antworten. Ja Christa, ich denke du triffst meinen Hund mit deiner Beschreibung sehr gut. Also denkst du klare Regeln könnten da helfen? Aber was mache ich, wenn er auf dem Platz ist und weiterwinselt?

Er ist wirklich wie du es beschreibst, bei Besucht schlägt er an, er drängelt sich meist dazwischen, springt einem quasi auf den Schoss oder rempelt einen an (mit seinen 4 kg geradezu beachtlich...) oder sitzt sich einfach nur hin und winselt. Stampft dann oft mit den Pfötchen, knurrt auch schonmal oder bellt, wenn er gar keine Aufmerksamkeit bekommt.

Zumindest "Körbchen" "Sitz" und "platz" konnte ich ihm schon beibringen. Allerdings bleibt er nicht so lange auf seinem Platz. Ihm ist auch irgendwie schnell langweilig. Er zerkaut seine Decken, richtiggehend "hexelt" er sie.

Auch wenn er etwas anderes zum Kauen hat, auf kurz oder lang geht er doch wieder an die Decke.

Wegen dem Sportverein: die arbeiten mit Clicker und positiver Belohnung, es hört sich sehr gut an. Aber ich werde natürlich erst mal Stunden ansehen (ohne Hund) um mir ein Bild zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

hauptsache, es wird erstmal dieser Kontrollzwang beendet. Das Winseln ignorieren - keinerlei Beachtung - weder positiv noch negativ.

Wenn er nicht bleiben will, den Hund in sein Körbchen, auf seinen Platz, schicken - anleinen. Bei jedem Ansatz den er tätig um sich fortzubewegen, sofort ein "Nein" und ein energisches "Auf deinen Platz" oder, was auch immer Du sagst. Er muss auf den Ausgangspunkt zurück, darf nicht ausserhalb verharren!

Das Winseln wird sich von selbst erledigen, wenn er keine Aufmerksamkeit mehr bekommt. Dauert natürlich ein ganzes Weilchen. Das Körbchen kannst Du ihm mit Kauknochen, Spielzeug etc. gestalten, damit er was zu tun hat. Leckerlis unter der Decke verstecken, dann ist er mal eine ganze Weile abgelenkt.

Ruhiges Verhalten ist zu belohnen.

Du kannst Deinen Hund auch das Futter erarbeiten lassen. Kein Futter mehr aus dem Napf, sondern bei erfolgreicher Arbeit. Z.B. Wirf ein Futterbröckchen ins Körbchen und gib ihm das Kommando "Ab ins Körbchen" oder "Auf den Platz", dort kannst Du, damit er verweilt, die Bröckchen weiter zu werfen und verteilen. So kapiert er ganz schnell, dass das Körbchen/Plätzchen was angenehmes ist.

Viel Geduld aufbringen.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch so ein Exemplar zu Hause :(

Er wurde heute 6 Monate alt und ist eigentlich sehr lieb. Im Moment liegt er ganz entspannt auf dem Teppichboden obwohl ich mich ja mit dem PC und nicht mit ihm beschäftige.

Aber: Sobald ich aufstehe, ist er dabei. Selbst aufs Klo würde er am liebsten mit. Und wenn ich da drin mal länger verweile, geht das Gewinsel los.

Lasse ich ihn mal alleine (ich versuche es ja zu vermeiden, aber ÜBERALL kann man ihn nun wirklich nicht mitnehmen) heult er wie ein Wolf.

Leider höre ich das selber nicht, denn er hört natürlich auf, sobald er mich kommen hört.

Ich fahre jeden morgen mit ihm, meiner besten Freundin und seinem Hundekumpel an den Rhein zum Gassigehen. Er jammert fast den ganzen Weg, weil er natürlich hinten bei Kumpel Nigel sitzen muss, und nicht bei "Mutti".

Er winselt auch, wenn ich mich mal auf der Strasse länger mit jemandem unterhalte.

Wir sind vor 4 Wochen hier eingezogen und er hält den ganzen Block für sein Eigentum - jeder der sich dort "herumtreibt" wird verbellt. (Außer Kinder, die liebt er eben sehr).

Natürlich wird auch gebellt und geknurrt, wenn jemand im Treppenhaus ist. Er macht da keine Unterschiede ob die Leute ins Haus gehören oder nicht. (Meine frühere Hündin konnte das sehr gut unterscheiden und hatte nur bei wirklich Fremden laut gegeben, was ja auch legitim war.)

Ach ja - er ist sehr gut abrufbar, liebt Leckerlis, aber wenn er an der Leine rumbellt ist er nicht ansprech- oder ablenkbar.

Bin so langsam auch mit meinem Latein am Ende. Klar er ist noch klein, aber es nervt doch gewaltig und für ihn wird es ja auch nicht gerade schön sein, sonst würde er ja nicht so reagieren.

Ignorieren hilft genausowenig wie "Nein" oder "Aus" oder "in deinen Korb." Das hilft höchstens ein paar Sekunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pinscher_fee

 

 

 

Es ist lange her, dass du dein Problem hier gepostet hast. Konntest du deinem Hund das winseln und pfoten lecken abgewöhnen? Wenn ja, wie...

Würde mich über antwort freuen da wir das selbe problem mit unserem beagle haben und nicht mehr weiter wissen... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Claudi-mit-monty

Sind Allergien ausgeschlossen? Hat er eine gerötete Haut? 

In welchen Situationen macht er das? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.