Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schneze

JAck Russel hat kleine SChwellung an der rechten Schnauzenseite

Empfohlene Beiträge

Also mein Hund hat am rechten unteren Auge eine Schwellung...zum 2.mal jetzt.

Beim 1 mal sind wir in die Notklinik gefahren da es am Heiligen Abend war. AM nächsten Tag sah alles schon bessa aus. DEr ARzt meinte nur das es es eine Augenendzündung seie. Heute morgen bin ich zu einem anderen Dokotr gefahren und der meinte es könnte der ZAhn sein. Was könnte das noch sein?

Weitere Details

ER hat hoch Fieber sagt die Ärtzin und gab ihn dadurch auch 2 Spritzen.

ER läuft weiterhin im GArten herum jedoch habe ich ihn jetzt in seinem Zimmer eingesperrt ;)

ER wollte früher fressen hab ich nicht genau gesehenob er gefressen hat.

ER trank noch nicht sehr viel...

Danke für diene ANtwort

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was sagt die Ärztin, wie sie weiter vorgehen möchte? Hat sie mal ein Röntgenbild davon gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abszess durch einen Zahn. Was sagt das Röntgenbild?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Tierarzt hat noch kein Röntgen gemacht da er persönlcih heute nich in der Ordi war. Die Vertretung meinte das sie morgen eine Narkose geben wollen. Wollt ihr mal ein Bild sehen?

Und sollte ich den Tierarzt den Tipp mit dem Röntgen geben?

Ich habe ein bisschen Angst vor ner Nakose da mein Jack Russel schon 12 Jahre ist und vergrößerte Herzflügel besitzt darum bekommt er auch so schwer Luft...

Was sagt ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vereiterter Zahn oder Kieferhöhlenentzündung.

LG Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum soll er in Narkose gelegt werden, will er einen Zahn extrahieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er will den Zahn untersuchen da mein Hund ihn schnappen will :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann lass vorher ein Röntgenbild machen um einzugrenzen, ob das vom Zahn kommt. Wenn ja, kann er den Zahn gleich ziehen unter Antibiotkaschutz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es eine andere MEthode auch noch FIeber zu messen als das durch das Hinterteil

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

      Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem:    sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter, für 1-2 Stunden. Und dann das gleiche Spiel. Gesundheitlich ist sie noch sehr fit und bekommt reichlich Bewegung; abends gehen wir gegen 21:00 das letzte Mal Gassi. Sie will um 3:00 auch nur fressen, nicht raus oder sonst irgendwas. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe?   LG Marion 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schwellung nach Zahnentfernung geht nicht weg!

      Hallo liebes Hundeforum!    Unser ganzer Haushalt ist in Aufruhr.  Aber erstmal ein paar Fakten:  Unser ältester Hund (Gina, ein Magyar Vizsla) wird am 5. Januar stolze 13 Jahre alt und war bis vor zwei Wochen immer noch extrem fit!  Sie wird häufig für einen jungen Hund gehalten, da sie in ihrem doch hohen Alter ein totaler Clown geblieben ist 😀 Nun jedoch unser Problem: Vor etwa drei Wochen haben wir eine kleine Beule unter ihrem rechten Augen bemerkt.  Wir haben Gina dann gepackt und sind direkt zum Tierarzt. Hierzu eine kleine Randbemerkung: Unser TA ist wirklich der Beste (Wir können ihn jederzeit via Privatnummer nerven, wenn etwas ist und er ist bei Notfällen direkt zur Stelle). Nun, dieser hat sich Gina dann genau angeguckt und dann die Diagnose geäußert, dass der obere Backenzahn (P4) abgebrochen sei und sich dementsprechend eine Wurzel entzündet hätte. Er hat uns dann zu einer Entfernung des Zahns geraten, da die Infektion sonst auch auf Organe  ausstrahlen könnte und es sich bei einem solchen Zahn auch um einen Wiederholungstäter handelt.  Er hat uns für die Tage bis zur OP ein Antibiotikum mitgegeben (Clindamycin bzw. Cleorobe), damit die Schwellung zurückgeht und sich das Ganze nicht weiter entzündet.  Jedoch hat dies überhaupt nicht angeschlagen! Die Backe wurde immer dicker, weshalb er unsere Gina dann an Heiligabend notgedrungen noch operiert hat.  Die Narkose hat sie 1A weggesteckt und war am nächsten Tag wieder wie immer, zum Glück.  (Sie hat auch jetzt noch Appetit wie immer und die Verdauung ist ganz normal) Wir haben dann weiterhin das oben genannte Antibiotikum mitbekommen und sollten dies weiter verabreichen.  Jedoch geht die Schwellung immer noch nicht zurück, sondern ist mittlerweile „flächiger“ geworden und immer größer (Sie kann das Auge teilweise nicht ganz öffnen).  Unser TA hat uns gestern ein zweites, zusätzliches AB gegeben (Suanatem forte) und wird Gina, wenn es sich bis Montag nicht bessert, am Montagmorgen um 8 Uhr operieren und den Abzess entfernen.    Nun meine Frage: Hat jemand von euch schonmal so eine Erfahrung machen müssen?  Wir sind wirklich extrem besorgt und der gestrige Tag bestand nur aus Tränen, weil uns unser Omilein doch die Welt bedeutet!  Die Angst davor, dass sie das ganze hier vielleicht nicht überlebt, frisst mich fast auf.  Dieser Hund hat  so etwas nicht verdient und ich will nicht, dass sie so leidet!    Kann uns jemand helfen oder einen Ratschlag geben??    Vielen Dank!

      in Gesundheit

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.