Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
T5000

Hund folgt einer Person intensiv / ist fixiert

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich habe vor 2 Wochen einen 4 Jahre alten Jack Russel Rüden übernommen da sein Besitzer ins Ausland gezogen ist und ihn nicht mitnehmen konnte. Im Prinzip ist alles prima bis auf ein paar Kleinigkeiten konkret geht es hier um die für mich störendste dem nachlaufen in der Wohnung.

Er scheint total auf Frauchen fixiert zu sein, er läuft ihr in der Wohnung meist hinter her zumindest wenn Ich auch da bin. Ich habe mir sagen lassen er bleibe eher auf Platz und laufe nicht so extrem hinter her wenn sie alleine mit ihm ist (zumindest meistens) ob es wirklich so ist oder einfach Zufall ist weiss niemand.

Das eigentliche Problem ist aber dass eigentlich Ich die Nr.1 Ansprechperson für ihn sein sollte da Ich mehr Zuhause bin weil ich da arbeite. Ich beschreibe mal eine typische Situation:

Der Hund liegt im Körbchen oder läuft Frauchen hinter her... dann geht sie weg. Der Hund steht entweder vor der Haustür oder setzt sich mir dem Rücken an die Haustür und fängt leise an zu winseln. Er bleibt dort sitzen... 10min, 20min, 30min... und winselt man kann es sich fast nicht anschauen. Er würde nicht auf die Idee kommen selbst von der Tür weg zu gehen und zu mir zu kommen damit er nicht mehr alleine da sitzen muss. Er kommt erst wenn ich ihn rufe dann setzt er sich meist neben mich oder ins Wohnzimmer und will gestreichelt werden.

Meist winselt er sogar während dem streicheln weiter aber da ich ihn nicht 8 Stunden dauerstreicheln kann höre ich auch irgendwann damit auf denn ich hab ja auch anderes zu tun. Er legt sich dann meist ins Wohnzimmer auf den Boden immer mit der Haustür im Blick oder er geht wieder zur Haustür worauf ich ihn ebenfalls wieder zurück rufe denn es ist gefährlich an der Tür zu stehen falls jemand schnell hereinplatzt und den Hund damit wegdrückt.

Während sie also weg ist liegt er ich sag mal *trauend/depressiv* da und wartet mit dem Blick zur Tür. Ich kann ihn in der Zeit zwar rufen, mit ihm raus, ihm zu essen geben er läuft mir dann auch eine weile nach aber wenn diese Ereignisse vorbei sind gehts wieder zum gewohnten warten,trauer winseln über und er macht ein langes Gesicht.

Das geht so bis Frauen wieder da ist dann ist er nicht mehr zu halten und lässt mich links liegen als wäre ich gar nicht da. Er läuft ihr dann wieder wie gewohnt hinter her oder legt sich ruhig ins Körbchen.

Wenn ich nicht Zuhause bin ist ihm das auf Deutsch gesagt *scheiss egal* er kommt auch nicht zur Tür so wie bei ihr wenn ich nach Hause komme, Die Welt ist für ihn nur in Ordnung wenn Frauchen da ist.

Das ist natürlich ein Riesen Problem und belastet ziemlich wenn sie jeden Tag Arbeitet und *nur* ich da bin.

Was glaubt ihr wir dieses Verhalten zustande kommt ? ist es anfängliche Unsicherheit ? Kontrollwahn ? oder weil er weiss dass sie *weicher* ist als ich und bei ihr versucht ob er da seinen Kopf durchbringen kann was bei mir nicht geht ?.

Sie hat schon versucht bevor sie weggeht ihn:

-in das Körbchen zu schicken mit Kommando "platz & bleib"

-ihn einfach ignorieren und gehn

Beides hat nicht funktioniert er sitzt trotzdem vor der Tür.

Ich hab auch schon überlegt ob ich ihn nicht einfach Stunden lang wenn es sein muss an der Tür warten lasse wenn er das so gerne möchte in der Hoffnung es wird ihm dann mit der Zeit selbst langweilig / klar das es keinen Sinn hat und ja auch noch jemand anderes da ist der sich um ihn kümmert.

Ich würde mich über Tips & Theorien freuen die mir oder besser uns in diesem Fall weiterhelfen könnten. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

2 Wochen habt Ihr den erst? Da ist es vollkommen normal, das er nachrennt. In der ersten Zeit bindet sich der Hund nunmal an einen Menschen und beobachtet diesen dazu ganz genau.

Juno (Ex-Straßenhund) hat mich anfangs auch "beschattet". Alle Tätigkeiten und Geräusche wurden gespeichert - bis sie sich dann relativ sicher war, was ich jeweils mache und ob das Bedeutung für sie hat.

Seitdem ist sie oftmals auch in einem anderen Zimmer als ich.

Allerdings - und da sind wohl auch andere gefragt - dürfte es für Euch sehr hilfreich sein, wenn Ihr es schafft, das der Hund euch beide als Führungspersonen akzeptiert. Meine Überlegung wäre, mehr allein und ohne Frauchen mit dem Hund zu machen - Gassi gehen & täglich mehrere Spieleinheiten.

Screet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hunde folgt nicht beim Gassigehen

      Hallo, ich habe seit einigen Tagen einen Labrador Welpen und ich möchte mit ihm Gassi gehen, aber mein Hund folgt mir nicht! Was kann ich da tun, weil normalerweise springen Hunde nach vorne, aber meiner will mir nicht folgen 😫 Zur Info, er ist 9 Wochen alt

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Abneigung gegen bestimmte Person

      Hallo, wir haben seit ca. 6 Wochen eine kleine Yorki Hündin. Grund für das "JA" zu einem Hund war unter anderem, dass der Hund nicht nur von uns.... sondern auch von meinen Eltern betreut werden kann(Urlaub, Termine, usw). Der kleine Yorki hat sich in unserer Familie gut integriert. Problem.... er hat eine richtige Abneigung gegen meine Mutter, obwohl er von ihr eine Tagesmahlzeit bekommt. Er weicht ihr aus, geht rückwärts, zieht den Schwanz ein. Meine Mutter ist eigenlich ein Hundefreund. Sie hat sich sehr darüber gefreut, dass ein Hund in die Familie kommt. Es ist jetzt echt nicht zu verstehen, wie sich der Hund ihr gegenüber verhält. Er verhält sich sogar bei fremden Personen "freundlicher".   Was können wir machen, dass unser Hund meine Mutter akzeptiert?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • French Bully zu sehr auf eine Person fixiert

      Hallo Leute , Entschuldigt dass ich einfach so hier reinplatze, aber ich brauche dringend Euren Rat. Wir haben eine französische Bulldogge (Max,fast 7 Monate). Von Beginn an sollte unsere Mutter die Hauptbezugsperson sein. Max ist aber so auf sie fixiert dass langsam der Haussegen schief hängt. Sobald er nicht bei unserer Mutter sein kann ,bellt und jammert er stundenlang durch und beisst jeden blutig der ihm begegnet. Wir haben alles versucht, uns abgewechselt beim füttern ,gassi gehen,nichts hilft. Unsere Mutter ignoriert ihn schon teilweise und er rastet komplett aus. An Schlaf ist nicht mehr zu denken,meine Mutter kann kaum das Haus verlassen. Wir haben noch einen 4 Jahre alten Pudel hier ,genau wie bei ihm haben wir Max von Anfang an das Alleinsein beigebracht,aber ohne Erfolg . Was machen wir falsch? Wir wussten, dass diese Rasse als anhänglich gilt,aber so schlimm? Teilweise haben wir schon Angst vor ihm ,obwohl man das nicht haben sollte ,das ist uns klar. In der Hundeschule erzielen wir auch keine Erfolge. Habt Ihr bitte einen Rat ?? Danke und viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trixi ist nur fixiert auf Hundefreundin

      Liebe Foris,   ich weiss nicht ob ich hier in der richtigen Rubrik bin. Woanders passt es auch nicht richtig hin.   Ich brauche mal einen Rat. Trixi ist jetzt knapp 2 Jahre alt. Ich habe vor 13 Monaten eine Dame mit 3 Hunden kennen gelernt. 2 Labradore, Mutter Biene und Tocher Mia und 1 Jack Russell Mädchen, Judy.   Mia war damals gerade mal 3 Monate alt und Trixi 11 Monate. Wir haben uns sehr oft getroffen.   Im Schnitt 3 x die Woche, manchmal auch 4x. Aber nicht durch Verabredung, sondern durch Zufall.   Jetzt in den Sommerferien haben wir uns die ersten 4 Wochen eigentlich zufällig jeden Tag getroffen. Dann waren die im Urlaub. Jetzt hat die Schule wieder angefangen und der 10 Jährige Sohn geht jetzt weiter weg zur Schule.   Trixi hat die 2 Wochen wenig gefressen, war in sich gekehrt. Wir müssen wenn wir in den Wald wollen, in diese Ecke gehen, wo die beiden sich immer getroffen haben. Egal von welcher Seite man geht, man kommt nahe dran vorbei. Selbst nach 2 Wochen relavierte sich das nicht. Immer nur Mia suchen.   Am Dienstag sahen wir sie zum letzten Mal. Und die Dame sagte, sie wird andere Zeiten gehen, auch unterschiedliche und Verabredungen trifft sie keine. Wenn wir in diese Nähe kommen ist Trixi wie durchgedreht. Sie sucht Mia über all. Winselt, will da nicht weitergehen. Vorgerstern war sie frei und haut ab, bis zum Haus wo die Hündinnen wohnen.   Sie lässt sich mit nichts ablenken. Ich kann unterwegs machen was ich will. Ich laufe noch mit einer anderen Dame mit Boxer, 2x die Woche, aber auch da, kein Interesse.Selbst wenn wir 2,3 km von dort weg sind, und man Trixi den Weg aussuchen überlassen würde, würde sie genau dahin rennen.   Sie will nur dahin wo immer Mia war. Ich habe so was noch nicht erlebt, gehört oder gesehen. Wenn sie mit Mia zusammen war, ist sie der glücklichste Hund der Welt. Sehen wir sie nicht ist Trixi so traurig. Verkriecht sich.   Mit Mia rennt sie 1 Stunde rum, die liegen auf dem Boden, lecken sich über die Nase,umarmen sich richtig. Was soll ich machen ? Wenn wir da weg gehen, spielt sie dann ausgelassen. Sie hatte ja Mia.   Ich habe schon zig mal inseriert, für neue Freunde zu finden. Hier laufen mind. in den Wäldern 90 verschiedene Hunde rum. Aber Trixi ist nur Mia, Mia, Mia.   Wobei man sagen muss, das 99% der Leute ihre Hunde nicht spielen lassen.Selbst wenn es gut passt.   Ich hatte versucht ob man sich nicht wenigstens 2 x die Woche mit Mia treffen kann. Die Besitzerin macht es nicht.   Und es gibt nichts schlimmeres für Trixi, wenn wir dort schauen, wo wir sie immer getroffen haben und sie ist nirgends. Mir tut das richtig weh. Aber wenn wir Pech haben sehen wir sie wochenlang nicht mehr.   TÄ und 1 Trainer sagten, für Trixi wäre ein 2. Hund bestimmt von Vorteil.   Ich weiss es einfach nicht.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.