Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
denia1

Maulkorb gegen Droh- und Imponiergehabe?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Unser 2,5 jähriger kastrierter Boxerrüde Rambo hat vor wenigen Monaten begonnen, fremde Rüden zu unterwerfen. Da ich mit 2 kleinen Kindern unterwegs bin, gestalteten sich die Spaziergänge zunehmend stressig.

In der Hundeschule hat man uns einen Beißkorb empfohlen. Dieses Unding trägt Rambo nun seit gut 2 Wochen, wenn wir ohne Leine auf unseren hundereichen Wiesen unterwegs sind. Bisher verlief alles friedlich und ich hoffe, es bleibt so.

ABER: werden wir den "Mauli" jemals wieder zuhause lassen können? Geht die Rauferei dann gleich wieder los?

Hat jemand Erfahrung damit?

Vielen Dank

schönen Abend und LG

Denia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir erschließt sich nicht wirklich, was der Beißkorb soll. Er rauft doch nur oder hat er auch gebissen? Was konkret soll er nur durch den Maulkorb ohne Erziehung lernen?

Das ganze kann tierisch nach hinten losgehen, nämlich genau dann, wenn er von einem anderen Hund attackiert wird und nicht agieren kann ...

Inwieweit arbeitet ihr denn erzieherisch ergänzend zum Maulkorb? Nur der Maulkorb alleine ändert gar nix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Denia,

das heißt also, seit er den Maulkorb trägt, lässt er andere Rüden in Ruhe? :???

Wie sah es denn vorher aus, das "Unterwerfen" der anderen Rüden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die rasche Antwort.

Wir besuchen weiterhin die Hundeschule (BGH1) wo wir mit der Trainerin gezielt die Begegnung mit Rüden üben. Der Abendspaziergang machen wir auch mit Leine und bei Fuß und einigen Übungen - außerdem Spiel mit Gehorsam im Garten etc.

Der Maulkorb soll eher mich beruhigen, damit ich meine Nervosität nicht auf den Hund übertrage. Es klappt ganz gut und Rambo beginnt schon wieder mit anderen Hunden zu spielen (trotz Maulkorb).

Gebissen hat er bisher nie. Und ich will es auch nicht soweit kommen lassen. Aber auch einen Hund, der "nur rauft" kann ich nicht einfach ohne Leine laufen lassen. Und die Bewegung braucht er doch vorrangig.

LG!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Kristin

ja, seit er den Maulkorb trägt, verhält er sich neutrag Rüden gegenüber. Er läßt sich beschnuppern und stellt nichteinmal die Haare auf. Auch kein Knurren oder ähnliches. Er beginnt sogar wieder, mit anderen Rüden zu spielen.

Das Unterwerfen war mächtiges Gegröle, auf den anderen drauß, raufen und letztendlich den anderen mit der Brust auf den Boden drücken. Wenn sich der bewegt hat: wieder Gegröle ... aber kein Beißen.

danke und LG!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne dieses Maulkorbtragen nur von einigen Galgos, die in Windhundausläufen einen tragen müssen, weil sie sonst andere Hunde beim Hetzen am Oberschenkel packen. Mit Maulkorb versuchen sie es gar nicht mehr, wohl weil sie merken, dass es sowieso nicht geht. Diese tragen den Maulkorb allerdings immer im Auslauf.

Ich kann dir leider keinen Rat geben, finde aber, dass du es insofern richtig machst, dass du Schadensbegrenzung betreibst und auch weiter mit deinem Hund arbeitest. Ich wünsche dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke Kristin - klingt ehe danach, als würde Mauli ein ständiger Begleiter. Der Effekt, daß Rambo zur Zeit nicht rauft wird wohl der gleiche wie bei den Galgos sein. Die Einsicht, daß es eh nicht geht. Das Selbstwertgefühl wird etwas herunter geschraubt - und die Nerven des Frauerls geschönt ;-)

gute Nacht

Denia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@denia

Die Begründung der Hundeschule hört sich für mich schlüssig an und ich würde das dann einfach mal so ausprobieren und die weitere Entwicklung mit deiner Hundeschule besprechen. Mit der Zeit wird er den Maulkorb mit Sicherheit nicht mehr brauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich denke, was deine Hundeschule mit dem MK bezweckt - nämlich dir mehr Sicherheit zu geben - wirkt sehr gut ;)

Dein Hund ist ruhiger, auch weil DU ruhiger bist. Sicherlich spielt das eine große Rolle bei seiner jetzigen Verhaltensänderung.

Ich finde auch, dass der Arbeitsplan sehr gut klingt, auch dass ihr geziehlt an Rüdenbegegnungen arbeitet ist toll.

Darf ich mal fragen, seit wenn dein Hund kastriert ist?

Denn ich habe den Eindruck, gerade in dem Alter, in dem dein Hund ist, werden die Rüden stark "zickig".

Higgins ist auch grad so drauf, allerdings selektiert er etwas (leider nicht für Menschen erkennbar, nach welchen Kriterien :Oo )

Sie werden grade Männer, sind schon stark aber noch nicht souverän genug und haben noch keinen eigenen Status erreicht - weswegen sie immer wieder mal Streit anfangen. Gerne mal mit Hunden, die schwächer sind.

In aller Regel wird das auch besser mit dem Alter - nicht immer, allerdings. WENN es am Alter liegt, dann kann ich mir vorstellen, dass ihr auch irgendwann ohne den Korb auskommt. Vielleicht gibt es ja bald Rüden, von denen ihr wisst, dass es gutgeht und probiert es dann mit denen aus - so kann dann auch Frauchen sehen, dass nicht immer was passiert :)

Wünsche viel Glück, und nur Mut, das wird schon. Denn scheinbar, nach dem wie der Hund zur Zeit reagiert, ist er nicht ernsthaft ein Raufer sondern nur ein ungehobelter Klotz ;)

Vergleichbar mit einem Jugendlichen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen Friederike,

vielen Dank für Deine aufbauenden Worte! Ich glaube, Du hast die Lage sehr gut eingeschätzt. Ich hoffe auch, daß es nur die Flegeljahre sind ...

Kastriert wurde Rambo vor mehr als 1,5 Jahren. Das sollte eigentlich schon "wirken". So wie dein Higgins hat auch Rambo seine bestimmten Kandidaten für Raufereien. Einzelne Auswahlkriterien sind mir schon aufgefallen. Farbe, Größe, Rasse ... und bevorzugt schwächere.

Wir werden jedenfalls weiter auf unserem Weg bleiben und beide viel lernen ;-)

schönen Tag!

LG Denia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.