Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
paulinka

Was kann das sein? Hund hat (Gelenk)-Schmerzen ...

Empfohlene Beiträge

Hallo,

mein Hund Paula hat offensichtliche Schmerzen und mag sich nicht mehr bewegen...

Angefangen hat es irgendwann vor Weihnachten.

Mir ist aufgefallen, dass sie nicht mehr sitzen wollte, auch nicht mit den leckersten Leckerlis.

Also ab zum TA.

Der diagnostizierte eine Stauchung an der Wirbelsäule und gab ein Schmerzmittel mit Entzündungshemmer.

Schon am zweiten Tag wurde es besser.

Im neuen Jahr kam es aber wieder.

Wieder zum TA, eine Vertretung des üblichen.

Auch diese TÄ konnte nichts weiter finden als eine Muskelverhärtung an der Wirbelsäule.

Um Bandscheiben etc. auszuschließen, habe ich sie auch röntgen lassen.

Alles ok, auch die Gelenke.

Und lt. der Ärztin auch die Organe, die mit auf dem Bild waren.

Ich bekam wieder dasselbe Medikament mit, aber diesmal wurde es nicht besser.

Ich habe im letzten Jahr bei Paula mit Bioresonanztherapie ziemlich erfolgreich einen chronischen Husten behandeln lassen. (Der ging nicht wirklich weg nach mehreren Konsultationen und AB-Gaben von versch. Schulmedizinern.)

Deshalb habe ich voller Hoffnung noch einen Termin bei dieser Therapeutin gemacht.

Mittlerweile mochte Paula eigentlich kaum mehr raus...

Allerdings ist sie bestimmt auch noch von der Silvesterknallerei traumatisiert... Sie ist da wirklich immer total panisch.

Nach der ersten Bioresonanzsitzung ist Paula auch mal kurz einer Katze nachgerannt und ich dachte schon, wir sind auf dem Weg der Besserung. Aber eigentlich liegt sie fast nur auf ihrem Platz und das ist ungewöhnlich.

Die Therapeutin hat bei Paula einiges festgestellt,- Borrelien, FSME, etc. Ich kann mich nicht mehr an alles erinnern. Aber sie hat nichts von einer akuten Infektion gesagt.

Nach dem zweiten Termin hat sich eigentlich nichts verändert. Manchmal kommt sie mit ihrem Spielzeug an. Aber wirklich viel bewegen möchte sie sich nicht.

Nächste Woche gehen wir ein drittes Mal hin...

Aber trotzdem möchte ich euch fragen, ob ihr eine Idee habt, was das sein könnte.

Ob ich doch noch mal zu einem dritten Tierarzt gehe?

Auf was würdet ihr noch untersuchen lassen dann?

Oder einfach die dritte Bioresonanz-Sitzung abwarten und dann entscheiden?

Ich bin ja immer dafür, dem Arzt/Therapeuten/Heilpraktiker Vertrauen zu schenken, möchte aber meinem Hund einfach Schmerzen vermeiden...

Paula ist jetzt 7 Jahre und war, außer dem Dauerhusten noch nie ernsthaft krank.

Und ich möchte, dass es ihr so schnell wie möglich besser geht.

Ich hoffe, ich hab nicht zu durcheinander geschrieben...

Auf jeden Fall danke fürs Zulesen und ich freue mich über Ideen und Gedanken von euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade bei solchen Symptomen würd ich zum Tierarzt gehen und die Zeckenkrankheiten per Blutbild abklären lassen...

Alles Gute für Euch :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach einem sehr lang anhaltendem Husten würde ich auch das Herz mal abchecken lassen vom TA, Ansonsten erstmal Blut nehmen lassen, FSME, Borreliose etc bestätigen bzw. ausschließen, gegebenenfalls behandeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dir sehr die Frau Arias ans Herz legen: http://www.tierakupunkturpraxis-dr-arias.de/ . Die ist eigentlich die beste Ansprechpartnerin bei sowas! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag: Frau Arias ist übrigens Tierärztin, die sich auch alternative Heilverfahren spezialisiert hat. Sie kennt also beide Herangehensweisen und arbeitet so prima mit der Schulmedizin zusammen. Und sie sieht immer den ganzen Hund.

Außerdem ist sie menschlich großartig. Wir haben immer viel Spaß bei den Akupunktursitzungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Bandscheibenproblem kann man nicht immer auf den Röntgenbildern sehen.

Dafür müsste ein CT bzw. MRT gemacht werden.

In Berlin kann ich Dir bezüglich Knochenprobleme die Praxis von Dr. Rosin empfehlen.

Gute Besserung für Deine Maus.

Gruß

Bibi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Wahl würde auf einen guten Osteopathen fallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank euch, auch für die vielen Tipps hier in Berlin.

Ich war gestern dann bei der Tierärztin, die Paula schon seitdem ich sie aus dem Tierheim geholt habe, kennt.

Da es ja alles sein kann, also nicht nur der Bewegungsapparat an sich, sondern eben auch eine Infektion oder Autoimmunkrankheit, dachte ich, es ist am besten, wenn ich jetzt erstmal nicht zu einem Spezialisten gehe.

(Frau Arias klingt ganz toll,- sie war allerdings schon ziemlich dicht terminmässig.)

Paula wurde eingehend untersucht und es wurde Blut abgenommen.

Mein Hund hat fast zwei Kilo abgenommen! Sie wiegt jetzt nur noch 6,7 Kilo. (Vorher 8,4)

Vor allem an den Hinterläufen sieht man es.

Die TÄ hat erst einmal ein Schmerzmittel gespritzt. Das hat auch geholfen, Paula war gestern wirklich etwas aktiver und hat einfach wieder ein bisschen am Leben teilgenommen. (Das war auch für mich gut zu sehen...)

Heute kommen die Blutergebnisse und wir sehen weiter.

Ich bin sehr gespannt und hoffe, es geht ihr bald wieder besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

(Frau Arias klingt ganz toll,- sie war allerdings schon ziemlich dicht terminmässig.)

Paula wurde eingehend untersucht und es wurde Blut abgenommen.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66215&goto=1391655

Bleib mal an Frau Arias dran. Kannst sie auch von mir grüßen. ;) (Kerstin mit Berta)

Dass das Schmerzmittel geholfen hat, zeigt doch, dass es eher doch ein Problem am Bewegungsapparat sein müsste, oder? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade habe ich einen Teil der Blutergebnisse bekommen.

Es ist wohl so, dass bestimmt Eiweiße erhöht sind.

Den Borrelienwert gibt es erst morgen.

Aufgrund dieser Eiweißsache (man hat es mir gerade vor 5 Min. erklärt, aber ich kann es schon nicht mehr weitergeben...) ist der Verdacht auf eine Infektion (Borrelien ODER auch etwas anderes) recht hoch. Dazu passt wohl auch der enorme Muskelabbau.

Und schlimme Schmerzen sind, glaub ich, auch bei einer Borreliose da, oder?

So habe ich es auf jeden Fall hier auch schon gelesen.å

Ich hoffe, es geht ihr bald wieder besser.

Die TÄ ruft gleich bei meiner Apotheke an, damit ich ein Antibiotikum abholen kann.

Ich konnte mir nie vorstellen, dass es mich mal freut, wenn mir der Hund wieder auf den Schreibtisch springt während meiner Abwesenheit... ;-)

(Das hat sie nämlich immer gemacht, wenn sie alleine war, und schön meine Papiere durcheinander gewirbelt.)

Aber jetzt werde ich wohl einen Freudensprung machen, sollte dies wieder der Fall sein. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.