Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hostage

Mit und ohne Leine "Bei Fuß" gehen - Clickern

Empfohlene Beiträge

Huhu,

ich bin grad dabei, bei meinem Hund eben das oben genannte zu "beklickern".

Ich hab den Clicker deswegen gewählt, weil sie darauf eben am Besten anspringt.

Also, Ziel der Sache ist es, ihr beizubringen, dass sie neben mir her geht und mich dabei ansieht.

Bisher kannte sie das Kommando noch gar nicht, bei uns gabs nur "hier bleiben". Was für sie hieß, sie darf natürlich so oder so nicht an der Leine ziehen und wenn sie offline ist, hat sie sich nicht von mir zu entfernen. Jetzt möchte ich aber diese Form des "Bei Fuß" trainieren, um mit ihr auch offline durch brenzlige Situationen zu kommen. (Sie hat oft Schiss vor irgendwas und rennt dann einfach mal auf die andere Seite, etc.)

Nun, das Problem besteht nun darin, dass ich nciht weiß, wie ich Hundi klar machen soll, dass sie nach dem Clickern nicht erstmal wieder einen Meter vor laufen soll.

Also Situation sieht so aus: Hundi geht brav neben mir und schaut mich an -> Click + Leckerlie, Hundi rennt erstmal nen Meter vor, Hundi wird langsamer, geht neben mir und schaut mich an, Click + Leckerlie.

Wir machen das noch nicht so lang. Daher kann ich mir vorstellen, dass sich das von allein gibt.. Allerdings wollt ich jetzt doch mal nachfragen, ob ich hier irgendwas gegen tun kann ;)

Außerdem ist meine Kröte mir heute einmal im Offline-Training "ausgebrochen". Sprich, sie war der MEinung, sie könnte einfach mal ne Runde übers Feld drehen. Habe sie danach angeleint und bin auf schnellstem Wege nach Hause. Hab dann drüber nachgedacht, ob das vielleicht falsch war :???

Naja, Roman zu Ende, ich bin um jeden Tipp dankbar :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*schieb*

Hat keiner Ideen? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, mit Clickern kenn ich mich nicht aus, aber ich bin im Stande mit meinem Mund/Zunge, ein Klicker-ähnliches-Signal zu "generieren". Das habe ich aber nur Selma beigebracht - und zwar an der Schlepp- bzw. später an der normalen Leine. Mittlerweile klappt das auf mehrere Meter (so bis 20-40).

Der Aufbau war ähnlich wie bei Dir. Bei jeder brenzlichen Situation gab ich das Geräusch und beim Kommen bekam Hund ein Leckerli.

Sobald ich das Signal bringen ist der Hund mit den Augen bei mir, egal was sie gerade macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das hört sich ein bisschen so ein, als hätte sie verstanden, dass sie nach dem Klick loslaufen darf. (Fehlverknüpfung)

Probiere es doch mal ohne Klicker, dann hast du auch die eine Hand frei :D

Was gut klappt: Suche dir einen langen Zaun oder eine Mauer, bringe sie dann zwischen dich und den Zaun und gib das Kommando "Fuß". Am Anfang würde ich mir noch ein Leckerlie zwischen die Augen halten, damit sie dich beim Fußgehen ansieht. Dann WÄHREND des Fußgehens loben und ab und zu ein Leckerli geben.

Vorlaufen darf sie dann erst wieder, wenn du ein Auflösekommando gibst.

Viel Erfolg ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hostage,

nur allgemein zum "Fuß"-Training:

ich üb das immer nur kurz,

also immer wieder mal ein Stückchen "Fuß", und fertig.

Dazwschen dürfen die Hunde toben und spielen.

Das ist definitiv effektiver,

als wenn man den Hund andauernd wieder und wieder zum Gehorsam bringt,

und der Hund will aber endlich mal "Dampf§ ablassen.

"Fuß" gehen ist sehr anstrengend für einen Hund,

der es gerade lernt.

ich übe das nur ohne Leine.

Mit Leine sehe ich da keinen Sinn.

Ich hab anfangs ein Leckerchen in die Hand genommen und bin ganz normal weitergelaufen, ohn irgendetwas zu machen oder zusagen.

Frida hat dann irgendwann das Leckerli gefunden und ist neben meiner Hand weitergelaufen und hat die Hand angestupst.

Dann ist sie immer wieder mal gekommen und hat eben in der Hand nachgeschaut.

Langsam hab ich das mit "hier" und dem ausgestreckten Finger, der neben mein Bein deutet, verbunden.

Frida geht inzwischen, nach etwa einem halben Jahr,

relativ gut "Fuß".

in Situationen, wo ich sie da haben will, macht sie es auch.

Sie schaut allerdings meine Hand an.

Wenn ich die Hand heben würde, würde sie mich ansehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo,

das hört sich ein bisschen so ein, als hätte sie verstanden, dass sie nach dem Klick loslaufen darf. (Fehlverknüpfung)

Probiere es doch mal ohne Klicker, dann hast du auch die eine Hand frei :D

Was gut klappt: Suche dir einen langen Zaun oder eine Mauer, bringe sie dann zwischen dich und den Zaun und gib das Kommando "Fuß". Am Anfang würde ich mir noch ein Leckerlie zwischen die Augen halten, damit sie dich beim Fußgehen ansieht. Dann WÄHREND des Fußgehens loben und ab und zu ein Leckerli geben.

Vorlaufen darf sie dann erst wieder, wenn du ein Auflösekommando gibst.

Viel Erfolg ;)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66226&goto=1391242

Ähm, ich glaub, so weit sind wir schon.. Sie SCHAUT mich doch an. Sie schaut mich auch ne halbe Minute dauerhaft an. Aber manchmal rennt sie eben nach vorn ;) Und prinzipiell sollte es doch egal sein, ob ich sie mit Clicker oder der Stimme bestätige. Ich hab nur mit meinem Hund die Erfahrung gemacht, dass ICH mit Clicker wesentlich präziser bin und SIE schneller versteht.

Und dass sie erst nach dem Auflösekommando nach vorn laufen darf, weiß ich auch. Nur wie bekomm ich sie dazu, dass SIE das weiß? ;)

Hostage,

nur allgemein zum "Fuß"-Training:

ich üb das immer nur kurz,

also immer wieder mal ein Stückchen "Fuß", und fertig.

Dazwschen dürfen die Hunde toben und spielen.

Das ist definitiv effektiver,

als wenn man den Hund andauernd wieder und wieder zum Gehorsam bringt,

und der Hund will aber endlich mal "Dampf§ ablassen.

"Fuß" gehen ist sehr anstrengend für einen Hund,

der es gerade lernt.

ich übe das nur ohne Leine.

Mit Leine sehe ich da keinen Sinn.

Ich hab anfangs ein Leckerchen in die Hand genommen und bin ganz normal weitergelaufen, ohn irgendetwas zu machen oder zusagen.

Frida hat dann irgendwann das Leckerli gefunden und ist neben meiner Hand weitergelaufen und hat die Hand angestupst.

Dann ist sie immer wieder mal gekommen und hat eben in der Hand nachgeschaut.

Langsam hab ich das mit "hier" und dem ausgestreckten Finger, der neben mein Bein deutet, verbunden.

zitieren

Danke, das ist ein guter Hinweis. Ich hab auch nen Artikel gelesen und dort stand auch, dass ich erstmal kurze Stecken "einüben" soll und das eben langsam ausbauen. Denke, das werd ich so auch machen. Mit Startkommando und Auflösekommando. Mal sehen, ob das mein Problem löst ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und prinzipiell sollte es doch egal sein, ob ich sie mit Clicker oder der Stimme bestätige. Ich hab nur mit meinem Hund die Erfahrung gemacht, dass ICH mit Clicker wesentlich präziser bin und SIE schneller versteht.

Und dass sie erst nach dem Auflösekommando nach vorn laufen darf, weiß ich auch. Nur wie bekomm ich sie dazu, dass SIE das weiß?

Der Klicker kann aber auch hinderlich sein: Du hast was in der Hand, der Hund kann Fehlverknüpfungen assoziieren etc.

Lass sie doch 5 Sekunden "Fuß" gehen, dann loben und dann Auflösekommando und spielen.

Beim Fußgehen selber würde ich weder klicken noch großartig verbal loben. Das bringt den Hund meist nur aus dem "Takt".

Wofür brauchst du die Fuß-Übung denn. Wenn du das für nichts Wichtiges brauchst, dann würde ich das gar nicht üben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wofür brauchst du die Fuß-Übung denn. Wenn du das für nichts Wichtiges brauchst, dann würde ich das gar nicht üben :D
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66226&goto=1391438

Jetzt möchte ich aber diese Form des "Bei Fuß" trainieren, um mit ihr auch offline durch brenzlige Situationen zu kommen. (Sie hat oft Schiss vor irgendwas und rennt dann einfach mal auf die andere Seite, etc.)

Steht dort ;) Ich möchte einfach, dass sie ihre Aufmerksamkeit auf MICH richtet und nicht auf andere Dinge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ups...sorry, das habe ich überlesen!

Meinst du denn, dass die korrekte Fußposition dafür geeignet ist? Das klingt eher, als würdest du für die BH-Prüfung üben. Das wäre mir zu kompliziert :D

Ich unterscheide "Fuß" und "Bei mir": "Fuß" ist halt so BH-mäßig (brauche ich aber nie)

"Bei mir" heißt, dass Sam neben mir laufen soll (max. halber Meter), aber er muss mich nicht anschauen, oder an meinem Knie kleben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke schon, dass es für sie einen Unterschied macht, ob sie nur neben mir geht, oder mich anschaut. Sie soll sich eben auf mich konzentrieren und nict auf die entsprechende, brenzlige Situation ;)

Ich will auch keine BHP ablegen ;) Geht mir nur darum, dass sie nicht erschrocken wegspringt, wenn was ist und dass wir ohne zerren an der Leine an anderen Hunden vorbei kommen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freilaufende Hunde treffen Hund an Leine

      Hallo zusammen,   bitte um Eure Hilfe - folgendes ist eben passiert:   Ich geh mit meinem 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz - nicht kastriert - eben Gassi in einem kleinen Ort in den Bergen. So etwas wie Bürgersteige gibt es hier nicht, also geht er an der Leine, weil er sonst mitten oder kreuz und quer auf der Straße läuft und "Bambi-like" fasziniert schaut, wie das Auto auf ihn zukommt. Ich hab ihn erst seit ein paar Monaten und bei Ablenkung hört er eher selten.   Wir biegen gerade in die Gasse ein als uns 4 freilaufende Hunde begegnen. Der Größte von Ihnen stürmt auf uns zu - ich kann die Absicht nicht einschätzen, weiß aber, daß meiner immer ungehalten auf andere reagiert und speziell auf Größere auch gelegentlich hinschnappt. Bevor ich realisiere, was da gerade passiert, höre ich von der Besitzerin der 4, ich solle meinen von der Leine lassen - ihr(e) Hund(e) seien ganz lieb.   Ich - innerlich am Kochen - gebe ein "meiner nicht" zurück und gehe weiter.   Ich möchte nun wissen, ob ich mich falsch verhalten habe und wie ich es am Besten machen sollte.   Mich regt auf, daß sie 1) ihre Hunde frei laufen ließ (sie rief den "Wilden", der hörte aber nicht, sondern war mit meinem beschäftigt, der eben in diesem Fall mal wieder hinschnappt). 2) mir sagt, ich soll meinen von der Leine lassen (der in solchen Situationen - speziell ihne Leine - auch nicht hört und ich nicht möchte, daß er mitten auf die Straße läuft, abhaut, etc.).   Nun "weiß" ich oder habe mir sagen lassen, daß Hundebegegnungen auf gleicher Höhe ablaufen sollten. Eben beide an Leine bzw besser beide ohne Leine.   Ich seh aber nicht, wie das in dieser Situation gehen soll. Ich glaube ihn nicht ableinen zu können, weil ich mir nicht 100% sicher sein kann, daß er eben nicht vors nächste Auto läuft (alles sehr kurvig - ich seh also nicht von Weitem, ob ein Auto kommt), abhaut oder ein wildes Gerangel mit einem wesentlich größeren Hund hat.   Was haltet ihr davon?   P.S.: nur weil ich keine Erfahrungen bzgl Hundehaltung habe und dementsprechend auch Fehler mache, ist es für den Hund wohl kaum besser wieder zurück ins Tierheim zu gehen und möglicherweise an einen noch unfähigeren oder gar lieblosen neuen Halter zu kommen. Ich möchte es ja richtig machen, deswegen frage ich Euch. Manche hier sind schon sehr vorwurfsvoll und angriffslustig, wie ich gelesen habe und das hilft meinem Stinki auch nicht weiter. Help Stinki!   Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Halsband+Leine v. Prunkhund | Retrieverleine v. Alsterstars

      Biete hier ein Halsband + Leine Set von Prunkhund an. Es wurde nur einige Male getragen. Es ist aus einem hochwertigen Stoff gefertigt mit Messing Details. 4cm breit, Halsumfang 36-52 cm. Keine großartigen Beschädigungen, wird von mir nochmal von Hand gewaschen. Laut Hersteller verträgt es auch eine Maschinenwäsche. Neupreis lag bei über 100€, dieser Stoff ist bei Prunkhund nicht mehr zu bekommen. Preis: 50€ VB --- Zusätzlich biete ich hier eine gebrauchte Retrieverleine von Alsterstars an. Halsumfang individuell verstellbar. Einzelstück, selbst zusammengestellt. Lässt sich beim Spaziergang bequem über die Schulter legen. Farbe Bordeaux | schwarze Leder Details. Keinerlei Schäden o.a.
      10mm Tau - für große Hunde geeignet. Preis: 30€ VB

      in Suche / Biete

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Welpe will dauernd mit anderen spielen auch an der Leine

      Hallo, ich weiß das ist ein altes Problem das immer wieder auftritt aber ich muss es einfach noch einmal ansprechen, denn es ist doch bei jedem immer wieder anders und wenn auch nur ein ganz klein wenig. Habe einen jetzt 5 Monate alten Podenco-Welpen bzw. ja jetzt schon Junghund der eigentlich schon ganz pasabel an der Leine läuft aber sobald ein anderer Hund entgegen kommt spielt sie verrückt , sie lässt sich nicht abhalten auf den anderen Hund zuzuspringen, zu ziehen wie doll , ich kann sie wirklich kaum halten. Sie will spielen ...................., sie ist weder aggressiv noch sonst auffällig, nein sie will spielen Sie hat genug andere Hunde mit denen ich sie zusammen bringe, wir haben eine Laufgruppe, da ist sie toll integriert, rennt  auch ohne Leine mit dem Rudel durchs Feld, ist abrufbar, kommt zurück, alles wirklich gut aber das halt nicht und das ist ja einfach auch in manchen Situationen gefährlich wenn sie vor mir den anderen Hund entdeckt und unvermittelt aus dem Stand losrennt (Podenco halt) Habe mit allen möglichen Mitteln versucht sie davon abzuhalten , sie abzulenken, im Sitz zu halten usw. ., es klappt nix, sie benimmt sich wie durchgedreht. Nach kurzem hat sie genug und läuft fröhlich schwanzwedelnd weiter. Man liest und hört so viel, andere haben mir geraten sie nicht abzuhalten sondern sie die anderen begrüßen zu lassen , auch gut , hab ich gedacht, versuchen wir es so. Aber es ändert sich dadurch nix daran, sobald sie den anderen Hund schon auf 20 Meter Entfernung riecht , sieht oder was auch immer und schon da fängt sie an zu ziehen. Bitte, was soll ich machen ??????????????

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.