Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Zahnstein - was hilft wirklich?

Empfohlene Beiträge

Unsere Kleine leidet sehr unter Zahnstein und ich suche nun nach einem Mittel was wirklich hilft und vor allem einfach anzuwenden ist, denn Zähne putzen mag sie nicht.

Ich habe im Internet gelesen, dass Vermiculite D6 Pulver sehr gut sein soll.

Hat jemand Erfahrung damit? Wo kann man das kaufen? Konnte nur Tabletten finden :???

Oder kennt ihr etwas besseres, was garantiert hilft und nicht teuer ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das Vermikulite auch schon für Aysha gehabt (allerdings nicht wegen Zahnstein) , konnte aber keine positive Wirkung feststellen. Vielleicht hilft es ja bei deiner Maus.

Ansonsten würde ich sie ans Zähneputzen gewöhnen, das ist am Effektivsten. Hab bei meinen beiden schon mit Knochenfütterung versucht, aber das half auch nicht.

Nach dem Füttern am Besten die Zähne mit Zellstoff abputzen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gebe jeden Abend nach dem Futter so einen "Zahnputzstick". Der ist allerdings so schnell aufgefressen, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie er da wirken kann. :D Bei uns am effektivsten ist jedoch zwischendurch (so 1 - 2 x die Woche) einen Markknochen zu geben. Da wird stundenlang dran rumgeknabbert. Und Sonntags gibts immer 'nen Ochsenziemer.

Unser Tierarzt hat beim letzten Besuch noch gesagt, Polly hätte aber tolle weiße Zähne. :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben seit 2 Wochen das hier .

Bei Luna nutze ich es zur Vorsorge einmal in der Woche, bei Neo (der extrem zu Zahnstein neigt) im Moment alle zwei Tage.

Ich wickel mir ein Stück Mullbinde um den Finger, tropfe das Zeug darauf und rubbel die Zähne damit ab.

Ich habe nicht an eine Wirkung geglaubt, wurde aber eines besseren belehrt.... Die Verfärbung geht zurück, Belag geht prima ab und sein Maulgeruch ist jetzt schon fast weg...

Bei uns hats funktioniert und daher empfehle ichs einfach mal :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hängt die Entstehung des Zahnsteins auch mit dem Futter zusammen? Unserer hat überhaupt keinen Zahnstein und bekommt fast nur das, was wir auch essen und abends noch einen Kauknochen und ab und an auch einen großen Knochen vom Metzger, den er vollständig verputzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tinnu, das hab ich jetzt auch in Benutzung. Vor drei bzw. vier Tagen angefangen. Samson einmal, Helena (weil sie leichten bekommt) jetzt dreimal hintereinander, so wie es auf der Packung steht. Werde das jetzt bei beiden 1X die Woche probieren (bei Helena vielleicht auch öfter).

Ich finde auch, bei Hele hat sich die eine Stelle eindeutig aufgehellt. Bin ja gespannt, ob es wirklich ganz weg geht. Berichte mal weiter.

@Jannis: Neben Futter kann es auch Veranlagung zum Zahnstein sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich gebe jeden Abend nach dem Futter so einen "Zahnputzstick".

Bei den "Zahnputzsnacks" bin ich sehr skepitisch geworden. Hatte mal welche vom FN geschenkt bekommen (Welpenclub) und auf der Verpackung war doch tatsächlich Zucker unter den Inhaltsstoffen genannt :o

Charlie bekommt zum Nachtisch eine (Rinderhaut-)Kaustange etc. zwischen die Zähne geschoben, bisher haben wir Zahnpflegeprobleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*edit*

muss natürlich "skeptisch" heißen :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vielleicht hängt die Entstehung des Zahnsteins auch mit dem Futter zusammen? Unserer hat überhaupt keinen Zahnstein und bekommt fast nur das, was wir auch essen und abends noch einen Kauknochen und ab und an auch einen großen Knochen vom Metzger, den er vollständig verputzt.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=66233&goto=1391023

Beide Hunde bekommen das selbe Futter und die große hat wunschöne weiße Zähne und kein Zahnstein.

Sie bekommen immer wieder Kauknochen, aber die Kleine ist echt extrem mit dem zahnstein :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wir haben seit 2 Wochen das hier .

hab das jetzt auch mal bestellt.

falco hat auch teils verfärbungen an den backenzähnen.. die Tierarzt meinte aber das wäre kein zahnstein sondern kommt vom stöckchen tragen und nagen...

sie hatte wohl mal ne dackelhündin mit ganz schlimmen zähnen, aber nicht verfault..die hat wohl immer tannenzapfen rumgeschleppt und angekaut :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Darmblutungen nach Zahnstein und Narkose

      Hallo zusammen,  ich brauche Tipps oder Ideen oder am besten jemanden der die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie ich. Ich muss etwas ausholen dafür, deswegen fange ich am besten an.   Es geht um meine 11-jährige Mischlingshundin ‚Socke‘. Sie war immer gesund und unauffällig bei Narkosen oder Zahnreinigung! Letztes Jahr musste ihr ein Zahn gezogen werden und es war alles wie immer! Gleiche Narkose, vorher Blut und Allgemeincheck, alles unauffällig und normal!  Wir haben sie danach mit nach Hause bekommen und auch da war erst alles normal! In der Nacht hat sie angefangen Blut zu koten und wurde apathisch. Wir sind sofort in die Klinik gefahren, dort wurde sie erstmal stabilisiert! Es war mehr als eng dass sie überlebt, aber wir haben es geschafft. Sie musste 5 Tage in der Klinik bleiben. Festgestellt wurde eine Sepsis und ein akutes Nierenversagen, woher weiß keiner so genau... Lange Rede, kurzer Sinn - Dienstag stand wieder Zahnreinigung auf dem Programm! Mit unguten Gefühl sind wir in die Klinik gefahren, vor Narkose Blut und Allgemeincheck, alles in Ordnung! Sie hat eine sehr leichte Narkose bekommen, war wach und fit als wir nach Hause gefahren sind! Zuhause auch erst alles ok...nach einiger Zeit hat sie angefangen enorm viel zu trinken und war ruhelos! Kurze Zeit später ging es wieder los mit Darmblutungen, sofort zurück in die Klinik. Dort wieder behandelt und stabilisiert und stationär aufgenommen! Diagnose Bauchspeicheldrüsenentzündung!!  Meine Frage ist nun, ob es hier ähnliche Fälle gibt? Blut wird nochmals intensiv überprüft und eine Kotprobe wird auch noch gemacht!  Zu meinem TA möchte ich noch sagen, dass ich seit 17 Jahren mehr als zufrieden bin und ich möchte ihm einfach bei der Ursachenforschung helfen.    Viele liebe Grüße und vielen Dank für hilfreiche Antworten  Stephie84

      in Gesundheit

    • Vorschläge? Reiniger, Urin. Was hilft wirklich?

      Brauche einen Reiniger für die Wohnung damit der Hinterbliebene Geruch nicht zum drüberpinkeln animiert.  Bis jetzt habe ich die Vorschläge Essig und Pfefferminz Öl.  Was sagt ihr dazu? Oder kennt ihr bessere Reiniger? 

      in Plauderecke

    • Die Sache mit dem Zahnstein-Mundgeruch

      Hallöchen, Unsere älteste Katzendame um die 20, eigentlich noch sehr fit,  hat ein kleines Problem, das da heißt Zahnstein.   Eine ausführliche Besprechung und Untersuchung bei der Tierärztin meines Vertrauens,  brachte die Erkenntnis,  dass wir von einer operativen Entfernung des Zahnsteins absehen wollen,  aufgrund ihres hohen Alters.  Für Entzündungen des Zahnfleisches bekommen wir immer Medikamente,  sofern nötig und das ganze steht auch unter tierärztlicher Beobachtung. Zum Abrieb gibt es bei uns Hähnchen und Putenhälse,  was natürlich kein Heilmittel ist,  aber das ganze zumindest nicht verschlimmern lässt. Wir haben da nur ein kleines Problem.  Aufgrund des Zahnsteins hat unser Flauschball unglaublichen Mundgeruch.  Man möchte sie fast schon mit einer Kuh von hinten vergleichen Tumore,  Blasen- und Nierenerkrankungen,  sowie derzeitige Entzündungen sind ausgeschlossen,  es ist also allein der Zahnstein der den Geruch verursacht. Hättet ihr vielleicht einen Tipp wie man den zumindest minimieren könnte?  Es ist wirklich sehr extrem. Eine Narkose wird es für sie nicht mehr geben,  da es für sie ein erhöhtes Risiko gibt nicht mehr aufzuwachen.

      in Andere Tiere

    • Apoquel wirkt nicht meh richtig - hilft nur mehr Cortison?

      Hallo zusammen,   ich habe bereits die Suchfunktion hier und im Internet genutzt, jedoch keinen wie meinen Fall gefunden.   Die Vorgeschichte. Letzten November fing es an, dass sich mein Odin die Beine wund leckte. Hauptsächlich die Vorderbeine und an den Hinterpfoten hatte er irgendwelche Knubbel. Also bin ich zu unserer Tierklinik. Parasiten hatte er nicht, der TA meinte, es könnte alles mögliche sein. Eine Allergie sei allerdings wahrscheinlich. Ich hatte ihm damals nichts anderes gefüttert als zuvor, muss allerdings sagen, dass er zu dem Zeitpunkt erst 4 Monate bei uns war. Er hat immer das gleiche Futter bekommen.   Der Dermatologe in der Klinik meinte: Bei Umweltallergien könne man eh nichts machen und beim Futter wäre eine Ausschlussdiät eine Möglichkeit, jedoch sei die sehr schwierig, da der Hund wirklich rein gar nichts anders erwischen dürfte (vom Boden usw.). Das ist tatsächlich schwer bei ihm, weil er wirklich jeden Dreck frisst. Um uns herum sind überall Felder und es wird alles mögliche an Getreide, wie zB. Mais, angebaut. Das frisst er auch. Ich passe immer auf, aber so schnell kann man gar nicht schauen. Ich dürfte ihn gar nicht mehr schnuppern lassen. Ich füttere ihm Wolfsblut Forelle + Süßkartoffel und Pferdesnacks, aber auch Hundekekse (Getreide).   Nun zu meinem Problem: Er hat damals Apoquel verschrieben bekommen, die wunderbar angeschlagen haben. Nach zwei Tagen hat er komplett mit dem Lecken aufhört. Zuerst die Anfangsdosis 2 x tgl, dann reduzieren auf  1x tgl., und diese Dosis nochmal halbieren. Er hat zum Schluss eine halbe Apoquel 5,4 mg bekommen und das hat ein 3/4 Jahr super geklappt. Kein Lecken mehr.   Nun dachte ich, ich probiere es, die Dosis nochmal zu halbieren, also eine 1/4 Apoquel. Das hat der Dermatologe auch gesagt, dass man das probieren soll. Erster Tag alles ok, zweiter Tag ein bisschen geleckt und ab dem dritten Tag total viel wieder.    Also wieder auf die halbe Apoquel erhöht, aber es half nicht mehr! Er bekam dann eine ganze Tablette und es hilft nur mehr solala. Am Abend leckt er wieder. Zur Zeit ist er auch wieder total wund.   Hilft hier nur mehr Cortison? Stimmt es, dass die Hunde darauf extrem viel trinken und alle 2 Stunden pinkeln müssen? Wie macht man das im Alltag? Gehen die Leute dann nicht mehr arbeiten? Bitte um Hilfe, welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

      in Gesundheit

    • Hund kann nicht alleine bleibe, nichts hilft!

      Hallo liebe User,   ich bin neu hier, und wende mich nicht in eigener Sache an euch. Kurze Vorstellung :-)   In unserem Haus (recht groß) wohnen mein Mann und ich mit meinem 2jährigen Labbimädchen Yule (seit Welpe bei mir, überhaupt keine Probleme). Mein Bruder, Single, (25) wohnt mit uns auf der gleichen Etage. Ihm gehört Labrador-Schäferhund-Mix Rocky seit November 2015. Demnächst zieht meine Mutter (ohne Hund :)) ins Obergeschoss.   Rocky ist 3 Jahre alt und sozusagen "3. Hand". Über die ersten Besitzer ist gar nichts bekannt. Rocky kam zu uns, nachdem seine zweite Familie ihn abgeben wollte, und mein Bruder seinen eigenen Hund haben wollte (er bewohnt eine Einliegerwohnung in unserem Haus) Die Familie war ein bisschen seltsam, aber nett.  Zwei kleine Kinder, das dritte unterwegs. Wurde ihnen zuviel, so die Begründung, die Katze sollte auch abgegeben werden. Deren Beschreibung nach kann er für 4 Stunden prima alleine bleiben, ist sozialverträglich, kerngesund, entwurmt, entfloht, geimpft,... usw. Nachdem er sich auch mit meiner Hündin gut verstanden hat, war die Entscheidung klar: Rocky zieht bei uns ein.   Die erste Zeit verlief ganz gut. Mein Bruder hatte erstmal Urlaub und alles war gut. Abgesehen davon, dass er voller Flöhe war, die Impfung lange überfällig und dringend eine Wurmkur brauchte (haben ihn kurz nach seinem Einzug beim TA vorgestellt). Dann kam der Tag, an dem er das erste mal zur Arbeit musste. Vom Prinzip her kein Problem - ich bin Vormittags nur 5 Stunden außer Haus. (Mit meiner Hündin von klein auf geübt, und auch kein Problem). Als ich jedoch von der Arbeit kam, das große entsetzen: Er hatte sämtliche Türen geöffnet, sämtliche Mülleimer geleert, überall randaliert und den gelben Sack geplündert. Schlussendlich muss er Durchfall bekommen haben, welches er im Arbeitszimmer (erst Tür auf, dann rein) verrichtete. Also erstmal: Kernsanieren. Ich habe es stillschweigend erledigt, ich weiß, Schimpfen nützt nix. Und ich wusste: Es war eine "Verzweiflungstat". Aber mit meinem Bruder habe ich gesprochen, dass er sich was überlegen muss und vor allem das Alleinebleiben dringend trainieren muss.
      Zweites Problem (aber nicht so dramatisch): Er kommt mit großen, dunkelhaarigen Männern nicht klar, hat panische Angst (   Die Monate vergingen, und es tat sich- NICHTS. Mein Bruder übte nicht mit ihm. Immer hatte er eine andere Ausrede parat. Schloss die Tür zu seiner Wohnung ab (die dann bald praktisch ohne Farbe war, weil zerkratzt), sicherte alle Mülleimer usw. Irgendwann beschwerten sich die Nachbarn, er würde ununterbrochen bellen und jaulen. Wieder habe ich ihn mir zur Brust genommen. Es passierte: NICHTS.   Mitleiweile vermiete ich ein kleines Zimmer an Gäste. Meine größte Sorge: Die könnten sich auch gestört fühlen. Und; Der arme Rocky tut mir so leid. Inzwischen hat mein Bruder einen sehr großen Kennel (in dem er wirklich bequem stehen, liegen und sitzen und sich drehen kann), weil er natürlich auch nicht mehr wollte dass er alles zerlegte. Ich habe mir den Mund fusselig geredet, dass das nicht die langfristige Lösung sein kann und das er mit ihm üben muss. Ich habe einmal mit Video aufgenommen, als er alleine war. Er jault wie ein Wolf, bellt, horcht, wieder von vorn. Und dazwischen zerlegt er alles was nicht niet- und Nagelfest ist. Sogar den verchromten Kennel. Dieser wurde inzwischen geflickt. Vor einem Jahr wurde er kastriert, also habe ich meine Hündin für die Zeit am Vormittag zu ihm gelassen, damit er nicht so alleine ist. Hat aber nur für 10 Minuten geholfen. Danach das gleiche Spiel. (Habe gefilmt). Man konnte gut erkennen, dass das meine Hündin total nervös und unsicher machte, sie hechelte ununterbrochen und tigerte auf und ab, fiebte und wollte raus. (Wenn ich sie filme, während sie alleine ist, pennt sie 90% der Zeit und sitzt pünktlich 15 Minuten vor meiner Ankunft an der Tür ;-))   Also auch nicht die Lösung. Nun weiß ich nicht mehr weiter. Abgesehen davon, dass andere sich gestört fühlen, ist es für den armen Kerl doch wirklich schlimm. Er leidet, und das tut mir richtig in der Seele weh. Ich bin ratlos, und weiß nicht weiter.

      Anmerken müsste ich noch: Rocky ist aus meiner Sicht sehr schlau und lernt für sein Leben gern. Leider arbeitet mein Bruder - richtig - GAR NICHT mit ihm. Powert ihn weder körperlich noch geistig aus (morgens 5 Minuten nur Pipi machen). Dabei hätte er Zeit ohne Ende (muss erst um 7.45 aus dem Haus). Auch den Restlichen Tag MAXIMAL mal ein kleiner Spaziergang. Fakt ist aber: Es ist SEIN Hund. Darum will ich ihm die Arbeit und Verantwortung nicht voll abnehmen. Natürlich nehme ich ihn dann ab Mittags zu mir, aber mit zB beiden Hunden spazieren gehen klappt nicht, da er an der Leine sehr aggresiv ist (anderen Hunden (Rüden) und Männern gegenüber) und jagen geht, und zieht wie verrückt.   Noch eine Anmerkung: Wenn mein Bruder dann heimkommt, flippt er total aus. Kratzt, zwickt, jault wie irre und kriegt sich kaum noch ein.   Alles in allem: Ich bin ratlos. Was kann ich tun, damit es Rocky besser geht, und wichtiger noch: Was kann mein Bruder tun? Also aktiv?   Bitte helft mir.   Liebe Grüße aus dem Norden!!      

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.