Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Uli_Paddy

Vielleicht könnt ihr uns ja helfen...

Empfohlene Beiträge

Wir haben seit kurzem Hündin Namens Sheila, im Tierheim haben sie uns gesagt das sie ein Mischling ist... deren Meinung nach eine Mischung aus Husky und Dingo. Unserer Meinung nach passt das nicht so richtig, wir versuchen schon seit wir sie das erste Mal gesehen haben rauszubekommen was für eine Kreuzung sie sein könnte. Eigentlich ist das nicht so wichtig da sie voll lieb und ruhig ist, aber wir würden es gern wissen um uns auf ihre Bedürfnisse besser einstellen zu können. Vielleicht kann uns ja jemand von euch helfen... selbst Ideen würden uns schon helfen.

Also hier mal paar Infos von ihr...

- sie ist etwa 2 Jahre alt (laut Tierheim)

- ihre Schulterhöhe ist 59 cm

- ihr Fell ist ganz weich, bissl wie bei einem Kuscheltier

- die Felllänge auf dem Rücken ist etwa 2-3cm

- ihr Schwanz ist sehr buschig und ziemlich oft so gedreht wie bei Huskys

Hier paar Bilder ...

post-24167-1406417375,39_thumb.jpg

post-24167-1406417375,41_thumb.jpg

post-24167-1406417375,42_thumb.jpg

post-24167-1406417375,45_thumb.jpg

post-24167-1406417375,47_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure Antworten schon im Vorraus.

Liebe Grüsse, Paddy und Uli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ich in eurer Vorstellung schon geschrieben hab, ich denke da könnte ein Cattle Dog mitgemischt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cattle Dog war auch mein erster Gedanke.

Eine hübsche Maus habt ihr da :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry wenn ich mich irre, aber ein Dingo ist doch ein australischer Wildhund oder?

Wie käme denn diese Kombi zustande?

Oder meinten die TH Mitarbeiter einen Cattle Dog und verwechselten ihn mit einem Dingo?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe da einen Shiba Inu mit drin. Die Fellfarbe passt auch, oder?

Totaaal wahrscheinlich, ich weiß! :Oo

:Oo

Auf jeden Fall gefällt sie mir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Akita Inu / Schäferhund Mischling ??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast recht, Dingo ist ein Australischer Wildhund. Vom Wesen wäre eine Dingo/Husky Mischung glaub ziemlich schwierig zu halten... könnte ich mir wenigstens Vorstellen.

Sheila ist ziemlich gediegen, spaziert/rennt gern, bellt fast nie und ist unheimlich verschmusst... schlafen ist auch einer ihrer grossen Stärken ;)

Ich denke das das TH bei der Bestimmung von ihrer Farbe und dem Körperbau getäuscht wurde, die beiden Sachen sind dem Dingo ziemlich ähnlich. Auf Husky ist das TH bestimmt durch ihren Schwanz und die verschiedenfarbigen Augen gekommen. Wobei ich mir bei dem Auge nicht sicher bin, das eine ist braun und das andere weiss und 1/6 im unteren Bereich der Iris ist es bräunlich.

An Cattle Dog hatte ich auch schon gedacht, aber die Bilder die ich gefunden habe haben weder in Statur noch mit der Farbe gepasst... aber ich hab auch nicht wirklich Ahnung davon.

LG, Paddy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaaa, oder Husky-Schäfer-Mix.

Das mit dem zweifarbigen Auge spräche jedenfalls für ne Husky-Beteiligung, der über dem Rücken getragene Schwanz ja auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weder Husky noch Schäfer haben diese Fellfarbe...

Mit den Augen bin ich mir nicht sicher, es ist ja weiss mit braun Anteilen, Husky Augen sind ja braun oder blau. Sheilas Auge ist weiss, es könnte ja auch nur ein "Fehler" (man klingt es bescheuert sowas Fehler zu nennen) sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vielleicht doch eine Nummer 2 ...

      Hallo ihr lieben,...  Ich habe mich total in einen Rüden verknallt, der im Tierheim sitzt und bin sooooooo schwer am überlegen, ob ich ihm nicht ein schönes zu Hause bieten kann. Jetzt ist Padme mein erster Hund. Das ganze habe ich ziemlich gut gewuppt und unser Alltag läuft wirklich super und ziemlich entspannt. Sie hört super, ist zu Hause total relaxed, kann toll alleine bleiben und genießt ihr Hundeleben.  Ich frage mich nur wie der Alltag sich für mich mit zwei Hunden verändern würde... Natürlich spielt das Geld eine Rolle, aber nach reichlicher Überlegung ist das machbar. Was ist mit der Zeit? Habt ihr das Gefühl viel mehr Zeit bei zwei Hunden aufbringen zu müssen? Ist es viel stressiger? Woran habt ihr fest gemacht ob euer Hund mit einem zweithund klarkommt? (Wichtige Frage! Will den Hund nicht zu mir holen und nach zwei Wochen wieder abgeben müssen, weil ich das überschätzt habe) ich hab mich halt wirklich total verguckt und bin grad nicht wirklich in der Lage objektiv zu denken 

      in Hunderudel

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • HD beim alten Hund: Homöopatika helfen nicht mehr

      Hallo, ich habe eine 12 Jahre alte Hündin bei der vor 2 Jahren mittlere HD rechts und leichte ED links festgestellt wurde. Sie bekommt seitdem Glucosaminol. Ihr Zustand hat sich aber im Laufe der Zeit so verschlechtert, dass das Glucosaminol keine Lösung mehr ist. Unter Metacam geht es ihr erheblich besser.   Wer hat Erfahrung in einer dauerhaften Gabe von Metacam? Wäre das in unserem Fall die beste Lösung?   LG

      in Gesundheit

    • Mantrailing? Oder vielleicht was ganz anderes?

      Hallo ihr Lieben,    Heute benötige ich mal wieder eure Schwarmintelligenz    Erst einmal vorweg:    Es hat nun mehr oder weniger 1 1/2 Jahre gedauert und mit viel Training und Geduld hat sich Esmi zu einem einigermaßen souveränen Hund entwickelt. Einzige "Macken", die noch vorhanden sind, sind das allein bleiben und fremde Menschen. Allein bleiben... naja... ist schrecklich und grausam und eine unerhörte Frechheit von mir, aber wir kämpfen uns da einfach durch und üben weiter...   Fremde Menschen sind immernoch gruselig. Von hinten anschleichen und schnüffeln geht - ist sogar ausgesprochen interessant - aber wehe das Objekt der Begierde dreht sich um, spricht mit ihr oder erdreistet sich sogar, sie anfassen zu wollen. DAS GEHT GAR NICHT! Da legt sie sofort den Rückwärtsgang ein. Kinder gehen erstaunlicherweise. Die dürfen sie auch direkt anfassen, ohne dass sie zurückzieht. Ich finde das grundsätzlich okay. Esmi muss sich nicht anfassen lassen, wenn sie das nicht will. Und wenn die Leute sie noch so niedlich finden...    Nun taucht folgendes "Problem" auf: Esmi ist langweilig! Als sie damals zu mir kam, ganz eingeschüchtert und verängstigt, habe ich den täglichen Alltag so langweilig wie möglich gestaltet, um ihr Sicherheit zu geben. Das hat recht gut funktioniert. Irgendwann trottete sie beim Spaziergang nur noch unmotiviert hinter mir her und schnüffelte hier und da mal rum. Ich hatte zunächst Sorge, dass ihr irgendwas fehlt, sie Schmerzen hat o.ä. Das war aber nicht der Fall.    Als dann das Auto fahren endlich geklappt hat, merkte man, wie sie förmlich wieder aufblühte und gerade in unseren Wanderurlauben mit allergrößter Begeisterung vorweg lief und so richtig, richtig Spaß hatte. Nun kann man aber nicht ständig in den Urlaub fahren... Wenn ich eine Gassirunde hier in der Nähe zwei mal hintereinander laufe, taucht das Phänomen wieder auf. Ich glaube, ihr ist es echt zu langweilig. Spätestens am dritten Tag schlurft sie nur noch gelangweilt hinter mir her    Und nun suche ich also nach einer Beschäftigung, Sport o.ä., der uns beiden Spaß macht und Esmi auch fordert, im besten Fall sogar hilft, ihre restlichen Ängste weiter zu vermindern.    Esmi ist eher so der gemütliche, unaufgeregte Typ. Für Spiele mit Bällen, Stöckchen oder Zerrspiele ist sie überhaupt gar nicht zu begeistern. Habe ich oft und ausdauernd probiert - findet sie schlicht blöd und unnütz. Unnütz ist überhaupt das Stichwort - wenn es aus ihrer Sicht keinen Sinn macht, blockiert sie sofort, geht aus der Situation raus und legt sich irgendwo hin. Nützlich wäre Essen, vielleicht noch großes und überschwängliches Lob von mir. Mehr Motivation gibt es aber nicht. Daher denke ich, dass Sachen wie Unterordnung etc. ihr auch keinen echten Spaß machen würden.     Schnelle Sachen bzw. körperlich intensive Sachen, wie z.b. Agility möchte ich wegen ihrer "krummen" Beine nicht machen. Aktuell gibt es zwar keine Probleme, ich möchte es aber nicht herausfordern und lieber auf gelenkbelastende Sportarten verzichten.    Aktuell finde ich Mantrailing ganz interessant. Esmi kommt mir sehr "nasenorientiert" vor. Beispielsweise erkenne ich an ihrer Körperhaltung schon lange, bevor ich ihn überhaupt sehe, dass ein anderer Hund in der Nähe ist. Oder abends, wenn es dunkel ist (Wald beginnt direkt vor der Haustür), welches Wild da gerade neben uns im Busch steht. Ist es ein Wildschwein, ist sie nervös und schaut mich an, ist es ein Fuchs, will sie jagen, ist es ein Igel, ist sie freudig aufgeregt und hibbelig und will mal gucken gehen usw.   Ich stelle mir das beim Mantrailing ganz "romantisch" so vor, dass Hund suchen geht... in seiner eigenen Geschwindigkeit und ohne korrekt Befehle ausführen zu müssen. Wenn der Mensch gefunden wurde, gibt's n tolles Leckerli. Das könnte man ja vorab kommunizieren, dass Mensch sie nicht anfasst oder lobt (siehe oben - ansprechen gaaaanz schlimm), sondern einfach Dose mit z.b. Leberwurst hinhält. Sicher muss das aufgebaut werden, dass sie begreift, worum es geht, aber so grundsätzlich stelle ich mir das aber so in der Art vor. Ist das richtig?    Könnt ihr mir vielleicht Gruppen empfehlen in Berlin oder im Berliner Umland, die am Anfang vielleicht ein bisschen nachsichtig mit uns sind? Ich lese z.b. immer wieder, dass der Hund, wenn er nicht dran ist, im Auto warten soll. Das geht bei uns aktuell nicht, jedenfalls nicht ewig und schon gar nicht, wenn ich im Blickfeld bin. Da dreht sie durch und zerlegt mir das Auto (siehe oben - allein sein ist gaaaaanz schlimm). Ich müsste sie mitnehmen. Nun weiß ich nicht, ob das den suchenden Hund zu sehr ablenken würde, wenn Esmi mitläuft?! Eventuell ginge das zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sie weiß, dass sie bald eine Aufgabe bekommt, oder eben kaputt ist, weil sie gerade eine Aufgabe gelöst hat und ohnehin Ruhe möchte... zum jetzigen Zeitpunkt aber eher nicht denkbar.    Oder vielleicht habt ihr eine ganz andere Idee, was ich mit ihr machen könnte. Gern in einer Gruppe mit anderen Hunden und Menschen. Da bin ich auch ein bisschen egoistisch - mir soll es ja auch Spaß machen - aber z.b. Leckerlis im Wald verstecken nur für uns allein füllt mich auch nicht so sehr aus.    Hui, sehr viel Text! Vielen Dank schon einmal vorab, wenn ihr bis hierhin überhaupt durchgehalten habt!   Über Tipps und Anregungen freue ich mich sehr! 

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • .. vielleicht kennt ihr uns noch?

      Guten Abend zusammen...   Der eine oder andere mag sich vielleicht noch an uns erinnern!? .. Ehemals Äve2003... Wir stellen uns vor, Sarah, ü30 mit dem Minibulli JayJay, der Amstaff-Omi Celti und dem goldenen Schatten Äve...  Es freut uns wieder hier zu sein! Hier noch eine bildliche Vorstellung:   JayJay heute Mein goldener Schatten Äve Celti JayJay im Juli 2016

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.