Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
neko87

Hin und her durch Scheidung

Empfohlene Beiträge

vllt kennt ihr euch da ja besser aus

also n freund von mir hat sich n hund gekauft (der bruder von meinem hund)

seine frau wollte nicht dass er sich einen holt und wollte ihn auch nicht als er da war

nun leben die beiden in scheidung und sie wollte mit mal den hund haben (wahrscheinlich nur um ihm eins auszuwischen, denn sie will ihn ja nicht ganz haben sondern nur wenn sie frei hat)

der arme kleine (geb. 22.05.2010) muss nun immer hin und her, da es bis zur scheidung so festgelegt ist.

das muss doch aber eigentlich jeder einsehen dass sowas nicht gut gehen kann.

es muss doch eine möglichkeit geben dass der hund bei ihm bleiben kann oder?

schließlich sind er und ich die hauptbezugspersonen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm... im generellen seh ich da kein Problem... also theoretisch... wenn es fuer alle Beteiligten ok waere...

Der Hund meiner Kollegin ist normalerweise immer von Donnerstag auf Freitag bei uns, weil sie da laenger arbeiten muss... nach einer anfaenglich Eingewoehnung ist das ueberhaupt kein Problem mehr...

Allerdings ist es eben fuer uns alle kein Problem... Haette meine Kollegin den Kleinen die ersten Male mit schlechtem Gewissen oder gar im Streit mit mir hier abgeliefert, dann wuerde der Zwerg wahrscheinlich immer noch panisch im Flur auf und ab rennen...

Wenn ihr also wollt, dass es fuer den Hund so angenehm wie moeglich laeuft,muessen sich alle gemeinsam zusammenreissen und alle schlechten Gefuehle aussen vor lassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber ihr geht es ja nicht wirklich um den Hund.

Bei uns lebt er ja mit seinem Bruder und meinem Kater zusammen. Die kommen alle 3 super miteinender klar und verteidigen sich auch gegenseitig. Wie ein kleines Rudel halt.

Immer wenn der Hund wieder zu uns kommt können wir mit der Erziehung fast von vorne anfangen, da seine Frau bei der Erziehung nicht mitzieht.

Da der Hund bei ihr nicht hört darf er da auch fast nur an der Leine laufen (eine Langlaufleine wovon wir garnichts halten).

Außerdem kann er nicht so oft und lange raus wie er es bei uns gewohnt ist, denn wir gehen ja mit beiden viel raus damit sie toben können.

Nach etwa einer halben Woche intensiven Arbeit haben wir dann die Kommandos im Großen und ganzen wieder drauf und können auch wieder ohne Leine spazieren gehen (da er auf uns ja hört)

aber so ein Hin und Her mit soooo vielen Unstimmigkeiten muss man doch beenden können.

Der Hund hängt total an seinem Herrchen und hat kaum Bindung zu ihr ( nicht mehr als bei jedem anderen Fremden)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund wird von Monat bis Freitag tagsüber von meiner Mama betreut. Und meine kleine Maus hat absolut kein Problem mit diesem "Dog-Sharing".

Warscheinlich macht es EUCH mehr aus wie dem Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr seid euch aber wahrscheinlich in der Erziehung einig, was ja hier nicht der Fall ist.

Und ich denke du weißt dass es deinem Hund dort gut geht und nicht dass er auf so vieles verzichten muss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, meine Mama hat Pebbels bekommen, da war sie ca. ein Jahr und bereits gut erzogen. Meine Mutti hat somit nur die Aufgabe, nix kaputt zu machen. ;)

Aber euer Hund ist auch noch recht jung. Da werden Regeln schon mal schnell wieder in Frage gestellt.

Ich hoffe ihr findet dem Hund zu liebe eine gute Lösung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rein Rechtlich gilt derjenige als "Eigentümer der Sache", in diesem Fall der Hund, welcher im Kaufvertrag Namentlich als Erster geführt ist.

Sollte es keinen Kaufvertrag geben und keine Einigung beider Scheidung zustande kommen, so wird in der Regel für den Entschieden, zu dem sich der Hund als erstes wendet ....

Gibt im www auch ein paar Urteile darüber ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm... das klingt stressig... auf jeden Fall... aber eher fuer euch als fuer den Hund...

Dem Hund ist das relativ egal...

Meine Taktik waere glaube ich, so zu tun, als waere das voellig in Ordnung... je mehr Theater, desdo mehr WILL sie den Hund (geh ich jetzt mal von aus, ich kenne sie ja nicht...) wenn sie sich vorher nicht wirklich gekuemmert hat, dann wirds ihr bestimmt bald langweilig :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glaube persönlich kaum dass es dem Hund so egal ist.

Heute zum Beispiel waren wir draußen bei nem Kumpel und haben sie kommen sehen.

Hab meinen Hund extra an die Leine genommen und wir haben uns hinter n auto gestellt damit Rocco uns nicht sieht. Sie hat ihn dann auch gerufen, er ist aber von ihr weg gelaufen zu uns hin und wollte dann auch nicht mit ihr mit. Sie hat ihn dann quasi nachdem sie ihn ein Stück auf den Arm genommen hatte hinterhergezerrt.

Ich könnte heulen wenn ich sowas mit angucken muss. Schließlich ist Rocco fast wie n Kind für mich, genauso wie mein eigener Hund.

Und wenn man dann sieht er will zu einem und MUSS gehen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So hart es klingt - ich würd sie auch ignorieren.

Sie geht mit ihm spazieren - gibt im Futter. Klar ein Hund braucht mehr, aber es geht ihm jetzt nicht so wirklich schlecht bei ihr.

Wenn sie ihn nicht wirklich will, wird sie sicherlich bald keine Lust mehr haben. Kennt doch jeder, man ist krank oder gestresst von der Arbeit und der Hund nervt heute nur. Wenn mich der Hund nicht wirklich interessiert - bin ich froh, wenn ich ihn schnell los bin. Natürlich kann das dauern, aber mehr als abwarten und vielleicht nochmal mit ihr reden, werdet ihr nicht können.

Rein Rechtlich gilt derjenige als "Eigentümer der Sache", in diesem Fall der Hund, welcher im Kaufvertrag Namentlich als Erster geführt ist.

Sollte es keinen Kaufvertrag geben und keine Einigung beider Scheidung zustande kommen, so wird in der Regel für den Entschieden, zu dem sich der Hund als erstes wendet ....

Ist des in Deutschland wirklich so?

In Österreich wäre in diesem Fall" Eigentümer der Sache" beide.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.