Jump to content
Hundeforum Der Hund
Friedo

Besuch und Hundebox

Empfohlene Beiträge

Meine Hündin (mittlerweile 1 Jahr und 4 Monate alt) ist leider ein eher unsicherer Zeitgenosse (bellt und knurrt Femde an).

Wie üben sehr viel mit ihr und haben nun auch eine Hundebox gekauft. Diese akzeptiert sie und liegt immer öfter darin.

Ziel ist es, dass sie lernt in der Box zu bleiben, wenn wir sie mal mit zu Freunden oder Verwandten nehmen müssen oder wenn wir Besuch bekommen.

Jetzt meine Frage:

Wie genau gehe ich vor, wenn Besuch kommt? Bisher mache ich Klingeltraining, indem ich selber klingel und sie direkt in die Box bringe und mit einem Leckerchen belohne. Wenn ich dann die Haustür öffne und "Hallo" sage, fängt sie an zu bellen. Ich weiß, dass man den Hund -solange er bellt- ignorieren soll. Aber bleib ich dafür außer Sichtweite (an der Haustür) oder bewege ich mich ganz normal in der Wohnung oder stelle mich mit dem Rücken vor die Box. Darf ich "Nein" oder "Aus" sagen, oder ist das schon zu viel Aufmerksamkeit? Belohnung gibts natürlich, wenn sie still ist.

Und wie verhalte ich mich, wenn dann tatsächlich Besuch kommt? Bleibe ich dann mit dem Besuch in einem anderen Zimmer oder kann ich mich ins Wohnzimmer setzten, in dem die Box steht? Soll ich Polly -wenn sie still ist- aus der Box lassen und den Besuch bitten, sie zu ignorieren oder soll sie während der Zeit lieber drinnen bleiben?

Vielleicht könnt ihr mir ja den ein oder anderen Tip geben, wie ich vorgehen soll :)

Vielen Dank schonmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dem Hund antrainieren, dass er seinen Platz - keine Box - aufsucht und dort auch liegen bleibt.

Ich befürchte, dass Dein Hund das dann so verbindet: "Menschen sind böse, wenn sie kommen, muss ich in die Box und werde eingesperrt".

Da ist es besser, dem Hund seinen Platz zu zuweisen und Besucher zu bieten, den Hund nicht anzusprechen, ihn zu ignorieren. Dabei soll jedoch die Distanz zwischen Hundesschlafplatz und fremden Menschen gewahrt bleiben. Dein Hund braucht einen ruhigen Platz, von wo aus er alles überschauen kann, er aber nicht gestört wird.

So lernt er, Ruhe zu bewahren und auf seinem Platz passiert ihm nichts. Er kann in völliger Distanz seine Menschen beurteilen und kennen lernen.

Nach einigen Wochen kann der Hund aufgefordert werden seinen Platz zu verlassen und die fremden Menschen zu beschnuppern. Dabei sollen sich die Fremden zurück halten. Keine Ansprache, keine Berührungen!

Wegsperren, bringt meiner Meinung nichts. Er muss ja lernen, dass fremde Menschen ihm nichts tun.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antwort :)

Die Box dient Polly als Schlafplatz. Ich kann ihr auch den Befehl geben, dass sie in der Box bleiben soll bei geöffneter Tür. Wegsperren möchte ich sie ja auch nicht.

Bisher kommt es allerdings noch ab und an vor, dass sie sich vom Platz erhebt. Das muss ich natürlich noch üben.

Würde anleinen denn helfen, bis sie sicher liegen bleibt? Oder würde sie das auch mit "Menschen sind böse" verbinden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anleinen - ja, das wäre auch eine Möglichkeit. Sie sollte jedoch liegen bleiben!

Die Box kann ja als Schlafplatz weiter dienen. Wenn Du die Tür offen lässt, wäre das auch eine Option. Sie schränkt leider das Gesichtsfeld des Hundes ein und Dein Hund soll ja bei der ganzen Aktion was sehen und lernen.

Also besser, offener Liegeplatz!

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.