Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
pudelmama

Die Hunde nerven

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich muß es einfach mal schreiben.Mein Mann ist seit anfang Dezember krank.Die Kinder (?) in der Pupertät.Ich habe zwei Jobs.Und 6 Hunde,im Moment geht es mir tierisch auf die Nerven.Am liebsten würde ich die Mäuse erwürgen.Nachts will der eine raus,morgens will der andere das Futter net und zum Krönung pullert der "Sack" in die Bude.Oh Mann,ich kann net mehr.Ist es Euch auch schon mal so gegangen?Ach noch vergessen der Zaum ist auch zum drüber springen da und ich latsche im Nachthemd durchs Dorf und suche die Deppen.

Kann das sein das die meine Situation ausnutzen????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

helfen kann ich dir nicht, aber lass dich mal drücken :knuddel

Und entschuldige bitte, aber bei der Vorstellung nachts im Nachthemd meine Hunde zu rufen - da mussste ich schon lachen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Is auch noch rosa dazu blaue Gummischlappen.............super

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, grad aktuell ist es bei mir so! :D

Mein Mann hat sein Knie kaputt, die jüngste Tochter macht mit ihren 5 Jahren ne Trotzphase durch und die Große ist mit 11 in der Vorpubertät!

Dazu drei Hunde im Alter von 14, fast 2 und 10 Monaten!

Die Gassigänge beschränken sich auf kurze Strecken, da Omi nicht mehr so kann, die Kleinen sind unausgelastet, weil ich auch noch Haushalt, Kinder und Job alleine schmeissen muss!

Allerdings sehe ich es positiv, die Hunde lassen mich mal vor die Tür kommen und ich "darf" dreimal die Woche auf den Hundeplatz, wo ich mich nur auf die Bieter konzentrieren kann.

In den Stunden vergesse ich dann die Familie und den "gräsigen" Mann zu Hause und arbeite mit ihnen!

Es kommen auch wieder bessere Zeiten und was würde aus uns werden, wenn wir die Hunde nicht hätten???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kommen auch wieder bessere Zeiten und was würde aus uns werden, wenn wir die Hunde nicht hätten???

Genau das frage ich mich in solchen Momenten immer wieder!

Und dann sollten die Sorgen zumindestens schon etwas kleiner sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, solche Phasen gibt es, ich habe letzte Woche zum ersten Mal nach 10 Jahren überlegt, ob ich mein Haus verkaufen die Pferde abgeben und mit den Hunden in eine Wohnung ziehen sollte....... aber nur ganz kurz, ich könnte mich von den Zösschen nie trennen!

Aber zu dem alltäglichen Streß (daran wird sich vermutlich nicht viel ändern, irgendwas ist ja immer) kommt dieses trübe naßkalte farblose Wetter, das baut nicht unbedingt auf. Aber das wird sich ändern! Die Tage werden länger, der Frühling wird kommen, das ändert den Streß ja nicht grundsätzlich, läßt ihn aber leichter ertragen.

Ich habe mir am Wochenende ganz bewußt Zeit für mich und meine Tiere genommen (sogar das erste Mal seit 2 Monaten geschafft, auf´s Pferd zu klettern, dadurch konnte ich wieder etwas Kraft auftanken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja aber ich fühle mich schuldig,die Zeit ist knapp für die Hunde im Moment und wenn Sie sich dann selber beschäftigen , z.B. mit über den Zaum abhauen, dann weiß ich wo der Fehler ist aber ich könnte die trotzdem .........Meine Nerven sind halt sehr dünn zur Zeit und das ich es falsch mache ist mir klar.Aber meinem Mann geht es echt nicht gut und ich will im Moment nur meine Ruhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das geht mir dann auch so, dass ich wenn defintiv zu wenig Zeit da ist ein schlechtes Gewissen gegenüber den Tieren habe, diese mehr Blödsinn im Kopfhaben, weil nicht ausgelastet, und ich dann auch eher an die Decke gehe. Dadurch fühle ich mich dann noch schlechter und schuldiger.

Versuch, Dir winzige Zeitfenster (5 Minuten) einfach mal für dich zu nehmen und einfach nur ein- und ausatmen. Klingt blöd, aber einfach mal kurz Zeit für sich selber haben zu dürfen ist schon ein Riesen Geschenk.

Weil ich ja eigentlich keine wirkliche Freizeit habe (24 Bereitschaft, nur jedes zweite ochenende frei, das geht mit Buchhaltung und Rechnungen schreiben drauf, letztes Jahr zum ersten Mal 2 Wochen Urlaub und die auch noch am Stück, vorher mußte eine Woche reichen), habe ich gelernt, mich in kurzen Zeiten relativ gut regenerieren zu können. (Aber letzte Woche hatte ich trotzdem etwas Angst, wie lange das wohl noch gut geht.....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja du hast recht,ich werde versuchen mir etwas Zeit ab zu zweigen.Und vielleicht wird wieder alles gut.Danke :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ging es auch die letzten Wochen so.....Wetter mies, hier laufen dauernd noch die Renovierungsarbeiten im Haus, da waren se gerade fertig, jetzt schlägt der nächste Schimmel schon an der Wand, Dann Arbeit bis spät abends, Hunde unausgelastet wegen Renovierungen, neue Katze, usw...machen draussen nur Unfug, wie zum Beispiel ums Pferd laufen und jammern, quietschen, sobald es nicht weiter geht, was einen dann nur noch meeeehr stresst. Durch den Stress wird alles nur noch schlimmer, es ging soweit, dass ich River ne Zeitlang nur an der Leine hielt, weil er sogar beim Spielen mit Nanook einfach zuviel aufdrehte.....was ihn natürlich auch nicht auslastet....najaaaaa, was hilft?

Ich war samstag in der Hundeschule und der Trainer hat nach der Stunde spontan nach der Teekanne gegriffen, wir haben uns hingesetzt und einfach nur Tee getrunken und geredet...das tat soooo gut, einfach mal in Ruhe draussen sitzen....sonntags kamen meine Eltern und halfen mir das ganze Haus wieder auf Vordermann zu bringen, das hat mich voll motiviert mal wieder was anzupacken....und jetzt gehts mir schon viiiiel besser, und die Hunde machen (wer hätte es anders gedacht) Riesen Fortschritte....

Also, Tee trinken, tief durchatmen, und es wird schon wieder....

Aber 6 Hunde, mannomann, Respekt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.